Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
  • Doom (2016): Hands-on-Eindrücke mit umfangreichen Video vom exklusiven Besuch bei id Software - nur bei PC Games!

    Für euch ist uns kein Weg zu weit. Selbst wenn wir uns für eine Titelstory in den Vorhof der Hölle wagen müssen! Um Doom zu spielen, hat PC Games id Software in Texas einen exklusiven Besuch abgestattet. Unser Video und das Angespielt-Fazit samt neuer Screenshots vermitteln euch einen Eindruck davon, was euch beim 2016-Reboot der Shooter-Serie erwartet.

    Ich habe Doom gespielt!

    Die große Vorschau zum 4. Doom gibt's in PC Games 02/16, die ab dem 27. Januar 2016 am Kiosk liegt. Aber natürlich berichten wir auch auf PCGames.de ausführlich über den spannendsten Ego-Shooter des Jahres 2016. Was das Doom-Reboot alles kann, darauf geben wir euch einen ersten Ausblick in unserem über sieben Minuten langen Video vom Studio-Besuch bei id Software. Upgrade-Mechaniken, Multiplayer-Modus, den tollen Snapmap-Editor und natürlich die rasante Einzelspieler-Kampagne - über alles wird informiert!

    07:16
    Doom (2016) im Video: Bei id Software angespielt

    Einen Tag lang bei den Vätern des Ego-Shooter-Genres vorbeischauen - da konnte ich nicht Nein sagen. In Dallas, Texas, spielte ich das eigentliche Doom 4 mehrere Stunden lang und musste feststellen, dass bei id keine Dämonen (mehr) arbeiten, sondern nur ganz normale Menschen. John Romero und seine übernatürliche Haarpracht sind eben schon lange weg. Doch die verbliebenen Männer und Frauen von id haben ein granatenstarkes Shooter-Paket geschnürt. Hier nur mal ein paar Highlights meiner Hands-on-Erkenntnisse:

    • Doom spielt sich auf dem PC sehr flüssig und gut, mit Maus und Tastatur kommt ein änhlich skillbasiertes Ballergefühl auf wie in den 90ern.
    • Die Story ist komplett unwichtig und stört nicht, in Doom (2016) geht's vorrangig ums effektreiche Abknallen von Dämonen. So soll es sein! Für alle, die es interessiert: Ihr seid wieder als stummer Marine auf dem Mars unterwegs und eine verrückte Wissenschaftlerin entfesselt die Apokalypse.
    • Das Waffen-Feedback ist phänomenal, Knarren wie Super Shotgun und BFG, der Raketenwerfer oder die Plasma Rifle und auch die Kettensäge fühlen sich sensationell wuchtig an und sind alle verschieden. Genial: Wie in den 90ern schleppt der Held alle gefundenen Waffen mit sich rum, ihr dürft jederzeit per Ziffertaste oder die Zeit verlangsamendes Waffenrad (praktisch bei Gamepad-Steuerung) wechseln.
    • Beim Level-Design geht id Software alte Wege. Schläuche wie in Call of Duty sind verpöhnt, die Levels im Reboot erstrecken sich über mehrere Ebenen, enthalten versteckte Secrets und altmodische Schlüsselkarten. Nach über einer Dekade vermeintlicher Casual-Shooter ist es da (trotz zwei- und dreidimensionaler Automap) gar nicht so einfach, den Überblick zu behalten!
    • Vertikale Bewegung ist sehr, sehr wichtig im neuen Doom! Man kann überall hoch klettern und kriegt nach einiger Zeit ein Jetpack, mit dem man Doppelsprünge ausführt, schnell zur Seite ausweicht oder über gähnende Abgründe schwebt. Und das Beste: Die Gegner können das teilweise auch! So kommen die Angriffe aus allen Richtungen und man muss sich richtig in Acht nehmen, erst recht auf den höheren der vier Schwierigkeitsgrade. Vom optionalen Nightmare-Modus ganz zu schweigen, mich hat das 4. Doom schon auf "Normal" ganz schön ins Schwitzen gebracht!

    Die Gegner sind in Doom (2016) wunderbar modelliert und haben alle eigene Verhaltensweisen. Die Gegner sind in Doom (2016) wunderbar modelliert und haben alle eigene Verhaltensweisen. Quelle: Bethesda

    • Das Spieltempo ist im Vergleich zu Battlefield & Co. unglaublich hoch, obwohl beziehungsweise eben weil es KEINE Rennen-Taste gibt. Der Doom-Marine ist einfach immer super schnell unterwegs und wird mit den richtigen Upgrades nur noch schneller.
    • Moment, Upgrades? Jep, der Held wird im Spielverlauf stärker. ABER: Es gibt keine Erfahrungspunkte oder Talentbäume, keine 5%-Boni auf Waffenschaden und all diesen neumodischen Kram. Nein, wer die Levels sorgsam absucht, erhält eben ab und zu mal einen Upgrade-Punkt und kann damit seinen Charakter nach Wunsch anpassen. So erhaltet ihr etwa einen Geschwindigkeits-Boost nach jeder Nahkampf-Exekution, erhaltet mehr Gesundheit oder bekommt bei einem eigentlich tödlichen Treffer eine zweite Chance.
    • Außerdem gibt es in Doom Waffen-Mods! Die findet ihr am Wegesrand und sie verpassen euren Waffen einen zweiten oder gar dritten Feuermodus. Dann schießt die Shotgun etwa drei Mal schnell hinter einander, die Plasma Rifle lähmt Gegner kurzzeitig oder die Chain Gun wird zum stationären Geschützturm. Das würzt das Baller-Gameplay mit der richtigen Prise Abwechslung!
    • Die absurd brutalen Exekutionen könnten auf Dauer eventuell ihren Reiz verlieren. Beim Anspielen gab es aber jede Menge Variationen je nach Blickrichtung, Gegnertyp und der Nähe eventueller Level-Objekte.
    • Ein finales Urteil gibt es noch nicht, aber die Chancen stehen nicht schlecht, dass Doom (2016) uncut und ab 18 Jahren in Deutschland erscheint. Bethesda ist jedenfalls optimistisch, dass keine Schnitte nötig sein werden.
    • Kleine Enttäuschung: Doom 4 unterstützt kein Quicksave, stattdessen gibt es Speicher-Checkpoints. Entwickler id Software fährt also nicht komplett die Retro-Schiene.

    Bislang ist noch unklar, ob id Software in Doom 2016 zumindest zwischendurch auf ein paar aus Doom 3 entliehene Gruselmomente setzt. Bislang ist noch unklar, ob id Software in Doom 2016 zumindest zwischendurch auf ein paar aus Doom 3 entliehene Gruselmomente setzt. Quelle: Bethesda

    • Der Mehrspielermodus unterstützt maximal 12 Spieler und ist eine tolle Mischung aus Doom und Quake. Der neue Modus War Path hat mich besonders begeistert, denn hier bewegt sich der zu erobernde Kontrollpunkt ständig durch den Level und die Front verschiebt sich entlang einer auf den Boden gemalten Linie.
    • Die Dämonenrune ist das beste neue Multiplayer-Feature von Doom (2016)! Beim Aufsammeln schlüpft man nämlich in die Haut eines schwebenden Revenant oder - erstmals zu sehen - Baron of Hell. Der eine ballert mit einem mächtigen Doppel-Raketenwerfer, der andere haut mit seinen Pranken im Nahkampf zu und überragt die Spieler haushoch. Wer in der Haut eines Dämonen steckt, fühlt sich regelrecht machtrunken. Doch wer fleißig ausweicht und gut zielt, kann auch als normaler Marine den Dämonen umlegen (am besten natürlich im Team) und sich anschließend die fallen gelassene Dämonenrune schnappen, die noch kurze Zeit weiter aktiv ist.
    • Power-ups gehören im Einzel- und Mehrspielermodus zum guten Ton, bei den Online-Partien gibt's auch aufsammelbare Waffen. Allerdings könnt ihr hier nicht alle Knarren gleichzeitig mit euch herumschleppen, sondern müsst euch zu Beginn für zwei entscheiden. Im Spielverlauf könnt ihr dann eine besonders mächtige Superwaffe dazupacken. Bei Respawns dürft ihr zwischen vorbereiteten Loadouts wechseln.
    • Doom (2016) enthält zumindest vorerst keinen offiziellen Mod-Support und keine Profi-Tools für eigens designte Levels. Dieser Nachteil wird aber fast komplett wegemacht von ...
    • SNAPMAP! Der im Hauptmenü aufrufbare Editor ist absolut fantastisch und die vielleicht größte Überraschung beim Hands-on. Snapmap verwendet eine sehr zugängliche Benutzeroberfläche, lässt sich selbst mit dem Gamepad aus Ego- oder Vogelperspektive ganz lässig steuern und erlaubt selbst absoluten Anfängern in Sachen Mapping das Erstellen von schicken, komplexen Karten.
    • Die erstellten Maps können je nach Wunsch einzeln im Doom-Solomodus, im Mehrspielermodus oder zu viert im (von der Kampagne getrennten) Koop-Modus für bis zu vier Spieler bespielt werden.
    02:19
    Doom: Entwicklervideo präsentiert SnapMap-Editor
    • Snapmap gibt euch Zugriff auf alle Objekte, Gegner und Umgebungen, die id Software für Doom (2016) erstellt hat. Der Editor setzt grundsätzlich auf vorgefertigte Räume, die ihr kinderleicht aneinander pflanscht. Allerdings könnt ihr anschließend im Detail alles verändern: Soundeffekte, Lichtstimmung, Level-Dekoration, die Anzahl und Stärke von Gegnern, die Platzierung von Türen, Konsolen, Treppen und Schlüsselkarten. Ja selbst das HUD darf jeder Map-Ersteller an die eigenen Bedürfnisse anpassen.
    • Oben drauf kommt eine Skriptsprache, die komplexe Algorithmen durch das simple Verknüpfen von Logikketten erlaubt. Das muss man sich so vorstellen: Ihr platziert einen Gegner und sagt dem Spiel, dass sich eine Tür öffnen soll, wenn er stirbt. Oder ihr verbindet einen Schalter mit einer Waffe und legt so fest, dass die Knarre erst dann erscheinen soll, wenn der Spieler den Knopf drückt - und nebenbei soll doch bitte noch ein anderes Musikstück abgespielt und ein paar Hell Knights in den Raum gebeamt werden.
    • Erstellte Maps (bzw. deren viel kleinere Bauanleitungen, die vom Spiel automatisch gelesen und befolgt werden) werden blitzschnell in einen Community-Hub hochgeladen. Der erlaubt sogar den Download von anderen Plattformen.

    Snapmap umfasst alle Gegner, Texturen und Objekte aus Doom. Für jedes Element gibt es einen Beispiel-Level. Snapmap umfasst alle Gegner, Texturen und Objekte aus Doom. Für jedes Element gibt es einen Beispiel-Level. Quelle: Bethesda

    • Bethesda.net ist keine Online-Plattform wie EAs Origin oder Steam, sondern dient lediglich dazu, Snapmap-Karten zu verwalten. Wer eine Map hochlädt, braucht ein (kostenloses) Konto bei Bethesda.net. Wer Maps von anderen Plattformen spielen möchte, braucht auch ein Konto. Wer seine Kreationen aber nur mit Freunden teilt oder als PC-Spieler lediglich Doom-Maps von anderen PC-Spielern lädt, der braucht keinen Account bei Bethesda.net.
    • Tutorials und Beispielkarten erleichtern den Einstieg in Snapmap. Zudem könnt ihr Maps anderer Spieler studieren sowie Teile der Architektur oder der Skripts kopieren und selbst verwenden. Damit alles fair bleibt, wird der Originalschöpfer aber stets angezeigt, auch wenn ihr die vermeintlich neue Karte als eigenes Werk hochladet.

    In der Blaupausen-Ansicht könnt ihr bei Snapmap ganze Räume per Maus markieren, drehen und an anderer Stelle absetzen. In der Blaupausen-Ansicht könnt ihr bei Snapmap ganze Räume per Maus markieren, drehen und an anderer Stelle absetzen. Quelle: Bethesda

    • In Doom (2016) kommt die id Tech 6 zum Einsatz und es ist eben diese Engine, die mir als einziges noch Kopfzerbrechen bereitet. Denn beim Hands-on-Termin lief Doom am PC zwar wunderbar flüssig (auch auf Konsole werden 60 Fps angepeilt), aber es kam bei schnellen Richtungswechseln zu dem aus Rage bekannten Texturen-Pop-in. Laut Entwickler wird daran bis zum Release noch gearbeitet, leicht enttäuschend war es aber schon.

    Mehr zu Doom findet ihr in den kommenden Tagen hier auf PCGames.de und auf der Doom (2016)-Themenseite. Einen genauen Releasetermin kam id Software und Bethesda übrigens auch bei unserem exkluisiven Studiobesuch nicht über die Lippen. Nach derzeitigem Kenntnisstand erscheint Doom im Frühjahr 2016. Noch Fragen? Dann schaut doch mal in die PC Games 02/16 mit 20 Seiten zu Doom! Oder schreibt sie uns in den Kommentaren, wir liefern euch die Antworten!

    03:23
    Doom: Multiplayer Closed Alpha - Gameplay-Video
    • Es gibt 26 Kommentare zum Artikel

      • Von McDrake Erfahrener Benutzer
        Quicksave:
        Vor- und Nachteil.
        Da kommt man doch in Versuchung, alle 5 Sekunden zu speichern und da geht doch einiges an Spannung verloren, finde ich.
        Ich finde Checkpoints, sofern fair verteilt, gut.
        Denn man freut sich richtig, wenn man das Speichersymbol sieht
        Nach dem Motto: uff... geschafft, weiter gehts
      • Von Kartamus Erfahrener Benutzer
        "Kleine Enttäuschung: Doom 4 unterstützt kein Quicksave, stattdessen gibt es Speicher-Checkpoints." - Da kam es mir kurz hoch! Wie geht so etwas in der heutigen Zeit? Design-Fail.
      • Von Corsa500 Erfahrener Benutzer
        Zitat von Honigpumpe
        Spricht mit "id" wirklich aus wie "it"? Dann hab ich's immer falsch gemacht.

        Aber ich weiß ja auch bis heute nicht, wie man Kim Basinger richtig ausspricht. ;)

        EDIT: Außerdem hab ich 18 Ausrufezeichen auf dieser Seite gezählt. Das wird der Shooter des Jahres!…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 09/2016 PC Games Hardware 09/2016 PC Games MMore 09/2016 play³ 09/2016 Games Aktuell 09/2016 buffed 08/2016 XBG Games 09/2016 N-Zone 09/2016 WideScreen 09/2016 SpieleFilmeTechnik 08/2016
    PC Games 09/2016 PCGH Magazin 09/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1183922
Doom (2016)
Doom (2016): Hands-on-Eindrücke mit umfangreichen Video vom exklusiven Besuch bei id Software - nur bei PC Games!
Für euch ist uns kein Weg zu weit. Selbst wenn wir uns für eine Titelstory in den Vorhof der Hölle wagen müssen! Um Doom zu spielen, hat PC Games id Software in Texas einen exklusiven Besuch abgestattet. Unser Video und das Angespielt-Fazit samt neuer Screenshots vermitteln euch einen Eindruck davon, was euch beim 2016-Reboot der Shooter-Serie erwartet.
http://www.pcgames.de/Doom-2016-Spiel-56369/Specials/Gespielt-Video-Hands-on-id-Software-1183922/
22.01.2016
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2016/01/Doom_2016_Vorschau_Hands-on_10-pc-games_b2teaser_169.jpg
doom,id software,ego-shooter
specials