Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Lehmann als Elfmeter-Held

    Lehmann als Elfmeter-Held Das erste Spiel des Viertelfinales bei der WM 2006 hält - zumindest laut PES-Prognose -, was es verspricht: Die Simulation Deutschland gegen Argentinien war ein von schnellem Kombinationsspiel geprägter Fußballkracher, an Dramatik kaum zu überbieten. Für die deutsche Mannschaft begann es wie in fast allen Begegnungen der WM: mit einem Tor. Was war im Vorfeld alles geschrieben und überlegt worden über die argentinische Schwäche in der Luft im Vergleich zu Kopfballriesen wie Ballack oder Klose, und dann war es ausgerechnet der kleine Lukas Podolski, hervorragend aufgelegt seit dem Ecuador-Spiel in der Vorrunde, der in der 4. Minute den Eröffnungstreffer landete - mit dem Fuß, nach schöner Drehung und Zuspiel Schneider.

    Fortan blieb den Südamerikanern um Juan Roman Riquelme gar nichts anderes übrig, als mit Macht zu stürmen und alle taktischen Zwänge abzulegen, und auch die deutsche Mannschaft scheute sich nicht, weiter nach vorn zu spielen. Die "Gauchos" hatten offenbar den viel gescholtenen Arne Friedrich als Schwachpunkt im deutschen Defensivverbund ausgemacht, und kamen vor allem über die rechte deutsche Abwehrseite. Gonzalez scheiterte in der 32. Minute mit einem Volleyschuss nach Flanke des beweglichen Javier Saviola.

    Saviola und Crespo rochierten viel, doch die Pässe aus dem Mittelfeld landeten meist beim stark aufgelegten Torsten Frings oder konnten von der Innenverteidigung abgewehrt werden. Auch die deutschen Angriffsbemühungen vor allem über Klose und Schweinsteiger führten bis zur 40. Minute nicht zum erneuten Torerfolg. Dann, so kurz vor der Pause, ein kapitaler Abwehrschnitzer: Nach einem Freistoß köpfte Mertesacker von Argentiniens Gabriel Heinze - der Defensivmann schob freistehend routiniert zum Ausgleich ein.

    Nach der Halbzeit dasselbe Bild: Deutschland mit der ersten Chance durch Podolski, doch der Schuss des Neu-Bayern mit dem schwächeren rechten Fuß krachte an die Latte. Nur Augenblicke später zauberte Bernd Schneider die Kugel von rechtsaußen zu Michael Ballack, der Keeper Abbondanzieri aus 14 Metern nicht den Hauch einer Abwehrchance ließ - 2:1, wieder nach einem flachen Zuspiel.

    Das Spiel wogte weiter hin und her, mit viel Risikobereitschaft auch aufseiten der Deutschen. Die Maßgabe war klar: Lieber das 3:1 schießen als gegen die offensivstarken Argentinier zu mauern. Die 90. Minute lief, das Viertelfinale schien ein gutes Ende für den Gastgeber zu nehmen, und die Euphorie im Stadion erreichte den Siedepunkt. Doch leider, leider dauert ein Spiel nicht nur 90. Minuten. Drei Minuten Nachspielzeit waren angezeigt. Es kam die 92. Minute, als ausgerechnet dem bis dahin fehlerfreien Torsten Frings ein Foul 30 Meter vor dem Tor von Jens Lehmann passierte. Noch einmal Freistoß von Riquelme, die Spannung auf den Rängen und auf der Bank schien erdrückend. Flanke - und Tor. Entsetzen im Stadion und beim Trainerstab des DFB, überbordender Jubel bei den "Albiceleste", den himmelblauen Argentiniern.

    Das Schicksal spielt merkwürdige Spiele: Weil ausgerechnet die beiden schwächsten deutschen Kopfballspieler, Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger, in zentraler Position Esteban Cambiasso im Luftduell unterlagen, ging das Viertelfinale in die Verlängerung. Kürzen wir es ab: Auch nach 120 Minuten stand es 2:2 - Elfmeterschießen. Aus Tradition gut für Deutschland - aber würden die Nerven der jungen Spieler dem Druck standhalten? Würden sichere Elfmeter von Ballack, Klose, Schneider den unerfahreren Spielern Mut machen?

    Kapitän Ballack versenkte den ersten Schuss, Erleichterung im deutschen Team. Dann das Duell Saviola gegen Lehmann, der erste Elfmeter Argentiniens. Der technisch brillante Stürmer wuchtete hart ins linke untere Ecke - doch nicht präzise genug, Lehmann kratzte das Leder mit den Fingerspitzen von der Linie.

    Der letzte Elfmeter, Bastian Schweinsteiger trat an. Es war ein "Augen zu und durch"-Schuss - hart in die Mitte, Zentimeter an den Fußspitzen von Abbondanzieri vorbei. Halbfinale!

    Bilder des großen Triumphs gibt's in unserer Galerie.

  • Es gibt 30 Kommentare zum Artikel
    Von Cree1k
    Ich stimme mit dir überein das Lehmann bislang keinen wesentlichen Fehler begangen hat und uns natürlich das…
    Von Stephan1982
    Äh wie ist das Spiel ausgegangen 5:3!!! Ne, ooooddeeeerrr!!! zum Thema Lehmann und C.: Lehmann hat bei dieser WM im…
    Von docsnyder08
    muss das nochmal so in den raum werfen   grüsse nach austria  edit: bevor jetzt ne ganz böse diskussion…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 05/2017 PC Games Hardware 05/2017 PC Games MMore 05/2017 play³ 05/2017 Games Aktuell 05/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 05/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 05/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
481020
Fußball-Weltmeisterschaft 2006
Lehmann als Elfmeter-Held
http://www.pcgames.de/Fussball-Weltmeisterschaft-2006-Event-134000/News/Lehmann-als-Elfmeter-Held-481020/
29.06.2006
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2006/06/1151592666447.jpg
news