Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
  • DEUS EX

    Schleichen oder schlachten

    Stark aber doof Die riesigen Kampfroboter sollten Sie lieber nicht gegen sich aufbringen; nach ein paar Schüssen sind Sie Hackfleisch. Gottlob lassen sich die Blechkameraden recht einfach austricksen. Stark aber doof Die riesigen Kampfroboter sollten Sie lieber nicht gegen sich aufbringen; nach ein paar Schüssen sind Sie Hackfleisch. Gottlob lassen sich die Blechkameraden recht einfach austricksen. Das neueste Werk von System Shock-Macher Warren Spector ist kein einfaches Spiel: Es lässt Ihnen völlige Handlungsfreiheit. Es macht Sie verantwortlich für die Konsequenzen Ihres Handelns. Es hat romanreife Charaktere, eine hochspannende Handlung und verfügt über eine bewährte Grafik-Engine. Vor allem aber stellt es Ihnen eine existenzielle Frage: Was würden Sie tun, wenn Sie niemandem auf der Welt mehr vertrauen könnten?
    Paranoia ist laut eines Nachschlagewerks für Psychologen der krankhafte Wahn, permanent verfolgt oder beobachtet zu werden. Für den Spezialagenten JC Denton ist dieser Wahn längst zur Realität geworden: Während im Amerika der nahen Zukunft eine tödliche Seuche wütet und die Regeln der Zivilisation mehr und mehr verfallen, stößt er bei einem scheinbaren Standardeinsatz auf einen unglaublichen Hinweis. Ein Gegenmittel für die schreckliche Krankheit scheint längst zu existieren. Gerüchteweise wird das rettende Serum aber absichtlich nicht an die breite Öffentlichkeit verteilt, sondern ist Schlüsselfiguren aus Politik und Wirtschaft vorbehalten. Als Denton dieser Ungeheuerlichkeit nachgeht, kommt er einem internationalen Geheimbund auf die Spur, der schon seit langer Zeit die Übernahme der Weltherrschaft anstrebt und dessen Verbindungen bis in höchste Regierungskreise reichen. Doch je mehr er über die Hintergründe der Verschwörung herausbekommt, umso enger zieht sich die Schlinge um ihn zusammen. Schließlich ist der Zeitpunkt erreicht, an dem er sich niemandem mehr anvertrauen kann: Kollegen, Politiker, Auftraggeber - sogar sein eigener Bruder scheint in die Geschehnisse verstrickt zu sein.
    Sie übernehmen die Rolle des Spezialagenten und bereisen im Laufe der Handlung 15 verschiedene Schauplätze rund um den Erdball, um den Drahtziehern der Verschwörung das Handwerk zu legen. Trotz klarer Betonung auf 3D-Action dürften auch Rollenspielfans bei Deus Ex auf ihre Kosten kommen: Durch das Sammeln von Erfahrungspunkten werten Sie Stück für Stück Ihre Fertigkeiten im Umgang mit speziellen Waffen oder im Hacken von Computersystemen auf. Wer sich beispielsweise mit dem Scharfschützengewehr auf Terroristenjagd begibt, wird anfangs extreme Probleme haben: Bei einem Blick durch das Zielfernrohr wackelt der Bildausschnitt noch so sehr hin und her, dass ein exakter Treffer zum reinsten Glücksspiel wird. Erst wenn Sie die entsprechende Spezialfähigkeit "Rifle" um einige Stufen aufgewertet haben, bekommt Denton eine spürbar sicherere Hand und hält den Sucher ohne Zittern. Ähnliches gilt auch für das Hacken der allgegenwärtigen Computer- und Sicherheitssysteme: Je besser JC im Umgang mit Elektronik trainiert ist, umso schneller läuft der Vorgang ab und umso unwahrscheinlicher wird es, dass er beim illegalen Einloggen erwischt wird.
    Eine andere wichtige Hilfe beim Vorankommen trägt der Spezialagent gewissermaßen jederzeit unter der Haut mit sich herum: Ihr Held verfügt über so genannte Nano-Implantate. Kleine Mikrochips, die ihm unter der Haut eingepflanzt werden, ermöglichen ihm je nach Wahl des Körperteils beispielsweise, nachts besser zu sehen, extreme Kraftanstrengungen mühelos zu bewältigen oder besonders schnell zu laufen. Sie stehen vor einer Laserschranke, die bei Berührung Alarm auslöst und können das blöde Ding nicht abschalten? Dann haben Sie sich hoffentlich ein Nano-Implantat in den Bizeps einsetzen lassen - mit dessen Hilfe und einigen extrem schweren Kisten können Sie sich eine künstliche Treppe bauen, die über den gefährlichen Lichtstrahl hinwegführt.
    Die Kombination von Charakterattributen, Spezialfähigkeiten und Nano-Implantaten erlaubt es Ihnen, Ihre Figur in unterschiedlichste Richtungen zu entwickeln: Sich mit Hilfe von Handgranaten, Schnellfeuerwaffen und Scharfschützengewehren durch die Spielabschnitte zu kämpfen ist ebenso möglich, wie ein an Dark Project erinnerndes Austricksen der Gegner. Wer sich wie Meisterdieb Garrett in dunklen Ecken versteckt, sich lautlos an seine Feinde heranschleicht und diese kunstvoll mit dem Elektroschocker ausschaltet, hat in den meisten Fällen zwar mit einem deutlich höheren Schwierigkeitsgrad zu kämpfen, wird aber auch mit mehr Erfahrungspunkten und besserer Ausrüstung belohnt. Deus Ex erlaubt zwar gewalttätiges Vorgehen, versucht aber, den Spieler zu bedächtigerem Handeln zu erziehen. Die Möglichkeiten, problematische Situationen zu bewältigen, sind teilweise so zahlreich, dass man sich als Spieler fast überfordert fühlt. Um in ein schwer bewachtes Gebäude einzudringen, kann Denton sich beispielsweise einfach durch die Reihen der Wachen ballern. Oder er kann versuchen, sich unbemerkt an ihnen vorbeizuschleichen. Vielleicht existiert aber auch irgendwo ein Computerterminal, in das er sich einloggen kann, um Türen, Sicherheitssysteme und Selbstschussanlagen derart zu manipulieren, dass die Feinde in ihrer eigenen Behausung gefangen sind. Abhängig davon, ob man sich für die blutige oder die elegantere Vorgehensweise entscheidet, ändert sich auch die Handlung. Insgesamt existieren drei unterschiedliche Endsequenzen; der Wiederspielbarkeitsfaktor ist somit immens hoch.
    Einer der wenigen Mängel in Deus Ex ist die fehlende Einsteigerfreundlichkeit. Neben dem ohnehin schon recht hohen Schwierigkeit dürfte vor allem die Steuerung bei Anfängern für Verwirrung sorgen. Sie lenken Denton mit den Pfeiltasten und der Maus, mit der Sie sich auch durch zahlreiche Menüs klicken. Neben dem Inventar wollen auch automatische Notizbücher eingesehen und Charakter-, Fertigkeiten und Implantatsbildschirme gepflegt werden. Mit der linken Maustaste sprechen Sie mit Mitmenschen und Kollegen, feuern Waffen ab, öffnen Türen oder gebrauchen Gegenstände. Mit der linken durchsuchen Sie tote oder bewusstlose Gegner oder nehmen Dinge in Ihr Inventar auf.
    Optisch enttäuscht Deus Ex ein wenig. Obwohl die Entwickler auf die für ihre grandiosen Lichteffekte bekannte Unreal Tournament-Technologie zurückgriffen, entfaltet das Spiel nicht die gleiche Grafikpracht wie das Mehrspieler-Kampfspektakel. Die Schauplätze sind etwas farbarm und eckig ausgefallen; die Animationen der menschlichen Gegner und Roboter sind zwar recht detailliert, wirken aber trotzdem seltsam leblos und unnatürlich. Der Sound dagegen ist in jeder Hinsicht absolut grandios und über jeden Zweifel erhaben: Die musikalische Untermalung passt sich dynamisch dem Spielgeschehen an; die treibenden Industrial-Klänge haben fast Soundtrack-Qualität. Auch die Dialoge sind stimmig und überzeugend gesprochen - allerdings leider nur für Spieler, welche die englische Sprache perfekt beherrschen. Für alle anderen gibt"s nur deutsche Untertitel. Eidos hat sich entschlossen, aufgrund der massiven Dialoglängen (über 150.000 Zeilen Text) auf eine komplette Synchronisation zu verzichten.

    Deus Ex (PC)

    Spielspaß-Wertung
    89 %
    Leserwertung
    (0 Stimmen):
    -
  • Deus Ex

    Deus Ex

    Plattform
    PC
    PS2
    Publisher
    Eidos
    Developer
    Ion Storm
    Release
    2000
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 10/2014 PC Games Hardware 10/2014 PC Games MMore 03/2014 play³ 10/2014 Games Aktuell 10/2014 buffed 04/2014 XBG Games 05/2014
    PC Games 10/2014 PCGH Magazin 10/2014 EDGE 267 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run

    Unser Netzwerk

    PC GAMES HARDWARE BUFFED GAMES AKTUELL VIDEOGAMES ZONE READMORE GAMEZONE 4PLAYERS