Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Diablo 3: Auktionshaus statt Monsterjagd - Blizzard unzufrieden mit Situation

    Blizzard ist mit dem Auktionshaus in Diablo 3 offenbar alles andere als zufrieden. Viele Spieler würden ihre Ausrüstung über den Ingame-Store beziehen und nicht über die Jagd auf Monster. Diese Situation, erklärt Senior Game Designer Andrew Chambers, würde dem Entwicklerstudio nicht gefallen. Deshalb entschied sich Blizzard für die Einführung von accountgebundenen Gegenständen. Den ersten Schritt hat man mit dem Höllenfeuerring gemacht.

    In Diablo 3 führte das Blizzard Entertainment das Auktionshaus ein. Auf dieser Plattform können Spieler gegen Gold und Echtgeld virtuelle Ausrüstungsgegenstände ersteigern. Dieses System stieß allerdings auf große Kritik: Viele Fans des Action-Rollenspiels haben ihre Items über das besagte Auktionshaus gekauft, die Monsterjagd rückte dabei in den Hintergrund. Offenbar ist auch Blizzard mit derzeitigen Situation alles andere als zufrieden. In dem offiziellen FAQ, in dem führende Mitarbeiter des Studios zu Fragen im Bezug auf Patch 1.0.7 Stellung nahmen, äußerte Senior Game Designer Andrew Chambers entsprechende Bedenken.

    Chambers gibt offen zu, dass das Verbessern der eigenen Ausrüstung unter Umständen "ein wenig zu stark" auf den Handel ausgerichtet sei. "Uns gefällt die Situation nicht, dass die meisten Spieler ihre komplette Ausrüstung höchstwahrscheinlich im Auktionshaus gefunden haben. Hierdurch könnte der Eindruck entstehen, dass ihr eure Ausrüstung nicht 'besitzt', sondern nur gemietet habt." Dieser Entwicklung will Blizzard mit der Einführung accountgebundender Gegenstände entgegenwirken. Einen ersten Schritte unternahm das Studio bereits mit dem Höllenfeuerring in Patch 1.0.5. Neu sind Dämonischen Essenzen, mit denen Helden mächtige Items craften können.

    "Die neuen hergestellten Gegenstände haben wir aus einem ganz bestimmten Grund an den Account gebunden: Wir möchten mehr Anreize bieten, Zeit im Spiel und nicht im Auktionshaus zu verbringen. Wir reden oft darüber, wie das Auktionshaus sich auf das Spiel ausgewirkt hat, und wie wir die Spieler dazu bringen können, nicht mehr im Auktionshaus, sondern im Spiel zu farmen", erklärt Game Designer Travis Day. Ob die gewünschten Änderungen den gewünschten Effekt erzielt, bleibt erst einmal abzuwarten. Zum ausführlichen FAQ mit weiteren Antworten zum Diablo 3 Patch 1.0.7 gelangt ihr über den Link.

    06:00
    Diablo 3: PvP in Scharmützeln und andere Neuerungen mit Patch 1.07
  • Diablo 3
    Diablo 3
    Publisher
    Activision Blizzard
    Developer
    Blizzard
    Release
    15.05.2012
    Es gibt 42 Kommentare zum Artikel
    Von nightcode
    So ein Schwachsinn. Das Aktionshaus ist überhaupt noch der Grund, warum ich das Spiel noch spiele. Das Farmen in dem…
    Von MisterSmith
    Ich glaube nicht, dass bezogen auf den "normalen" Spieler ohne dem Auktionshaus mehr nach Items gefarmt werden würde…
    Von Vordack
    Und ich dachte niemand hier versteht das. Respekt 

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Abzû Release: Abzû 505 Games
    Cover Packshot von Battle Chasers: Nightwar Release: Battle Chasers: Nightwar
    Cover Packshot von Deliver Us The Moon Release: Deliver Us The Moon
    Cover Packshot von Die Zwerge Release: Die Zwerge EuroVideo Bildprogramm GmbH , King Art
    • Es gibt 42 Kommentare zum Artikel

      • Von nightcode Neuer Benutzer
        So ein Schwachsinn. Das Aktionshaus ist überhaupt noch der Grund, warum ich das Spiel noch spiele. Das Farmen in dem Spiel ist so verdammt langweilig das Ich mich jedes Mal frage, warum ich das Spiel überhaupt noch spiele, selbst wenn man etwas an legendären Gegenständen bekommt, ist es meistens kompletter Müll und gerade mal 50k wert. Also wenn sie vor Haben den Fokus immer mehr auf das Farmen zu Sätzen dann bitte sehr aber ohne mich.
      • Von MisterSmith Erfahrener Benutzer
        Ich glaube nicht, dass bezogen auf den "normalen" Spieler ohne dem Auktionshaus mehr nach Items gefarmt werden würde als mit. Um dieses aber wirklich beurteilen zu können, müsste man z. B. wissen, zu welchem Zeitpunkt das Auktionshaus von den Spielern genutzt wird.

        Aber klar ist, entweder motiviert es einem die Items zu erspielen oder eben nicht, unabhängig davon ob es eine andere Möglichkeit dafür gibt an die Items zu gelangen.
      • Von Vordack Erfahrener Benutzer
        Zitat von SNAKEBYTES13
        Sorry,aber zwingt dich jemand dazu, das AH zu nutzen? Nein.

        Wenn du tatsächlich spielst, um "gewisse Dinge zu erreichen", und nutzt dann, nur weil es auch einfacher geht, ein AH, dann macht das Spielprinzip nicht das Spiel kaputt - dann machst du es dir selbst…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 02/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 02/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1055547
Diablo 3
Diablo 3: Auktionshaus statt Monsterjagd - Blizzard unzufrieden mit Situation
Blizzard ist mit dem Auktionshaus in Diablo 3 offenbar alles andere als zufrieden. Viele Spieler würden ihre Ausrüstung über den Ingame-Store beziehen und nicht über die Jagd auf Monster. Diese Situation, erklärt Senior Game Designer Andrew Chambers, würde dem Entwicklerstudio nicht gefallen. Deshalb entschied sich Blizzard für die Einführung von accountgebundenen Gegenständen. Den ersten Schritt hat man mit dem Höllenfeuerring gemacht.
http://www.pcgames.de/Diablo-3-Spiel-21367/News/Diablo-3-Auktionshaus-statt-Monsterjagd-Blizzard-unzufrieden-mit-Situation-1055547/
15.02.2013
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2012/10/diablo_3.jpg
diablo,action-rollenspiel,blizzard
news