Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Archiv-Artikel: GIGA damals - Rückblick zum Gaming-TV-Sender

    Die Moderatoren: Von links: Marc Möhrlin, Jörg Ernst, Michael Neudert, Hannes Appell, Carsten Konze, Etienne Gardé, Simon Krätschmer.

    Archiv-Artikel: In genau einer Fernsehshow dreht sich alles um Computerspiele. Das junge Team von Giga Games besteht aus sympathischen Chaoten, die zusammen zweierlei haben: viel Arbeit, viel Spaß!

    Tief im pcgames.de-Archiv haben wir einen alten Artikel gefunden, der sich mit dem ehemaligen TV-Sender GIGA beschäftigt. In der Galerie findet ihr zudem ein paar Retro-Bilder der Moderatoren.

    Zwanzig Sekunden in einer Live-Sendung wirken kürzer als sonst, sind so kurz wie ein erschrockener Atemzug, jedenfalls zu wenig Zeit, eine Situation zu ändern. "Wo steckt Etienne?" Stephan Bode, der Verantwortliche bei Giga Games, sucht im Regieraum die Monitore ab. Vier Kameras - keine zeigt den Moderator, der gleich gemeinsam mit Hannes Appell News, Weisheiten und Witzchen über PC-Spiele verbreiten soll. Ein paar Mal hat das heute Abend einwandfrei geklappt, so wie es sein soll und so wie man es - Stephans Wangen röten sich - "ja wohl auch erwarten kann". Es geht immer reihum in der einzigen Computerspiele-Show im Fernsehen: PC-Titel, Konsolen-Titel, Hardware, Tipps und Tricks. Und heute kommen am Ende eben noch einmal Hannes und Etienne Gardé dran. Ihr Thema ist brandaktuell: Vor eins, zwei Stunden ist im Netz ein Trailer zum Action-Adventure Indiana Jones and the Emperor's Tomb aufgetaucht - um dafür Platz zu schaffen, hat Hannes extra seine Vorführung der Jedi-Knight-2-Demo gekürzt. Das, obwohl ihm der Star-Wars-Shooter zurzeit besser gefällt als alles andere.

    Die Moderatoren: Von links: Marc Möhrlin, Jörg Ernst, Michael Neudert, Hannes Appell, Carsten Konze, Etienne Gardé, Simon Krätschmer. Die Moderatoren: Von links: Marc Möhrlin, Jörg Ernst, Michael Neudert, Hannes Appell, Carsten Konze, Etienne Gardé, Simon Krätschmer. "Ich glaub es nicht", schimpft Stephan. Volontär Wolf - Kopfhörer auf, Mikro vor dem Mund - fragt ins Studio: "Hannes, wo ist Etienne hin?" Seine Augen weiten sich. "Das ist ein Witz, oder?" Hannes zuckt lachend mit den Schultern. Tick-tack-tick-tack. Die Digitalanzeige zählt gnadenlos runter. "Äh ... der hat irgendwas mit seiner Freundin zu klären", gibt Wolf an Stephan weiter. "Was? ... Scheiße! ... Spinnt der?" Hilft nichts. Die Lage ist, wie sie ist. "Das besprechen wir nachher." "Achtung, noch zehn!" Wolfs Stimme dringt zum Tontechniker durch, damit der Hannes' Headset und den PC rechtzeitig ansteuert, zu den Kameramännern, damit die sich richtig positionieren, und zu Moderator Jörg Ernst, damit der punktgenau aufhört, dem Publikum von rüttelnden Force-Feedback-Mäusen zu erzählen. "Fünf, vier, drei, zwo, eins - und drauf!" Hannes grüßt freundlich - "Hallo zurück!" - dann verkauft er den Zuschauern eine so dreiste wie lässige Notlüge: Etienne habe sich einreden lassen, sein reservierter Platz für die Vorpremiere von Star Wars: Episode 2 wäre schlecht. Also sei er jetzt rüber gerannt ins Kino, um einen guten zu kriegen. "In Ordnung so", atmet Stephan auf. "Keinen Privatkram reinbringen." So chaotisch einiges bei Giga Games scheint - die Sendung ist strukturiert. Ein Beispiel: Den Indy-Trailer sehen die Fernsehzuschauer in einem Windows-Fenster, das Hannes auf seinem Monitor gerade so weit aufgezogen hat, dass man die Arbeitsoberfläche dahinter noch erkennt - samt Startmenü, Verknüpfungen und Hintergrundbild. Das Unaufgeräumte ist Absicht.

    "Wir wollen, dass die Dinge bei uns wirken wie zu Hause - als würde man einem Bekannten über die Schultern gucken", legt Stephan dar. "So sind die Zuschauer näher an uns dran." Passend zur Handgemacht-Philosophie das Studio, aus dem Giga Games gesendet wird: Im schicken Düsseldorfer Medienhafen ist es das hässliche Entlein. Da hockt es zwischen schlanken Glastürmen und abstrakten Architekturkunstwerken irgendwelcher Werbeagenturen oder New-Economy-Firmen, ein grauer Container, von außen vielleicht so groß wie drei Garagen, von innen ein übergroßes Wohnzimmer. Die Backsteinkulisse aus dem Fernsehen? Millimeterdünne Kacheln, die auf Schalldämmwände geklebt sind. Zehn Schritte vom Container entfernt steht noch ein flacher Bungalow, der zwei enge Redaktionsbüros, ein Schminkzimmer, einen Gemeinschaftsraum und eine Garderobe für Gäste beherbergt. Die Strecke dazwischen überbrückt ein Gang wie aus einem Gewächshaus geklaut und hier eingesetzt, mit Wänden aus gewelltem, gelblichen Plastik, durch das man hindurchsehen kann.

    F Kontaktpflege: Felix macht am Telefon Termine fix: Welche Gäste besuchen GIGA GAMES wann? Kontaktpflege: Felix macht am Telefon Termine fix: Welche Gäste besuchen GIGA GAMES wann? rüher entstand im Container die große Schwestersendung Giga - zur Unterscheidung vom Games-Ableger auch "Giga Green" genannt. Inzwischen arbeiten die Kollegen in einem luxuriösen Vier-Stockwerke-Haus in der Nachbarschaft. "Vier Klos haben die da - wir haben nur eins", scherzt Stephan. "Sauerei!" In Wirklichkeit hängen die Teams eng zusammen. Von drüben sendet Giga Games die "SMS Challenge", ein Quiz um Computerspiele, bei dem es Preise zu gewinnen gibt. Schnitt zurück zum Beginn des Arbeitstages, den um 15:00 Uhr eine Konferenz im Gemeinschaftsraum eröffnet: An vier zusammengeschobenen Tischen sitzend, besprechen Moderatoren und Redakteure das Programm für die Show: Der Test des Action-Adventure-Pokémon-Dings Zanzarah fliegt vorerst aus dem PC-Part, weil wichtige neue Demos erschienen sind, zu Tony Hawk's Pro Skater 3 zum Beispiel. Etienne ist zu dieser Zeit noch anwesend: "Wenn wir etwas zeigen, dass die Zuschauer zuhause selbst ausprobieren können, ist das ja spannender." Auf der Giga-Games-Website wird die Demo verfügbar sein, sobald die Sendung um 22:00 Uhr angefangen hat. Im Hardware-Ressort sollten ursprünglich zwölf Mäuse auf den Prüfstand, aber zwei sind kaputt. Bei den Konsolen liegt der Focus auf Playstation 2 und Gamecube, denn "Xbox hatten wir in den letzten Tagen so geballt". Und dann sind da noch die bunt gemischten News aus dem Internet, die sporadisch in die Sendung gestreut werden. Jetzt festzulegen, welche man dafür verwenden will, wäre sinnlos. Bis abends ergibt sich eh noch eine Neuigkeit nach der anderen.

    Was dagegen niedergeschrieben wird, sogar auf die Sekunde genau, das ist der Ablaufplan: Wie oft und wann die Moderatoren welchen Ressorts Redezeit erhalten, wann in welcher Ecke des Studios gefilmt wird, wann Info-Tafeln einzublenden sind, an welche Stellen die Werbung rückt. So endet die Versammlung. Während der nächsten Stunden gleichen die TV-Jobs unglamouröseren Jobs bei Online-Magazinen. Moderatoren wie Redakteure klicken sich recherchierend durchs Internet und tippen Artikel. Erstere bereits im Studio, letztere im Bungalow. Zum Schluss wird zu jedem Thema in der Show mindestens ein Text oder eine Software online stehen. Der Grund: An den Games-Seiten unter giga.de misst das Team seinen Erfolg. "Interaktion macht unser Konzept aus", sagt Chef Stephan. Im Idealfall geht die Idee dahinter so auf, dass der Zuschauer parallel zum Fernseher auch den PC laufen lässt, durch E-Mails seine Meinung mitteilt oder Quizfragen beantwortet, vorgestellte Programme sofort installiert, sich im Chat-Room mit anderen Spielern über die laufende Sendung unterhält und sogar live mit den Moderatoren zockt, wenn Giga Games dafür einen Server anschmeißt. "Einmal hab ich zum Beispiel das Passwort für den Server von einem Kameramann pantomimisch darstellen lassen", erzählt Etienne. Der Mann tat damals, als würde er weinen, dann griff er sich zwischen die Beine. "Tränensack" lautete die Lösung, mit der man ins Spiel einsteigen konnte. Hannes fügt hinzu: "Bei solchen Mitspiel-Aktionen musst du halt wirklich aufpassen. Viele wollen übers Fernsehen einfach Aufsehen erregen, benutzen Cheats und stören. Und wenn sich einer Adolf Hitler nennt, fliegt der natürlich auch raus."

    Morgens, 15:00 Uhr: Mit der Redaktionskonferenz beginnt die Arbeit. Morgens, 15:00 Uhr: Mit der Redaktionskonferenz beginnt die Arbeit. George Zaal, der bei Giga Green vor der Kamera stand, bis er keine Lust mehr hatte, liest als Textchef fertige Zeilen gegen, danach gibt er die Werke entweder zur Überarbeitung zurück oder fürs Internet frei. "Aktualität ist bei uns aber am wichtigsten", sagt er. Wie gut ein Artikel stilistisch ist, steht hinten an. "Du hast höchstens drei, vier Stunden, dann geht die Sendung los! In der Hauptsache korrigiere ich Tippfehler und frage nach, wenn ein Zusammenhang nicht klar ist." So viel dazu. Als George am PC eine MP3-Datei öffnet, ist das Thema schon wieder ein anderes. "Unser Redaktionslied!" verkündet er breit grinsend, und aus den Boxen tönt ein 70er-Jahre-Song mit Rumbarasseln und quietschendem Singsang. "Nicht schon wieder", "Bitte nicht!", "Och!", jaulen die Kollegen. George kennt trotzdem kein Erbarmen: "Ja, das gefällt euch, nicht wahr?" Eine Runde Konzentrationsbruch für alle. Da müssen sie durch. Das entkrampft.
    Erst Felix Knoke, zu dessen Aufgaben es zählt, interessante Studiogäste aufzureißen, setzt dem Tüdelü-Terror quer durch den Raum ein Ende: "Hey! Ich muss telefonieren. Darf ich?" Er darf.

    Währenddessen gibt Stephan im Container sein Bestes, einen Text vorzulesen, der auf aktuelle Website-Inhalte hinweist: Artikel, Treiber, Demos. Der Tontechniker schneidet mit, um daraus einen kurzen Einspieler für die Sendung zu basteln. "Ey, das geht ja gar nicht heute!" Neuer Versuch. Stephan räuspert sich, sammelt Spucke, setzt diese Stimme auf, mit der er klingt wie der Anheizer auf einem Karussell: "Der aktuelle Patch auf die Version 2.0 bringt jede Menge Bugfixes, Feintuni-?" Er bricht ab, wieder unzufrieden. "Das ist schwieriger, als man denkt! Sag' mal so was wie Dungeon-Siege-Cheats-Special." Fünf Minuten später spricht er fehlerfrei.
    Im Studio verrenken Hannes und Etienne ebenfalls ihre Zungen. Sie tragen so was wie einen Wettstreit aus: Wer kann den besseren Skateboard-Fachbegriff für Tony Hawk's erfinden? Die Wortungetüme widerzugeben - unmöglich. Es klingt circa wie Inside-Tail-Nose-Grind-kick-flip-360-irgendwas-bla-bla. Hauptsache, die Zwei langweilen sich nicht, scheinen die anderen zu denken. Hardware-Mann Jörg zockt das Actionspiel MDK 2 mit einer der Force-Feedback-Mäuse: "Probier mal! Das ist so geil! Schieß mal!" Tipps-&-Tricks-Mann Simon Krätschmer hat eigentlich frei, schaut aber rein, weil er nach der Sendung mit den Kollegen ausgehen will. Am entspanntesten wirkt dreißig Minuten vor der Sendung Michael Neudert. Da sein Partner Carsten Konze in Urlaub ist und Ostdeutschland besichtigt, tritt er heute als einziger Konsolen-Experte auf. Er hat sich Tiefkühlnudeln warm gemacht und mampft schnell, bevor er in die Maske muss. Dort lässt er sich mit Puder abtupfen, während er mit der Visagistin über die Gel-Schlack-Frisuren von Simon und Carsten lästert - danach ist sein Mundwerk showgerecht aufgewärmt.

    Herrenwitze: Ewa Zieniewicz greift sich in der Runde oft an den Kopf. Noch ist sie die einzige Dame im Team - kurz darauf wird sie Verstärkung bekommen. Herrenwitze: Ewa Zieniewicz greift sich in der Runde oft an den Kopf. Noch ist sie die einzige Dame im Team - kurz darauf wird sie Verstärkung bekommen. Als Giga Games Punkt 22:00 Uhr startet, ändert sich die Stimmung unwesentlich. Das Studio bleibt die ganze Zeit offen - wer gerade nichts zu tun hat, läuft frei herum, unterhält sich in normaler Lautstärke. Den Kameramännern ist es einerlei, wenn jemand unaufgefordert durchs Bild rennt. Weil die Unruhe hier niemals aufhört, haben sich die Moderatoren daran gewöhnt. Hilfreich ist dabei, dass sie einfach drauf los reden dürfen, ohne an einen Teleprompter gebunden zu sein. Auch Fehler sind erlaubt. Tatsächlich stöhnen Stephan und die anderen hinter den Kulissen mehrmals pro Sendung auf: "Was quatscht der denn da?" Aber das gehört dazu, das ist okay. Nervosität entsteht nur in Ausnahmesituationen, wie sie heute zwei Mal vorkommen. Erstens, als die Köpfhörer-Verbindung der Regie zu Etienne plötzlich ausfällt und ihm ein Kameramann mit der Hand vorzählen muss, wie lange das Schlusswort vor dem nächsten Werbeblock noch dauern darf. Zweitens, als Etienne kurz vor 24:00 Uhr verschwindet. Und nicht einmal das hat große Folgen, nachdem der Spaziergänger zurückgekehrt ist, "soll halt nicht wieder passieren." Etienne guckt dazu unschuldig, als wäre nix gewesen.
    Nach der Show zieht das Team gemeinsam in eine Bar ums Eck, dorthin also, wo viele Menschen sind. Werden die Moderatoren erkannt? Sind sie Stars? "Klar", sagt Hannes, seine blaue Sonnenbrille auch nach der Arbeit noch im Gesicht. "Wenn du bei Saturn in der Spieleabteilung einen 13-Jährigen triffst, kannst du sicher sein: Der kennt dich." Und fügt lächelnd hinzu: "Im Biergarten kennt dich aber normalerweise kein Schwein."

  • Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
    Von Sensemann16
    Kommt zwar ein bisschen spät da ich erst jetzt zeit gefunden habe den Artikel zu lesen aber besser spät als nie…
    • Es gibt 1 Kommentare zum Artikel

      • Von Sensemann16
        Kommt zwar ein bisschen spät da ich erst jetzt zeit gefunden habe den Artikel zu lesen aber besser spät als nie:
        Wirklich toller Artikel, viele schöne Erinnerungen und sehr bildlich geschrieben. Als wäre man dabei gewesen. Danke dafür, ernsthaft.

        PS: Ich habe den Artikel erst vor ein Paar Monaten entdeckt. Also nicht wundern 
    • Aktuelle Giga Forum-Diskussionen

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
72172
Giga
Archiv-Artikel: GIGA damals - Rückblick zum Gaming-TV-Sender
Archiv-Artikel: In genau einer Fernsehshow dreht sich alles um Computerspiele. Das junge Team von Giga Games besteht aus sympathischen Chaoten, die zusammen zweierlei haben: viel Arbeit, viel Spaß!
http://www.pcgames.de/Giga-Brands-31181/Specials/Archiv-Artikel-GIGA-damals-Rueckblick-zum-Gaming-TV-Sender-72172/
30.07.2002
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2002/07/online_aufmacher_b2teaser_169.jpg
specials