Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Command & Conquer: Zu wenig Zeit, veraltete Technik - Ex-Entwickler wettert gegen EA

    Zu wenig Zeit, veraltete Technik, blamable Online-Features, schlechte Wegfindung und ein rigoroser Publisher. All diese Faktoren hätten zu der durchwachsenen Qualität aktueller Command & Conquer-Spiele beigetragen.

    Schelte für Electronic Arts. Greg Black ist einer der ehemaligen Command & Conquer-Entwickler des mittlerweile radikal geschrumpften EA Studios in Los Angeles. Und er weiß nur wenig Gutes über die Entwicklung der vergangenen Command & Conquer-Teile zu berichten. So wurde er in einem Interview gefragt, was er von den neuesten Teilen der Serie halte: „Ich war einer der härtesten Kritiker unserer Spiele hier beim RTS-Team von EA Los Angeles. Ich startete mit C&C in 1995 und war sofort gefesselt. Ich liebte die Story, das Gameplay, das Setting. Und ich liebte Kane – auf rein platonische Art und Weise natürlich. Für mich war C&C so etwas wie ein heiliges Spiel. […] Auch wenn wir ein sehr talentiertes Team hatten, gab uns Electronic Arts einfach nicht die Zeit die wir gebraucht hätten, um ein wirklich großartiges C&C-Spiel zu machen. Im Falle von Command & Conquer 3 war der Entwicklungszyklus gerade einmal 11 Monate lang. Vergleichen Sie das mit Blizzard oder Relic, die drei bis sechs Jahre für ihre Echtzeit-Strategiespiele bekommen. Mit 18 Monaten hatten wir für Alarmstufe Rot 3 die meiste Zeit. Doch zu dieser Zeit wurde das Team bereits um die Hälfte verkleinert und eine Playstation 3-Version kam hinzu. […] Ich bin nicht glücklich damit, was aus C&C 3 oder Alarmstufe Rot 3 geworden ist. Unsere Games wurden immer in Eile programmiert, die Engine war veraltet, unsere Wegfindung war schlecht, unsere Online-Einbindung war blamabel und nicht zuletzt waren unsere Spiele – meiner Meinung nach – nicht das, was C&C, Alarmstufe Rot 2 oder Generäle einst waren.“

    Nichtsdestotrotz zeigt er Respekt für das Team, denn was unter diesen Umständen – schlechte Technik, Zeitmangel – herausgekommen ist, sei schon beeindruckend. „Bedauerlicherweise weiß der Spieler, der rund 50 US-Dollar für das Spiel ausgibt, nicht, wie viel Zeit wir dafür hatten oder wie die internen Anweisungen von EA ausgefallen sind. Er sieht ja nur das, was in der Box ist.“

    An Command & Conquer 4 habe er nicht mitgearbeitet, daher sei es unfair jetzt darüber zu urteilen. Dennoch weiß Black interessante Details zu berichten. „C&C 4 war nicht als ein echtes Tiberium-Game geplant. Es war mehr ein Experiment für Online-Spiele. Es sollte eigentlich eine Online-Version von C&C 3 für den asiatischen Markt werden. Irgendwann entschied die Firma dann, dass es finanziell wohl mehr Sinn hätte schnell eine Singleplayer-Kampagne hinzuzufügen, es C&C 4 zu nennen und in einer Box zu verpacken. Das Team protestierte, doch die Entscheidung war gefallen. Das Team tat was es konnte, um ein gutes Spiel zu machen. Letztendlich war es aber ein Spiel, das die nichtfunktionierende Zusammenarbeit zwischen Publisher und Entwickler repräsentiert.“

    Abschließend sagt Greg Black im Command & Conquer-Interview mit gamereplays.org: „An C&C Spielen zu arbeiten war, als würde ein Traum wahr werden. Manchmal können Träume aber auch Albträume sein…“

  • Es gibt 12 Kommentare zum Artikel
    Von powermax90
    EA ist ein Dämon und gehört zerschlagen wieder zurück in Westwood, Bullfrog und die vielen anderen Studios denen EA…
    Von Vordack
    Und so einem Typen der anscheinend nicht mehr da arbeitet und seinem Ex-Arbeitgebern schlecht macht glaubt ihr so…
    Von Paxx23
    OMG, Kommentar-Fails
    • Es gibt 12 Kommentare zum Artikel

      • Von powermax90 Erfahrener Benutzer
        EA ist ein Dämon und gehört zerschlagen wieder zurück in Westwood, Bullfrog und die vielen anderen Studios denen EA die kreativität und eigenverantwortlichkeit und den ERFOLG genommen hatten!!!! Schande über EA

        Wer kauft den bitte noch großartig EA SPiele? nur die verrückten die EA Sports spiele kaufen
      • Von Vordack Erfahrener Benutzer
        Zitat von Soulja110
        ist halt schon traurig, wie eine so vielversprechende spieleserie kaputt gemacht wurde. stimme ihm übrigends auch zu, alles ab RA3 war einfach nur scheiße!

        Und so einem Typen der anscheinend nicht mehr da arbeitet und seinem Ex-Arbeitgebern schlecht macht glaubt ihr so einfach? Wenn daß jetzt Apple oder EA wären die etwas versprechen würdet ihr dagegen flamen.....
      • Von Paxx23 Neuer Benutzer
        OMG, Kommentar-Fails
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
762793
Electronic Arts
Command & Conquer: Zu wenig Zeit, veraltete Technik - Ex-Entwickler wettert gegen EA
Zu wenig Zeit, veraltete Technik, blamable Online-Features, schlechte Wegfindung und ein rigoroser Publisher. All diese Faktoren hätten zu der durchwachsenen Qualität aktueller Command & Conquer-Spiele beigetragen.
http://www.pcgames.de/Electronic-Arts-Firma-15412/News/Command-und-Conquer-Zu-wenig-Zeit-veraltete-Technik-Ex-Entwickler-wettert-gegen-EA-762793/
01.07.2010
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2009/08/c_c-4-screen-002.jpg
command and conquer 4,ea electronic arts,command and conquer,c&c
news