Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Duke Nukem Forever Vorschau: Hands-on-Test - So spielt sich der legendäre Ego-Shooter

    PC Games war auf der Penny Arcade Expo 2010 und konnte dort zum ersten Mal Hand an Duke Nukem Forever legen. In unserer Vorschau sagen wir Ihnen, wie sich der Ego-Shooter spielt, der seit 13 Jahren auf seine Veröffentlichung wartet.

    Randy Pitchford von Gearbox Software präsentierte auf der PAX 2010 einen neuen Trailer zu Duke Nukem Forever. Randy Pitchford von Gearbox Software präsentierte auf der PAX 2010 einen neuen Trailer zu Duke Nukem Forever. Quelle: 2k Games Duke Nukem Forever in der Vorschau: Am 3. September fanden 13 Jahre bangen Wartens ein unerwartetes Ende und der PAX-Besuch geriet zu einer Art Pilgerfahrt. Der Duke sollte von den Toten auferstehen. Beim Schlendern durch die Halle erblickten wir Logos und Plakate des blonden Shooter-Gottes. Wir trauten unseren Augen nicht. Ein Schrei hallte durch den Gang: "Duke Nukem Forever wird gezeigt!" Wir rannten der hysterischen Person hinterher. Die riesige Schlange vor dem Gearbox-Stand machte deutlich, wie wichtig dieses Ereignis war. "Angeblich soll es spielbar sein!", flüsterte ein US-Kollege. "Träum weiter!", erwiderte sein Vordermann. Wir reihten uns mit den anderen Zombies in die Schlange ein. Als wir vier Stunden später endlich eintreten durften, erreichte unser Puls kritische Werte.

    Randy Pitchford stand neben der Leinwand und wirkte sichtlich zufrieden. Schließlich degradierte der Duke so ziemlich jeden anderen Titel der PAX zur bloßen Randerscheinung. Pitchford erklärte, dass einige Ex-3D-Realms-Mitarbeiter nach ihrem Rauswurf einfach privat an Duke Nukem Forever weiter feilten. Viele von ihnen kannte er aus seiner eigenen Zeit bei 3D Realms und so kam anscheinend eines zum anderen. Grinsend frohlockte er: "Alle hier im Raum dürfen nach meiner Ansprache Duke Nukem Forever spielen!"

    Bevor es im Nebenraum an die Konsolen ging (gezeigt wurde nur die Xbox-360-Version), gab's einen Trailer, passend unterlegt mit The Prodigys "Invaders must die". Dieser zeigte einen Duke im wohlverdienten Ruhestand, der durch eine erneute Alien-Invasion ins Arbeitsleben zurückkehrt. Natürlich hat sich der Hüne kein bisschen verändert. Eine Alien-Mutantin mit drei Brüsten entlockte ihm lediglich ein rotziges "Ich würd' sie trotzdem flachlegen!". Es folgten schnell geschnittene Action-Szenen. Keine zwei Sekunden nach Trailer-Ende schossen wir in den Nebenraum, um selbst Hand anzulegen.

    An zahlreichen Gaming-Stationen durfte die Xbox 360-Version von Duke Nukem Forever angespielt werden. An zahlreichen Gaming-Stationen durfte die Xbox 360-Version von Duke Nukem Forever angespielt werden. Quelle: 2k Games Die PAX-Demo bestand aus zwei Levels. Wir starteten im Umkleideraum eines Football-Stadions und mussten dem Duke aus der Egoperspektive beim Pinkeln zusehen. Nachdem wir per Tastendruck "abschüttelten", durfte die Gegend erkundet werden. In einem zerbrochenen Spiegel erblickten wir Dukes Zerrbild. Erst jetzt erfüllte uns die Gewissheit, tatsächlich Herrn Nukem zu kontrollieren. 13 Jahre Wartezeit wie weggewischt. Im Anschluss fischte der Duke diverse Kotwürste aus einem Klo und klatschte diese per Knopfdruck an die Wand. "Warum zum Teufel mache ich das?", fragte er uns. Vielleicht, weil's völlig bescheuert ist und Spaß macht?

    Es folgt eine Einsatzbesprechung. Ganz typisch, inklusive General und obligatorischer Tafel mit Angriffsplänen darauf. Wir wischten den Plan des Generals vom Whiteboard und kritzelten einen rudimentären Smiley. "Hmm. Ich mag ihren Plan. Er könnte wirklich funktionieren!", lautete die überraschende Reaktion des Soldatenführers. Plötzlich eine heftige Explosion auf dem Spielfeld. Der Duke eilte natürlich zu Hilfe, wurde jedoch von einer Druckwelle erfasst und wie Spielzeug durch die Gegend geschleudert. Glücklicherweise lud sich die Energieleiste ("Ego" genannt) sofort wieder auf, denn auf dem Rasen wartete ein mies gelaunter Riesen-Mutant auf eine Abreibung.

    Logisch, dass wir sofort zum Raketenwerfer griffen, der ganz zufällig in Reichweite lag. Nach etwa 90 Sekunden Dauerbeschuss mussten wir dem Koloss im obligatorischen Quick-Time-Event das Herz aus dem Leib reißen. Geschafft! Danach sah man den Duke mit Xbox-360-Controller im Wohnzimmer sitzen, vor ihm zwei kniende Blondinen. "Hat es Dir gefallen?", fragten sie lasziv. Nachdem sie sich den Mund abgewischt hatten, folgte eine weitere Frage: "Und wie findest du das Spiel?" Ziemlich flacher Witz, aber irgendwie passend. Dukes Antwort: "Nach 12 Jahren sollte es lieber gut sein!"

    Zwei Levels aus Duke Nukem Forever standen den Besuchern der PAX 2010 zur Verfügung. Zwei Levels aus Duke Nukem Forever standen den Besuchern der PAX 2010 zur Verfügung. Quelle: 2k Games Nach einer kurzen Ladepause wurde uns Level 15 vor die Nase gesetzt. Wir durften mit einem Monster-Truck durch die Wüste heizen, Aliens zu Matsch fahren und per Turbo über Schluchten hüpfen. Als Nächstes ging es per pedes weiter: Dicke Aliens eröffneten das Feuer und der Duke erwiderte es bereitwillig. Was mit Pistole und Shotgun ganz nett war, wurde mit Rail- und Shrink-Gun noch weitaus unterhaltsamer. Letztere ließ Feinde schrumpfen – passend zu Dukes Schuhgröße.

    Auch im Nahkampf wusste sich der Duke zu wehren. So packte er zum Beispiel Gegner bei den Hörnern, um ihnen auf schmerzhafte Weise das Genick zu brechen. Ebenfalls überzogen: Mit einem stationären Geschütz wurden heranstürmende Feinde perforiert. Zum Schluss tauchte ein gigantisches Raumschiff am Himmel auf, das wir natürlich ebenfalls unter Beschuss nahmen. Eine weitere Explosion später war die Demo vorbei.

    Okay, das Ganze war objektiv betrachtet weder spielmechanisch noch technisch außergewöhnlich. Doch wie gewohnt zauberte der Duke mit seinem ganz besonderen Charme ein Lächeln auf unsere Visagen. Schön: Steve Gibson von Gearbox bestätigte offiziell, dass man das Spiel jederzeit veröffentlichen könne. Man wolle sich aber bis zum nächsten Jahr Zeit nehmen, um den Titel noch ein wenig aufzupolieren.

    Ein Video, das Teile der Duke Nukem Forever-Demo zeigt, finden Sie in einer separaten Meldung auf pcgames.de. Außerdem halten wir einen großen Duke Nukem Forever-Report für Sie bereit, in dem wir den Duke von seinen Anfängen bis hin zur PAX 2010 begleiten.

  • Duke Nukem Forever
    Duke Nukem Forever
    Publisher
    2K Games
    Developer
    3D Realms
    Release
    10.06.2011
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
829156
Duke Nukem Forever
Duke Nukem Forever Vorschau: Hands-on-Test - So spielt sich der legendäre Ego-Shooter
PC Games war auf der Penny Arcade Expo 2010 und konnte dort zum ersten Mal Hand an Duke Nukem Forever legen. In unserer Vorschau sagen wir Ihnen, wie sich der Ego-Shooter spielt, der seit 13 Jahren auf seine Veröffentlichung wartet.
http://www.pcgames.de/Duke-Nukem-Forever-Spiel-22269/News/Duke-Nukem-Forever-Vorschau-Hands-on-Test-So-spielt-sich-der-legendaere-Ego-Shooter-829156/
05.10.2010
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2010/09/Duke_Nukem_Forever01.jpg
duke nukem forever,gearbox,pax 2010,3d realms,ego-shooter
news