Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Fair Game (Kinokritik / Review)

    Fair Game (2) Quelle: Tobis

    Regisseur Doug Liman (Bourne-Trilogie) gelang mit der Verfilmung von Valerie Plames Memoiren ein intelligenter und hochspannender Polit-Thriller über Vertuschung und Hochverrat.

    Valerie Plame (Naomi Watts), scheinbar ganz normale Ehefrau und Mutter, arbeitet beim CIA und koordiniert regelmäßig Auslandseinsätze. Eines Tages werden sie und ihr Team von oberster Stelle angewiesen, Beweise dafür zu sammeln, dass Saddam Hussein das Material und Know-how zum Bau einer Atombombe besitzt. Man schreibt das Jahr 2002 – die Anschläge vom 11. September 2001 sind erst wenige Monate her. Da die CIA an einen irakischen Aufkauf von 50 Tonnen Uran aus dem Niger glaubt, schickt man auf den Ratschlag von Valerie ihren Ehemann Joseph Wilson (Sean Penn), früherer US-Botschafter auf dem Schwarzen Kontinent, in das westafrikanische Land. Doch Joseph kann keinerlei Anzeichen für einen solchen Handel finden. Als 2003 Präsident Bush den Einmarsch in den Irak damit begründet, man wisse von Uran-Käufen Saddam Husseins aus Afrika, wird Joseph jedoch hellhörig. Er veröffentlicht einen Artikel mit dem Titel "Was ich nicht in Afrika gefunden habe" – und sticht in ein Wespennest. Denn die Erzkonservativen im Weißen Haus schrecken nicht vor den härtesten Mitteln zurück, den Regierungskritiker mundtot zu machen. Und gehen sogar so weit, Valeries Tarnung auffliegen zu lassen – mit verheerenden Folgen.

    Fair Game basiert auf den Memoiren der wahren Valerie Plame und der als "Plamegate" in die Geschichte der USA eingegangenen Hochverratsaffäre. Auf den Pfaden von Klassikern wie Die drei Tage des Condor und Die Unbestechlichen wandelnd, erzählt der Film vom politischen Skandal um die Bush-Regierung, welche den Irakkrieg mit nachweislich falschen Behauptungen rechtfertigte. Regisseur Doug Liman bastelte aus der hochbrisanten Story ein packendes Thrillerdrama, das die Hintergründe der Geschichte und zugleich deren schwerwiegende Folgen aufdeckt: Valeries Entlassung, die Gefährdung ihrer Informanten, Morddrohungen gegen ihre Familie und das Auseinanderbrechen ihrer Ehe. Eine Polit-Intrige, die nicht mit Actionszenen, sondern der gekonnt inszenierten Verknüpfung von privatem Schicksal und politischen Auswirkungen zu packen versteht.

    Für weitere aktuelle News, Reviews und Specials folgen Sie uns auf Twitter.

    Widescreen-Wertung
     

    Action
     
    Spannung
     
    Emotion
     
    Humor
     
    Erotik
     
    Anspruch
     
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Fair Game (2010)
    Fair Game (2010)
    Vertrieb
    Tobis Film GmbH & Co. KG
    Kinostart
    25.11.2010
    Film-Wertung:
     
    Leserwertung
     
    Meine Wertung
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 05/2017 PC Games Hardware 05/2017 PC Games MMore 05/2017 play³ 05/2017 Games Aktuell 05/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 05/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 05/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
800821
Fair Game (2010)
Fair Game (Kinokritik / Review)
Regisseur Doug Liman (Bourne-Trilogie) gelang mit der Verfilmung von Valerie Plames Memoiren ein intelligenter und hochspannender Polit-Thriller über Vertuschung und Hochverrat.
http://www.pcgames.de/Fair-Game-2010-Film-236294/Tests/Fair-Game-Kinokritik-Review-800821/
22.11.2010
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2010/11/9.0_b2teaser_169.jpg
Fair Game, Naomi Watts, Sean Penn, Doug Liman, Irak, 9/11
tests