Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Deus Ex: The Fall im Test - Der kleine, hässliche Bruder von Human Revolution - Update mit Testvideo

    Ein paar hübsche Örtlichkeiten gibt es in The Fall auch. Die Cyberpunk-Atmosphäre wird größtenteils gut transportiert. Quelle: PC Games

    Ist The Fall ein neues, richtiges Deus Ex? Nein, nur die PC- und Konsolen-Adaption eines lauwarmen Human Revolution-Aufgusses für Tables und Smartphones. Unser Test des Schleich-Rollenspiels deckt alle eklatanten Schwächen von Deus Ex: The Fall auf und verrät euch, warum auch beinharte Deus Ex-Fans lieber davon Abstand nehmen sollten, mit Protagonist Benjamin Saxon den Trip zurück in die Cyberpunk-Zukunft zu wagen.

    Deus Ex: The Fail. So würde die PC-Umsetzung des 2013 für iOS- und Android-Geräte veröffentlichten Deus Ex-Ablegers The Fall (zu Deutsch, treffenderweise: der Absturz) in einer perfekten Welt heißen, in der Hersteller dazu gezwungen wären, ihre Produkte transparent und ehrlich zu betiteln. Oder auch: The Moneymaker. Oder: The Bad Human Revolution. Was letztes Jahr auf mobilen Plattformen eine beachtliche technische Leistung darstellte, ist am Heimrechner nämlich nur noch ein erbärmlicher Versuch, mit möglichst geringen Aufwand aus dem Deus Ex-Markennamen Kapital zu schlagen. Überraschen sollte das eigentlich niemanden, denn im Gegensatz zum hervorragenden dritten Deus Ex-Teil Human Revolution stammt The Fall nicht von Serien-Entwickler Eidos Montreal, sondern vom Mobil-Spezialisten N-Fusion.

    Ein Mini-Deus Ex

    Im Kampf habt ihr immer die Wahl zwischen tödlichen und betäubenden Angriffen. Im Kampf habt ihr immer die Wahl zwischen tödlichen und betäubenden Angriffen. Quelle: PC Games Als Spiel für iOS und Android stach The Fall 2013 aus dem Meer lieblos zusammengeklatscher Spiele-Software heraus: Im Grunde handelt es sich bei dem Action-Rollenspiel um den kleinen Bruder von Human Revolution. The Fall verwertet Cyberpunk-Szenario, Waffen, Grafik-Design (goldene Farbtöne überwiegen) und sogar den Soundtrack des Originals wieder. Auch am Spielprinzip hat sich nicht viel geändert: Aus der Ego-Perspektive marschiert ihr durch mehrere Hub-Levels mit Zivilisten, Auftraggebern, versteckten Gegenständen und feindlich gesinnten Wächtern. Eure Missionen erfüllt ihr, wie ihr es für richtig haltet: Je nach eigener Vorliebe schleicht ihr unbemerkt an Gegnern vorbei, schaltet sie im Nahkampf aus, ballert mit Schrotflinte und Maschinenpistole um euch, kriecht durch Lüftungsschächte, hackt Türschlösser, schaltet Kameras ab oder polt Wachroboter um, die fortan auf eurer Seite kämpfen.

    In diesen Kernkompetenzen macht The Fall eine durchweg gute Figur. Obwohl das Leveldesign nicht an Human Revolution herankommt und man sich viel zu oft durch enge, graue Ventilationsschächte zwängt statt etwa über Dächer zu sprinten oder Feuerleitern zu erklimmen, gibt es dennoch jede Menge unterschiedlicher Pfade durch die Umgebungen. Von Anfang an stoßt ihr beim Spielen auf schwere Objekte, die euch den Weg versperren, oder Türschlösser mit hoher Hacking-Stufe, vor denen euer Protagonist mit seinen bescheidenden Programmierfähigkeiten vorerst kapitulieren muss. Doch wie in Human Revolution verdient ihr durch das Erfüllen von Aufträgen und das Ausschalten von Feinden sowie das aufmerksame Durchforsten zahlloser Geheimverstecke Praxispunkte. Damit dürft ihr euren Charakter nach Belieben formen: In The Fall stehen dieselben Augmentationen wie in Human Revolution zur Auswahl. Mit den richtigen Skills macht ihr euch etwa für kurze Zeit unsichtbar oder legt euch ein paar mechanische Muckis zu, um durch das Verschieben schwerer Kisten neue Routen zugänglich zu machen.

    Feuergefechte sind potenziell tödlich, erst durch Panzer-Upgrades verträgt der Protagonist mehr als drei Treffer. Feuergefechte sind potenziell tödlich, erst durch Panzer-Upgrades verträgt der Protagonist mehr als drei Treffer. Quelle: PC Games Das Erfahrungspunktesystem belohnt überlegtes Vorgehen: Wer sich blindwütig durch die Levels ballert, bekommt weniger XP als intelligente Schleicher, die Feinde durch Takedowns ausschalten und sie nur schlafen legen statt auf tödliche Gewalt zu setzen. Allerdings sammeln halbwegs begabte Spieler innerhalb der mit fünf Stunden Spielzeit nicht allzu umfangreichen Solo-Kampagne von The Fall automatisch derart viele Praxispunkte, dass sie gegen Ende einen begabten Allround-Charakter an der Hand haben. Durch den grundsätzlich sehr niedrigen Schwierigkeitsgrad (es gibt nur eine Stufe) mäht man sich dadurch irgendwann sehr fix durch die Reihen der Widersacher, erst recht wenn man Erfahrung mit dem deutlich anspruchsvolleren Human Revolution vorzuweisen hat. Davon unabhängig kommt trotz sich ins Nichts auflösender Feinde, die ihr nicht mehr in dunkle Ecken zerren müsst, gelegentlich der alte Nervenkitzel beim Schleichen auf, wie man ihn vom großen Vorbild kennt. Zusammen mit durchdachten, aus der Vorlage übernommenen Features wie dem vielschichtigen Hacking-Minispiel, dem Deckungssystem oder den modifizierbaren Schießeisen rettet das The Fall vor dem Absturz in Wertungsregionen unter der magischen 50-Punkte-Grenze.

    05:18
    Deus Ex: The Fall im Testvideo: Enttäuschendes Cyberpunk-Rollenspiel

    Lieblose PC-Umsetzung

    In Dialogen ist selten Überzeugungsarbeit nötig. In Dialogen ist selten Überzeugungsarbeit nötig. Quelle: PC Games Das bedeutet aber nicht , dass sich die Entwickler von Deus Ex: The Fall nicht reichlich Mühe gegeben hätten, um eben jene Grenze zu unterschreiten. Obwohl, wenn wir darüber nachdenken, hat sich N-Fusion tatsächlich keinerlei Mühe gegeben - zumindest nicht mit der Portierung des Titels für den PC. Das fängt bei den Menüs an, die nicht perfekt auf Maus- oder Gamepad-Eingaben abgestimmt sind. So wirkt etwa die Schnellauswahl von Waffen, Granaten und Verbrauchsgütern, die Energie und Gesundheit des Helden aufladen, unnötig kompliziert. Die Benutzeroberfläche orientiert sich zwar optisch am Look von Deus Ex: Human Revolution, nervt aber mit einem arg begrenzten Blickfeld, zu großen Anzeigen und einer am rechten Bildschirmrand eingeblendeten Waffe, die beinahe ein Viertel des Bilds einnimmt. Nebenbei lässt sich die vorgegebene Tastenbelegung auch nicht verändern. Herrje nochmal ...

    Schwerer als diese kleinen Störfaktoren wiegen jedoch die Probleme mit dem Speichersystem. The Fall speichert automatisch an bestimmten Checkpoints, zusätzlich lässt sich der Spielstand im Menü sichern. Dabei gibt es aber weder eine praktische Quicksave-Funktion noch mehrere Speicherstände: Wer den Spielstand manuell sichert, überschreibt den automatischen Speicherpunkt. Warum das ein Problem ist? Weil The Fall im Test mehrmals unter einem unsäglichen Bug litt, der den neuesten manuellen Speicherstand ignorierte und uns beim Laden stattdessen an eine zuvor bereits gemeisterte Stelle zurückversetzte. Einmal verschwanden im Rahmen dieses Ereignisses sogar alle Gegner aus einem Levelabschnitt. Wir konnten zwar weiterspielen, trotzdem sind derartige Bugs natürlich unentschuldbar. Besonders Schleich-Fans müssen in The Fall aufgrund der inkonsistent handelnden, manchmal argusäugigen, manchmal dümmlichen KI-Gegner öfter einen älteren Spielstand laden. Wenn das dann nicht wie gewünscht funktioniert, ist Frust programmiert.

    Die Takedowns werden von hässlichen Clipping-Fehlern geplagt. Die Takedowns werden von hässlichen Clipping-Fehlern geplagt. Quelle: PC Games Beim Betrachten der begleitenden Screenshots dürfte es euch schon aufgefallen sein: The Fall sieht mau aus. "Auch das noch", möchte man seufzen. War Human Revolution 2012 schon kein Wunderwerk der Technik, weckt der für PC umgesetzte Mobile-Ableger Erinnerungen an das allererste Deus Ex aus dem Jahr 2000! Besonders die Gesichter der 3D-Figuren sehen übel aus: Abgesehen von den aus Human Revolution übernommenen Modellen der Hauptbösewichter und - mit Abstrichen - dem Protagonisten besitzen alle Charaktere furchtbar eckige Visagen. Bei einigen Gesichtszügen lassen sich sogar die Polygone einzeln zählen, die ein oder andere Drogenabhängige in den Slums sieht mit ihrer unnatürlich breiten Nase aus wie ein außerirdisches Wesen. Dass einem diese hässlichen Charaktermodelle dann auch noch dank der Klon-NPCs in vielfacher Ausführung über den Weg laufen, macht die Sache auch nicht besser. Dazu kommt die durch die Bank niedrige Texturqualität.

    Ebenfalls unschön: Die Hände des Protagonisten in der Ego-Perspektive und die Animationen bei den aus Third-Person-Sicht gezeigten Nahkampf-Takedowns. Bei jenen Special-Moves kommt es zudem auch immer wieder zu auffälligen Clipping-Fehlern: Die Kamera gleitet durch Wände oder Gegner fallen durch feste Objekte hindurch. Technisch fehlt Deus Ex: The Fall nicht viel zur Katastrophe. Immerhin läuft das Spiel flüssig und die Anzeigefehler nerven lediglich Ästheten.

    Im Item-Shop kauft ihr für Spielgeld neue Ausrüstung. Im Item-Shop kauft ihr für Spielgeld neue Ausrüstung. Quelle: PC Games Ein weiteres unerfreuliches Kapitel in der Mär von der hochwertigen HD-Portierung des Mobile-Spiels ist der Item-Shop. Auf Tablets und Smartphones bot Square Enix darin zahlungswilligen The Fall-Spielern die Möglichkeit, Schießeisen, Munition, Waffen-Mods oder sogar Praxispunkte gegen echtes Geld zu erwerben. Gute Nachrichten: Für die Umsetzung auf PC, Playstation 3 und Xbox 360 hat Entwickler N-Fusion diese Mikrotransaktionen entfernt. Schlechte Nachrichten: Der Shop ist immer noch im Spiel enthalten und lässt sich mit verdienten virtuellen Credits füttern, was unheimlich albern wirkt. So könnt ihr auch mitten im finalen Kampf des Spiels fix einen Raketenwerfer kaufen, der wie aus dem Nichts im Inventar des Helden auftaucht. NPC-Händler gibt es in Deus Ex: The Fall nicht, alle Transaktionen laufen über den Item-Shop ab. Ein befremdliches Konzept, das die eigentlich gute Cyberpunk-Atmosphäre des Spiels torpediert.

    Gegnertypen, Geschütze und Waffen wurden 1:1 aus dem großen Bruder Human Revolution übernommen. Gegnertypen, Geschütze und Waffen wurden 1:1 aus dem großen Bruder Human Revolution übernommen. Quelle: PC Games

    Stimmiges Design, belanglose Story

    Die aus Human Revolution bekannten Bösewichter spielen eine wichtige Rolle in The Fall. Die aus Human Revolution bekannten Bösewichter spielen eine wichtige Rolle in The Fall. Quelle: PC Games Bei der Gestaltung seiner Spielwelt weist The Fall ebenfalls Parallelen zu Human Revolution auf, sowohl im Positiven wie im Negativen. Die Hub-Levels bieten somit einerseits eine Menge Raum zum Erkunden; an jeder Ecke findet sich eine verschlossene Garage oder ein Schließfach, in dem nützliche Gegenstände auf einen warten. In den Levels herumstehende NPCs wirken andererseits aber arg leblos und die Spielwelt macht einen statischen Eindruck - ganz wie beim großen Bruder. The Fall setzt aber noch einen drauf (oder eher drunter), denn spannende Nebenaufträge finden sich hier keine und die Entfernung der Sprungtaste (der Held kann lediglich über hüfthohe Hindernisse hinwegsetzen, wenn er zuvor dahinter in Deckung geht) knabbert an der Glaubwürdigkeit der Spielwelt. Trotzdem: Das futuristische Panama, in dem ihr euch in The Fall herumtreibt, versprüht über weite Strecken eine ordentliche Stimmung und erinnert Serienveteranen ständig auf positive Weise an das geliebte Detroit aus Human Revolution.

    In Sachen Handlung gibt es ebenfalls Berührungspunkte mit dem letzten "richtigen" Deus Ex. Ihr schlüpft in die Rolle des Ex-Söldners Benjamin Saxon, der sich auf Panama zusammen mit der ebenfalls flüchtigen Anna Kelso vor den Tyrants versteckt, den aus Human Revolution bekannten Bossgegnern. Der Plot schließt an das Buch Deus Ex: Icarus Effect an und enthält einige nette Anspielungen für beinharte Serien-Fans. Allerdings merkt man The Fall schnell an, dass es ursprünglich lediglich als erste Episode eines größeren Handlungsrahmens konzipiert war: Die Geschichte kommt lange nicht in Fahrt und macht anfangs einen nahezu trivialen Eindruck, während Ben und Anna versuchen, Medikamente zu besorgen, um die Abstoßung ihrer Cyber-Implantate zu verhindern. Erst nach und nach zeigen sich die Ansätze einer Deus Ex-typischen Verschwörung, aber da ist das Spiel auch schon vorbei: Nach fünf Stunden verlässt Ben Panama, um dem Hauptquartier der vermuteten Bösewichter einen Besuch abzustatten.

    Ein paar hübsche Örtlichkeiten gibt es in The Fall auch. Die Cyberpunk-Atmosphäre wird größtenteils gut transportiert. Ein paar hübsche Örtlichkeiten gibt es in The Fall auch. Die Cyberpunk-Atmosphäre wird größtenteils gut transportiert. Quelle: PC Games Einen befriedigenden Schluss gibt es nicht, auf die Auflösung müsst ihr wohl ewig warten. Die zweite Episode von The Fall erschien nämlich trotz gegenteiliger Ankündigungen nie für mobile Endgeräte. Der Cliffhanger, mit dem das Spiel endet, entfaltet übrigens allenfalls nach Lektüre des Buches seine volle Wucht: Zu blass bleiben die Charaktere über die gesamte Spielzeit, zu profillos wirkt Protagonist Ben. Es fällt schwer, für diesen Mann Sympathie oder Mitgefühl zu empfinden, schwerer als für Adam Jensen, die leidgeprüfte Hauptfigur von Human Revolution. Das mag vielleicht auch an Saxons Stimme liegen, denn die ausschließlich englischen Sprecher (deutsche Untertitel sind enthalten) liefern eine durchwachsene Leistung ab. Sie hadern aber auch zweifellos mit dem schwachen Skript und den belanglosen, langweilig geschriebenen Dialogen. In diesen Gesprächen gibt es im Vergleich zu Deus Ex: Human Revolution deutlich weniger Möglichkeiten, wichtige Entscheidungen zu treffen - auch das Überzeugen von Gesprächspartnern per Pheromonen spielt nur noch eine untergeordnete Rolle. Das passt: The Fall ist nunmal nur ein abgespecktes Mini-Deus Ex.

    Deus Ex: The Fall ist am PC ausschließlich über Steam verfügbar und kostet rund zehn Euro. Den gleichen Preis ruft Publisher Square Enix für die Konsolenversionen auf den Online-Marktplätzen von Xbox 360 und Playstation 3 auf.

    Deus Ex: The Fall (PC)

    Spielspaß
    57 %
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Levels bieten viele verschiedene Routen und Möglichkeiten, unterschiedliche Augmentierungen einzusetzen
    Spannende Schleicheinlagen trotz mauer Gegner-KI
    Vielschichtiges Charaktersystem mit motivierenden Levelaufstiegen
    Überlegtes Vorgehen wird belohnt
    Feines, abwechslungsreiches Hacking-Minispiel
    Dialoge mit Entscheidungsmöglichkeiten
    Viele coole Augmentationen, die unterschiedliche Spielstile erlauben
    Ordentliche Cyberpunk-Atmosphäre
    Feiner Soundtrack
    Modifizierbare Waffen
    Ansatzweise stimmiges Design, trotz hoffnungslos veralteter Optik
    Die Handlung setzt an die Ereignisse aus dem Roman Icarus Effect an
    Nur ein (niedriger) Schwierigkeitsgrad
    Leichen und Bewusstlose müssen nicht versteckt werden.
    Nur ein Speicherstand, kein Quicksave
    Bugs beim Laden und Speichern
    Offenes Ende
    Eingeschränkte Bewegungsfreiheit: Keine Sprungtaste
    KI mit gelegentlichen Aussetzern
    Blasse Charaktere und nichtige Handlung, die erst gegen Ende an Spannung gewinnt
    Keine freie Tastenbelegung
    Aufgesetzter Item-Shop für Spielwährung
    Grobe Grafik mit lächerlichem Figurendesign
    Permanente Clipping-Fehler in den Takedown-Animationen
    Schlampige Portierung: Schlecht angepasste Menüs, enger Blickwinkel, große Waffe, die den halben Bildschirm verdeckt
    Wenige, belanglose Nebenquests, die keine interessanten Geschichten erzählen
    Keine fesselnden moralischen Zwickmühlen in Dialogen, keine Dialog-"Bosskämpfe" wie in Human Revolution
    Mit fünf Stunden vergleichsweise kurz
    Keine deutsche Sprachausgabe
    Englische Vertonung mit einigen Fehlbesetzungen

    01:20
    Deus Ex: The Fall - Launch-Trailer zur PC-Version
  • Deus Ex: The Fall
    Deus Ex: The Fall
    Publisher
    Square Enix
    Developer
    Eidos
    Release
    25.03.2014
    Es gibt 23 Kommentare zum Artikel
    Von MrFob
    Jo, das Video Format passt gut fuer diesen Test. Es muessen nicht immer zwei Leute sein, vor allem wenn das Spiel…
    Von Enisra
    Herrlich Zynisches Auseinandernehmen von dem ... DINGdas passt auch irgendwie besser für sowas, besser als das Video…
    Von PeterBathge
    Kleines Update: Der Artikel wurde um das PC-Testvideo erweitert. Dafür habe ich zur Abwechslung mal wieder einen…

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 23 Kommentare zum Artikel

      • Von MrFob Erfahrener Benutzer
        Jo, das Video Format passt gut fuer diesen Test. Es muessen nicht immer zwei Leute sein, vor allem wenn das Spiel schon eh nicht so der Hammer ist. Schoenes Video Peter.

        Nochmal zum Spiel: Wie gesagt, ueber die meisten Technischen Schnitzer koennte ich hinwegsehen (auch wenn diese eine Frau schon krass aussieht), die unfertige Story laesst mich aber dann doch zurueck schrecken.
      • Von Enisra Erfahrener Benutzer
        Herrlich Zynisches Auseinandernehmen von dem ... DING
        das passt auch irgendwie besser für sowas, besser als das Video zu Rambo
      • Von PeterBathge Redakteur
        Kleines Update: Der Artikel wurde um das PC-Testvideo erweitert. Dafür habe ich zur Abwechslung mal wieder einen Sprechertext geschrieben und einzeln vertont statt der sonst üblichen Doppelvertonung. Schreibt mir, was ihr davon haltet! 
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1114475
Deus Ex: The Fall
Test: Der kleine, hässliche Bruder von Human Revolution
Ist The Fall ein neues, richtiges Deus Ex? Nein, nur die PC- und Konsolen-Adaption eines lauwarmen Human Revolution-Aufgusses für Tables und Smartphones. Unser Test des Schleich-Rollenspiels deckt alle eklatanten Schwächen von Deus Ex: The Fall auf und verrät euch, warum auch beinharte Deus Ex-Fans lieber davon Abstand nehmen sollten, mit Protagonist Benjamin Saxon den Trip zurück in die Cyberpunk-Zukunft zu wagen.
http://www.pcgames.de/Deus-Ex-The-Fall-Spiel-21334/Tests/Deus-Ex-The-Fall-im-Test-Update-mit-Testvideo-1114475/
25.03.2014
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2014/03/15-pc-games_b2teaser_169.jpg
deus ex,rollenspiel,cyberpunk,ego-shooter
tests