Grand Ages: Rome (PC)

Release:
18.02.2010
Genre:
Strategie
Publisher:
Kalypso Media GmbH

Grand Ages: Rome-Test: Endlich eine echte Caesar-Konkurrenz?

26.02.2009 14:40 Uhr
|
Neu
|
Dritter Name, dritter Versuch - endlich wird Haemimonts Serie zur echten Caesar-Konkurrenz.


Eine florierende Stadt bietet Unterhaltung, Religion, Waren und Nahrungsmittel in ausreichendem Maße. Läuft der Laden aber erst einmal rund, lauern lange Leerlaufphasen. Eine florierende Stadt bietet Unterhaltung, Religion, Waren und Nahrungsmittel in ausreichendem Maße. Läuft der Laden aber erst einmal rund, lauern lange Leerlaufphasen. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Grand Ages: Rome Test >>> Nach Die Römer (PC-­Games-Wertung: 75 %) und Imperium Romanum (PC-Games-Wertung: 77 %) ist Grand Ages: Rome der dritte Anlauf des Studios, den Thron der Antike-Aufbau-Strategiespiele zu besteigen. Und da der alte Machthaber (Caesar 4) mittlerweile in die Jahre gekommen ist, funktioniert es diesmal sogar - wenn auch mit Schönheitsfehlern.

Wie gewohnt bauen Sie Aquädukte, Arenen und Villen, befriedigen Ihre Untertanen mit Nahrung, Gütern, Religion und Unterhaltung, um Ruhm und Reichtum anzuhäufen. Das Baumenü, immer schon eine Stärke der Serie, ist auch dieses Mal wieder übersichtlich und lässt keine Information vermissen. Zudem legen entsprechende Menüknöpfe jetzt farbige Netze über Ihr Städtchen. So sehen Sie auf einen Blick, welche Häuser noch von
der Nahrungs- oder Wasserversorgung abgeschnitten sind oder wo die Bürger nach mehr Unterhaltung verlangen. Keine neue, aber eine sehr komfortable Idee.

Der untere Bildschirmrand zeigt zudem bis zu drei Symbole, die den Zustand Ihrer Stadt widerspiegeln. Beim Zustand "Geringe Unterhaltung" können Sie zum Beispiel keine Entscheidungen treffen, die Ihre Popularität weiter sinken lassen würde. Durch diese Besonderheiten wird es sehr wichtig, den Aufgaben Prioritäten zuzuweisen. Bauen Sie zunächst ein neues Theater oder ist die Zwangsrekrutierung der Zivilbevölkerung für den Militärdienst derzeit wichtiger? Dieses System ist weitaus transparenter und motivierender als die Ereigniskarten aus dem Vorgänger, die arg zufallsabhängig waren.

Gamesvote:
Grand Ages: Rome jetzt selbst bewerten

Erfahrener Benutzer
Moderation
26.02.2009 14:40 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar
Benutzer
Bewertung: 0
16.03.2009 13:53 Uhr
Bei Gamesload gibt es das Spiel übrigens recht günstig für 35€ . Hier
Werd mir jetzt erstmal die Demo saugen zum antesten aber der Vorgänger hatte auch schon viel Potential.
Neuer Benutzer
Bewertung: 0
03.03.2009 15:16 Uhr
Bitte kann mir jemand helfen? Ich habe die volversion von grand ages rome und um zu navigieren muss man ja mit dem cursor an den bildschirm rand gehen um die ansicht zu verschieben. Wenn ich dies jedoch tue ist die bewegung viel zu heftig so dass es fast unmöglich ist das spiel zu spielen. Danke im voraus für eure hilfe.
mfg nic
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
02.03.2009 10:56 Uhr
Wenn bei Dir die Häuser anfangen, zu brennen, machst Du etwas gravierend falsch.
Ohne Feindeinwirkung brennt es nur, wenn Du entweder zuviele Arbeitslose hast, oder die Grundbedürfnisse Deiner Bürger nicht erfüllt werden, also Insulae mit Nahrung versorgt werden und Equites zusätzlich noch Unterhaltung…