Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Dota 2 im Test: Die neue MOBA-Referenz?

    Nach zweijähriger Beta-Phase ist Dota 2 nun für alle interessierten Spieler über Steam zugänglich. In unserem ausführlichen Test erläutern wir euch nicht nur die komplexe Spielmechanik, sondern klären auch, ob es der viel versprechende MOBA-Titel von Valve mit dem Genrerivalen League of Legends aufnehmen kann.

    Dota 2 im Test: Mit Defense of the Ancients 2 ist endlich der Nachfolger der legendären Warcraft 3-Modifikation Defense of the Ancients – kurz DotA – gestartet. Statt aber einfach den Stab des Genreprimus weiterzureichen, steht Entwickler Valve vor einer großen Herausforderung: Bereits vor einigen Jahren brachte Konkurrent Riot Games den MOBA- Titel (Multiplayer Online Battle Arena) League of Legends auf den Markt, welcher demselben Spielprinzip folgt. Riots DotA-Variante war vom Start weg derart erfolgreich, dass inzwischen über 70 Millionen LoL-Accounts existieren und die kalifornischen Entwickler eine eigene E-Sport-Liga betreiben. Dota 2 muss sich aber nicht vor LoL verstecken, immerhin steht Half- Life-Erfi nder Valve mit der Download- Plattform Steam sowie der mysteriöse Entwickler Icefrog dahinter – einer der Gründerväter des Genres. Icefrogs richtiger Name ist nicht bekannt, Fakt ist jedoch, dass der Entwickler entscheidend zum Erfolg der Warcraft 3-Mod beitrug und nun seit einigen Jahren am Nachfolger arbeitet. Wie sind also die Erfolgsaussichten von Dota 2?

    Dieselben Wurzeln

    Zuerst muss man festhalten: Grundlegend sind sich der Spielaufbau von Dota 2 und der von League of Legends sehr ähnlich. Zwei Teams mit mehreren Spielern treten mit ihren Helden auf einer Karte gegeneinander an. Das Ziel der Partie ist es, die feindliche Basis zu zerstören. Dabei werden beide Seiten von computergesteuerten Nichtspielercharakteren (Creeps) unterstützt, während Turmstellungen die Verteidigung erleichtern. Meist befinden sich auf den Spielkarten noch ein paar Monster, die man zwischendurch erschlagen kann, um seinen Helden zu leveln. Denn jeder Spieler steuert pro Partie nur einen einzigen Charakter! Damit das nicht zu langweilig wird, besitzen die Figuren stets mehrere Fähigkeiten, die man mit jeder erklommenen Entwicklungsstufe verbessert. Der vierte Skill jedes Charakters ist das sogenannte Ultimate, also ein einzigartiger Effekt, der von einer vorübergehenden Unbesiegbarkeit bis hin zu einer Zeitschleife, in der alle gefangenen Gegner für einige Sekunden ausharren müssen, reicht. Stirbt ein Held, wird dieser nach Ablauf einer Strafzeit an der Basis wiederbelebt und man kann erneut ins Gefecht eingreifen.

    Jede MOBA-Partie ist in drei Phasen unterteilt, die meist fließend ineinander übergehen: das frühe, dass mittlere und das Endspiel. Während man in der frühen Phase (Early Game) hauptsächlich damit beschäftigt ist, den eigenen Helden mit hochwertigen Gegenständen auszustatten und zu leveln, arbeitet man sich in der mittleren (Midgame) in Richtung Feindbasis vor und nimmt erste Teamkämpfe zwischen den Helden an. Das Endspiel (Endgame) dagegen ist stark von Teamkämpfen geprägt und spätestens hier entscheidet sich, welche der beiden Basen fällt. Das Spielprinzip klingt simpel, hält die stetig wachsende Community aber seit über einem Jahrzehnt bei der Stange. Und die Zahl der MOBA-Spieler und -Spiele wächst von Jahr zu Jahr! Da das Grundprinzip so unwiderstehlich ist, sind alle Entwicklerteams – auch Valve – dabeigeblieben. Auf den ersten Blick unterscheiden sich Dota 2 und League of Legends nur in Nuancen. Wer sich aber über einige Monate in Dota 2 vertieft, lernt die Unterschiede in den Details bald zu schätzen und kann sich des Gefühls nicht erwehren, ein deutlich anderes Spiel als League of Legends vor sich zu haben.

    Dota 2 besser als LoL?

    Ist Dota 2 nicht nur anders, sondern auch besser als League of Legends? Dies lässt sich nicht pauschal beantworten, da es hier auf verschiedene Faktoren ankommt: Wie erfahren ist man im MOBA-Genre und bevorzugt man einen eher realistischen Look oder den Comic- Look von LoL? Möchte man lieber ein einsteigerfreundliches Spiel oder eines, das den Spieler von Beginn an extrem fordert? In Sachen leichter Zugänglichkeit gilt LoL seit Jahren als Paradebeispiel. Dank der Tutorials und der Möglichkeit, sich erst einmal gegen vom Computer gesteuerte Gegner zu testen, setzte sich League of Legends gegenüber dem etwa zeitgleich erschienenen MOBA-Spiel Heroes of Newerth schnell durch. Allerdings sind solche Einstiegshilfen inzwischen kein Alleinstellungsmerkmal mehr im MOBA-Genre. Valve hat aus dieser Entwicklung gelernt und bietet in Dota 2 ebenfalls ein Tutorial an, welches das benötigte Grundwissen vermittelt.

    Anhand von vier ins Spiel integrierten Trainingskursen lernt ihr, was zum Beispiel ein sogenannter Last-Hit ist, wie man die Fähigkeiten des Helden richtig einsetzt und wie man beim Händler im Spiel wichtige Gegenstände kauft. Diese Episoden dauern jeweils nur wenige Minuten und bereiten einen auf die erste Runde gegen vom Computer gesteuerte Gegner vor. Auch hier zeigt sich Dota 2 einsteigerfreundlich, da man zwischen vier verschiedenen KI-Stärken wählen kann. Auf der höchsten Stufe ist der Computergegner relativ clever, sodass selbst erfahrene Spieler gern mal eine KI-Partie spielen, um etwa einen neuen Helden zu testen. Wer es ganz einfach möchte, der stellt den KI-Gegner auf "Passiv", so kann man ganz in Ruhe herumprobieren. Auch wenn das Tutorial nur der erste Schritt in einer langen Lernphase ist, geht der Spieleinstieg gut von der Hand und daher braucht sich Dota 2 vor League of Legends nicht zu verstecken. Wer allerdings ein Könner werden will, muss sich außerhalb des Spiels weiterbilden, in dem er Streams von Profi -Spielern oder Fan-Foren studiert. Um die über 100 Helden zu meistern und die zig verschiedenen Spielsituationen zu beherrschen, die sich in Teamkämpfen ergeben, braucht es Monate bis Jahre.

    05:12
    Dota 2: Release-Version angespielt

    Die Kunst des Verweigerns

    Einer der größeren Unterschiede zwischen Dota 2 und League of Legends ist, dass Dota 2 die sogenannte Deny-Technik ermöglicht. Deny heißt aus dem Englischen übersetzt unter anderem "verweigern" und das bedeutet im Klartext, dass man dem gegnerischen Team wichtige Spielfortschritte versagen kann, indem man eigene Creeps, Türme und in seltenen Fällen sogar Helden auslöscht. Hier greift also das Prinzip der "Verbrannten Erde": Steht der Gegner kurz davor, einen eurer Türme zu vernichten oder eure Creeps zu töten, zerstört ihr sie lieber selbst, bevor er es tut. Zwar sind die Creeps oder der Turm dann noch einen Tick schneller verloren, aber dem Gegner entgehen so wertvolle Erfahrungspunkte und Gelder, da es nicht sein Kill war. Anfänger sind allerdings gut beraten, sich erst einmal auf ihren eigenen Charakter-Fortschritt zu konzentrieren, da die Deny-Technik schwer zu meistern ist und in der Regel nur von erfahrenen Spielern angewendet wird. Um in Dota 2 zu verhindern, dass Neulinge auf Profis treffen, hat Entwickler Valve natürlich ein entsprechendes Matchmaking eingebaut, das im Hintergrund festhält, wie viele Siege und Niederlagen man erspielt hat.

    Dazu besitzt jeder Spieler auch außerhalb der einzelnen Partien eine Level-Einstufung des Spielers, welche den Erfahrungsgrad des Spielers grob widerspiegelt. Ob und wie sich das Spieler-Level auf das Matchmaking auswirkt, darüber schweigen sich die Entwickler noch aus. Fakt ist, dass es in unseren Testrunden nie vorkam, dass ein Stufe-1-Spieler gegen einen Gegner der Stufe 30 antreten musste. Über das Level-System hinaus gibt es jedoch keine Möglichkeit, sich außerhalb der Partien zu verbessern. Ein übergeordnetes Runen- oder Meisterschaftssystem, wie es League of Legends bietet, existiert nicht. Das erhöht in Dota 2 die Fairness, denn ein accountgebundener Spielfortschritt, wie es ihn in LoL gibt, gewährt erfahrenen Spielern von der ersten Sekunde einer jeden Partie an einen Vorteil. In Dota 2 hingegen levelt man hauptsächlich für das eigene Ego, auch wenn es mit jeder aufgestiegenen Stufe nette Items gibt. Die sind aber nur kosmetischer Natur.

    Kleine und große Unterschiede

    Unser Test zu Dota 2: Wir verraten euch, ob Valves MOBA-Titel die neue Genrereferenz ist.  (4) Unser Test zu Dota 2: Wir verraten euch, ob Valves MOBA-Titel die neue Genrereferenz ist. (4) Quelle: Computec In einem Punkt unterscheiden sich die Spielweisen der Dota 2- und LoL-Helden beträchtlich voneinander: Die Dota 2-Charaktere besitzen im Schnitt weniger aktive, dafür mehr passive Fähigkeiten als ihre LoL-Kollegen. Dazu verfügen die Dota 2-Charaktere über weniger Energie, weshalb sie ihre Skills auch noch seltener einsetzen können. Daraus folgt, dass man in Valves MOBA deutlich taktischer und weniger auf die eigene Spielfi gur zentriert vorgehen muss, um Erfolg zu haben. Wer das schnell verinnerlicht, hat einen wichtigen Schritt in Richtung Erfolg gemacht. Auch wichtig: Im Gegensatz zu League of Legends sind die verschiedenen Helden in Dota 2 nicht sklavisch an bestimmte Rollen und Positionen auf der Spielkarte gekettet. Während die LoL-Champions stets in ein bestimmtes Strategie-Korsett - in der Szene Metagame genannt - gepresst werden, erlaubt Dota 2 flexiblere und abwechslungsreiche Vorgehensweisen. So kann man sein Spiel zum Beispiel vorab darauf auslegen, bereits in der mittleren Spielphase oder erst im Endgame zu gewinnen.

    Shoppen gehen

    Genau wie in den meisten anderen MOBA-Spielen auch, findet man an den beiden Startpunkten je einen Ingame-Shop, in dem der eigene Held neue Ausrüstung kaufen kann. Das Gold dafür verdient ihr, wie bereits erwähnt, indem ihr feindliche Türme, NPCs und Helden vernichtet. Allerdings befinden sich noch vier weitere Shops auf der Karte, in denen man zusätzliche Gegenstände erwerben kann. Auch dies ist ein Unterschied zu League of Legends, wo die Ladenflächen auf die Startbereiche begrenzt sind. Taktisch ist die Dota 2-Variante damit anspruchsvoller, da man höhere Risiken eingehen muss, wenn man einen der im Feld befindlichen Shops aufsucht. Auch die Konsumgüter im Shop sind etwas facettenreicher als in League of Legends. So kann man sich nicht nur über die Spielkarte teleportieren, sondern auch sich selbst und nahestehende Verbündete tarnen, sodass der Gegner einen erst aus nächster Nähe erkennt.

    Oder man bestellt einen NPC-Kurier, der einem quer über das Schlachtfeld Gegenstände aus dem Shop liefert. Dazu taucht nach dem Zufallsprinzip an zwei Stellen auf dem Schlachtfeld eine von fünf verschiedenen Runen auf, die den Helden temporäre Verstärkungszauber (Buffs) gewähren. In League of Legends sind diese Vorteile an bestimmte KI-Monster gebunden, die stets an derselben Stelle herumlungern. Die Jagd nach Buffs ist in LoL also vorhersehbarer. Und zu guter Letzt: Stirbt in Dota 2 ein Held, verliert dessen Spieler Gold. Virtuelle Tode werden von Valve also etwas schwerer bestraft als in LoL. Das mag nicht schwerwiegend klingen, die Gangart der Partien ändert sich dadurch jedoch signifikant.

    Hinweis: Vorerst verzichten wir auf eine abschließende Wertung. Schließlich benötigt ein komplexes Online-Spiel wie Dota 2 mindestens einige Wochen Testzeit.

  • Dota 2
    Dota 2
    Publisher
    Valve Software
    Developer
    Valve Software
    Release
    2011
    Es gibt 39 Kommentare zum Artikel
    Von LordCrash
    Naja, zumindest die Titel, die über Steam gespielt werden und für die Spieler online sind. 
    Von Bonkic
    interessant auch, dass die beliebtesten pc-spiele offenbar absolute low end-titel sind. 
    Von LordCrash
    Es ist irgendwie erschreckend, wie viele Leute Dota 2 zocken, wenn man sich mal die Steamstats anschaut. Vor allem im…

    Aktuelle Strategie-Spiele Releases

    Cover Packshot von Rollercoaster Tycoon World Release: Rollercoaster Tycoon World Atari , Pipeworks Software
    Cover Packshot von Transport Fever Release: Transport Fever
    • Es gibt 39 Kommentare zum Artikel

      • Von LordCrash Gesperrt
        Zitat von Bonkic
        interessant auch, dass die beliebtesten pc-spiele offenbar absolute low end-titel sind. ;-)
        Naja, zumindest die Titel, die über Steam gespielt werden und für die Spieler online sind. 
      • Von Bonkic Erfahrener Benutzer
        Zitat von LordCrash
        Es ist irgendwie erschreckend, wie viele Leute Dota 2 zocken, wenn man sich mal die Steamstats anschaut. Vor allem im Vergleich zu anderen Spielen auf Steam... :-B

        [Ins Forum, um diesen Inhalt zu sehen]

        Mittags sind es auch gut und gern mal über 600k Spieler... ;-)

        interessant auch, dass die beliebtesten pc-spiele offenbar absolute low end-titel sind. 
      • Von LordCrash Gesperrt
        Es ist irgendwie erschreckend, wie viele Leute Dota 2 zocken, wenn man sich mal die Steamstats anschaut. Vor allem im Vergleich zu anderen Spielen auf Steam... :-B

        [Ins Forum, um diesen Inhalt zu sehen]

        Mittags sind es auch gut und gern mal über 600k Spieler... 
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1080295
Dota 2
Dota 2 im Test: Die neue MOBA-Referenz?
Nach zweijähriger Beta-Phase ist Dota 2 nun für alle interessierten Spieler über Steam zugänglich. In unserem ausführlichen Test erläutern wir euch nicht nur die komplexe Spielmechanik, sondern klären auch, ob es der viel versprechende MOBA-Titel von Valve mit dem Genrerivalen League of Legends aufnehmen kann.
http://www.pcgames.de/Dota-2-Spiel-21922/Tests/Dota-2-im-Test-1080295/
26.07.2013
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2013/07/dotakeyart-pc-games.jpg
dota 2,moba,valve
tests