Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Dreadnought gespielt: Das meinen unsere Leser zum Free2Play-Actionspiel

    Ein Nachmittag mit Raumschiffschlachten, Feedbackrunde und Entwicklerplausch! Im Rahmen der PC Games Sneak Peek lud das Berliner Studio Yager Development fünf Leser ein, um das aktuelle Free2Play-Projekt Dreadnought zusammen mit den Entwicklern ausgiebig zu spielen. Wir waren natürlich mit dabei und fassen die Eindrücke der Test-Spieler zusammen.

    Ankunft im Yager-Hauptquartier: Zusammen mit dem fränkischen Leser-Trio Bodo Heyn (22), Simon Koch (19) und Wolfgang Wismeth (27) erreichen wir das Berliner Entwicklerstudio, wo schon die beiden weiteren Sneak-Peek-Teilnehmer Ole Schweim (35) und Jörg Rößler (25) auf uns warten. Ole und Jörg hatten quasi Lokalvorteil und daher nur einen kurzen Reiseweg zu absolvieren. Auf dem Spielplan der Sneak Peek stehen für den 7. Mai 2015 ausgiebige Mehrspielergefechte in Dreadnought.

    Für unsere fünf Leser heißt das, sich einen Nachmittag lang als angehende Raumschiff-Captains zu beweisen. In Dreadnought steuert ihr mächtige Kreuzer, Korvetten, Zerstörer und schließlich die namensgebende Schlachtschiffklasse Dreadnought - ein besonders langsames, aber fett bewaffnetes Raumschiff im Stil eines Battlestar Galactica. Da unsere fünf Leser verschiedenste Genre-Vorlieben aufweisen, sind die Entwickler bei Yager Development natürlich besonders darauf gespannt, wie ihr Science-Fiction-Spiel ankommt.

    Spielervorlieben

          

    Der selbstständige Kaufmann Wolfgang Wismeth beispielsweise ist absoluter Fan von Weltraumspielen, hat jeden Sternenwinkel sämtlicher Star Wars-Spiele erkundet und ist aktuell fleißig dabei, Star Citizen zu spielen. Auch Industriemechaniker Jörg Rößler ist gut in Sachen Weltraumaction und Multiplayer unterwegs, Titel wie Fractured Space, Evolve und Skyforge stehen da ganz oben auf seiner Begeisterungsliste. Schüler Bodo Heyn ist ein wahrer Spielesammler und interessiert sich für fast alle Genres. Student Simon Koch und Systemadministrator Ole Schweim kommen zwar eher aus dem Rollenspiellager, möchten mit Dreadnought aber gerne mal in ein neues Genre reinschnuppern.

    Bodo Heyn, 22 Jahre, Schüler - 

Sein Fazit über Dreadnought: 'Die Preview hat mir gut gefallen, da die Entwickler auch sehr freundlich waren und im Bedarfsfall geholfen haben. Dreadnought war sehr kurzweilig. Bitte noch etwas Feintuning, dann haben wir ein Scifi-Game mit hohem Niveau.' Bodo Heyn, 22 Jahre, Schüler - Sein Fazit über Dreadnought: "Die Preview hat mir gut gefallen, da die Entwickler auch sehr freundlich waren und im Bedarfsfall geholfen haben. Dreadnought war sehr kurzweilig. Bitte noch etwas Feintuning, dann haben wir ein Scifi-Game mit hohem Niveau." Zur Auflockerung und zum gegenseitigen Beschnuppern nimmt Dreadnought-Producer Mark Liebold die Teilnehmer kurz an die Hand und macht eine kleine Führungstour durchs Studio. Dabei fallen unseren Lesern die lockere Atmosphäre und das freundliche Interesse seitens der Entwickler auf, die auch Fragen gern beantworten. Man spürt den Teamgeist, der bei Yager herrscht und deren Wunsch, ein tolles Weltraumspiel zu schaffen. Nach diesem Einblick geht es in den Playtest-Raum, in dem die Entwickler ihre Fokusgruppen-Sessions veranstalten.

    Erste Sporen verdienen

          

    Vor den fertig aufgebauten Spiele-PCs erwartet uns Senior-QA-Techniker Thomas Schmidt und hat sogleich noch eine kleine Überraschung für die Sneak Peek parat: Bevor es in die Mehrspielergefechte zusammen mit fünf Entwicklern geht, dürfen die Leser eine aktuelle Version des Tutorials aus dem geplanten Einzelspielermodus für Dreadnought spielen. "Ich werde euch dazu auch gar nicht viel erklären und nur im schlimmsten Fall eingreifen", so Schmidt. "Vielmehr ist uns wichtig, dass wir sehen, wie gut euch das Tutorial Steuerung und Interface erklärt. Wir werten eure Erfahrung dann später in einer offenen Feedbackrunde aus." Sogleich stülpen sich unsere fünf Leser die Kopfhörer über und los geht's. Alle folgen gespannt der ersten Zwischensequenz, die in die Hintergrundgeschichte von Dreadnought einführen soll. Lediglich Bodo braucht schnell erste Hilfe, musste er doch ein paar Sekunden ohne Ton auskommen. Der Grund ist lapidarer als gedacht - ein Kopfhörer muss eben auch am PC angestöpselt sein.

    Das Tutorial spielt auf einer hübsch designten Planetenoberfläche mit einer nachfolgenden Schlacht im Orbit. Anhand eines ersten spielbaren Schiffes sollen die Spieler Funktionen sowie Skills ihres fliegenden Untersatzes erlernen und sich so erste Sporen im Kampf verdienen. Währenddessen beobachten QA-Techniker Thomas und sein Kollege Nathan aufmerksam die Aktionen und Reaktionen der Leser. Und tatsächlich ergeben sich etliche Details, die sich die Entwickler sofort notieren und die in der späteren Feedbackrunde zur Sprache kommen. "Ich würde mir einen Wegweiser auf der Minimap wünschen, da ich den ersten Checkpoint übersehen habe und an ihm vorbeigeflogen bin", gibt Wolfgang beispielsweise an. "Die ersten zwei Minuten war ich etwas erschlagen", meint Ole, "weil sofort nach dem Start alle HUD-Elemente auf einmal aktiv sind. Aber das Tutorial erklärt dann recht zügig die Funktionen. Trotzdem sollten die einzelnen Elemente nach und nach eingeführt werden", schlägt er vor.

    Im Playtest-Raum von Yager Development hatten unsere Sneak-Peek-Teilnehmer viel Spaß in den Gefechten mit den Entwicklern. Im Playtest-Raum von Yager Development hatten unsere Sneak-Peek-Teilnehmer viel Spaß in den Gefechten mit den Entwicklern. Simon hingegen wünscht sich: "Dass man die Tooltips entweder manuell schließen, sie nachträglich noch mal aufrufen kann oder sie sich erst schließen, wenn ich die angegebene Aufgabe auch erfüllt habe. Ich hatte das Problem, dass die Anzeige für Sekundärfeuer zu schnell verschwand und ich im nachfolgenden Kampf erst mal Probleme hatte, bis ich die richtige Taste durch Ausprobieren fand." "Genau solches Feedback brauchen wir", sagt Thomas, "damit wir diese Feinheiten für das fertige Spiel ändern können." Später beim abendlichen Ausklang mit den Entwicklern erfahren wir, dass sich Programmierer Nathan gleich nach dem Tutorial daran gemacht hat, Verbesserungen auszuarbeiten.

    06:43
    Dreadnought: Exklusiver Studiobesuch mit viel Gameplay und ausführlichem Interview-Video
    • Es gibt 3 Kommentare zum Artikel

      • Von Triplezer0 Erfahrener Benutzer
        Ist bestimmt nicht mehr lange bis zur Beta 
      • Von Tranceport Neuer Benutzer
        Mensch, ich hab so schwer Bock auf das Spiel. Ich fand Yager damals für die Xbox schon toll, Dreadnought ist quasi Teil 2 als Mehrspielertitel :->
      • Von belakor602 Erfahrener Benutzer
        Klasse Artikel, hätt echt Lust gehabt dabei zu sein. Aber ist mir dann doch viel zu weit weg von meinem gemütlichen Österreich 
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 02/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 02/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1158895
Dreadnought
Gespielt: Das meinen unsere Leser zum Free2Play-Actionspiel
Ein Nachmittag mit Raumschiffschlachten, Feedbackrunde und Entwicklerplausch! Im Rahmen der PC Games Sneak Peek lud das Berliner Studio Yager Development fünf Leser ein, um das aktuelle Free2Play-Projekt Dreadnought zusammen mit den Entwicklern ausgiebig zu spielen. Wir waren natürlich mit dabei und fassen die Eindrücke der Test-Spieler zusammen.
http://www.pcgames.de/Dreadnought-Spiel-54448/Specials/Gespielt-Das-meinen-unsere-Leser-zum-Free2Play-Actionspiel-1158895/
10.06.2015
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2015/05/Dreadnought_Sneak_Peek_001-pc-games_b2teaser_169.png
dreadnought
specials