Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Dragon Age: Origins - Awakening im Test: Viele Verbesserungen, aber kurze Spielzeit

    Nach dem Tod des Erzdämons in Dragon Age: Origins ist nichts mehr wie es war - und doch alles beim Alten. PC Games testet Dragon Age: Origins - Awakening.

    Lieb gewonnene Schätze wie König Cailans Rüstung dürfen wir zum Glück mit importieren. Lieb gewonnene Schätze wie König Cailans Rüstung dürfen wir zum Glück mit importieren. Quelle: PC Games Während Mitte März auf der Leipziger Buchmesse der Kunst des Erzählens gehuldigt wird, melden sich zeitgleich auch die Geschichten-Primusse der PC-Branche wieder zu Wort. Mit Awakening schiebt Bioware ein klassisches Add-on zum Fantasy-Blockbuster Dragon Age: Origins nach und entführt uns erneut in das düstere Reich Ferelden. Der Schauplatz wechselt allerdings in den nordöstlichen Ausschnitt der bisherigen Spielwelt. Sie besuchen also keinen der aus dem Hauptspiel bekannten Orte, sondern durchstreifen völlig neue Gebiete wie die Stadt Amaranthine, die düsteren Schwarzmarschen oder die gefallene Zwergen-Hochburg Kal’Hirol.

    Den Ausgangs- und Mittelpunkt Ihrer neuen Abenteuer stellt jedoch die uralte Festung Vigils Wacht dar. In diesem Gemäuer kämpfen Sie während der ersten Spielstunde gegen die einfallende Dunkle Brut und sind bemüht, die Angreifer zurückzuschlagen. Anschließend geht die Arbeit erst so richtig los: Es gilt, die einst stolze Feste wieder aufzubauen, neue Graue Wächter zu rekru­tieren und die Ursache für das ungewohnt zielstrebige Vorgehen der Dunklen Brut zu ergründen – und selbstverständlich zu beseitigen.

    Die altehrwürdige Wacht als neues Spielelement gefiel uns dann auch wirklich gut. Schnell stellt sich ein Gefühl von Heimat ein und im Vergleich zum lumpigen Feldlager der Hauptkampagne ist dieses Domizil wahrlich eines Helden würdig. Als Herr über die gesamte Arlschaft (vergleichbar mit der Stellung eines Grafen oder englischen Earl) müssen Sie zudem Audienzen abhalten, als höchster Richter Urteile fällen und sich mit dem Adel herumärgern. Diese Passagen setzt Bioware nett in Szene, bleibt dabei aber zu oberflächlich. Hier wäre deutlich mehr drin gewesen! Wen angesichts des Diskurses mit arrogantem Adelsvolk hingegen das kalte Grausen packt, der darf solche Aufgaben auf Wunsch seinem Stellvertreter überlassen.

    Um die anhaltende Bedrohung durch die Dunkle Brut müssen Sie sich allerdings selbst kümmern. Zur Geschichte möchten wir an dieser Stelle gar nicht mehr verraten, zu groß wäre die Gefahr eines Spoilers. Nur so viel: Die Handlung setzt gut ein halbes Jahr nach den Vorkommnissen des Hauptspiels ein und führt diese angemessen fort. Stellenweise bezieht sich das Add-on dabei auf den zweiten DA-Roman The Calling. Wer selbigen nicht kennt, tut sich anfangs dezent schwer, zu folgen.

    Diese widerliche Kreatur, genannt 'Mutter', ist Ihre Hauptwidersacherin. Diese widerliche Kreatur, genannt "Mutter", ist Ihre Hauptwidersacherin. Quelle: PC Games Den größten Story-Pluspunkt bieten dabei die Widersacher. Sie bleiben zwar grundsätzlich dieselben, der einst grausamen, stumpfen Masse verleiht Awakening jedoch deutlich mehr Tiefe. So erfahren Sie Näheres zu den Hintergünden der Verderbnis und des Erzdämons. Doch auch hier verbleibt Potenzial ungenutzt. Statt zarter Andeutungen hätten wir uns ein umfassendes Eintauchen in die Kultur der Brut gewünscht. Vielleicht gewähren uns die Entwickler ja in Zukunft einen intensiveren Einblick. Bis dahin müssen wir uns leider mit vagen Andeutungen begnügen.

    Ganze Arbeit leistete Bioware hingegen bei der Spielmechanik. Und zwar schon zu Zeiten des Hauptspiels. Entsprechend wenig gab es logischerweise zu ändern. Einzig das unausgewogene Balancing bot Anlass zur Kritik und so wussten die Herrschaften in Kanada sofort, wo sie den Hebel anzusetzen hatten.
    Infolgedessen gerieten wir in Awakening viel seltener in schier ausweglose Situationen und wurden kaum mit sprunghaften Anstiegen des Schwierigkeitsgrades gequält. Darüber hinaus steckten die Köpfe hinter Dragon Age einige Extra-Arbeit in die Klassen, doch dazu später mehr. Die einzige Schattenseite stellt in Anbetracht dieser Änderungen der leicht gesunkene Schwierigkeitsgrad dar. Bevor wir uns nun aber endgültig als Erbsenzähler outen, stellen wir lieber das Meckern ein und den Schwierigkeitsgrad dafür hoch.

    Werbung:
    Dragon Age: Origins - Awakening jetzt bei Amazon kaufen

  • Dragon Age: Origins - Awakening
    Dragon Age: Origins - Awakening
    Publisher
    Electronic Arts
    Developer
    Bioware
    Release
    18.03.2010
    Leserwertung
     
    Meine Wertung
    Es gibt 52 Kommentare zum Artikel
    Von Naldantis
    Die Spielzeit ist für den Preis durchaus reell - man bekommt locker 50h raus, wenn man sich etwas umschaut,…
    Von LWHAbaddon
    So einen Beitrag (und die Person gleich mit) sollte man eigentlich ignorieren, aber nachdem ich ihn gemeldet habe…
    Von nikiburstr8x
       Auch wenn Spoiler ne Schweinerei sind, ob absichtlich oder nicht, bitte ich dich darum solche Äußerungen zu…

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Syberia 3 Release: Syberia 3 Anuman Interactive , Microids (FR)
    Cover Packshot von Shiness Release: Shiness Focus Home Interactive , Enigami
    Cover Packshot von The Sexy Brutale Release: The Sexy Brutale Tequila Works , Tequila Works
    • Es gibt 52 Kommentare zum Artikel

      • Von Naldantis Neuer Benutzer
        Die Spielzeit ist für den Preis durchaus reell - man bekommt locker 50h raus, wenn man sich etwas umschaut, experimentiert und die verschiedenen Herstellungen und Nebenquests verfolgt.
        Aber große Verbesserungen kann man leider auch nicht feststellen, Kausalitätsbug in quests, eine haklige Steuerung,…
      • Von LWHAbaddon Erfahrener Benutzer
        Zitat von Schalkmund
        " Menschen die so unsensibel sind würde ich am liebsten in Brand setzen!
        So einen Beitrag (und die Person gleich mit) sollte man eigentlich ignorieren, aber nachdem ich ihn gemeldet habe kommentiere ich ihn mal trotzdem einfach:
        Wer ist unsensibler: Derjenige, der ohne…
      • Von nikiburstr8x Erfahrener Benutzer
        Zitat von Schalkmund
        Spoiler hasse ich wie die Pest die Menschen die so unsensibel sind würde ich am liebsten in Brand setzen!
           
        Auch wenn Spoiler ne Schweinerei sind, ob absichtlich oder nicht, bitte ich dich darum solche Äußerungen zu unterlassen. ;)
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 05/2017 PC Games Hardware 05/2017 PC Games MMore 05/2017 play³ 05/2017 Games Aktuell 05/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 05/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 05/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
706759
Dragon Age: Origins - Awakening
Dragon Age: Origins - Awakening im Test: Viele Verbesserungen, aber kurze Spielzeit
Nach dem Tod des Erzdämons in Dragon Age: Origins ist nichts mehr wie es war - und doch alles beim Alten. PC Games testet Dragon Age: Origins - Awakening.
http://www.pcgames.de/Dragon-Age-Origins-Awakening-Spiel-21979/Tests/Dragon-Age-Origins-Awakening-im-Test-Viele-Verbesserungen-aber-kurze-Spielzeit-706759/
19.03.2010
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2010/03/dragon_age_origins_awakening__005_.jpg
Dragon Age: Origins - Awakening, PC, Test, Addon
tests