Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Hyrule Warriors für Wii U im Test: Müde Klopperei oder gelungenes Zelda-Spinoff? - mit Test-Video

    Hyrule Warrior's für Wii U im Test - Was kann das Zelda-Spinoff? Quelle: N-ZONE

    Hyrule Warriors für Wii U im Test: Action Tolles Zelda-Spinoff oder nur ein müder Sandkastenklopper? Nach rund 100 Stunden Testlauf lichtet sich der Nebel auf dem Test-Schlachtfeld und bringt die Wahrheit ans Tageslicht. Wir haben den Zelda-Ableger der Dynasty Warriors-Macher getestet. Was das Wii U-Spiel im Zelda-Universum kann, erfahrt ihr in unserem Test.

    Hyrule Warriors für Wii U im Test - Was kann das Zelda-Spinoff? Wann immer das Böse versucht, die Macht des Triforce an sich zu reißen und das Königreich Hyrule zu unterjochen, erscheint irgendwo ein junger Krieger im grünen Gewand und bringt die dunklen Mächte erfolgreich zur Strecke – So war es und so wird es in der weltberühmten Videospielreihe The Legend of Zelda immer sein. Könnte man jedenfalls meinen, gäbe es da nicht dieses Spiel namens Hyrule Warriors, welches die gewohnte Mixtur der Reihe ordentlich umkrempelt.

    Das stellt nach der HD-Neuauflage von The Wind Waker nicht nur das nächste große Zelda-Spiel auf der Wii U dar, es ist zugleich das Ergebnis eines Gemeinschaftsprojekts, wie es Nintendo mit seiner gut behüteten Serie schon lange nicht mehr gewagt hat. Niemand anderes als Koei Tecmo, die Macher der Dynasty Warriors- Reihe, durften sich an der weltberühmten Reihe versuchen und das weltberühmte Setting in ihr Schlachten-Korsett zwängen. Weitere Details, Videos und Bilder findet ihr auch zusammengefasst auf unserer Themenseite zu Hyrule Warriors.

    Frauen an die Front

    Bereits in Sachen Story haben sich die Entwickler, wohlweislich in Kooperation mit dem gegenwärtigen Kopf der Reihe, Eiji Aonuma, einige Veränderungen überlegt. So erwacht Jungspund Link zu Beginn des Spiels nicht wie sonst üblich aus verheißungsvollen Träumen, sondern steht schon festen Fußes als Rekrut im Dienste von Prinzessin Zelda im Trainingsareal des Schlosses. Kein passender Zeitpunkt für den Serien-Protagonisten, denn am Horizont marschiert schon ein gewaltiges Heer an Monstern auf, angeführt von der diabolischen wie aufreizenden Zauberin Cia. Bevor ihr jetzt in Panik versucht, drei Amulette für den Zugang zum Master-Schwert aufzutreiben: Beruhigt euch und trinkt erst mal eine Lon-Lon- Milch. Prinzessin Zelda und ihre Vertraute Impa höchstpersönlich nehnmen an der Spitze der königlichen Armee den Kampf auf, anstatt sich wie sonst immer zu verstecken.

    Wie einst in Twilight Princess nutzt Zelda die Lichtpfeile auch mal wieder selbst und überlässt den Spaß nicht immer nur Link. Ob es Zanto und Ghirahim auch so freut? Wie einst in Twilight Princess nutzt Zelda die Lichtpfeile auch mal wieder selbst und überlässt den Spaß nicht immer nur Link. Ob es Zanto und Ghirahim auch so freut? Quelle: N-ZONE Ist schon dieser Mut zum offenen Konflikt ein Novum der Reihe, geht Koei Temco noch einen Schritt weiter: Neben Link sind auch Zelda, Impa sowie weitere bekannte Figuren der Reihe in Hyrule Warriors im Verlauf der Story freispielbar. Damit möglichst viele von ihnen in dem Feldzug die Klinge kreuzen dürfen, werden kurzerhand mehrere Zelda-Epochen per Zeitportal an einem gemeinsamen Ort miteinander verbunden. Vielleicht nicht der innovativste Weg für dieses Vorhaben, auch weil die Zwischensequenzen sich in puncto Dialoge sehr zurückhalten. Insgesamt hat der Plot von Hyrule Warriors jedoch genügend Fleisch auf den Rippen, um dem Spieler nicht die Lust am Weiterkommen zu rauben. Langfristig motivierender ist ohnehin eher das hinter dem Spiel stehende Gameplay, welches euch als Ein-Mann-Armee gegen die feindlichen Horden Cias schickt.

    Vereinzelte Gegner oder gar kleine Ansammlungen können euch kaum zur Gefahr werden und dienen in Hyrule Warriors eher dazu, euren Je nach Option, gerade im Abenteuer-Modus, solltet ihr mit jeweils passenden Charakteren und Elementar-Eigenschaften antreten. Je nach Option, gerade im Abenteuer-Modus, solltet ihr mit jeweils passenden Charakteren und Elementar-Eigenschaften antreten. Quelle: N-ZONE Kill-Counter und somit eure Erfahrungspunkte nach oben zu treiben. Beides nimmt schnell große Ausmaße an, wenn pro Schlacht Tausende von Feinden euren schick inszenierten Angriffen zum Opfer fallen. Gefährlicher und für den Verlauf der Schlacht auch wichtiger sind hingegen die Offiziere und Kommandanten, welche die Streitkräfte auf beiden Seiten ins Feld führen. Kampftechnisch weitaus versierter sind sie obendrein noch in der Lage, die auf der Karte verteilten Stützpunkte einzunehmen und eure eigenen Befehlshaber in die Flucht zu schlagen. Geht euer Hauptquartier in die Hand des Gegners über oder bestimmte Charaktere beißen ins Gras, macht es keinen Unterschied mehr, ob ihr 2.000 oder 3.000 Seelen auf dem Gewissen habt. Trotz des klar auf die Action gesetzten Fokus solltet ihr daher immer eine Strategie im Hinterkopf behalten und überlegen, welche Basis ihr zuerst einnehmt oder ob ihr vorher lieber nicht den Stoßtrupp aufs Korn nehmt, der gerade auf euren General zumarschiert.

    Massig zu tun

    Während ihr im Story-Modus auf bestimmte Figuren beschränkt seid, dürft ihr im Freien oder Abenteuer-Modus mit dem Charakter eurer Wahl losziehen. Gerade der letzte der beiden Modi ist mehr als nur ein kurzer Tagestrip und hat für Langzeitmotivierte eine Menge zu bieten: Auf einer Weltkarte, die 1:1 der Oberwelt des ersten The Legend of Zelda entspricht, warten pro Spielabschnitt verschiedene Aufgaben auf euch, die sich erheblich von den eher einfachen Missionen des Story-Modus unterscheiden. Die Bandbreite reicht hier von Monsterjagden über Quiz- Duelle bis hin zu ausufernden Massenschlachten, in denen ihr euch einer Übermacht stellen müsst. Nicht minder umfangreich fallen eure Belohnungen dafür aus: Herzteile, Skulltulas, Bonuswaffen und freischaltbare Spielfiguren sind auf der gesamten Karte verteilt. Schnell fällt es schwer, sich zu entscheiden, wo man als Nächstes Beute machen soll.

    Einen Abstecher Richtung Basar solltet ihr dabei möglichst oft einplanen. Auf dem Schlachtfeld gefundene Materialien können dort dazu verwendet werden, um den Charakter eures Vertrauens zu verbessern. In der Hitze des Gefechts macht sich eine zweite Heiltrank-Flasche oder ein verlängerter Balken für Spezialangriffe durchaus bezahlt. Fallen die Kategorien hier bei jeder Figur gleich aus, dürft ihr immerhin bei den Waffen Kreativität walten lassen. Jede davon hat einen bis sechs freie Slots, die ihr mit Upgrades auffüllen könnt. Diese wiederum erhaltet ihr nur von anderen Waffen und müsst die gewünschte Fertigkeit in das Kriegswerkzeug eurer Wahl kombinieren.

    Die klassischen Rubine wiederum finden in zwei Kategorien Verwendung: Im Zusammenspiel mit den gerade schon erwähnten Materialien dürft ihr vor dem Kampf Spezialtränke brauen, deren Effekt nur für den bevorstehenden Kampf anhält. Teurer, jedoch auch zeitsparender hingegen ist der Trainingsraum, wo ihr auf der Bank sitzende Charaktere für bare Münze hochstufen dürft. Die Maximalgrenze hierbei ist aber auf euren aktuell stärksten Kämpfer festgelegt. Ideal, wenn ihr Aufträge mit einer nicht so beliebten Figur erledigen müsst, diese aber von Haus aus noch zu schwach ist. Zwar ist den Machern eine abwechslungsreiche, wenn auch zum Großteil weibliche Heldenmischung gelungen, ein paar Charaktere aus älteren Zelda-Klassikern oder Randfiguren hätten aber bestimmt nicht geschadet. Potenzial für DLC, der zwischenzeitlich schon angekündigt wurde, ist also vorhanden.

    04:04
    Hyrule Warriors: Spinoff zu Legend of Zelda im Testvideo
    Spielecover zu Hyrule Warriors
    Hyrule Warriors
  • Hyrule Warriors
    Hyrule Warriors
    Publisher
    Nintendo
    Developer
    Koei Co. Ltd.
    Release
    19.09.2014

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Mighty No. 9 Release: Mighty No. 9 Comcept, Inc.
    Cover Packshot von Star Fox Zero Release: Star Fox Zero Nintendo , Nintendo
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1136434
Hyrule Warriors
Test: Müde Klopperei oder gelungenes Zelda-Spinoff? - mit Test-Video
Hyrule Warriors für Wii U im Test: Action Tolles Zelda-Spinoff oder nur ein müder Sandkastenklopper? Nach rund 100 Stunden Testlauf lichtet sich der Nebel auf dem Test-Schlachtfeld und bringt die Wahrheit ans Tageslicht. Wir haben den Zelda-Ableger der Dynasty Warriors-Macher getestet. Was das Wii U-Spiel im Zelda-Universum kann, erfahrt ihr in unserem Test.
http://www.pcgames.de/Hyrule-Warriors-Spiel-4195/Tests/Test-Muede-Klopperei-oder-gelungenes-Zelda-Spinoff-mit-Test-Video-1136434/
18.09.2014
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2014/09/Hyrule_Warriors_testseite_4_mitte-pc-games_b2teaser_169.jpg
hyrule warriors,zelda,test,nintendo
tests