Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Entwicklerverband GAME zum Deutschen Computerspielpreis: "Völlig überzogene Angst vor USK-18-/USK-16-Ratings"

    Glückliche Gewinner, glamouröse Gala, vernichtende Presse: Nach dem Deutschen Computerspielpreis 2010 sind viele Fragen offen geblieben. Stephan Reichart, der Geschäftsführer des Bundesverbands der Computerspielentwickler GAME, beantwortet sie.

    Unser Gesprächspartner Stephan Reichart (rechts) bei der Begrüßung von Ehrengast Klaus Wowereit. Unser Gesprächspartner Stephan Reichart (rechts) bei der Begrüßung von Ehrengast Klaus Wowereit. GAME ist neben dem Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware BIU (vertritt Microsoft, Nintendo, Sony, Electronic Arts, Ubisoft, Activision Blizzard, Konami, Koch Media, THQ, Namco Bandai und SEGA) und dem Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) einer der Ausrichter des Deutschen Computerspielpreises.

    Dem GAME-Bundesverband gehören unter anderem Crytek (Crysis), Radon Labs (Drakensang), Deck 13 (Venetica), Gameforge (Ikariam), Piranha Bytes (Risen) und Spellbound (Gothic 4) an.

    Unser Interviewpartner Stephan Reichart ist der Hauptgeschäftsführer dieser Vereinigung und veranstaltet mit seiner Firma Aruba Events gleichzeitig den Deutschen Entwicklerpreis und die Konferenz Quo Vadis, die vergangene Woche in Berlin stattfand.

    Herr Reichart, wie beurteilen Sie insgesamt den Ablauf, die Sieger und die Preisverleihungsgala des diesjährigen Deutschen Computerspielpreises?
    Insbesondere die Preisverleihung war in diesem Jahr ein großer Schritt nach vorne, kurzweilig, unterhaltsam und mit Laudatoren, die mit Games groß geworden sind und wissen, worüber sie sprechen. Auch politisch war sie sehr hochkarätig besetzt und mit Herrn Wowereit und Herrn Staatsminister Neumann hatten wir zwei echte politische Schwergewichte vor Ort. Insgesamt war es ein sehr gelungener Abend.

    Explizit die Nachnominierung für den Preisträger des „besten internationalen Spiels“ hat ein in dieser Form überraschend negatives Presseecho verursacht – vom Stern über die Welt bis zum Spiegel. Fühlen Sie sich fair behandelt?
    Nein, unfair ganz sicher nicht, aber die Berichterstattung ist insgesamt viel zu sehr auf diese Kategorie fokussiert. Letztlich handelt es sich hier um einen Preis für deutsche Spiele – und dass bei der Preisverleihung insgesamt gut 450.000 Euro für deutsche Studios und deutsche Entwicklungen ausgezahlt wurden, ist leider komplett in den Hintergrund getreten.

    Das Action-Adventure Assassin's Creed 2 wurde zwar vom GAME-Bundesverband eingereicht, unterlag aber gegen Dragon Age und Uncharted 2. Das Action-Adventure Assassin's Creed 2 wurde zwar vom GAME-Bundesverband eingereicht, unterlag aber gegen Dragon Age und Uncharted 2. Quelle: http://www.cynamite.de Laut Regelwerk dürfen BIU, GAME und BVDW jeweils drei Vorschläge für das Beste Internationale Spiel festlegen. Welche Titel wurden außer den drei Nominierten eingereicht?
    Diverse andere – so wurden von GAME zum Beispiel Assassin's Creed 2 und Runes of Magic eingereicht, da Dragon Age und Uncharted 2 bereits von den Kollegen des BIUs nominiert worden waren.

    Dragon Age: Origins und Uncharted 2 gehören nach Meinung der Fachleute zu den hochwertigsten Produktionen der letzten zwölf Monate, gingen aber leer aus. Welche Argumente haben letztlich dazu geführt, dass diese nominierten Titel nicht als preiswürdig in der Kategorie „Bestes internationales Spiel“ eingestuft wurden?
    Es ist meines Erachtens offensichtlich, dass die politischen Vertreter in der Jury hier aus völlig überzogener Angst vor USK 18/USK 16-Ratings reflexartig eine Auszeichnung abgelehnt haben. Insbesondere bei Uncharted 2 verstehe ich die Reaktion überhaupt nicht – denn schließlich haben unsere Nachbarn in England das Spiel erst wenige Wochen zuvor bei „ihrer“ Auszeichnung für die wichtigsten Film – und Medienprodukte des letzten Jahres dieses Spiel sogar fünffach ausgezeichnet. Hier wünsche ich mir für die nächsten Jahre einen deutlich erwachseneren und reflektierteren Umgang mit Spielen.

    Wie hat die entsprechende Fachjury für das beste internationale Spiel auf die Entscheidung der Hauptjury reagiert?
    Das kann ich Ihnen leider nicht sagen, da wir Verbände von der Hauptjury ausgeschlossen waren und auch in den nachfolgenden Diskussionen nicht einbezogen wurden – ich gehe aber mal davon aus, das sie auf die pauschale Ablehnung von Spieleinhalten aus politischen Gründen mit demselben Kopfschütteln wie ich reagiert haben.

    Tritt vermutlich 2011 zum Deutschen Computerspielpreis an: Crysis 2 wird derzeit bei Crytek in Frankfurt entwickelt - von Entwicklern aus mehr als 30 Nationen. Tritt vermutlich 2011 zum Deutschen Computerspielpreis an: Crysis 2 wird derzeit bei Crytek in Frankfurt entwickelt - von Entwicklern aus mehr als 30 Nationen. Quelle: Crytek Laut Statuten des Deutschen Computerspielpreises dürfen in der Kategorie „Bestes internationales Spiel“ ausschließlich „im Ausland hergestellte Spiele“ vorschlagen werden. Dies trifft auf den nachnominierten und gleichzeitig siegreichen Titel Dawn of Discovery nicht zu. Muss Related Designs/Ubisoft den Preis für das Beste Internationale Spiel zurückgeben?
    Ganz im Ernst verstehe ich solche Forderungen nicht – jeder weiß doch, dass Produkte von EA, Ubisoft oder anderen internationalen Publishern immer auch zu großen Teilen durch die Unterstützung des gesamten Konzerns produziert werden. Crytek, Yager, Phenomic und viele andere Studios produzieren ihre Spiele auch längst nicht mehr nur in Deutschland, selbst wenn der Sitz des Studios hier ist. Eine Abgrenzung fällt heutzutage immer schwer, und da die Formulierung nicht lautet „komplett im Ausland hergestellt“, hat die Jury hier eine politische Alternative, einen politischen Ausweg gefunden… Ich bin jedoch ganz klar der Meinung, dass wir im nächsten Jahr eine neue Formulierung für die Kategorie brauchen, die klar abgrenzt, was eingereicht, nominiert und ausgezeichnet werden kann.

    Made in Germany: Das Berliner Yager-Studio produziert den Shooter Spec Ops: The Line für Take 2 - jenem Publisher, der auch Mafia 2 und Bioshock 2 auf den Markt bringt. Made in Germany: Das Berliner Yager-Studio produziert den Shooter Spec Ops: The Line für Take 2 - jenem Publisher, der auch Mafia 2 und Bioshock 2 auf den Markt bringt. Quelle: http://www.cynamite.de Beim deutschen Jugendspiel hat mit The Whispered World ein ursprünglich nicht nominiertes Spiel gewonnen, so dass die drei ursprünglich Nominierten de facto ohne Aussicht auf die Trophäe angereist sind. Nach übereinstimmenden Aussagen wurde keines der vier Studios über diese Entscheidung informiert. Wie kam es zur Verschiebung des Siegertitels von der einen in die andere Kategorie?
    Eine gute Frage, die aber sicherlich nicht an den einzelnen Jurys vorbei getroffen wurde. In der Hauptjury saß sowohl ein Vertreter der Kinder- als auch der Jugendspieljury, die diesem Schritt ja offensichtlich zugestimmt haben. Fahrlässig ist hier jedoch, dass die Ergebnisse der Hauptjurysitzung offensichtlich nicht in die einzelnen Jurys und an die Einreicher kommuniziert wurde.

    Von Jurorenseite war zu hören und zu lesen, dass eine Änderung des Regelwerks dringend erforderlich ist – beispielsweise eine Fokussierung auf Spiele für Kinder und Jugendliche oder eben die Erweiterung des Spektrums um Spiele für Erwachsene (nach den Statuten sind derzeit alle USK-gerateten Titel zugelassen). Gibt es aus Ihrer Sicht Korrekturbedarf und wenn ja, in welcher Hinsicht?
    Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) eröffnet den Deutschen Computerspielpreis und ist stolz auf die Spielestudios der Hauptstadt. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) eröffnet den Deutschen Computerspielpreis und ist stolz auf die Spielestudios der Hauptstadt. Quelle: PC Games / Petra Fröhlich Es gibt sicherlich Korrekturbedarf, aber vieles ist doch bereits sehr gut gelaufen, das sollten wir nicht vergessen – denn wer hätte vor einigen Jahren und den ganzen Killerspieldiskussionen denn jemals für möglich gehalten, dass sich die Politik, vom Bundestag aufgefordert, dazu bereit erklärt, einen Preis für die besten deutschen Games zu vergeben? Das sollten wir bei allen Diskussionen rund um die jetzt prämierten Spiele nicht vergessen. Wir sind nicht zuletzt durch den Spielepreis ein sehr großes Stück in der öffentlichen Diskussion weitergekommen – ganz zu schweigen von den bis zu 500.000 Euro, die hier jährlich in deutsche Spiele ausgezahlt werden (70 % für den Entwickler, 30 % für den Publisher).
    Trotzdem ist es mir ein persönliches Anliegen, dass die Politik die aktuellen Diskussionen endlich ernst nimmt, versteht und dann auch in der Besetzung der Jury Veränderungen vornimmt. Es kann nicht sein, dass hier Personen den Vorsitz haben, die selber nicht spielen und es nicht verstehen wollen, dass auch 18er-Titel kulturell wertvoll und vielleicht sogar trotzdem pädagogisch sinnvoll sein können. Sollten wir diese Diskussion 2011 erneut führen müssen, sähe ich keinen Sinn mehr in einem solchen Preis – denn nächstes Jahr sprechen wir über Crysis 2 und Spec Ops, sicherlich beides USK-18-Titel, und – vielleicht – die besten Action-Spiele, die seit Jahren aus Deutschland kommen. Können wir die dann von einem Preis ausschließen, der sich „Deutscher Computerspielpreis“ nennt? Sicher nicht!

  • Es gibt 9 Kommentare zum Artikel
    Von Tarnsocke
    MercíAlso wie folgt:Dementsprechend versteh ich immer noch nicht wie die so einen Murks machen konnten mit der…
    Von Petra_Froehlich
    Versteh ich das richtig das die Hauptjury hauptsächlich aus Politikern und nichtqualifizierten Leuten besteht? Oder…
    Von Tarnsocke
    Versteh ich das richtig das die Hauptjury hauptsächlich aus Politikern und nichtqualifizierten Leuten besteht? Oder…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
746751
Deutscher Entwicklerpreis
GAME-Geschäftsführer im PC-Games-Interview
Glückliche Gewinner, glamouröse Gala, vernichtende Presse: Nach dem Deutschen Computerspielpreis 2010 sind viele Fragen offen geblieben. Stephan Reichart, der Geschäftsführer des Bundesverbands der Computerspielentwickler GAME, beantwortet sie.
http://www.pcgames.de/Deutscher-Entwicklerpreis-Event-218946/News/GAME-Geschaeftsfuehrer-im-PC-Games-Interview-746751/
04.05.2010
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2010/05/Reichart.jpg
anno 1404,dragon age,assassins creed 2,uncharted 2
news