Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
  • DIRT 3

    Dirt 3 im Test: Deutlich besser als der Vorgänger, mehr Rallye, mehr Abwechslung

    Mit Dirt 3 kehrt eine Serie ein Stück weit zu den Wurzeln zurück - zu den eigenen und denen des Rallye-Sports. Die Richtung, die Codemasters hier eingeschlagen hat, ist genau die richtige. Mehr Rallye, mehr Abwechlsung, mehr Spannung.

    Obwohl die verstorbene Rallye-Legende Colin McRae nicht mehr im Titel auftaucht, macht Codemasters mit Dirt 3 einen Schritt zurück und widmet sich wieder verstärkt dem einstigen Kern der Rennspielserie: klassische Stage-Rallyes, in denen die Teilnehmer nacheinander starten und die Uhr den größten Gegner darstellt. Diese Rennart macht gut 60 Prozent des Karrieremodus aus, der euch diesmal nicht mit unnötigem Story-Ballast konfrontiert. Zwar begleitet euch ein virtuelles Team mit zumeist völlig belanglosen Kommentaren aus dem Off, auf Fan-Trubel oder den begehbaren Wohnwagen aus Teil 2 hat man aber komplett verzichtet. Ihr wählt aus dem spartanisch gestalteten Event-Menü das gewünschte Rennen, die Fahrzeugklasse und das Auto, verändert vor dem Start gegebenenfalls noch den Schwierigkeitsgrad oder die Fahrzeugeinstellungen und landet dann ohne Umschweife auf der Strecke.

    Mit den Buggys und Trucks des Landrush-Modus kommen wir zunächst nicht so richtig klar. Die Dinger fahren sich ganz anders als die flinken Rallye-Karren. Zum Glück gibt es die optionale Rückspulfunktion, die echten Frust erst gar nicht entstehen lässt.
    Mit den Buggys und Trucks des Landrush-Modus kommen wir zunächst nicht so richtig klar. Die Dinger fahren sich ganz anders als die flinken Rallye-Karren. Zum Glück gibt es die optionale Rückspulfunktion, die echten Frust erst gar nicht entstehen lässt. Quelle: Codemasters

    Als Spielwährung dienen nicht mehr virtuelle Moneten, sondern Erfahrungspunkte (RUF), die ihr für gute Platzierungen erhaltet. Durch das Scheffeln von RUF-Punkten steigt ihr schrittweise im Rang auf und erhaltet damit Zugang zu neuen Rennen, Fahrzeugen und Lackierungen. Dabei müsst ihr euch nicht an einen bestimmten Sponsor binden, sondern könnt munter zwischen den verschiedenen Team-Lackierungen wechseln. Bei vielen Events dürft ihr zudem die Fahrzeugklasse selbst bestimmen. Oldtimer-Fans beispielsweise klemmen sich hinters Steuer eines Mini Cooper S aus der Kategorie "60's", wer es moderner mag, greift zum Ford Focus RS WRC der "Pro"-Klasse. Insgesamt bietet Dirt 3 trotz fehlender FIA-Lizenz knapp 50 Wagen aus fünf Jahrzehnten Rallye-Geschichte, darunter auch die Vertreter der berühmt-berüchtigten Gruppe B und für Bergrennen (Hillclimb) konzipierte Superflitzer mit teils über 800 PS.

    Neben den echten Rallye-Etappen steht eine ganze Reihe anderer Renndisziplinen auf dem Programm. Dazu zählen wahnwitzige Trailblazer-Rennen mit den besagten Hillclimb-Wagen, Landrush-Events mit Buggy oder Truck, Rally-Cross-Veranstaltungen, Head-2-Head-Duelle und die kniffligen Gymkhana-Prüfungen.

  • Dirt 3

    Dirt 3

    Plattform
    PC
    X360
    PS3
    Wii
    PSP
    NDS
    Publisher
    Codemasters
    Release
    24.05.2011
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 08/2014 PC Games Hardware 08/2014 PC Games MMore 03/2014 play³ 08/2014 Games Aktuell 07/2014 buffed 04/2014 XBG Games 05/2014
    PC Games 08/2014 PCGH Magazin 08/2014 EDGE 267 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run

    Unser Netzwerk

    PC GAMES HARDWARE BUFFED GAMES AKTUELL VIDEOGAMES ZONE READMORE GAMEZONE 4PLAYERS