Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
  • DISHONORED

    Test: Intelligente Schleich-Action mit brillantem Design

    Dishonored: Die Maske des Zorns im Test von PC Games: Vier Tage vor Release am 12. Oktober sagen wir euch, wie gut der innovative Mix aus Deus Ex, Thief und System Shock geworden ist. Schaffen die Entwickler von Dark Messiah of Might and Magic mit ihrem atmosphärischen Einzelspieler-Titel endlich den Durchbruch? Die Antwort gibt es bei uns.

    Das hat uns nicht gefallen

    Technisch schwache Optik

    Grafikfetischisten, die zum Einschlafen Polygone statt Schäfchen zählen und denen knackige Texturen wichtiger sind als ein stimmiges Gesamtbild, rümpfen während des Spielens die Nase. Manche Oberflächen fallen nämlich extrem detailarm und grob aus, die Animationen sind nicht immer auf dem neuesten Stand. Trotzdem gefällt uns die Optik von Dishonored ausgezeichnet. Das liegt am ungewöhnlichen Mix aus Pastellfarben, überzeichneten Körperproportionen und starken Kontrasten. So fehlt nur noch ein prächtiger Rahmen um den Bildschirmrand, damit das Spielgeschehen aussieht wie ein Gemälde in Bewegung. Wir finden: Das ist eine wohltuende Abwechslung zum ultrarealistischen Look vieler aktueller PC-Spiele und macht die technischen Schwächen der verwendeten Unreal-Engine 3 locker wieder wett!

    Nebenfiguren bleiben blass

    Der Plot, der als Rachegeschichte beginnt und sich nach einer überraschenden Wendung in der Mitte zu einem Lehrstück über den korrumpierenden Einfluss politischer Macht entwickelt, überzeugt mit solider Erzählkunst. Für Probleme sorgen aber die Dialoge mit anderen Figuren. In denen hat Corvo nämlich nur ganz rudimentäre Antwortoptionen, wodurch sein Charakter stets ein unbeschriebenes Blatt bleibt. Eine Portion mehr Charme und Persönlichkeit könnten auch die KI-Figuren vertragen, die Corvo zwischen den Missionen im Hauptquartier der kaisertreuen Rebellion trifft. Charaktere wie der Erfinder Piero wachsen einem nicht so sehr ans Herz, wie das möglich wäre. Die schwache emotionale Bindung erweist sich später als Hindernis für den Spielgenuss: Statt Mitleid für Corvos Mitstreiter zu empfinden, reagiert der Spieler nur mit einem Schulterzucken auf ihr Schicksal. Das geht besser!

    Minimale KI-Aussetzer

    Lediglich in Ausnahmefällen leistet sich die KI Schnitzer. So gelang es uns im Test etwa, ungesehen um eine Ecke zu spähen und mehrere Soldaten mit Betäubungspfeilen schlafen zu schicken, ohne dass diese unsere Position erahnten. Ähnliches passierte, als wir eine der tödlichen Blitzbarrieren in manchen Levels mit einem gefundenen Werkzeug umpolten, sodass die elektrische Ladung Corvos Gegner grillte statt ihn selbst. Danach dauerte es erst einmal ein paar Sekunden, bis die Soldaten nicht mehr gedankenlos im Gänsemarsch in die Lichtschranke spazierten, um sich in Asche aufzulösen, sondern sich intelligent einen anderen Weg suchten. Gerade im Vergleich mit so manch anderen Pappkameraden der Marke Call of Duty-Gegner gehen die Fähigkeiten der KI jedoch völlig in Ordnung.

    Dishonored (PC)

    Spielspaß-Wertung
    91 %
    Leserwertung
    (14 Stimmen):
    94 %
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 10/2014 PC Games Hardware 11/2014 PC Games MMore 03/2014 play³ 11/2014 Games Aktuell 10/2014 buffed 04/2014 XBG Games 05/2014
    PC Games 10/2014 PCGH Magazin 11/2014 EDGE 267 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run

    Unser Netzwerk

    PC GAMES HARDWARE BUFFED GAMES AKTUELL VIDEOGAMES ZONE READMORE GAMEZONE 4PLAYERS