Global Operations (PC)

Release:
15.03.2002
Genre:
Action
Publisher:
Electronic Arts

Realistischer, aber wenig spaßiger Taktik-Shooter.

31.03.2002 09:00 Uhr
|
Neu
|

Die computergesteuerten Teamkameraden sind wirklich alles andere als intelligent. Die beiden Kollegen ballern gerade voller Enthusiasmus auf die Flaschen an der Wand. Die computergesteuerten Teamkameraden sind wirklich alles andere als intelligent. Die beiden Kollegen ballern gerade voller Enthusiasmus auf die Flaschen an der Wand. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Der Einzelspielermodus von Global Operations ist so kurz wie enttäuschend: In dreizehn Levels treten Sondereinsatzkommandos und Terroristen gegeneinander an. Es gibt weder eine Story noch vernünftige Missionsbeschreibungen, und die strunzdoofen Bots lassen keinen Funken Spielspaß aufkommen. Das Kernstück des Taktik-Shooters ist allerdings auch die Mehrspieleroption. Und die wartet mit einigen neuen Ideen auf. Beispielsweise sind Sie kein Allroundkämpfer, sondern schlüpfen vor Beginn der Schlacht in eine von fünf Rollen, etwa Sprengstoffexperte, Scout oder Scharfschütze. Das beeinflusst Ihre Fähigkeiten (MG-Schützen laufen langsamer als Aufklärer) und die Bewaffnung. Satte 22 Schießeisen enthält das Arsenal, wobei Sie fast jede Wumme mit Extras wie Zielfernrohr, Trommelmagazin oder Schalldämpfer aufrüsten können. Dafür brauchen Sie allerdings Geld, das Sie sich nur verdienen, indem Sie möglichst viele Mitglieder des gegnerischen Teams ausschalten und die Missionen erfüllen. Die meisten davon sind aus Counter-Strike bekannt: Bomben legen beziehungsweise entschärfen, Geiseln befreien oder bewachen. Wenn Ihr Auftrag mehrere Primärziele verknüpft, wird der Kommandant zum wichtigsten Mann im Team. Er koordiniert auf einer Übersichtskarte das Vorgehen seiner Untergebenen, gibt Wegpunkte vor und erteilt per Funk Befehle.

   
Bildergalerie: Global Operations
Bild 1-3
Klicken Sie auf ein Bild, um die Bilderstrecke zu starten! (4 Bilder)
Global Operations (PC)
Spielspaß-Wertung

59 %
Leserwertung
(0 Votes):
-
   
Rüdiger Steidle
Global Operations ist noch nicht einmal der berühmte ’nette Versuch’.
Warum sollte ich Global Operations spielen, wenn ich auch Counter-Strike zocken kann? Wegen der Grafik? Nee, die LithTech-Engine zieht klar den Kürzeren. Wegen der verschiedenen Klassen? Die machen keinen Sinn, es werden eh nur die Commandos und Sprengmeister gebraucht. Wegen der Waffen? Viel Auswahl, wenig Unterschiede, auch wenn die Upgrades eine tolle Idee sind. Abgesehen von den komplexeren Missionszielen, gibt es schlichtweg keinen Punkt, in dem Global Ops dem großen Bruder auch nur ansatzweise gefährlich wird. Selbst der Einzelspielermodus besitzt bestenfalls Alibi-Funktion. Warten Sie lieber auf Condition Zero oder geben Sie Ghost Recon eine Chance.
   
Online-Redakteur
Moderation
31.03.2002 09:00 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar
Neuer Benutzer
Bewertung: 0
03.04.2002 21:18 Uhr
Will auch mal fix was loswerden. Erstens sind das 32 Waffen (=....
zweitens ist das Spiel bösartig gut und wer hier über dumme Bots schimpft ... WO SIND DENN DIE BITTESCHÖN IN CS ... bei der Verkaufsversion? NAaaaaa? keine da? Or schade *g*. Na egal ich glaube nur, dass hier ein eingefleischter…
Bewertung: 0
03.04.2002 18:42 Uhr
Also ich kann meinen Vorgängern (oder Vorschreibern) nur zustimmen siehe Lesebewertung...

Gruß SFGH
Benutzer
Bewertung: 0
03.04.2002 09:20 Uhr
@gsIvan ich darf mal bissl korrigieren
*klugscheissermode on*
cs verwendet die quake 1(!!) engine. die ist mitlerweile schon zu 70% von valve umgeschrieben aber deswegen ist sie auch nicht besser als lihttech 2.5 *rofl*
aja, cs saugt