Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Double Fine: Im Fadenkreuz der Fans - Wie das Studio seinen guten Ruf verspielte

    Double Fine: Im Fadenkreuz der Fans - Wie das Studio seinen guten Ruf verspielte Quelle: Montage: PC Games

    Der Trend zur offenen Spielentwicklung wird einem Pionier des Crowdfundings zum Verhängnis. Ein Blick hinter die Kulissen sorgt für Kopfschütteln.

    Entwickler-Legende Tim Schafer (Grim Fandango, Psychonauts) und seine Firma Double Fine scheinen untrennbar miteinander verknüpft. So waren es zu einem Gutteil Schafers Charme und Ansehen, die dem in San Francisco verorteten Studio Anfang 2012 zu einem sensationellen Crowdfunding-Triumph auf der Webseite Kickstarter.com verhalfen. Der kreative Querkopf Schafer ist das Gesicht der Firma, sein Name steht für Qualität; Double Fines Erfolge werden ihm zugesprochen. Jetzt zeigt sich: In den Augen der Spieler muss Schafer auch für die Pannen des Studios einstehen. Davon gab es zuletzt so einige.

    Weltraum-Fiasko

    Beschwingt vom Kickstarter-Erfolg mit dem als "Double Fine Adventure" angekündigten Broken Age versucht sich Double Fine im Oktober 2013 am nächsten großen PC-Wachtumsmarkt: Steam Early Access. Spacebase DF-9 soll Spieler mit dem Aufbau und der Verwaltung einer Raumstation in die Zeiten von Klassikern wie Theme Hospital und Startopia zurückversetzen. Aktuellen Genre-Vertretern wie dem ebenso komplexen wie unzugänglichen Geheimtipp Dwarf Fortress hat Double Fines neues Spiel zwei Sachen voraus: eine zeitgemäße Präsentation und den typischen Schafer- Charme.

    Das Aufbaustrategie-Spiel Spacebase DF-9 war Stein des Anstoßes für viele Brandreden gegen Double Fines augenscheinliche Misswirtschaft. Das Aufbaustrategie-Spiel Spacebase DF-9 war Stein des Anstoßes für viele Brandreden gegen Double Fines augenscheinliche Misswirtschaft. Quelle: Double Fine Erste Spielerreaktionen sind trotz des mageren Umfangs der Alphaversion euphorisch, auch PC Games zieht in Ausgabe 01/14 ein positives Fazit. Fast auf den Tag genau ein Jahr nach dem Release der kostenpflichtigen Alpha 1 erscheint Spacebase DF-9. Viel zu früh, in einem unfertigen Zustand, ohne zahlreiche versprochene Features, aber mit dem Hinweis, dass die Community neue Inhalte ja selbst per Mod integrieren könne. Die Versionsnummer macht einen Sprung von Alpha 6 auf 1.0, die übliche Beta-Phase mit dem Fokus auf Bugfixing wird übersprungen. Double Fine ist das Geld ausgegangen.

    "Wir wollten noch Jahre an Spacebase arbeiten", sagt Tim Schafer später im Gespräch mit Hunderten erboster Käufer im Steam-Forum. Das Spiel, an dem Schafer nicht persönlich gearbeitet hat, sollte sich selbst finanzieren: Die Einnahmen aus den Early-Access-Verkäufen waren dazu gedacht, im Lauf von fünf Jahren den Einbau neuer Features zu bezahlen. So wie es etwa bei den artverwandten Projekten Prison Architect oder Dwarf Fortress funktioniert hat. Der Plan schlägt fehl. Die Einnahmen sind zu gering, um den Unterhalt für das kleine Spacebase- Team abzugelten. Double Fine zieht den Stecker, Schafer gibt zu: "Wir werden mit diesem Spiel nichts verdienen, geschweige denn unsere Kosten wieder reinholen."

    01:00
    Spacebase DF-9: Offizieller Launch-Trailer zur Weltraum-Sim

    Milchmädchenrechnung

    Double Fines Scheitern ist das Ergebnis großer Naivität und schlechten Wirtschaftens. Nicht umsonst wird im Zuge dieser Verwerfungen der Firma im Allgemeinen und Tim Schafer im Speziellen vorgeworfen, nicht mit Geld umgehen zu können. Es ist eine schon im Ansatz falsche Rechnung: Mit einem unfertigen Spiel genug Geld verdienen, um es fertigzustellen, statt die Entwicklung vorzufinanzieren (ob durch Crowdfunding, Publisher oder Investoren) und mit dem Verkauf des fertigen Produkts einen Gewinn zu erzielen. Kleine Indie-Entwickler mit Garagenmentalität wie die von Prison Architect mögen die Kosten für ihr Spiel mit den Vorabverkäufen ihrer unfertigen Produkte wieder reinholen.
    Auf reichlich transparente Weise versucht
Double Fine momentan, der vielen negativen Presse den Wind aus den Segeln zu nehmen. Mit Grim Fandango und Day of the Tentacle hat das Studio für 2015 gleich zwei HD-Neuauflagen alter Lucas Arts-Adventures angekündigt, bei denen Tim Schafer federführend war. Auf reichlich transparente Weise versucht Double Fine momentan, der vielen negativen Presse den Wind aus den Segeln zu nehmen. Mit Grim Fandango und Day of the Tentacle hat das Studio für 2015 gleich zwei HD-Neuauflagen alter Lucas Arts-Adventures angekündigt, bei denen Tim Schafer federführend war. Quelle: LucasArts
    Ein professionelles Studio mit über 50 Mitarbeitern, von denen jeder laut Schafer "zwischen zwölfund dreizehntausend Dollar pro Monat" Kosten verursacht, kann von diesen Einnahmen allein nicht leben. Double Fine hat das Early Access- Konzept auf fundamentale Weise falsch verstanden. Käufer sind keine Investoren, sie geben ihr Geld nicht in der Hoffnung auf ein irgendwann einmal fertiggestelltes Spiel aus. Dafür gibt es Kickstarter. Wie es besser geht, zeigt Double Fines aktuelles Projekt Massive Chalice. Dessen Entwicklung war durch Kickstarter bereits finanziert, bevor eine Vorabversion über Steam Early Access zum Kauf angeboten wurde. Weitere Einnahmen können so zur Verbesserung des ursprünglichen Projekts genutzt werden, wie Larian Studios Divinity: Original Sin mit großem Erfolg demonstriert hat.

    Early-Access-Kunden wollen bereits mit der Alphaversion Spaß haben. Entwickler müssen von Anfang an ein robustes Grundgerüst bieten, bei dem durch regelmäßige Updates mit neuen Inhalten das Interesse aufrecht erhalten wird. Mindestens ebenso wichtig sind ein reger Austausch mit den Fans und die Integration von Verbesserungsvorschlägen. Spacebase DF-9 konnte in keiner dieser Disziplinen auf lange Sicht überzeugen. Der prestigeträchtige Name Double Fine hat viele dieser Probleme überstrahlt. Anhänger der Firma sahen darin ein Versprechen auf ein fertiges Spiel in gewohnter Qualität. Die folgende Enttäuschung fiel dadurch umso stärker aus und vermischte sich mit der über Broken Age.

    Das Adventure verpasste seinen ursprünglich anvisierten Veröffentlichungstermin und wurde in zwei Teile gespalten: Die Verkäufe von Part 1 kamen für die Entwicklung des finalen Akts auf. Dass Double Fine derweil gleich mehrere (anderweitig finanzierte) Projekte wie Hack 'n' Slash und Costume Quest 2 zum Abschluss brachte, verstörte die Broken Age-Fans zusätzlich. Genau wie bei Spacebase hat sich Double Fine verrechnet: Die über Kickstarter eingenommenen drei Millionen US-Dollar für Broken Age waren nicht genug. Das befeuert natürlich die Zweifel am Geschäftssinn von Tim Schafer, der zuletzt aufgrund eines fehlgeschlagenen Publisher-Deals über ein unangekündigtes Spiel zwölf Mitarbeiter entlassen musste.

    Ungewisse Zukunft

    Die Folgen der Spacebase-Affäre sind noch nicht absehbar. Der Imageschaden für Double Fine dürfte aber gewaltig sein, der Glanz vergangener Zeiten hat spürbar nachgelassen. Der Ruf von Tim Schafer, einst Everybody's Darling, hat stark gelitten. Künftige Double- Fine-Spiele werden einen schweren Stand bei PC-Spielern haben. Die Firma scheint zumindest die richtigen Schlüsse aus dem Debakel gezogen zu haben. Auch wenn das Unternehmen unsere Interview- Anfrage ablehnte, gibt doch Tim Schafer im Steam-Forum zu: "Eine der wichtigsten Lektionen, die wir aus dieser Sache mit unserem ersten Early- Access-Spiel gelernt haben, betrifft die Kommunikation. Es hätte mehr Dialog mit den Spielern über den Zustand des Spiels geben sollen und wir bitten dafür um Verzeihung."

  • Es gibt 4 Kommentare zum Artikel
    Von Agarthor
    Sehr interessant geschriebener, gut recherchierter Artikel! Chapeau, herr Bathge!  Davon gerne mehr.
    Von Schalkmund
    Tja, alte Spielentwickler-Legenden fallen tief. Hoffe mal, dass Chris Roberts u. Richard Garriott noch liefern können…
    Von Bonkic
    vielen dank peter! :top:von wegen sympathisches indie-studio; double fine hat sich zu einem richtigen scheißladen…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1147258
Double Fine Productions
Im Fadenkreuz der Fans - Wie das Studio seinen guten Ruf verspielte
Der Trend zur offenen Spielentwicklung wird einem Pionier des Crowdfundings zum Verhängnis. Ein Blick hinter die Kulissen sorgt für Kopfschütteln.
http://www.pcgames.de/Double-Fine-Productions-Firma-114520/Specials/Im-Fadenkreuz-der-Fans-Wie-das-Studio-seinen-guten-Ruf-verspielte-1147258/
08.01.2015
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2015/01/doublefinespecial-pc-games_b2teaser_169.jpg
double fine
specials