Deutsche Telekom

Telekom-Rechnung mit Trojaner: Schadsoftware in Rechnung042012.pdf

24.04.2012 11:47 Uhr
|
Neu
|
Rechnung042012.pdf ist eine angebliche Telekom-Rechnung. Hinter dieser versteckt sich allerdings ein Trojaner. Die Fake-Mail mit der Schadsoftware an Bord ist zwar gut getarnt, lässt sich aber bei genauer Beobachtung erkennen.

Nur wenige Virenscanner erkennnen den Trojaner in der Fake-Mail der Telekom. Nur wenige Virenscanner erkennnen den Trojaner in der Fake-Mail der Telekom. [Quelle: Siehe Bildergalerie] In einer angeblichen Telekom-Rechnung, die User via Mail erhalten, hat sich ein fieser Trojaner versteckt. Die Nachricht in der E-Mail ist täuschend echt geschrieben und verfügt, im Gegensatz zu zahlreichen anderen Spam-Mails, keinerlei Rechtschreibfehler. Das Problem der E-Mail findet sich im Anhang als PDF-Datei. Hinter der vermeintlichen Rechnung04212.pdf befindet sich nämlich die Schadsoftware.

Einmal ausgeführt, nutzt der Trojaner eine alte Sicherheitslücke im Adobe Reader aus und wird Teil eines Botnetzes. Darüber hinaus wird das Adressbuch ausgelesen. Der Adobe Reader sollte in jedem Fall auf dem neuesten Stand gehalten werden, so lässt sich einem Befall vorbeugen. Wie Experten von VirusTotal bereits herausfanden, erkennen aktuell nur wenige Scanner den Trojaner. Es gibt aber Wege und Möglichkeiten, den Fake zu erkennen. Mehrere Anzeichen sprechen nämlich in der Mail selbst für einen Fake.

So ist die Anrede meist mit "Sehr geehrte Damen und Herren" allgemein gehalten. Es gibt aber auch Berichte im Netz, die davon zeugen, dass User auch mit konkretem Namen angesprochen wurden. Darüber hinaus wird die Mail von kunden1@telekom.de versendet, die Originale stammen allerdings von rechnungonline@telekom.de. Ferner ist die angehängte Datei lediglich 19,7 KB groß, übliche Rechnungen haben allerdings eine Größe von rund 200 KB. Quelle: Main-Netz

Sebastian Thöing
Erfahrener Benutzer
24.04.2012 11:47 Uhr

Verwandte Artikel

Neu
 - 
In der kommenden Woche wird die Bonner Telekom das neue Angebot De-Mail anbieten. Mit diesem wird ein Mail-Verkehr ermöglicht, der alle Vorgaben der rechtssicheren elektronischen Kommunikation erfüllt und damit ohne Unterschrift auskommt. Bisher haben sich schon 1,5 Millionen Menschen angemeldet. mehr... [0 Kommentare]
Neu
 - 
Bis 2014 sollen 75 Prozent deutsche Bürger Zugang zu einem Breitband-Internetanschluss haben. Das ist zumindest der Plan der Bundesregierung. Die Telekom hingegen hält diese Vorgabe für unrealistisch. Vor allem die hohen Kosten wären ein Problem. mehr... [0 Kommentare]
Neu
 - 
Die Telekom hat kurzerhand zwei deutsche Städte von ihrer Ausbauliste für das Glasfasernetz gestrichen. Nach Medienberichten sind Erlangen und Münster aufgrund zu weniger Interessenten nicht mehr für den Ausbau vorgesehen. mehr... [0 Kommentare]
Neu
 - 
In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass Modelle der Speedport-Serie von Telekom erhebliche Sicherheitslücken aufweisen und einen ungesicherten Zugang zum privaten Netzwerk bieten. Jetzt hat das Unternehmen ein erstes Firmware-Update veröffentlicht, dass die Hintertür schließt. mehr... [0 Kommentare]
Neu
 - 
Die Telekom-WLAN-Router mit der Kennung Speedport W 723 Typ B und Speedport W 921V weisen eine massive Sicherheitslücke auf. Die Geräte bedienen sich der unsicheren WPS-PIN-Methode, über die sich mit einem universellen Code Zutritt zum Netzwerk und auf den privaten Rechner verschafft werden kann. mehr... [0 Kommentare]