Dragon Age: Origins (PC)

Release:
05.11.2009
Genre:
Rollenspiel
Publisher:
Electronic Arts

Dragon Age: Origins im Test: So gut ist das neue Rollenspiel-Meisterwerk wirklich

05.11.2009 13:10 Uhr
|
114°
|
Ab sofort lesen Sie hier den exklusiven Online-Test zu Dragon Age: Origins. Wer noch mehr erfahren will, greift zur PC Games 12/09.

Wir wollten von Ihnen wissen, welche Fragen Sie zu Biowares neuem Rollenspiel Dragon Age: Origins haben. Alle Fragen wurden von uns gesammelt und deren Antworten nach Möglichkeit in den Print-Test eingebunden, der in der PC Games 12/09 zu finden ist. Darüber hinaus haben wir Ihre Fragen, nach Themen sortiert zusammengefasst und liefern Ihnen die Antworten im vorliegenden Test-Special. Rollenspieler brauchen ihren PC am 5. November übrigens nicht zwangsläufig aufrüsten, um Dragon Age Origins ruckelfrei und mit allen Details spielen zu können. Ein Rechner der Mitteklasse reicht für Dragon Age Origins aus. PC Games Hardware nennt Systemanforderungen, macht den Grafik-Test, gibt PC-Empfehlungen und hilft beim Tuning. Weitere Tests gefällig? Die MMO-Experten von Buffed testen Dragon Age ebenfalls, die Konsolenprofis von Videogameszone die Xbox 360- und PS3-Versionen von Dragon Age.

Die Komplettlösung und Tipps & Tricks zu Dragon Age: Origins finden Sie in einem separaten Artikel auf pcgames.de. Außerdem präsentieren wir Ihnen ein riesiges Rollenspiel-Gewinnspiel zu Dragon Age: Origins - ganz im Stile von den altbekannten "Du entscheidest selbst!"-Büchern. Außerdem haben wir die Grafik der Xbox 360- mit der PC-Version verglichen. Wir nehmen eines vorweg: Der PC gewinnt in allen Belangen.

Biowares neues Rollenspiel punktet mit riesigem Spielumfang, tonnenweise Quests und Monsterdesign vom Feinsten. Riesige Drachen sind natürlich auch mit dabei – logisch, bei dem Spielnamen!
Biowares neues Rollenspiel punktet mit riesigem Spielumfang, tonnenweise Quests und Monsterdesign vom Feinsten. Riesige Drachen sind natürlich auch mit dabei – logisch, bei dem Spielnamen! [Quelle: Siehe Bildergalerie] Glaubwürdigkeit der Spielwelt
Dragon Age ist ein typisches Bioware-Spiel, was den Aufbau der Spielwelt betrifft. Bedingt durch das zugrunde liegende Toolset besteht die Welt aus einzelnen, miteinander verknüpften Levelmodulen. So muss man mit Ladebalken rechnen, wenn man die Region wechselt oder ein Gebäude betrifft. Zum Glück fallen die Ladezeiten kurz aus. Im Verlauf des Spiels werden die einzelnen Gebiete nach und nach freigeschaltet. Nach dem Beitritt zu den Grauen Wächtern stehen Ihnen gleich mehrere Gebiete zur Auswahl - es bleibt dabei Ihnen überlassen, in welcher Reihenfolge sie diese bereisen. Anders als in Drakensang können Sie auch jederzeit wieder in schon besuchte Regionen zurückkehren, um dort beispielsweise noch offene Quests zu erledigen. Mit dem Ende der Hauptgeschichte ist es allerdings nicht mehr möglich, die Kampagnenwelt zu bereisen.

Eine große, offen, zusammenhängende Welt wie beispielsweise in Risen, Two Worlds oder Oblivion dürfen Sie nicht erwarten. Auch Tag-, Nachtwechsel oder Tagesabläufe der NPCs sind nicht enthalten. Die Spielwelt wirkt daher meist eher kulissenartig, die NPCs stehen oft an fest vorgesehenen Stellen, unterhalten sich mitunter und gestikulieren dezent. Hin und wieder sieht man eine streunende Katze oder einen Hund durch eine Seitengasse ziehen oder ein Streifenhörnchen, das im Wald vor einem her huscht. Bäume oder auch Schilfkolben, bewegen sich sanft im Wind. Es gibt überall solche kleinen Details, aber insgesamt zu wenig Elemente, um eine echte Welt zu simulieren. Zudem protzt die Grafik der Umgebung nicht mit hoch aufgelösten oder gar fotorealistischen Texturen, so dass die Spielumgebung optisch nicht gerade eine glaubwürdige Spielwelt vermittelt.

Akustisch ist das eine ganz andere Sache: Windrauschen im Wald, Geplapper auf dem Markt, Gruselambiente in Dungeons, fantastische Monstersounds - die Effekte sind zu den Levels jeweils sehr passend abgestimmt und sorgen für Atmosphäre. Richtig glaubwürdig sind die Charaktere und das ist gut so, stehen sie doch im Mittelpunkt von Dragon Age. Alle Gruppenmitglieder besitzen eigene Wesenszüge, die man in den Gesprächen mit Ihnen zu spüren bekommt. Das gilt auch für alle Questgeber und NPCs, mit denen man im cineastisch präsentierten Dialog der Marke Mass Effect zu tun bekommt. Emotionen wie Angst, Zweifel, Wut, Freude und so weiter geben die Figuren gut wieder, dafür sorgen gut gemachte Animationen der Gesichter.

Ein spezielle Ruf- oder Gut-Böse-System mit entsprechender Anzeige gibt es nicht in Dragon Age. So bleiben zum Beispiel auch Diebstähle ungesühnt und interessieren die Bestohlenen nicht. Wer sich schon in den Welten eines Neverwinter Nights oder KotOR verlieren konnte, dürfte auch in Dragon Age voll und ganz abtauchen können, da die Geschichte fesselnd erzählt ist man sich in vielen Nebenquests austoben kann.

Die Kämpfe in Dragon Age gehören zu den Highlights des Spiels. Die sauberen Animationen und die coolen Posen sind eine wahre Augenweide. Die Kämpfe in Dragon Age gehören zu den Highlights des Spiels. Die sauberen Animationen und die coolen Posen sind eine wahre Augenweide. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Minispiele, Rasten, Schlafen, Essen
Dragon Age verzichtet auf eine Rastfunktion, ebenso wenig müssen die Figuren Nahrung zu sich nehmen oder schlafen. Allerdings treten beim Kämpfen Verletzungen wie zum Beispiel Knochenbrüche, Blutungen und Ähnliches auf. Durch den Aufenthalt im Gruppenlager lassen sich diese Negativ-Effekte wieder beheben. Minispiele wie etwa das Würfeln in The Witcher, oder Trinkgelage in den Tavernen gibt es nicht. Auch Reittiere sind nicht vorgesehen, die Helden in Dragon Age sind zu Fuß unterwegs.

Kampfsystem
Das Kampfsystem in Dragon Age ist vergleichbar mit dem von Neverwinter Nights oder Baldur's Gate. Es erlaubt dem Spieler, den Kampf beliebig zu pausieren, um gezielt Zauber, Fertigkeiten oder Gegenstände wie zum Beispiel Tränke einzusetzen. Darüber hinaus agieren alle nicht gesteuerten Charaktere gemäß zuvor eingestellter Verhaltensweisen/Taktiken, die sich editieren lassen. Einen guten Überblick über den genauen Ablauf beim Kämpfen bietet das offizielle Tutorialvideo.

Werbung:
Dragon Age: Origins jetzt bei Amazon kaufen!

Redakteur
Moderation
05.11.2009 13:10 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
10.01.2010 05:30 Uhr
Zitat: (Original von wertungsfanatiker;8315506)
Die nichtvorhandene Sehne und andere Grafikelemente hat ein anderer kritisiert - solcher Kleinkram interessiert zumindest mich nicht. Natürlich spielt die Grafik in CRPG nur eine untergeordnete Rolle. Mittlerweile gibt es andere, die wirkliche Mängel (und…
Community Officer
Bewertung: 0
19.11.2009 11:52 Uhr
Was bei Dragon Age einfach nicht der Fall ist, wie ich finde. 
Ich lege aber gerne Hand an, wenn der olle Tank mal wieder den falschen Gegner attackiert oder sinnlos in der Gegend rumsteht, das verbinde ich auch nicht mit Arbeit, sondern mit Spass. Du musst halt auf deine Leutchens acht geben, dass sie…
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
19.11.2009 11:42 Uhr
Oh, keine Sorge, die gibt's schon. 
[SPOILER]Wenn Du Redcliffe durch hast, d.h., auch den Arl geheilt, dann bekommst Du z.B. den "Eliteschild von RedCliffe", den hatte ich z.B. bis kurz vor Ende. Außerdem gibt's im weiteren Spielverlauf auch noch andere gute Questbelohnungen, mir fallen da z.B. Ringe…

Verwandte Artikel

104°
 - 
Neue Quests, neue Gebiete, neue Features: Mods verlängern den Spielspaß erheblich. Das gilt gerade für das Mega-Rollenspiel Dragon Age: Origins, denn Bioware unterstützt die Community nach Kräften. Die Experten von PC GAMES POWER PLAYER beantworten die häufigsten Fragen zum Thema "Mods für Dragon Age". mehr... [1 Kommentar]
103°
 - 
Schon in den Vorab-Trailern zu Dragon Age: Origins waren erotische Szenen zu sehen und auch in Mass Effect sorgte Entwickler Bioware für prickelnde Momente. Doch nicht nur dieses Entwickler-Studio versteht es, mit erotischen Reizen zu spielen. mehr... [15 Kommentare]