Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Hearthstone: Nerfs für Classic-Karten - Das Ende der Druiden-Combo

    Am härtesten trifft der Standard-Nerf den Growildjäger, der bisher immer zuverlässig große Diener aus dem Weg geräumt hat. Das tut er in Zukunft auch - nur eben für fünf statt drei Mana. Quelle: us.battle.net/hearthstone

    Mit der neuen Hearthstone-Erweiterung Das Flüstern der Alten Götter wird der Standard-Modus implementiert. Dadurch das in diesem Modus Karten rausrotiert werden, müssen einige Karten, die im Standard-Modus bleiben, angepasst werden. Vor allem die Nerfs für Druiden und dem Großwildjäger sind deutlich.

    Wie bereits vor einigen Tagen angekündigt, werden für den kommenden Standard-Modus in Hearthstone einige Karten angepasst. Karten wie Messerjongleur, Arkangolem und Lepragnom bekommen in Das Flüstern der Alten Götter einen Nerf verpasst. Die härtesten Karten-Nerfs muss allerdings der Druide hinnehmen. Wir haben uns die Änderungen angeschaut und analysieren, was diese für die Zukunft von Hearthstone bedeuten.

    Hearthstone Karten-Nerfs - Messerjongleur

    DieÄnderung an Messerjongleur wird Zoo- und Paladin-Decks nicht davon abhalten den bald 2/2-Diener mit ins Deck zu nehmen. DieÄnderung an Messerjongleur wird Zoo- und Paladin-Decks nicht davon abhalten den bald 2/2-Diener mit ins Deck zu nehmen. Quelle: us.battle.net/hearthstone Messerjongleur wird 1 Angriffspunkt abgezogen, sein Effekt bleibt derselbe. Wirklich viel ändert das nicht, außer der er nicht mehr Diener mit 3 Lebenspunkten sofort ausschalten kann. Der Gnom wird trotzdem weiterhin in Zoo.Decks zum Einsatz kommen. Starke Combos mit Ruf zu den Waffen oder Wichtelexplosion wird es aber nicht mehr geben. Letztere Karten sind im Standard-Modus nicht vorhanden, weil sie zu der rausrotierten Erweiterung Goblins vs Gnome gehören.

    Hearthstone Karten-Nerfs - Lepragnom

    Der Platz von Lepragnom ist in aggressiven Decks nicht mehr sicher. Der Platz von Lepragnom ist in aggressiven Decks nicht mehr sicher. Quelle: us.battle.net/hearthstone Auch dem Lepragnom wird 1 Angriffspunkt abgezogen. Die Wirkung ist allerdings deutlicher als beim Messerjongleur. Ja, die 2 zusätzlichen Schadenspunkte durch den Todesröcheln-Effekt sind immer noch nett, aber er wird keine kleinen Diener mit 2 Lebenspunkten mehr ausschalten können und auch der Schaden ins Gesicht des Gegners verringert sich. In Face-Hunter-Decks, in denen der Gnom am meisten gespielt wurde, könnte er durch andere Diener für 1 Mana ersetzt werden, die 2 Angriffspunkte besitzen. Das einzig positive: In Hobgoblin-Decks ist er jetzt gern gesehen.

    Hearthstone Karten-Nerfs - Arkangolem

    Arkangolem wird in aggressiven und beliebten Hexenmeister-Combo-Decks wohl keine Rolle mehr spielen Arkangolem wird in aggressiven und beliebten Hexenmeister-Combo-Decks wohl keine Rolle mehr spielen Quelle: us.battle.net/hearthstone Arkangolem erhält zwei Lebenspunkte hinzu, verliert allerdings seinen Anstürmen-Effekt. Das macht aus dem aggressiven Diener eine Tempo-Karte. Ähnlich wie Lepragnom wurde Arkangolem fast ausschließlich von Jägern, aber auch in speziellen Hexenmeister-Combo-Decks gespielt. Diese Hexenmeister-Decks werden wir somit deutlich seltener sehen und Jäger werden mit Sicherheit nicht mehr auf den Golem setzen.

    Hearthstone Karten-Nerfs - Geschmolzener Riese

    Auch der Nerf an Geschmolzener Riese kommt etwas überraschend. Er kostet mit dem kommenden Standardmodus fünf Manapunkte mehr. Auch der Nerf an Geschmolzener Riese kommt etwas überraschend. Er kostet mit dem kommenden Standardmodus fünf Manapunkte mehr. Quelle: us.battle.net/hearthstone Die Manakosten von Geschmolzener Riese wurden von 20 auf 25 gesetzt. Statt ab 10 Lebenspunkten wird der Riese jetzt erst ab 5 Lebenspunkten kostenlos spielbar. Ab 10 Lebenspunkten kann man immerhin einen 8/8 Diener für 5 Mana spielen, diesen dann mit einem Spott-Effekt zu versehen, wird jedoch kniffliger. Für Handlock-Hexenmeister-Decks dürfte das zu riskant sein. Am zweithäufigsten nach dem Handlock hat der Magier mit seinem Echo-Decks den Geschmolzenen Riesen verwendet. Die Karte Echo von Medivh gehört jedoch zu der Erweiterung Goblins vs Gnome, dessen karten im Standard-Modus nicht zur Verfügung stehen werden.

    Hearthstone Karten-Nerfs - Meisterin der Tarnung

    Wird Meisterin der Täuschung vorsorglich abgeschwächt? Die Karten-Veröffentlichungen der neuen Erweiterung werden Licht in die Sache bringen. Wird Meisterin der Täuschung vorsorglich abgeschwächt? Die Karten-Veröffentlichungen der neuen Erweiterung werden Licht in die Sache bringen. Quelle: us.battle.net/hearthstone Der Nerf von Meisterin der Tarnung ist nicht auf die momentane Stärke dieser Karte zurückzuführen, sondern ist eine Änderung für die Zukunft. Alte Götter, neue Diener mit Zaubermacht oder anderen guten Effekten dauerhaft getarnt auf dem Feld zu lassen,

    Hearthstone Karten-Nerfs - Urtum der Lehren

    Mit Urtum der Lehren zwei Karten zu ziehen ist Blizzard zu viel. Mit Urtum der Lehren zwei Karten zu ziehen ist Blizzard zu viel. Quelle: us.battle.net/hearthstone Urtum der Lehren stellt wahlweise weiterhin 5 Lebenspunkte wieder her, zieht aber nur eine statt zwei Karten. Dieser Nerf ist angebracht, denn durch das Ziehen von zwei Karten inklusive der Werte des Urtums und dem auswählbaren Heil-Effekt, müsste dieser Diener eigentlich eine legendäre Qualität aufweisen.

    Was heißt das für Druiden?

    Den Heil-Effekt haben die Druiden im Vergleich eher selten genutzt. Druiden müssen jetzt abschätzen, ob Azurblauer Drache den Job nicht auch erledigt. Wahlweise könnten wir so mehr Urtum des Krieges von Druiden sehen.

    Hearthstone Karten-Nerfs - Großwildjäger

    Am härtesten trifft der Standard-Nerf den Growildjäger, der bisher immer zuverlässig große Diener aus dem Weg geräumt hat. Das tut er in Zukunft auch - nur eben für fünf statt drei Mana. Am härtesten trifft der Standard-Nerf den Growildjäger, der bisher immer zuverlässig große Diener aus dem Weg geräumt hat. Das tut er in Zukunft auch - nur eben für fünf statt drei Mana. Quelle: us.battle.net/hearthstone Großwildjäger erfährt einen ähnlich harten Nerf wie damals Verhungernder Bussard und wird damit von Blizzard "unspielbar" gemacht. Der (noch) Drei-Mana-Diener wird in Zukunft kaum eine Rolle mehr spielen.

    Hearthstone Karten-Nerfs - Naturgewalt

    Naturgewalt wird zurecht abgeschwächt, aber keinesfalls kaputtgenerft. Naturgewalt wird zurecht abgeschwächt, aber keinesfalls kaputtgenerft. Quelle: us.battle.net/hearthstone Naturgewalt wird nach langen Diskussionen und Nerf-Forderungen seitens der Community endlich abgeändert. Statt sechs kostet die Karte im kommenden Standard-Modus fünf Mana und die Treants verlieren ihren Anstürmen-Effekt. Im Gegensatz zum Großwildjäger ist Blizzard die Anpassung dieser Karte gut gelungen. Der Burst-Effekt ab Zug 9 musste einfach geändert werden. Die Combo mit Wildes Brüllen wird so nicht mehr zustande kommen, da die drei 2/2-Tokens sehr anfällig gegen Flächenzauber sind. Nach der Anpassung wird die Karte trotzdem in Varianten wie dem Egg-Druiden-Deck ein Plätzchen finden.

    Hearthstone Karten-Nerfs - Hüter des Hains

    Hüter des Hains wird durch den Verlustvon gleich zwei Lebenspunkten zu anfällig und wird in Zukunft wohl in weniger Druiden-Decks vertreten sein. Hüter des Hains wird durch den Verlustvon gleich zwei Lebenspunkten zu anfällig und wird in Zukunft wohl in weniger Druiden-Decks vertreten sein. Quelle: us.battle.net/hearthstone Hüter des Hains bekommt zwei Lebenspunkte abgezogen, sein Effekt bleibt derselbe. Damit wird er ähnlich wie Urtum der Lehren deutlich seltener in Druiden-Decks zu sehen sein. Die Flexibilität zwischen den beiden Effekten ist weiterhin in Ordnung, meist kam jedoch der Stille-Effekt der Karte zum Einsatz. Für den Stille-Effekt kann man stattdessen auch einfach einen Zauberbrecher mit ins Deck nehmen.

    Hearthstone Karten-Nerfs - Eisenschnabeleule

    Stille-Effekte sind in Hearthstone sehr effektiv. Eisenschnabeleule ist (noch) eine günstige Karte, um Effekte zu Nichte zu machen Stille-Effekte sind in Hearthstone sehr effektiv. Eisenschnabeleule ist (noch) eine günstige Karte, um Effekte zu Nichte zu machen Quelle: us.battle.net/hearthstone Auch die Eisenschnabeleule wurde nur wegen ihres Stille-Effekts mit in Decks wie Face-Hunter oder Schamane genommen. Mit der Manakostenerhöhung von zwei auf drei, wird auch diese Karte mehr oder weniger "unspielbar". Auch hier bietet der Zauberbrecher bessere Werte.

    Hearthstone Karten-Nerfs - Mal des Jägers

    Jäger werden die Änderung an dem Zauber Mal des Jägers verkraften können. Jäger werden die Änderung an dem Zauber Mal des Jägers verkraften können. Quelle: us.battle.net/hearthstone Mal des Jägers kostet nun statt null einen Punkt Mana. Das wird beispielsweise Trades mit Todesfürst zu Beginn des Spiels für aggressive Jäger-Decks etwas verzögern. Völlig kaputtgenerft ist die Karte damit aber nicht.

    Hearthstone Karten-Nerfs - Klingenwirbel

    Etwas überraschend wird die Schurken-Karte Klingenwirbel abgeschwächt. Etwas überraschend wird die Schurken-Karte Klingenwirbel abgeschwächt. Quelle: us.battle.net/hearthstone Die wohl überraschendste Karte, die wir auf der Liste der Nerfs finden, ist Klingenwirbel. Diese Schurken-Karte war immer fester Bestandteil der Oil-Decks, aber in keinster Weise superstark. Statt auch dem gegnerischen Helden Schaden zuzufügen, trifft der Zauber nur noch Diener und kostet satte zwei Mana mehr. Ähnlich wie bei Meisterin der Täuschung gehen wir davon aus, dass Schurken mit der neuen Erweiterung Flüstern der Alten Götter noch die ein oder andere gute Karte in Form einer Waffe dazubekommen werden. Dieser Nerf wird wohl also auch vorsorglich getroffen.

    Mehr zu Blizzards Kartenspiel findet ihr auf der Hearthstone-Themenseite unserer Kollegen von buffed.de und in der buffed-Hearthstone-Datenbank.

  • Hearthstone
    Hearthstone
    Publisher
    Activision Blizzard
    Developer
    Blizzard
    Release
    12.03.2014
    Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
    Von WeeFilly
    Schade. Druide hatte mir sehr viel Spaß gemacht (ohne Treants), und Schurke auch... Beides ist jetzt ziemlich blöd.…

    Aktuelle Sonstiges-Spiele Releases

    Cover Packshot von Astroneer Release: Astroneer
    Cover Packshot von Crazy Machines 3 Release: Crazy Machines 3 Daedalic Entertainment , Fakt Software GmbH (DE)
    Cover Packshot von The Witness Release: The Witness Infocom , Infocom
    • Es gibt 1 Kommentare zum Artikel

      • Von WeeFilly Erfahrener Benutzer
        Schade. Druide hatte mir sehr viel Spaß gemacht (ohne Treants), und Schurke auch... Beides ist jetzt ziemlich blöd. Und die ganzen anderen überstarken Karten, Magier zum Besipiel? Bleiben unberührt. 
    • Aktuelle Hearthstone Forum-Diskussionen

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 02/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 02/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1192977
Hearthstone
Hearthstone: Nerfs für Classic-Karten - Das Ende der Druiden-Combo
Mit der neuen Hearthstone-Erweiterung Das Flüstern der Alten Götter wird der Standard-Modus implementiert. Dadurch das in diesem Modus Karten rausrotiert werden, müssen einige Karten, die im Standard-Modus bleiben, angepasst werden. Vor allem die Nerfs für Druiden und dem Großwildjäger sind deutlich.
http://www.pcgames.de/Hearthstone-Spiel-56561/News/Nerfs-fuer-Classic-Karten-1192977/
21.04.2016
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2016/04/Hearthstone-Karten-Nerfs-Grosswildjaeger-buffed_b2teaser_169.jpg
blizzard
news