Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Dying Light in der Vorschau: Mit Hack- und Hauinstrumenten gegen die Zombieapokalypse

    Die Untoten in Dying Light sind mit einer tollwutartigen Krankheit infiziert und treten meist in großen Gruppen auf. Quelle: PC Games

    Techland steigt den Zombies aufs Dach: Dying Light beschreitet ungewöhnliche Wege. Gut einen Monat vor der Veröffentlichung durften wir eine sehr weit fortgeschrittene Fassung spielen, in der nur noch ein paar Features fehlten. Wir erklären in unserer Vorschau, was ihr von der Zombiehatz zu erwarten habt.

    Wenn die polnischen Spieledesigner von Techland von etwas Ahnung haben, dann sind es Open-World-Spiele mit Zombies: Schließlich haben sie nicht nur einen, sondern gleich zwei hierzulande indizierte Titel dieser Art veröffentlicht. Weil aber Dead Island 2 (angesetzt für Sommer 2015) in den Händen der Berliner Yager Studios (Spec Ops: The Line) liegt, verfolgen die findigen Polen mit Dying Light jetzt einfach ihr eigenes, ultrabrutales Untoten-Projekt. Und haben sich dafür durchaus einiges einfallen lassen.

    Ein Slum voller Zombies

    Als Schauplatz dient die fiktive Metropole Harran, die irgendwo in Afrika, im Nahen Osten oder in Südamerika liegen könnte und an Mogadischu aus Black Hawk Down erinnert – nur eben randvoll mit Zombies. Seit dem Ausbruch der Seuche steht die Stadt unter Quarantäne, von der Außenwelt abgeriegelt; die wenigen Überlebenden haben sich in Hochhäusern verschanzt und sind von Hilfslieferungen an Medikamenten und anderen Vorräten abhängig, die per Flugzeug abgeworfen werden.

    Pech für Agent Crane

    In geheimer Mission werden wir als Agent Crane per Fallschirmsprung nach Harran eingeschleust. Die Infiltration geht schief, wir verlieren in einem Hinterhalt nicht nur Funkgerät und Pistole, sondern dazu auch noch die Besinnung. Wir erwachen erst wieder bei unseren Rettern, Überlebenden aus einem der Hochhäuser, für die wir fortan den Laufburschen spielen dürfen – während wir nebenher heimlich unsere eigene Geheimmission fortführen.

    Fit wie ein Turnschuh

    Im Kraft-Talentbaum erlernen wir härtere Schläge, fiesere Tritte und erhöhen die eigene Lebensenergie. Im Kraft-Talentbaum erlernen wir härtere Schläge, fiesere Tritte und erhöhen die eigene Lebensenergie. Quelle: PC Games In der Ego-Perspektive kraxeln und sprinten wir dazu quer durch das frei begehbare Harran. Um nicht von den Infizierten behelligt zu werden, die in Scharen durch die verwinkelten Gassen schlurfen, nutzen wir aus, dass Agent Crane in Sachen Fortbewegung verflixt fit ist. Er nimmt den Weg über Dächer, Mauern und andere Hindernisse einfach im Parcours-Style. Das erinnert stark an das Genre-Paradebeispiel Mirror's Edge, auch wenn Crane keineswegs die Leichtfüßigkeit und Agilität der Runner-Heldin Faith hat. Es klingt stattdessen etwas gequält, wenn er sich unter Gegrunze und Gestöhne auf Wellblechdächer hinauf- und über Maschendrahtzäune schuftet.

    Gezielte Todessprünge

    Auch Zirkustricks wie das Entlanglaufen an senkrechten Wänden kommt in Cranes Repertoire nicht vor. Alle Parcours-Einlagen sind von unserer Geschicklichkeit als Spieler abhängig. Automatische Kletter-Aufforderungen wie "Drücken Sie eine Taste, um die Dachkante zu greifen" gibt es nicht. Wir müssen stattdessen schon ziemlich genau zielen. Auch bei hohen Sprüngen ist es ratsam, am Boden ausgelegte Müllsäcke, die eine harte Landung abfedern, genau anzuvisieren. Automatische Sprünge in strategisch gut platzierte Heuhaufen, wie man sie von Assassinen kennt, gibt es hier nicht.

    Abnutzungserscheinungen

    Mutprobe: So einen Todessprung überleben wir dank der unten aufgeschichteten weichen Müllsäcke. Mutprobe: So einen Todessprung überleben wir dank der unten aufgeschichteten weichen Müllsäcke. Quelle: PC Games Kommt es trotz aller Akrobatik zum Kontakt mit den Untoten, wird die grobe Kelle ausgepackt. Das Kerngeschäft von Dying Light – brachiales Zombievermöbeln mit allerlei Hack- und Hauinstrumenten – macht einen Heidenspaß und fühlt sich wunderbar wuchtig an. Getroffene Untote reagieren glaubhaft auf Knüppelschläge, torkeln rückwärts, geraten ins Wanken und fallen hin. An Nahkampfwaffen steht uns dazu eine beeindruckende Menge von stumpfen und weniger stumpfen Instrumenten zur Verfügung, vom Heizungsrohr bis zum Schraubenzieher. Dumm nur, dass selbst dickste Rohrzangen aus Pappmaschee zu bestehen scheinen und nach ein paar Dutzend Schlägen auf Zombieschädel reparaturbedürftig sind. Jede Waffe hat dabei eine vorgesehene Anzahl von Reparaturen, die auf sie anwendbar sind, bevor sie endgültig den Geist aufgibt.

    Das ist sogar an der Waffe selbst zu sehen, wenn Crane etwa den Griff eines Hammers mit einer Metallschiene vor dem Abbrechen bewahrt. Dieses Spielelement ist für Dying Light zwar stimmig, nervt aber auf Dauer doch ein wenig – Gordon Freeman hatte es in seinem Spiel ja auch kein einziges Mal nötig, sein Brecheisen mit Klebeband zu flicken. Um materialsparend mit unseren Prügeln umzugehen, treten wir die Zombies einfach – ganz wie im Radau-Shooter Bulletstorm – auf Metalldornen, die praktischerweise an jedem Haus und an jeder Straßensperre angebracht sind. Die Hauwerkzeuge lassen sich außerdem noch separat aufrüsten, für mehr Haltbarkeit oder Autsch-Wert etwa – und mit Modifikationen versehen. Eine Elektrobatterie im Griff eines Stahlrohrs vermittelt den Zombies neben blauen Flecken auch noch ein wohliges Kribbeln, wenn wir sie damit verdreschen.

  • Dying Light
    Dying Light
    Publisher
    Warner Bros. Interactive
    Developer
    Techland
    Release
    27.01.2015
    Leserwertung
     
    Meine Wertung

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Outlast 2 Release: Outlast 2
    Cover Packshot von Inner Chains Release: Inner Chains
    Cover Packshot von Mr. Shifty Release: Mr. Shifty tinyBuild Games , Team Shifty
    Cover Packshot von Yooka-Laylee Release: Yooka-Laylee
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 05/2017 PC Games Hardware 06/2017 PC Games MMore 05/2017 play³ 05/2017 Games Aktuell 05/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 05/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 06/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1146175
Dying Light
Vorschau: Mit Hack- und Hauinstrumenten gegen die Zombieapokalypse
Techland steigt den Zombies aufs Dach: Dying Light beschreitet ungewöhnliche Wege. Gut einen Monat vor der Veröffentlichung durften wir eine sehr weit fortgeschrittene Fassung spielen, in der nur noch ein paar Features fehlten. Wir erklären in unserer Vorschau, was ihr von der Zombiehatz zu erwarten habt.
http://www.pcgames.de/Dying-Light-Spiel-22342/News/Vorschau-Mit-Hack-und-Hauinstrumenten-gegen-die-Zombieapokalypse-1146175/
18.12.2014
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2014/12/dying_light_vorschau_0009-pc-games_b2teaser_169.jpg
dying light,action-adventure,techland
news