Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Free Running-Test: Konkurrenz für Mirror's Edge?

    Free Running ist eine spielgewordene Trendsportart. Ob das Produkt allerdings ebenfalls zum Trend avanciert ... wir bezweifeln es.

    In der Turnhalle lernen Sie die Grundlagen und Feinheiten des Free Running. Das Tutorial ist bitter nötig, offenbart aber gleichzeit eine der großen Schwächen des Spiels: Die Kamera. In der Turnhalle lernen Sie die Grundlagen und Feinheiten des Free Running. Das Tutorial ist bitter nötig, offenbart aber gleichzeit eine der großen Schwächen des Spiels: Die Kamera. Quelle: PC Games Wenn Sie Free Running starten und ein bisschen Glück haben, denken Sie vielleicht, Sie spielen Mirror's Edge. Es gibt da nämlich einen Ladebildschirm, der zeigt eine Figur, die Faith aus EAs kunterbuntem Free-Running Spiel zum Verwechseln ähnlich sieht. Erscheint jedoch ein anderes Ladebild, dann haben Sie kein Glück, sondern Pech, weil Sie definitiv wissen: Free Running rotiert im Laufwerk.

    Free Running, auch Parkour getauft, ist eine Trendsportart aus Frankreich, ihr Begründer heißt David Belle. David Belle springt über Abgründe, wirft sich wagemutig von Hausdach zu Hausdach, klettert Bäume hoch, hangelt an Laternen, David Belle macht eben Spektakuläres. Free Running versucht, das Spektakuläre auf den Bildschirm zu zaubern, zum Mitspielen für alle, deren Knochen nicht so stabil sind wie die von David Belle.

    Im Gegensatz zu Mirror's Edge bedient sich Free Running dabei der Verfolgeransicht, wohlwissend, in die Gefahr der Unübersichtlichkeit zu laufen. Und siehe da: Tatsächlich, Sie haben keine Ahnung, wo Sie eigentlich hinrennen, -hüpfen und -klettern. Grund dafür ist die äußerst träge Kamera, die sich zu Ihrem Verzweifeln nicht manuell bedienen lässt. Rauschen Sie also geschwind um eine Kurve, hinter der sich ein Hindernis befindet, dann ist er weg, der "Flow". In dem sollen Sie möglichst lange weilen, rät Free Running, um möglichst viele Punkte zu sammeln oder fix von A nach B zu huschen. Paradox also, das genau für das Geforderte die nötige Grundlage fehlt.

    Mit der Zeit lernen Sie spektakuläre Tricks. Mit der Zeit lernen Sie spektakuläre Tricks. Quelle: PC Games Neben Geschwindigkeitsrennen und Punkte sammeln existiere weitere Aufgaben, darunter das stilvolle "Auf die Fresse fliegen" oder das zum Erkunden einladende "Sammle 15 Medaillen". Zu den spannenderen Alternativen gehören Rennen gegen Computergegner oder Trickwettbewerbe. Free Running verpackt seine Aufgaben in zehn verschiedene Spielumgebungen. Mit dabei sind eine Trainingshalle, in der Ihnen die Grundlagen des Free Running beigebracht werden, ein Einkaufszentrum, eine Baustelle, ein Hafen und sogar ein Frachter. Durch bewältigen der Aufgaben schalten Sie nach und nach die verschiedenen Gebiete frei. Blöd nur, dass sich die Herausforderungen alsbald wiederholen, was die Motivation ins Stolpern bringt. Für eine spannende Hintergrundgeschichte fehlten Reef Entertainment und Rebellion wohl die nötige Kreativität.

    Ebenfalls ein Ärgernis: Die Steuerung. Die lässt sich zwar frei belegen (nicht im Spiel, lediglich vor dem Spielstart). Das ändert allerdings nichts an der Tatsache, dass Ihnen zum Drücken aller Tasten die notwendige Finger-Summe fehlt. Konträr zu Mirror's Edge, und da offenbart sich der Vorteil der Verfolgeransicht, tricksen Sie durch die Gegend, was zumindest dem Einfangen des Spektakulären zu Gute kommt, weil Sie jede Bewegung Ihrer Spielfigur beobachten. Um beispielsweise einen Flick-Flack aufs asphaltierte Parkett zu legen, drücken Sie flott nacheinander die Tasten "S", "A", "X" und dann im richtigen Moment noch "Y" (bei Standardbelegung). Zeitweilen fühlen Sie sich an, als spielten Sie Street Fighter mit der Tastatur: zu kompliziert. Besser präsentiert sich die Steuerung via Gamepad. Mit dem haben Sie überraschender Weise sogar die Möglichkeit, die Kamera mit dem rechten Analog-Stick - sofern vorhanden - zu drehen. Vorbildlich: Wählen Sie das Joypad als Eingabegerät aus, ändert Free Running die entsprechenden Bildschirmhinweise korrekt ab (getestet mit: Microsoft-Xbox360-Controller für PC / Xbox und BigBen Xbox360-Controller für PC / Xbox).

    Zur Verfügung stehen eine Vielzahl Tricks aus dem gehobenen Standard-Repertoire eines erfahrenen Free Runners, darunter Wall-Runs (an der Wand rennen, um Abgründe zu überbrücken), Salti, Wall-Flips und diverse Kicks. Ähnlich den Spielumgebungen schaltet Sie neue Sprünge und Manöver mit zunehmendem Spielfortschritt frei, selbiges gilt für Klamotten, die Ihre Attribute Laufgeschwindigkeit, Sprintgeschwindigkeit und Widerstandfähigkeit (quasi die Lebensenergie) erhöhen. Eine gute Idee, die allerdings fragwürdig umgesetzt wurde: Warum macht uns eine Bluse mit Blumenmuster schneller als eine Bluse ohne Muster?!

    Wer auf diese Frage alleine keine Antwort findet, der darf Free Running auch im Mehrspielermodus betreiben - ausschließlich mit maximal zwei Spielern und ausschließlich im Lan-Modus. Kein Internet, kein Split-Screen, keine Vier-Spieler-Duelle. Free Running spart, wo es nur geht. Zum Beispiel an der Grafik, deren Playstation-2-Urpsung kaum verkennbar ist, an einer guten Sprachausgabe, die "Stil" sagt statt "Stiel", an Lippensynchronisation, ja sogar am Handbuch, das lediglich in elektronischer Form auf dem Datenträger vorliegt.

    Werbung: Free Running jetzt bei Amazon.de vorbestellen (Release am 1. Oktober 2009).

    Free Running (PC)

    Spielspaß
    31 %
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Optisch abwechslungreiche Spielumgebungen
    Gute Joypad-Unterstützung
    komplizierte Tastatursteuerung
    mangelhafte Kameraführung
    langweiliger Soundtrack
    Aufgaben nutzen sich schnell ab
    kein Story-Modus
    mangelhafter Mehrspieler-Modus
  • Free Running
    Free Running
    Publisher
    Ubisoft
    Developer
    Raylight Studios s.r.l.
    Release
    01.10.2009

    Aktuelles zu Free Running

    Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
    Von Mothman
    Warum macht es mich stärker, wenn ich bei WoW ein bestimmtes Schwert trage? Weil es "verzaubert" ist? Vielleicht ist…
    Von Meai
    Hmm, soll ich mir Risen oder Free Running kaufen? Bin noch unentschieden x(xD
    Von robin923
    Parkour ist nich gleich Free Running! ^^

    Aktuelle Sportspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Steep Release: Steep
    Cover Packshot von FIFA 17 Release: FIFA 17 Electronic Arts , EA Canada
    Cover Packshot von EA Sports UFC 2 Release: EA Sports UFC 2 Electronic Arts
    • Es gibt 3 Kommentare zum Artikel

      • Von Mothman Erfahrener Benutzer
        Zitat
        Eine gute Idee, die allerdings fragwürdig umgesetzt wurde: Warum macht uns eine Bluse mit Blumenmuster schneller als eine Bluse ohne Muster?!
        Warum macht es mich stärker, wenn ich bei WoW ein bestimmtes Schwert trage? Weil es "verzaubert" ist? Vielleicht ist die Blumen-Bluse ja auch von einem mächtigen Zauberer?    
      • Von Meai
        Hmm, soll ich mir Risen oder Free Running
        kaufen? Bin noch unentschieden x(

        xD
      • Von robin923 Benutzer
        Parkour ist nich gleich Free Running! ^^
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
696297
Free Running
Free Running Review
Free Running ist eine spielgewordene Trendsportart. Ob das Produkt allerdings ebenfalls zum Trend avanciert ... wir bezweifeln es.
http://www.pcgames.de/Free-Running-Spiel-2494/Tests/Free-Running-Review-696297/
30.09.2009
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2009/09/FreeRunning_2009-09-30_10-38-21-10.jpg
free running, game, test, review, meinung, rezension, Technik
tests