Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • FFXIV: Heavensward-Test - Die fast perfekte Erweiterung

    Die Monster sind typisch für FFXIV wieder cool und abgedreht. Quelle: buffed

    Die erste Erweiterung für Final Fantasy XIV ist erschienen und wir haben den Test gemacht. Heavensward hält was Entwickler Square Enix versprochen hat und bietet so viele neue Inhalte, die FFXIV zu einem fast perfekten MMO werden lassen.

    Unglaublich, dass fast fünf Jahre nach dem ursprünglichen Release von FFXIV mit Heavensward eine Erweiterung erschienen ist, die so weit entfernt von Version 1.0 ist wie Uli Lommel von guten Filmen. Wir haben die Erweiterung getestet und wissen eigentlich gar nicht, wo wir anfangen sollen. Es gibt so unglaublich viel zu tun in Heavensward! Fangen wir bei dem wichtigsten Kaufargument für Fans an: Die Geschichte setzt nahtlos nach den hochdramatischen Ereignissen des Updates 2.55 an und schickt Heldin Milky in die früher unerreichbare Stadt Ishgard, die Spieler auch schon aus der ersten Version von FFXIV kennen.

    Dazu muss ich ausholen: Das Wolkenschloss stand 2010 sinnbildlich für die verfehlte Entwicklungspolitik von Square Enix und die leeren Versprechungen, die den Fans von dem desaströsen Release der Version 1.0 gemacht wurden. So standen wir damals am Rand einer Schlucht in der Region Coerthas. In weiter Ferne am Horizont die Stadt Ishgard in voller Pracht. Da war sie, so unerreichbar und meine Gildenkollegen und ich fragten uns beständig, wann Square Enix endlich die Tore zur Stadt öffnen würde oder neue Patches brächte. Unter den Hardcore-Fans bestand tatsächlich auch nach dem Release noch der Irrglaube, dass Square Enix bereits Quests und viel mehr Gebiete ins Spiel eingebaut hatte, es lediglich eines magischen Updates bedurfte, um die Inhalte, unter anderem auch Ishgard, endlich freizuschalten. Im Forum wurden diesen Wahnvorstellungen dann eines Tages vernünftigerweise Einhalt geboten.
    Dank DirectX-11-Client ist FFXIV eine Augenweide - okay, war es auch vorher schon. Dank DirectX-11-Client ist FFXIV eine Augenweide - okay, war es auch vorher schon. Quelle: buffed Ein Spieler hatte sich mittels Hacking-Tool Zugang zur Brücke verschafft, die nach der Überquerung in den Zugangsweg nach Ishgard mündete. Dort stellt er verdutzt fest, dass nur die Vorderseite der Stadt existierte, nämlich als einfaches Bitmap am Horizont. Aber zugegebenermaßen war Square Enix die Illusion gelungen. Es sah von Weitem tatsächlich so aus, als ob dort schon eine fertig modellierte Pixelstadt stünde. Fast fünf Jahre später blickte ich mich nun mit meinem Helden selber in Ishgard um und konnte es kaum fassen. Aus dem Bitmap ist eine echte Stadt geworden, die sicherlich nicht nur mich optisch umhaut. Dank dem neuen DirectX-11-Client sieht FFXIV so schön aus wie nie. Die Stadt besticht durch eine unglaubliche Liebe zum Detail und einen im Vergleich zur restlichen Welt von A Realm Reborn deutlich düsteren, mittelalterlicheren Look.

    Zurück zur Story: Die ersten Hauptszenario-Quest führen durch die weitläufigen Stadtbezirke und stellen die neuen Protagonisten vor, die ihren Kollegen aus der vorangegangenen Hauptstory in nichts nachstehen und ebenso interessant wie vielschichtig sind. Ich verzichte hier ausdrücklich aus Spoiler, denn die Wendungen in der Story sind mal wieder ziemlich krass – die Überraschung und das verdutze Gesicht möchte ich keinem Leser nehmen. Soviel nur: Es gibt ein Wiedersehen mit liebgewonnen Figuren aus A Realm Reborn – einfach spielen, denn das Storytelling ist ausgezeichnet.

    Die Ansage von Square Enix, dass mindestens 50 Stunden Spielzeit in der Erweiterung für die Hauptmissionen draufgehen, waren nicht übertrieben. Allerdings muss man auch dazu sagen, dass ich auf dem Weg durch die Story auch viele Neben-Quests erledigt habe, damit ich auf die nötige Erfahrungsstufe für die nächste Haupt-Quest komme. Die Nebenmissionen fallen zwar im Vergleich zur Mainstoryline ein wenig ab, aber zu keinem Zeitpunkt habe ich mich gelangweilt. Manchmal nervt die Rennerei über die Karte - oder die Suche nach Mogrys!, allerdings freute ich mich dann umso mehr, als ich endlich nach vielen gelaufenen Meilen die begehrte Fluglizenz für die Region bekam.
    Ravana - einer der neuen Primals in FFXIV Ravana - einer der neuen Primals in FFXIV Quelle: buffed Und dafür muss man in FFXIV: Heavensward doch ein wenig arbeiten – was nichts Schlechtes ist. Die Suche nach Windätherquellen macht Spaß. Zusätzlich ist der Abschluss verschiedener Missionen nötig, um letztendlich alle 15 Windäther für ein Gebiet zusammenzubekommen. Das erste Mal in die Luft zu starten, war ein unbeschreiblich cooles Gefühl. Nach dem Abschluss einer weiteren Quest dürfen dann auch der Gesellschafts-Choco sowie der dicke Bruder Chocomoppel abheben. Das Fliegen ist in den riesigen neuen Gebieten von Heavensward eine echte Erleichterung. So lassen sich die neuen Einträge im Sightseeing-Log einfacher finden und in manchen Arealen tun sich auch Gebiete auf, die vorher mit dem Bodenmount nicht erreichbar waren, in denen es dann wieder neue Quests gibt.

    Als hätte man mit dem Level seiner Hauptklasse nicht schon genug zu tun, brachte Heavensward mit dem Astrologen, dem Maschinisten und dem Dunkelritter auch noch drei neue Jobs für jede Rolle in de Gruppe, die auf Stufe 30 starten und eigene Klassen-Quests haben. Besonders angetan hat es mir der Maschinist. Da ich mit dem Barden eh schon einen Fernkämpfer spiele, kommt der Ballermann meinem bisherigen Spielstil am nächsten. Jeder neue Job bringt auf seine Art Abwechslung ins Klassengefüge von FFXIV und überzeugt mit einer jeweils einzigartigen Spielweise. Alle neuen Jobs stellen eine sinnvolle Ergänzung für Final Fantasy XIV dar und werden das Raid-Meta sicherlich noch aufmischen.
    Die Monster sind typisch für FFXIV wieder cool und abgedreht. Die Monster sind typisch für FFXIV wieder cool und abgedreht. Quelle: buffed Apropos Raiden: In nächsten Woche erscheint der neue Alexander-Schlachtzug, der vom Schwierigkeitsgrad irgendwo zwischen dem Syrcus-Turm und den Verschlungenen Schatten von Bahamut angesiedelt sein soll. Wenn es soweit ist und Heldin Milky die ersten Erfolge verbuchen kann, erfahrt ihr das natürlich auch auf buffed.de. Wo wir schon beim Thema sind, es gibt auch noch weitere Anpassungen für den Duty Finder und die verschiedenen Inhalts-Roulettes mit neuen Belohnungen und neuen Marken.

    Es gibt einfach unglaublich viel zu tun: Jagd auf Elite-Monster, Sightseeing, das Handwerk wurde durch die Scrips super aufgewertet, die beiden neuen Primae in verschiedenen Schwierigkeitsgraden Ravana und Bismarck (zu letzterem zeigen wir euch in der kommenden Woche ein Video). Auch zwei Wochen nach dem offiziellen Release bleibt noch so viel zu Erkunden und zu entdecken, zu leveln und zu handwerkeln. Trotzdem vergeben wir schon eine Wertung, denn was sich bisher von Heavensward spielen ließ, übertrifft das Originalspiel A Realm Reborn deutlich. Ich kann mit Sicherheit sagen, dass Square Enix hier eine De-luxe-Erweiterung auffährt.

    Die Liste mit Neuerungen und Änderungen ist ellenlang und bietet für jeden Spielertypen etwas. Ob Quester, Schlachtzügler, Erkunder oder Handwerker – Square Enix versteht wie fast keine zweite Firma, ihre Spieler glücklich zu machen, und katapultiert Final Fantasy XIV damit in den Olymp der MMOs, wo es – wer hätte das 2010 gedacht? – neben WoW das einzige richtig große und erfolgreiche Abo-MMORPG ist.

    Auch wenn FFXIV noch nicht so viele Inhalte wie das fast elf Jahre alte WoW hat, so schließt es langsam, aber stetig zum ehemals alles überschattenden Monolithen auf. Mehr Infos, News, Specials, Guides und Videos zu FFXIV findet ihr auf unserer neuen Themenseite.


    Final Fantasy 14: A Realm Reborn (PC)

    Spielspaß
    90 %
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung

    05:38
    Final Fantasy XIV: Heavensward - neuer Release-Trailer
    Spielecover zu Final Fantasy 14: A Realm Reborn
    Final Fantasy 14: A Realm Reborn
  • Final Fantasy 14: A Realm Reborn
    Final Fantasy 14: A Realm Reborn
    Publisher
    Square Enix
    Developer
    Square Enix
    Release
    27.08.2013

    Aktuelle Online-Spiele Releases

    Cover Packshot von Otherland Release: Otherland gamigo AG (DE) , Drago Entertainment
    Cover Packshot von Overwatch Release: Overwatch Blizzard , Blizzard
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1164431
Final Fantasy 14: A Realm Reborn
Heavensward-Test - Die fast perfekte Erweiterung
Die erste Erweiterung für Final Fantasy XIV ist erschienen und wir haben den Test gemacht. Heavensward hält was Entwickler Square Enix versprochen hat und bietet so viele neue Inhalte, die FFXIV zu einem fast perfekten MMO werden lassen.
http://www.pcgames.de/Final-Fantasy-14-A-Realm-Reborn-Spiel-16140/Tests/Heavensward-Test-Die-fast-perfekte-Erweiterung-1164431/
10.07.2015
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2015/06/Final_Fantasy_XIV_Heavensward__19__20150624135130-buffed_b2teaser_169.jpg
final fantasy,square enix,mmorpg
tests