Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Greed: Black Border im Test: Ein guter Diablo-Klon im SciFi-Gewand?

    Greed: Black Border ist Sci-Fi-Action aus Innsbruck - nicht perfekt, aber hübsch und mit Charme.

    Die riesigen Zwischengegner erfordern jeweils eine eigene Taktik, bewegen sich aber kaum. Die riesigen Zwischengegner erfordern jeweils eine eigene Taktik, bewegen sich aber kaum. Quelle: PC Games Fantasy-Action-Rollenspiele gibt es wie Sand am Meer. Die Science-Fiction-Fraktion wird in diesem Sub­genre aber stiefmütterlich behandelt. Greed: Black Border will die Lücke schließen. Als einer von drei Helden erforschen Sie zunächst ein seuchenbefallenes Raumschiff, dann einen Wüstenplaneten und schließlich ein futuristisches Höhlensystem. Dabei sind Sie immer auf der Suche nach dem unglaublich wertvollen Element Ikarium.

    Die Charakterwahl hat dabei natürlich Einfluss auf den Spielverlauf. Der Pyro ist mit seinem Flammenwerfer für den Nahkampf gerüstet, die weibliche Plasma setzt auf Distanzschüsse und der Marine bildet mit seiner Minigun den Mittelweg. An die Waffe Ihres Alter Ego sollten Sie sich übrigens gewöhnen. Denn die bleibt über das ganze Spiel hinweg die gleiche. Sie finden auf Ihrem Weg durch die hübsch gestalteten und stimmungsvoll ausgeleuchteten Levels lediglich bessere Versionen der Anfangswumme. Ähnlich verfährt Greed mit den restlichen Gegenständen. Helme und Rüstungen gibt es nur in wenigen Ausführungen. Hinzu kommen Upgrades, die sich in einzelne Gegenstände einsetzen lassen, sich aber auch nur minimal durch Statuswerte unterscheiden. Motivierendes Sammelfieber kommt da nicht auf.

    Ab dem zweiten der drei Kapitel werden die Umgebungen zunehmend abgedrehter. Cool! Ab dem zweiten der drei Kapitel werden die Umgebungen zunehmend abgedrehter. Cool! Quelle: PC Games Außerdem treffen Sie im ganzen Spiel nur auf einen (wenigstens ordentlich vertonten) Nichtspielercharakter, mit dem Sie handeln können. Deshalb hat auch das wertvolle Ikarium für Sie nur wenig Bedeutung. Bald schon rennen Sie stumpf durch Gegnerhorden statt mit einem Glitzern in den Augen Beute zu vergleichen. Zum Glück bieten die Feinde einige Abwechslung. Vom Zombie-Chemiker, der seine untoten Kollegen heilt, über eklige Riesenskorpione bis zum fliegenden Roboter-Insekt hat Entwickler Clockstone viele verschiedene Monstertypen eingebaut. Jeder davon wartet sogar mit einer Handvoll verschiedener Angriffsarten auf.

    Da die Gegner nicht so simpel totzuklicken sind wie in anderen Action-RPGs, müssen Sie etwas taktischer an die Kämpfe herangehen. Ihr Charakter kann per Knopfdruck einem Frontalangriff ausweichen, was sich allerdings in unserem Test als wenig praktikabel herausstellte. Sinnvoller sind da schon die Spezialfähigkeiten. Zehn aktive und zwölf passive stehen davon bereit, sind gut auf Ihren Charakter abgestimmt und keine dieser Fertigkeiten fühlt sich unbrauchbar an.

    Kopierschutz-Info:
    Nur CD-Abfrage; keine Online-Aktivierung

    Grafik:
    Tolle Lichteffekte, glaubwürdige Umgebungen, hier und da sogar herumfliegendes Level-Inventar.

    Sound:
    Stimmungsvolle, wenn auch auf Dauer eintönige Musik; bemühte, meist gut gewählte Sprecher

    Steuerung:
    Typische Steuerung über Maus sowie die Tasten W, A, S und D. Zähes Springen und Ausweichen.

    Greed: Black Border (PC)

    Spielspaß
    71 %
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Hübsche Umgebungen
    Gute Lichteffekte, atmosphärische Ausleuchtung der Levels
    Brauchbare Spezialfähigkeiten
    Einige gut entworfene Rätsel
    Unterschiedliche, fordernde Gegnertypen
    Extrem zäher Spielfluss
    Zu wenige unterschiedliche Gegenstände, kein Sammelfieber
    Nur ein Nichtspielercharakter, wenig Interaktion
  • Greed: Black Border
    Greed: Black Border
    Publisher
    Headup Games
    Developer
    Clockstone Software
    Release
    21.09.2010
    Leserwertung
     
    Meine Wertung
    Es gibt 9 Kommentare zum Artikel
    Von st99
    Jup hat Lan-Modus.
    Von MicPoe
    schau mal hier! [/quote] danke, war zu faul das selbst einzutippen   [/quote] LOL, Dein Post LOL, Dein Postwar…
    Von Microwave
    hey hat das ding einen Multiplayer alias Coopmodus?

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Outlast 2 Release: Outlast 2
    Cover Packshot von Inner Chains Release: Inner Chains
    Cover Packshot von Mr. Shifty Release: Mr. Shifty tinyBuild Games , Team Shifty
    Cover Packshot von Yooka-Laylee Release: Yooka-Laylee
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 05/2017 PC Games Hardware 05/2017 PC Games MMore 05/2017 play³ 05/2017 Games Aktuell 05/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 05/2017 SpieleFilmeTechnik 04/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 05/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
703278
Greed: Black Border
Greed: Black Border - Test - Review
Greed: Black Border ist Sci-Fi-Action aus Innsbruck - nicht perfekt, aber hübsch und mit Charme.
http://www.pcgames.de/Greed-Black-Border-Spiel-4597/Tests/Greed-Black-Border-Test-Review-703278/
17.01.2010
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2010/01/greed__001_.jpg
Greed: Black Border, Test, Review, PC, Technik, Diablo
tests