Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Frozen Synapse: Taktikspiel im Leser-Test von chbdiablo

    Das Taktikspiel Frozen Synapse kommt aus dem Nichts und überzeugt auf Anhieb. Planungsphase, Multiplayer und ein toller Soundtrack lassen fast nichts vermissen.

    Frozen Synapse: Taktikspiel im Leser-Test von chbdiablo Quelle: Frei Das Genre der rundebasierten Spiele ist schon beinahe zu einer Rarität geworden. Um so erfreulicher ist es, dass Frozen Synapse ein kleiner Stern am Taktikhimmel ist. Auf den ersten Blick sieht man dem Spiel die dahinterliegende Mechanik jedoch nicht an, aber spätestens nach dem Tutorial ist klar - das ist ein waschechtes Taktikspiel, bei dem nur der Kopf und nie der schnelle Klickfinger gewinnt.

    Dabei scheint das Prinzip zunächst altbekannt. Es gibt zumeist zwei Gruppen von Einheiten, die sich auf einem rechteckigen Schlachtfeld gegenüberstehen oder darauf verteilt sind, dann zieht man Runde um Runde abwechselnd seine Männchen umher um den Gegner zu eliminieren. In Frozen Synapse jedoch läuft ebenjene Rundenphase etwas anders ab. So plant man seinen Zug im Vorraus, genau wie der Gegner, dann werden die beiden Züge gleichzeitig ausgeführt. Deshalb ist man oftmals nicht nur damit beschäftigt, seinen eigenen Mannen genaue Anweisungen zu geben, sondern - und das ist das besondere an Frozen Synapse - sämtliche Planungen lassen sich genauso für die gegnerischen Einheiten vornehmen. Als Spieler muss man sich also in den Gegner hineinversetzen, erahnen was dieser vorhat, dessen vermeitliche Pläne umsetzen und seinen eigenen Zug darauf ausrichten. Auf diese Weise lassen sich sämtliche mögliche Szenarien durchsimulieren, ehe man den Zug letztlich bestätigt. Dann gilt es gebannt zuzusehen, ob die geschmiedeten Pläne genau so funktionieren wie erhofft oder ob der Gegner etwas völlig anderes als erwartet ausführt und einem so den Pixeltod beschert.

    Ganz schön blau
    Die Karte der Kampagne, ausnahmsweise in grün Die Karte der Kampagne, ausnahmsweise in grün Quelle: Screenshot Die Technik hinter Frozen Synapse ist dabei nicht gerade an der Grenze des Möglichen, aber dennoch stimmig und für das Spielprinzip absolut gelungen. Denn wer lieber auf Spiele mit möglichst toller Grafik anstatt interessantem Spieldesign und Anstrengung für die Gehirnzellen steht, der wird um Frozen Synapse sowieso einen großen Bogen machen. Sämtliche Einheiten sind einfarbig, die Spielfläche und die Menüs in blau gehalten und die Karte der Kampagne grün. Die Farben lassen sich jedoch im ansonsten kargen Optionsmenü verändern, wer mag, darf seine Figuren also auch rosarot färben. Die Sounduntermalung ist zweckmäßig. Schüsse, Explosionen, dazu eine Computerstimme die einem bei Abschuss entsprechendes Feedback gibt. Eine Sprachausgabe ist nicht vorhanden, die Story und Hintergründe werden in Textfenstern präsentiert. Sehr gut hingegen ist der Soundtrack, der mit seinen elektronischen klängen und Melodien perfekt zum Thema passt. Nicht umsonst gibt es das Spiel auch als Soundtrackversion zu kaufen.

    Stein, Schere, Papier
    Insgesamt gibt es fünf verschiedene Einheitentypen: Maschinengewehr, Schrotflinte, Sniper, Raketen- sowie Granatwerfer. Diese zeichnen sich alle durch verschiedene Eigenschaften aus. Eine Einheit mit Schrotflinte etwa läuft ein wenig schneller, der Raktenwerfer ist dagegen sehr langsam. Der Sniper wiederum hat die größte Reichweite, hat aber einer Schrotflinte im Nahkampf nichts entegenzusetzten. Diese Eigenschaften entscheiden aber nicht allein über Sieg oder Niederlage, hinzu kommen viele weitere Faktoren. Ausnutzung des Gebietes ist ein ausschlaggebender Punkt, neben Mauern gibt es auch halbhohe Deckungen hinter welchen eine Spielfigur nur geduckt geschützt ist, stehend jedoch einen deutlichen Kampfvorteil hat. Jeder Einheit kann pro Zug eine Befehlskette zum Ablauf zugewiesen werden, diese reicht von Bewegung über Zielrichtung bis hin zu komplexeren Anweisungen wie Warten-Befehle, Sichtprüfungen bis hin zum Ignorieren von oder Fokussieren auf bestimmte Gegner oder Zonen.

    Auch für Einzeltaktikter
    Das Spiel bietet nicht nur einen Multiplayermodus, sondern auch eine Einzelspielerkampagne. Zunächst sollte man aber das Tutorial bestreiten, welches die Grundlagen des Spieles erklärt. Dort bekommt man auch seine ersten Achievements, sofern man die Steamversion besitzt. Steam ist jedoch optional, wer das Spiel von der Entwicklerseite kauft, muss Steam nicht nutzen, bekommt aber einen entsprechenden Key, sofern man möchte.
    Planungsphase Planungsphase Quelle: Screenshot Für die verschiedenen Spielmodi gibt es auch kurze Erklärungsvideos, auch die geschriebene ingame-Hilfe ist umfangreich und erläutert das Meiste gut. Zurück zur Kampagne, die in einer Art Cyberpunk Szenario angesiedelt ist. Die Story wird durch Textfenster und Hintergrundberichte erzählt und ist überraschend tiefgründig. Es gibt viele verschiedene Parteien, allen voran Enyo:Nomad, die Vorherrscher einer großen Stadt sind, während wir auf Seiten von Petrov's Shard als eine art Rebellengruppierung unser Taktikkönnen einbringen. Wer mit der Geschichte nichts anzufangen weiß oder keine Lust auf Lesen hat, stürzt sich einfach direkt in die Missionen. Die KI ist dabei zumeist fordernd, aber nie unfair oder gar cheatend.

    Eine Einzelspielermission zur Eliminierung einer Zielperson. Eine Einzelspielermission zur Eliminierung einer Zielperson. Quelle: Screenshot

    Fröhliche Online-Runden
    Online Ranglisten - hier wird alles dokumentiert Online Ranglisten - hier wird alles dokumentiert Quelle: Screenshot Im Multiplayer hingegen ist die Qualität der Gegner natürlich unterschiedlich, vom Anfänger bis zum Profi ist alles vertreten. Zum Testzeitpunkt sind etwa 9.000 Spieler online gelistet, die mindestens ein Spiel abgeschlossen haben. Eine Online-Partie zu starten ist denkbar einfach, man drückt auf einen Knopf und schon wird ein Gegner gesucht, was meist recht flott geht. Darüber hinaus kann man auch bestimmte Gegner herausfordern, die bevorzugten Spielmodi wählen, sämtliche abgeschlossenen Spiele als Wiederholung ansehen, Freundes- und Favoritenlisten anlegen, chatten mit dem Gegner (während der Partie) oder der Community (via eingebautem ein-Klick-IRC) sowie in einem Punkte- und Rangsystem seine Erfolge begutachten. Alle diese Funktionen sind übrigens völlig kostenlos.

    Dank dem Spielprinzip und den zufallsgenerierten Karten (einen Editor gibts aber auch) sind die Onlinepartien nie langweilig und die Wartezeiten sind für ein rundenbasiertes Spiel vergleichsweise kurz, da bedingt durch das Spielsystem beide Spieler ihre Züge jeweils gleichzeitig planen. Sollte es mal länger dauern, ist es auch möglich die Spiele später fortzusetzen. Natürlich kann man auch mehrere Partien gleichzeitig spielen. Wer will, kann sich außerdem per Email benachrichtigen lassen, sobald ein neuer Zug für ein Spiel verfügbar ist.

    Fünf gewinnt
    Wir versuchen den grün markierten Bereich zu verteidigen Wir versuchen den grün markierten Bereich zu verteidigen Quelle: Screenshot Sowohl im Einzelspielermodus als auch im Multiplayermodus sind verschiedene Spielmodi verfügbar. Im Mehrspieler kann man sich natürlich aussuchen, was man spielen möchte und was nicht. Vertreten sind Extermination - ausschalten aller Gegner, Secure - Gebiet verteidigen bzw. erobern, Hostage - Geiselbefreigung bzw. ebenjenes verhindern, Charge - auf einem länglichen Spielfeld ein Gebiet in Entfernung erreichen und halten bzw. den Gegner daran hindern, sowie Disputed - Einsammeln von auf dem Spielfeld verteilten Punkten. Es gibt in jedem Modus immer 2 Spieler, im Einzelspielermodus kommt es jedoch auch vor, dass eine dritte Partei mit von der Partie ist. Dort gibt es auch noch weitere Missionstypen neben den auch im Mehrspieler verfügbaren, etwa die Eskortierung einer Person. Sowohl im Einzel- als auch im Mehrspielermodus gibt es die Spielmodi jeweils als Light oder Dark. Bei der Light Version sind die Positionen der Gegner jederzeit sichtbar, bei Dark jedoch nur bei direktem Sichtkontakt. Geht der Kontakt verloren, wird die letzte bekannte Position sowie die vergangene Zeit angezeigt. In der nächsten Planungsphase kann man die dann ausgegrautet Figuren an die jeweils vermutete Position verschieben - eine spannende Variation.

    Eine Multiplayer Partie im Charge Modus. Eine Multiplayer Partie im Charge Modus. Quelle: Screenshot

    Fazit
    Frozen Synapse überzeugt sowohl in der Einzelspielerkampagne als auch im Multiplayer. Wer schon lange auf ein Taktikspiel gewartet hat, bei dem man auch noch gegen menschliche Gegner antreten darf und dank des Spielprinzips nicht ewig auf den nächsten Zug seines Kontrahenten warten muss, macht bei einem Kauf alles richtig.

    Frozen Synapse

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: chbdiablo
    82 %
    Multiplayer
    85%
    Grafik
    7/10
    Steuerung
    10/10
    Sound
    8/10
    Atmosphäre
    7/10
    PC GAMES
    Spielspaß-Wertung
    83%
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Frozen Synapse
    Frozen Synapse
    Release
    1. Quartal 2011
    Es gibt 8 Kommentare zum Artikel
    Von memberx1
    Das Problem hatte ich eben auch.Es ist möglich das zu umgehen indem du direkt ins Forum gehst und deinen Beitrag dort…
    Von Mothman
      Vielleicht hat dieser ominöse "Mothman" da noch geübt. Kannst ihn ja noch mal herausfordern. Ich weiß natürlich…
    Von chbdiablo
    Ich hab einen Screenshot gegen einen gewissen Mothman auf UK3, das warst doch nicht etwa du? :-D[/quote]Wenn ich…

    Aktuelle Strategie-Spiele Releases

    Cover Packshot von Rollercoaster Tycoon World Release: Rollercoaster Tycoon World Atari , Pipeworks Software
    Cover Packshot von Transport Fever Release: Transport Fever
    • Es gibt 8 Kommentare zum Artikel

      • Von memberx1 Erfahrener Benutzer
        Zitat von KabraxisObliv
        @PCGames: Wenn nur ein Kommentar bisher da ist, kommt man nicht an die Edit-Funktion heran.
        Das Problem hatte ich eben auch.
        Es ist möglich das zu umgehen indem du direkt ins Forum gehst und deinen Beitrag dort ausgräbst.
        Aber das ist natürlich etwas aufwändig. Besonders wenn man z.B nur einen kleinen Schreibfehler korrigieren will.
      • Von Mothman Erfahrener Benutzer
        Zitat von chbdiablo
        Dann wohl eher nicht, jenes Mothmannes Einheiten hab ich allesam im ersten Zug vernichtet :ugly:
         

        Vielleicht hat dieser ominöse "Mothman" da noch geübt. Kannst ihn ja noch mal herausfordern.
        Ich weiß natürlich nicht, ob er annimmt. Ich stecke ja schließlich nicht in seiner Haut.  
      • Von chbdiablo Erfahrener Benutzer
        Dann wohl eher nicht, jenes Mothmannes Einheiten hab ich allesam im ersten Zug vernichtet 
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
827734
Frozen Synapse
Frozen Synapse: Taktikspiel im Leser-Test von chbdiablo
Das Taktikspiel Frozen Synapse kommt aus dem Nichts und überzeugt auf Anhieb. Planungsphase, Multiplayer und ein toller Soundtrack lassen fast nichts vermissen.
http://www.pcgames.de/Frozen-Synapse-Spiel-2671/Lesertests/Frozen-Synapse-Taktikspiel-im-Leser-Test-von-chbdiablo-827734/
08.06.2011
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2011/06/FrozenSynapse_Singleplayer_start.jpg
indie game
lesertests