Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Fallout 4: Ein tolles Open World-Spiel, das einfach Spaß macht - trotz des schweren Erbes

    Fallout 4-Kolumne von PC Games-Redakteur Max Falkenstern Quelle: PC Games

    Vielerorts wird gemosert, Fallout 4 sei gar kein richtiges Rollenspiel und daher eine mittelgroße Enttäuschung. Wenn Fallout 4 wirklich ein Reinfall ist, dann aber wohl einer der unterhaltsamsten der vergangenen Jahre, findet PC Games-Redakteur Max Falkenstern. In seiner Kolumne schildert er, warum ihm seine 70-stündige Reise durchs Ödland positiv in Erinnerung bleibt.

    261 Stunden gespielt, Daumen runter. Keine Empfehlung für Fallout 4, ist ganz klar! Wer sich im Internet über die Meinungen zum jüngst veröffentlichten Endzeit-Rollenspiel informiert, könnte den Eindruck gewinnen, Bethesda habe da die reinste Gurke produziert. Probiert es selbst aus und scrollt durch die Einzelwertungen der Steam-Nutzer: 82, 146, 290 Stunden - eine ganz schön hohe Spielzeit dafür, dass einem Fallout 4 nicht gefallen hat. Nicht falsch verstehen, die im Fallout 4 Test und Peters Kolumne angesprochenen Kritikpunkte sind durchaus berechtigt. Das Dialogsystem ist zu simpel, Entscheidungen wirken sich kaum aus, die Hauptstory kommt nicht in Fahrt und von den enttäuschenden Enden möchte ich gar nicht erst anfangen.

    Aber gleich ein Reinfall, eine mittelgroße Enttäuschung? Diese gefühlte Negativität liegt mir nicht - und die mehr als 2.000 Leser, die in unserer Zufriedenheitsumfrage angeben haben, Fallout 4 sei für sie das bislang beste Spiel der Reihe, sehen das womöglich genauso. Für mich überwiegen in der Summe die positiven Dinge, von denen es in Fallout 4 zweifellos wirklich eine Menge gibt. Warum wäre ich sonst 60, 70 Stunden durchs Ödland gelaufen, wo ich die Zeit doch vielleicht in andere Spiele und Hobbys hätte sinnvoller investieren können? Lassen wir doch einfach mal die Vergleiche mit den Vorgängern sein und betrachten Fallout 4 als eigenständiges Spiel. Als eigenständiges Open World-Spiel mit sagenhaft großer und gleichzeitig enorm detaillierter Spielwelt. Ich habe die Hauptstory nach der ersten Bekanntschaft mit den Minutemen links liegen gelassen, um auf Entdeckungstour zu gehen. Und ich wurde nicht enttäuscht, denn zu entdecken gibt es in Fallout 4 reichlich.

    Der Reiz am Erkunden


    Warum wäre ich sonst 60, 70 Stunden durchs Ödland gelaufen, wo ich die Zeit doch vielleicht in andere Spiele und Hobbys hätte sinnvoller investieren können? Hier eine verlassene Bar mit einem versteckten Tresor, dort ein Krankenhaus mit Supermutanten - und war das nicht in der Ferne ein glühender Krater, in dem verrückte Sektenmitglieder hausen? Richtig Klick gemacht hat es bei mir, als ich im nordöstlichen Teil des Ödlands ein Seniorenheim betreten habe. Die Räume der einstigen Bewohner wurden gemäß ihrer Vorlieben eingerichtet. Da gab es etwa die (verrückte) Katzenlady, den alten Seebären und den ambitionierten Maler. Durch einen Hinweis erfährt man von Tresorschlüsseln, die für die an Gedächtnisschwund leidenden Patienten an bewusst ausgesuchten Orten in den Zimmern versteckt wurden. Bei der Katzenlady etwa unter einem Futternapf.

    Schlüssel unterm Farbpinsel: Bethesda weiß in Fallout 4 auch ohne Dialoge und Zwischensequenzen klasse Geschichten zu erzählen - und zwar einfach durch die Umgebungen. Schlüssel unterm Farbpinsel: Bethesda weiß in Fallout 4 auch ohne Dialoge und Zwischensequenzen klasse Geschichten zu erzählen - und zwar einfach durch die Umgebungen. Quelle: PC Games Diese Form des "Environmental Storytellings" ganz ohne Dialoge und Figuren, die Bethesda wie kaum ein anderes Studio beherrscht, hat mich wirklich begeistert und macht das Erkunden der Spielwelt abseits der Beutejagd so attraktiv. Dafür nehme ich sogar die unglaublich nervigen - da häufigen - Ladepausen in Kauf. Kann es eigentlich ein noch ein größeres Lob geben? Ich denke nicht. Fallout 4 scheint dem Spieler auch geradezu zuzubrüllen: "Hey, wenn du keinen Bock auf dieses oder jenes hast, zieh doch einfach einfach weiter. Ich habe noch so viel mehr zu bieten!"

    Ein auf den ersten Blick kleines Detail mit großer Wirkung: In welchem anderen Spiel kann ich schon während eines laufenden Dialogs einfach aussteigen, indem ich mich von meinem Gesprächspartner vor mir entfernte? NPCs einfach den Rücken kehren und ihnen die kalte Schulter zeigen, wenn sie mich nerven? Und das ohne Sanktionen befürchten zu müssen. Ja, Hardcore-Rollenspieler rümpfen hier vielleicht die Nase, aber mir gefällt das Zwanglose an Fallout 4, in dem sich übrigens auch seine ganz eigene Form von Rollenspiel entdecken lässt. Wo Fallout 4 an manchen Stellen verloren haben mag, gewann es an anderen eben auch hinzu.

    34:31
    Fallout 4: Umfrage im Video - so haben die PC-Games-Leser abgestimmt!
    Spielecover zu Fallout 4
    Fallout 4

    Viele Kämpfe? Ja, aber mit hohem Spaßfaktor!

    Fallout 4 ist klar mehr Shooter als der Vorgänger - aber die Kämpfe haben zumindest mir jede Menge Spaß bereitet. Fallout 4 ist klar mehr Shooter als der Vorgänger - aber die Kämpfe haben zumindest mir jede Menge Spaß bereitet. Quelle: PC Games Es ist aber nicht nur die offene Spielwelt, die mich in Fallout 4 hineingezogen hat. Auch die Shooter-Kämpfe machen in der Fortsetzung einfach mehr Spaß. Klar, das Gunplay ist noch lange nicht so genial wie in Destiny oder Far Cry 4. Langweilig wurde mir die x-te Säuberung der Landstriche von Ghuls, Supermutanten und Mirelurks aber nie. Das Zielen und Feuern mit Lasergewehren, Maschinenpistolen und Raketenwerfern fühlt sich einfach gut an - und zwar so gut, dass ich das V.A.T.S oftmals gar nicht verwendet habe! Steigt man dann noch in die Power-Rüstung, meint man, in einem stählernen Panzer zu sitzen. Und dann ist da noch die Vielfalt an unterschiedlichen Waffen: Über die Nützlichkeit exotischer Schießeisen wie der Eiskanone oder der Junk-Jet-Knarre, die Müll verschießt, lässt sich zwar streiten - aber hey, es gibt sie, die eine oder andere Überraschung. Es gibt sie, die Entdeckungen, mit denen man nicht gerechnet hätte wenn man sich auf die Ödland-Reise einlässt und nicht mit bereitliegendem Walkthrough loszieht. Was habe ich mich etwa gefreut, als ich für den Fund des gestrandeten Aliens mit einem exklusiven Blaster belohnt wurde! Ideenarmut kann man Bethesda jedenfalls nicht vorwerfen.

    Auch das Positive sehen

    Fallout 4 hat natürlich noch mehr zu bieten: Siedlungsbau, Waffen-Crafting, komplett vertonte Charaktere (ja, auch die wirken mit Blick auf die Fallout-Historie seltsam - aber sind sie deswegen schlecht?). Das Crafting gibt der Spielwelt mehr Tiefe, weil man Items nicht nur einsammelt, um vielleicht ein bisschen Gewinn herauszuschlagen, sondern weil man den Wert (die enthaltenen Materialien) kennt und schätzt. Der Siedlungsbau sorgt für ganz neue Spielergeschichten. Wer selbst keine Lust aufs Häuslebauen hat, der kann bewundern, welche Siedlungen andere ins Ödland zimmern. Und wie sie der Spielwelt dabei ihren eigenen Stempel aufdrücken, wie es in Bethesda-Spielen bisher nicht möglich war.

    Alle coolen Features hier noch einmal aufzuzählen (dafür hatten wir ja bereits unseren Test), würde den Rahmen sprengen. Doch leider habe ich den Eindruck gewonnen, dass sich die jüngste Diskussionen um Fallout 4 (und diversen anderen Spielen) eher darauf konzentrieren, alles aufzuzählen, was im Vergleich zu den Vorgängern fehlt, anstatt sich über jene Dinge zu freuen, die da sind und die Bethesda offenkundig verbesserte. Wir stürzen uns gerne aufs Negative - Mäkeln fällt leicht. "Fallout 4 ist ein tolles Open World-Spiel, aber ein auf hohem Niveau enttäuschendes Fallout" - Kommentare in dieser Art liest man seit dem Release häufig. Und der Fokus scheint dabei meist auf der Enttäuschung zu liegen.

    Fallout 4 hätte besser sein können, keine Frage. Aber über welches Spiel lässt sich das nicht sagen? Freuen wir uns doch darüber, dass Fallout 4 eben ein tolles Open World-Abenteuer geworden ist, in dem wir nicht auf Türme klettern müssen um die Spielwelt freizuschalten und das uns als Spieler für voll genug nimmt, um uns einfach ins Geschehen zu werfen. Ganz ohne Händchenhalten. Unter mit der Option, jederzeit den Kurs zu ändern. Das zum Bersten mit Details gespickte Commonwealth ziehe ich jedenfalls Washington D.C und Las Vegas vor. Fallout 4 hat seine Makel, hat womögliche einige RPG-Elemente aufgegeben. Aber, und das ist meiner Meinung nach letztendlich entscheidend, auf der anderen Seite neue Stärken dazugewonnen. Ich bereue jedenfalls keine Sekunde in meinen insgesamt knapp 70 Stunden im Ödland. Von mir gibt's einen klaren Daumen nach oben.

    07:17
    Fallout 4: Video-Review der PC-Fassung
    Spielecover zu Fallout 4
    Fallout 4
  • Fallout 4
    Fallout 4
    Publisher
    Bethesda Softworks
    Developer
    Bethesda Softworks
    Release
    10.11.2015
    Es gibt 48 Kommentare zum Artikel
    Von FalloutEffect
    Eine Kolumne für jene dem es gefällt, eine dem es nicht gefällt, fehlt noch eine dem es egal ist 
    Von belakor602
    Kommt imer auf den Menschen drauf an. Ich z.B spiele mittelmäßige Spiele auch nicht lange, sogar gute Spiele nicht.…
    Von Tut_Ench
    Über 80 Stunden auf der Uhr, mindestens 5 davon in der Charaktererstellung, jetzt habe ich vor kurzem das Spiel das…

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Die Zwerge Release: Die Zwerge EuroVideo Bildprogramm GmbH , King Art
    Cover Packshot von Candle Release: Candle Daedalic Entertainment
    • Es gibt 48 Kommentare zum Artikel

      • Von FalloutEffect Erfahrener Benutzer
        Eine Kolumne für jene dem es gefällt, eine dem es nicht gefällt, fehlt noch eine dem es egal ist 
      • Von belakor602 Erfahrener Benutzer
        Zitat von shaboo
        Vielleicht ist das Spiel einfach nur mittelmäßig, aber nicht wirklich schlecht. Wer von uns hat nicht schon mehr Zeit in irgendein Spiel investiert, das dieses landläufiger Meinung nach gar nicht verdient hat? Oder jemand leidet unter OCD. Oder hofft, dass das Spiel…
      • Von Tut_Ench Erfahrener Benutzer
        Über 80 Stunden auf der Uhr, mindestens 5 davon in der Charaktererstellung, jetzt habe ich vor kurzem das Spiel das erste Mal mit der BOS durch und meinen zweiten Char angefangen, mit dem ich mir auch den Siedlungsbau näher angucken will....die nächsten 80 Stunden sind also auch schon gesichert.

        Ich gehöre…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1180496
Fallout 4
Fallout 4: Ein tolles Open World-Spiel, das einfach Spaß macht - trotz des schweren Erbes
Vielerorts wird gemosert, Fallout 4 sei gar kein richtiges Rollenspiel und daher eine mittelgroße Enttäuschung. Wenn Fallout 4 wirklich ein Reinfall ist, dann aber wohl einer der unterhaltsamsten der vergangenen Jahre, findet PC Games-Redakteur Max Falkenstern. In seiner Kolumne schildert er, warum ihm seine 70-stündige Reise durchs Ödland positiv in Erinnerung bleibt.
http://www.pcgames.de/Fallout-4-Spiel-18293/Specials/Fallout-4-Kolumne-eines-Redakteurs-der-70-Stunden-bestens-unterhalten-wurde-1180496/
10.12.2015
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2015/12/fallout-pc-games_b2teaser_169.jpg
fallout,rollenspiel,bethesda
specials