Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • AMD vs. Nvidia: Tipps und Kaufberatung zu Grafikkarten von 100 bis 700 Euro (Stand: August 2015)

    Wer etwas höhere Ansprüche an die Grafik hat, muss eine gute Grafikkarte sein Eigen nennen. Wir geben euch allgemeine Kauf- und Wissenstipps und schauen, was es zwischen 100 und 700 Euro an empfehlenswerten Grafikkarten gibt.

    Um moderne Spiele auch auf höheren Detailstufen spielen zu können, ist vor allem die Grafikkarte wichtig. Denn auf Seiten der CPU habt ihr zwar mit Top-CPUs durchaus einen Vorteil, es reicht aber in aller Regel immer noch selbst eine vier bis sechs Jahre alte Oberklasse-CPU oder ein moderner Prozessor für etwa 100 Euro aus, damit zumindest die niedrige Detailstufe flüssig läuft.


    Empfehlenwert ist für hohe Details aber mindestens ein moderner Intel Core i5 (Sockel 1150 oder 1155) beziehungsweise auf Seiten von AMD ein FX-Prozessor der 8000er-Familie. Dass der Prozessor für Gaming nicht ganz so wichtig ist, wie er es noch vor 10 Jahren war, hat auch mit den Spielekonsolen zu tun. Denn auch bei aufwendigeren Spielen basiert das, wofür die CPU wichtig ist, auf der Konsolenversion des jeweiligen Games, so dass die CPU-Anforderungen sich an der im Vergleich zu PC-Prozessoren etwas hinterherhinkenden Hardware von Spielekonsolen orientiert.

    XFX R9 280X Black Double Dissipation EditionXFX R9 280X Black Double Dissipation EditionQuelle: XFX Sobald die CPU also stark genug ist, damit das Spiel in die Gänge kommt, sorgt vor allem die Grafikkarte dann dafür, ob nur niedrigere, mittlere oder maximale Detailstufen reibungslos dargestellt werden können. Es empfiehlt es sich, wenn man nicht nur niedrige Detailstufen genießen möchte, ab etwa 150 Euro für eine Grafikkarte zu investieren. Mehr als 400 Euro auszugeben macht wiederum wenig Sinn, was das Preis-Leistungs-Verhältnis angeht. Zu den genaueren Kaufempfehlungen von 100 bis 700 Euro kommen wir auf der zweiten Seite unseres Specials, doch zunächst bieten wir einige allgemeine Wissenstipps rund um Grafikkarten.

    Takt: wichtig oder nicht?

          

    Auf den ersten Blick scheinen etliche Grafikkarten von 100 bis 1000 Euro kaum einen Unterschied aufzuweisen, denn bei all diesen Modellen sind beim Grafikchip Taktwerte von 800 bis 1200 Megahertz üblich. Ist also eine Nvidia GTX 750, die typischerweise einen Takt von 1200 Megahertz bietet, so schnell wie eine GTX 980, die einen ähnlichen Takt hat? Auch wenn der Preis nicht alles ist: die Nvidia GTX 980 kostet etwa das Vierfache - dies zeigt klar, dass eben nicht der pure Takt die Leistung angibt, denn bei einem solchen Mehrpreis muss die Leistung auch entsprechend steigen.

    Palit GTX 960 JetstreamPalit GTX 960 JetstreamQuelle: PalitVielmehr ist die Mischung aus Takt, RAM-Anbindung (in Bit angegeben), Anzahl der Shadereinheiten und weitere Dinge wichtig. Zudem spielt auch die Architektur des Grafikchips eine große Rolle, ähnlich wie es ja auch bei Prozessoren ist, wo eine CPU mit moderner Architektur und 3,0 Gigahertz Takt genauso schnell sein kann wie eine CPU mit veralteter Technik bei 4,0 Gigahertz. Nur innerhalb von Grafikkarten mit identischem Grafikchip könnt ihr den Takt als Maßstab dafür nehmen, ob das Modell des einen Partnerherstellers etwas schneller als das Konkurrenzmodell ist. Was ein Partnerhersteller ist, erklären wir im nächsten Abschnitt.

    Custom-Kühler und Partnerkarten

          

    Um zu erklären, was Partnerkarten und Custom-Kühler sind, betrachten wir zunächst Entstehung einer neuen Grafikkartenserie: AMD und Nvidia entwickeln zunächst einen Grafikchip. Dieser Chip wird dann für Grafikarten mit dem so genannten Referenz-Design verwendet, das auch mit einem Kühler von AMD respektive Nvidia versehen ist. Mit diesem Design geben AMD und Nvidia eine Art Bauplan für eine neue Grafikkartenserie vor, auf dessen Basis andere Firmen, die auch als Partnerhersteller bezeichnetet werden, die eigentlichen Grafikkarten produzieren und in den Handel bringen. Dabei halten die Partnerhersteller sich grundsätzlich an das Referenzdesign, entwickeln und montieren aber meist eigene Kühlkörper und Lüfter auf die Grafikkarten - dies ist wiederum die so genannte Customkühlung. Außerdem passen sie im Einzelfall das BIOS der Grafikkarte leicht an, und in seltenen Fällen weicht die Platzierung einzelner Chips und Kondensatoren leicht von den Vorgaben ab, die AMD und Nvidia vorsehen.

    PowerColor R9 270X PCS+PowerColor R9 270X PCS+Quelle: PowercolorLetzteres kann eine Rolle spielen, wenn ihr den vorhandenen Kühler durch einen neuen Silent-Kühler ersetzen wollt. Grundsätzlich kann man aber sagen: alle Grafikkarten der Partnerhersteller, die zur gleichen Grafikkartenserie gehören, sind bei der Leistung identisch. Mit der Grafikkartenserie meinen wir dabei das Referenzmodell, also beispielsweise eine AMD R7 260X oder R9 390, oder eine Nvidia GTX 960 oder GTX 980. Lediglich wenn der Partnerhersteller sein Modell übertaktet hat, gibt es auch bei der Leistung Unterschiede zu Modellen anderer Hersteller, die nicht übertaktet sind - diese sind aber meist gering, da ein um beispielsweise um 10 Prozent höherer Takt eher nur um die fünf Prozent mehr Leistung im Durchschnitt bringt. Übrigens: einige Grafikchips kommen auf mehreren Grafikkartenserien zum Einsatz, dann aber leicht modifiziert. So arbeiten beispielweise die Nvidia GTX 970 und die GTX 980 beide mit dem GK204-Grafikchip, allerdings ist bei der günstigeren Karte die etwas schwächere Variante GK204-200 im Einsatz, bei der GTX 980 wird der GK204-400 verwendet.

    Crossfire und SLI

          

    Viele moderne Mainboards bieten die Möglichkeit, zwei oder mehr (baugleiche) Grafikkarten gleichzeitig zu nutzen, um die Grafikleistung zu steigern. Für AMD-Grafikkarten nennt sich dies Crossfire, bei Nvidia lautet die Bezeichnung SLI. Für die meisten Nutzer macht so ein Verbund aus zwei Grafikkarten aber wenig Sinn. Denn die Leistungssteigerung beträgt meist nicht mehr als 60 Prozent, man verdoppelt die Leistung also nicht. Ebenso verdoppelt sich auch der Grafik-Speicher nicht. Der Strombedarf hingegen steigt bis zum Doppelten an. Zudem gibt es immer wieder Einzelfälle, in denen ein SLI oder Crossfire bei einem Spiel nicht korrekt funktioniert. Nur absolute Enthusiasten mit viel Geld sollten über den Kauf eines SLI- oder Crossfire-Verbundes nachdenken - ansonsten macht es aber meist viel mehr Sinn, eine einzige starke Grafikkarte zu kaufen.

    Zotac GTX 970 AMP Omega CoreZotac GTX 970 AMP Omega CoreQuelle: ZotacFalls ihr wiederum überlegt, erst später eine zweite Grafikkarte nachzukaufen, sobald die erste Grafikkarte nicht mehr ausreicht: auch hier kommt man mit dem Verkauf der alten Grafikkarte und dem Kauf einer einzigen neuen starken Grafikkarte meistens besser weg, als wenn man sich eine zweite Grafikkarte des alten Modelles mit in den PC holt.

    Nvidia GTX 970 und das RAM-Problem

    Im Herbst 2014 kam die Nvidia GTX 970 in die Händlerregale - für ihren damaligen Preis von 300 Euro bot sie ein gute Gesamtpaket und schnitt auch deswegen in Tests sehr gut ab. Viele schlugen daher direkt nach Release zu. Doch einige Wochen später kam ein kleiner Skandal ans Tageslicht: von den vier Gigabyte Grafikspeicher, die standardmäßig auf der Karte verbaut sind, können nur 3,5 Gigabyte auch optimal genutzt werden. Die restlichen 512 Megabyte sind aber deutlich langsamer, so dass auch die Gesamtperformance unter Rucklern oder Microrucklern leiden kann, sobald mehr als 3,5 Gigabyte des Speichers belegt werden. In Tests der GTX 970 durch Hardwaremagazine fiel das Phänomen zunächst nicht auf, kleinere Ruckler wurden anderen Faktroren zugeschrieben, da sie nur bei wenigen Spielen und sehr hohen Grafikeinstellungen zu bemerken waren. Im Endeffekt hat sich herausgestellt, dass das Problem in der Praxis nur selten ins Gewicht fällt. Die wichtigsten Fakten sowie anschauliche Beispiele zeigen unsere Kollegen der PCGamesHardware sehr schön in dem folgenden über siebenminütigen Video:

    07:32
    GTX 970 VRAM-Problem im Video - Wie schlimm ist es wirklich?
    • Es gibt 24 Kommentare zum Artikel

      • Von Herbboy Community Officer
        Zitat von restX3
        So in der art wie bei Tomb Raider mit TressFX?
        ich glaub schon - irgendeine Berechnung, mit der es besser aussieht als ne "Haartextur", aber wo trotzdem nicht einzelne Haare berechnet werden, was zu viel Power braucht
      • Von restX3 Benutzer
        Zitat von Herbboy
        HairWorks ist ne Funktion, damit die Haare der Charaktere noch "echter" aussehen, dafür braucht es aber wiederum Rechenpower.
        So in der art wie bei Tomb Raider mit TressFX?
      • Von Herbboy Community Officer
        Zitat von restX3
        Wolln wir es mal hoffen.
        Was ist denn HairWorks?

        Frohe Ostern.
        HairWorks ist ne Funktion, damit die Haare der Charaktere noch "echter" aussehen, dafür braucht es aber wiederum Rechenpower.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1155173
Hardware
AMD vs. Nvidia: Tipps und Kaufberatung für Grafikkarten bis 700 Euro
Wer etwas höhere Ansprüche an die Grafik hat, muss eine gute Grafikkarte sein Eigen nennen. Wir geben euch allgemeine Kauf- und Wissenstipps und schauen, was es zwischen 100 und 700 Euro an empfehlenswerten Grafikkarten gibt.
http://www.pcgames.de/Hardware-Thema-130320/Specials/Grafikkarten-von-100-bis-700-Euro-1155173/
02.08.2015
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2013/11/Powercolor_Radeon_R9_270X_PCS__3-pcgh_b2teaser_169.jpg
grafikkarte,asus,zotac,gpu,gainward,gigabyte,amd,nvidia
specials