Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Gauntlet: Slayer Edition im Test - Neue Packung, alte Probleme

    Gauntlet: Slayer Edition im Test - Mit der Gauntlet: Slayer Edition erscheint die überarbeitete und verbesserte Version des Hauptspiels von 2014 erstmals auf PS4. Neu an Bord sind der Endlos-Modus und das Kolosseum, das für tägliche Herausforderungen sorgt. Außerdem wurden sämtliche Gegner überarbeitet, die jetzt individuelle Attacken und Fähigkeiten besitzen. Allerdings wurden die Schwachstellen des Spiels nicht alle beseitigt. Unser Test verrät euch, welche das sind.

    Die Gauntlet: Slayer Edition enthält gegenüber dem Spiel aus dem Jahr 2014 zahlreiche Zusatz-Features. Neben zwei neuen Spielmodi, dem Endlos-Modus und dem Kolosseum, haben die Entwickler die Fertigkeiten der Gegner stark überarbeitet. Die Zeiten, in denen Skelett-Krieger die gleichen Angriffe wie Ork-Söldner hatten, sind endgültig vorbei. Entwickler Arrowhead hatte nach dem Release der PC-Version von Gauntlet bereits angekündigt, das Spiel mit diversen Updates zu verbessern, weil man selbst nicht wirklich zufrieden gewesen sei. In unserem Test zu Gauntlet: Slayer Edition verraten wir euch, warum ihr unbedingt zwei, drei oder sogar vier Freunde auf die Couch einladen solltet. Die Verbesserungen der neuen PS4-Version gibt es als kostenloses Update für Besitzer der PC-Fassung.

    Wer Gauntlet nicht kennt: Es handelt sich um ein Action-Rollenspiel im Diablo-Gewand, ein Remake des Arcade-Klassikers von 1985. Hauptteil ist der Story-Modus, bestehend aus mehreren Kapiteln, der alleine oder mit Freunden gespielt werden kann. Neu in der Slayer Edition sind der Endlos- und der Kolosseums-Modus. Beide stellen wir weiter unten ausführlich vor. Insgesamt stehen vier Klassen zur Auswahl: Krieger, Walküre, Elf (Jäger) und Magier. Jeder Klasse hat spezielle Fertigkeiten, die nach und nach freigeschaltet werden können. Auf ein Item- oder Skill-System muss der Spieler in Gauntlet aber verzichten. Warum das der größte Kritikpunkt in der Gauntlet: Slayer Edition ist, verraten wir euch im nachfolgenden Test.

    Gauntlet: Slayer Edition - Das ist neu, das ist alt

          

    In der Gauntlet: Slayer Edition hat man weiterhin die Wahl zwischen mehreren Spielmodi, die sich bisweilen stark voneinander unterscheiden. Der Story-Modus unterhält den Spieler mit einer längeren Kampagne. Im Endlos-Modus, und dieser ist neu, begeben sich zwischen ein und vier Teilnehmer in zufällig generierte Welten, die immer schwieriger werden, je tiefer man in die Katakomben eindringt. Auch neu: das Kolosseum. Hier kann man in täglichen Herausforderungen allerlei Boni erhalten, die aber vor allem kosmetischer Art sind.

    Aber auch im alten Content von Gauntlet: Slayer Edition hat Entwickler Arrowhead Game Studios Veränderungen vorgenommen. So wurden sämtliche NPCs überarbeitet. Waren die Widersacher im Hauptspiel noch alle recht ähnlich und haben die gleichen Angriffe und Fertigkeiten genutzt, sind die Gegner in der Slayer Edition deutlich vielseitiger und haben eigenen Klassen-Skills. Was spielerisch neu hinzu kam, lest ihr in den folgenden Abschnitten. Ladebildschirme sieht man nach dem ersten Starten nur noch kurz. Ladebildschirme sieht man nach dem ersten Starten nur noch kurz. Quelle: PC Games

    Gauntlet: Slayer Edition - Neu: Endlos Modus

          

    Im Endlos-Modus stehen uns die vier bekannten Klassen - Krieger, Zauberer, Walküre oder Elf - zur Verfügung. Mit bis zu drei weiteren Freunden können wir in typischer Diablo-Manier ins Abenteuer starten.Für Ob wir nun lokal oder über das Internet mit Kumpanen oder Fremden daddeln, bleibt uns überlassen. Auch ein "gemischtes Doppel", bestehend aus Freunden und Random-Mitspielern, ist drin. Für unseren Test haben wir uns für die lokale Variante entschieden und greifen auf Elf und Walküre zurück. Während der Elf mit Bogen und einer Art Mine antritt, zieht die Walküre mit Schwert und Schild in die Schlacht. Letztere kann Angriffe blocken und einen Sturmangriff ausführen. Der Elf ist eher ein Defensiv-Kämpfer und flüchtet vor den Gegnern, während er nahezu endlos Pfeile aus dem Köcher feuert - "kiten" nennen das die MMO-Experten.

    Zu zweit überlebt man länger, auch wenn man sich den Vorrat für Schädelmünzen teilt. Zu zweit überlebt man länger, auch wenn man sich den Vorrat für Schädelmünzen teilt. Quelle: PC Games Ziel im Endlos-Modus ist das Aufsteigen im Level. Allerdings ist damit das Dungeon-Level und nicht das Charakter-Level gemeint, denn dieses existiert auch in der Gauntlet: Slayer Edition nicht. Der einzige Balken, den man füllen kann, ist die Anzeige für Schädelmünzen. Diese können für Wiederbelebungen eingesetzt werden - haben wir alle verbraucht, ist das Spiel vorbei. Den Balken füllen wir mit dem Erledigen von Gegnern. Reicht uns das nicht aus, können wir zu Beginn eines neuen Levels eine Münze kaufen. Da die Gold-Vorräte aber begrenzt sind, müssen wir uns oft zwischen Brathühnchen und Wiederbelebung entscheiden. Brathühnchen? Richtig, das sind immer noch die "Heiltränke" in Gauntlet, auch wenn man sie nicht herumtragen, sondern nur aufnehmen und verspeisen kann. Neu ist auch Elixiere. Diese stehen ebenfalls am Anfang eines Levels zum Kauf bereit und gewähren Zugriff auf eine Klassen-Fertigkeit. Im Falle des Jägers können wir eine Flasche auf Gegnerhorden werfen, die massiven Flächenschaden verursacht. Allerdings hat sich der hohe Kaufpreis unserer Meinung nach nicht gelohnt. Investitionen sollten also primär in Schädelmünzen erfolgen, um länger durchhalten zu können. Bis zu vier Mitspieler können im Kolosseum ihr Können unter Beweis stellen. Bis zu vier Mitspieler können im Kolosseum ihr Können unter Beweis stellen. Quelle: PC Games

    Gauntlet: Slayer Edition - Neu: Kolosseum

          

    Das Kolosseum ist nicht ganz so neu, wie wir es oben beschrieben haben, denn dieses Feature kam bereits im Dezember 2014 mit einem Update ins Spiel. Trotzdem gab es auch hier einige Veränderungen. Die Grundaufgaben des Kolosseums sind tägliche Herausforderungen, die man mit jeder Klasse ein Mal am Tag angehen kann. Dazu können wir entweder selbst oder mit bis zu drei weiteren Mitspielern (lokal oder online) auf das Schlachtfeld treten. Allerdings ist es uns in mehreren Partien nicht ein einziges Mal gelungen, Runde 1 zu überstehen, als wir zu zweit angetreten sind. Allem Anschein nach skaliert die Anzahl der Gegner (noch) nicht mit der Anzahl der Spieler. Daher sollte man unbedingt mit drei weiteren Helden in die Schlacht ziehen. Wer keinen Couch-Potatoes in Reichweite hat, klickt auf den Online-Button und schon geht's nach einer kurzen Wartezeit unter Tage.

    Im Kolosseum treten wir mit bis zu drei weiteren Spielern (online oder lokal oder gemischt) gegen immer stärkere Gegner-Wellen an. Im Kolosseum treten wir mit bis zu drei weiteren Spielern (online oder lokal oder gemischt) gegen immer stärkere Gegner-Wellen an. Quelle: PC Games Hat man eine bestimmte Anzahl an Runden überlebt und die Horden der Widersacher in die Niederhöllen geschickt, winken zahlreiche Belohnungen. Mit den erspielten Münzen schalten wir Umhänge frei, die allerdings lediglich kosmetischer Art sind. Dafür versprechen die Entwickler, mit jeder Saison neue Karten, Umhänge und Level nachzuliefern - vollkommen kostenlos. Leider krankt Gauntlet immer noch an einem fehlenden Item-System. Wer das Erspielen von Waffen, Ringen oder Rüstungen in einem Action-Rollenspiel für essentiell hält, wird auch mit der Slayer Edition nicht glücklich. Hier hätte zumindest ein rudimentäres Item-System mit der neuen Version eine Menge Motivation ins Spiel gebracht.

    Gauntlet: Slayer Edition - Grafik, Kamera und Ladezeiten

          

    Im Vergleich zur Standard-Version hat sich grafisch nichts geändert. Für einen Hack and Slay-Titel reichen die Details allemal aus, da man ohnehin nur in der Iso-Ansicht spielen kann. Etwas ungeschickt ist die dynamische Kamera, wenn man sich mit mindestens einem weiteren Spieler in einer lokalen Partie befindet. Die Ansicht konzentriert sich stets auf einen Spieler und nimmt keine Rücksicht auf etwaige Team-Kameraden. So kann es durchaus passieren, dass ein Mitspieler fast komplett aus dem Sichtfeld gerät und damit nahezu handlungsunfähig wird. Das Problem ist bereits aus der 2014-er Version bekannt, weswegen wir schon erwartet hätten, dass die Macher nachbessern. Erfreulicher ist dagegen die Länge der Ladezeiten. Beim ersten Starten des Spiels müssen zwischen 10 und 15 Sekunden hingenommen werden, ab diesem Moment macht man aber nur noch flüchtige Bekanntschaft mit den Bildschirmen, die der Entwickler nutzt, um dem Spieler kleine Tipps an die Hand zu geben.

    Gauntlet: Slayer Edition - Meinung und Wertung

          


    Gauntlet (PS4)

    Spielspaß
    70 %
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    viele Spielmodi
    kosmetische Unlocks
    lokal bis zu vier Spieler
    Multiplayer macht Laune
    kein Item-System
    teils schlechte Kamera
    schlechtes Kolosseum-Balancing
    Solo-Play eher eintönig

    03:08
    Gauntlet: Slayer Edition im Test - Neue Packung, alte Probleme
    • Es gibt 2 Kommentare zum Artikel

      • Von linktheminstrel Erfahrener Benutzer
        ist es wirklich ein remake vom erssten gauntlet? wie soll das denn 2015 funktionieren?! wenn ich an alle gezockten gauntlet-spiele denke, würde mir bis auf die gemeinsamkeiten der serien, die sich aber mit dem release der ANDEREN ergeben hat, nicht der vergleich mit diablo oder torchlight in den sinn kommen…
      • Von projectNeo Erfahrener Benutzer
        Sehr lustig und motivierend zu zweit auf der Couch.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1168264
Gauntlet
Slayer Edition im Test - Neue Packung, alte Probleme
Gauntlet: Slayer Edition im Test - Mit der Gauntlet: Slayer Edition erscheint die überarbeitete und verbesserte Version des Hauptspiels von 2014 erstmals auf PS4. Neu an Bord sind der Endlos-Modus und das Kolosseum, das für tägliche Herausforderungen sorgt. Außerdem wurden sämtliche Gegner überarbeitet, die jetzt individuelle Attacken und Fähigkeiten besitzen. Allerdings wurden die Schwachstellen des Spiels nicht alle beseitigt. Unser Test verrät euch, welche das sind.
http://www.pcgames.de/Gauntlet-Spiel-3311/Tests/Slayer-Edition-im-Test-Neue-Packung-alte-Probleme-1168264/
20.08.2015
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2015/08/Meine_grossartige_Aufnahme_Screenshot_2015-08-18_09-54-53-pc-games_b2teaser_169.png
action,ps4
tests