Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Destiny: Rise of Iron - 9 wichtige Neuerungen der Erweiterung
    Quelle: Bungie

    Destiny: Rise of Iron - 9 wichtige Neuerungen - das bringt die neue Erweiterung für Bungies Shooter

    Destiny: Rise of Iron (deutsch: Erwachen der Eisernen Lords) steht in den Startlöchern. Vor dem Release am 20. September fassen wir neun wichtige Neuerungen der großen Erweiterung zusammen. Auf Hüter warten fünf Story-Missionen in einem neuen Schauplatz sowie frische PvP-Karten. Bungie hat außerdem neben einem neuen Raid auch eine öffentlich zugängliche Koop-Arena entworfen.

    Mit Destiny: Rise of Iron erscheint am 20. September 2016 die zweite Erweiterung für Bungies Online-Shooter. Hat Bungie mit dem vorherige Add-on König der Besessenen noch die komplette Spielökonomie umkrempelt, geht das Entwicklerstudio mit Erwachen der Eisernen Lords (deutscher Titel) augenscheinlich auf Nummer sicher und bläst hauptsächlich den Umfang auf. Dafür kostet Destiny: Rise of Iron auch 30 statt der 40 Euro. Damit ihr darüber im Bilde seid, welche Neuerungen mit der neuen Erweiterung Einzug halten, haben wir eine Übersicht zusammengestellt. Mehr über die bisherige Entwicklungsgeschichte von Destiny erfahrt ihr auf unserer Themenseite.

    08:29
    Destiny: Das Erwachen der Eisernen Lords - ViDoc zeigt Neuerungen

    Neue Story-Kampagne und Schauplätze

          

    Lord Saladin ist ein wichtiger Akteur in der Geschichte von Destiny: Das Erwachen der Eisernen Lords. Lord Saladin ist ein wichtiger Akteur in der Geschichte von Destiny: Das Erwachen der Eisernen Lords. Quelle: Bungie Das Herzstück der neuen Destiny-Erweiterung ist die brandneue Story-Kampagne. In insgesamt fünf Missionen erzählt Bungie die Geschichte von Lord Saladin, dem letzten Überlebenden der titelgebenden Eisernen Lords. Zwischensequenzen in Ingame- und Rendergrafik sollen Spielern näherbringen, was den anderen Herren Radegast, Perun, Jolder, Silimar, Felwinter, Gheleon, Skorri und Timur widerfahren ist. So viel vorweg: Die legendären Krieger opferten sich, um eine uralte, bösartige Bedrohung aufzuhalten. Spieler stoßen im Zuge der Story auf das Gefallenen-Haus Spleißer, die sich gefährliche Nano-Technologie SIVA zu Eigen gemacht haben und dadurch gänzlich neue Fähigkeiten besitzen. Diese neuen Feindtypen sollen im Kampf neue Strategien einsetzen, näher ging Bungie bisher nicht ins Detail.

    Die Entwickler beschreiben die vorherrschende Atmosphäre im Destiny-Add-on als "nostalgisch", was zum einen auf das "Wiedersehen" mit altbekannten Charaktere des Universums zurückzuführen ist. Zum anderen führt Rise of Iron einmal mehr durch Gebiete von Alt-Russland, die Bungie jedoch mit einem winterlichen Look einen frischen Anstrich verleiht. Mit den Verseuchten Landen, Felwinters Peak und der Mauer kommen aber auch neue Schauplätze hinzu. Nach Abschluss der Hauptkampagne erhalten Spieler selbst den Rang eines Eisernen Lords und schalten weitere Missionen und Herausforderungen frei, so etwa den Raid "Zorn der Maschine" (nähere Infos weiter unten). Übrigens: Die Charakterstufe von 40 bleibt in Destiny: Rise of Iron unangetastet. Im Gegenzug erhöht Bungie den maximal erreichbaren Lichtlevel von aktuell 335 auf 400.


    Neuer Treffpunkt für Spieler: Felwinters Peak

          

    Mit der Gondelbahn geht's zum neuen Social Hub Felwinters Peak. Mit der Gondelbahn geht's zum neuen Social Hub Felwinters Peak. Quelle: Bungie Nach dem Turm und dem Riff folgt mit Felwinters Peak der nunmehr dritte Social Hub in Destiny. Eine Premiere ist, dass ihr um diesen Ort kämpfen müsst. Denn der einstige, auf einem Berg gelegene Stützpunkt der Eisernen Lords befindet sich zu Spielbeginn in den Händen der Gefallen. Sobald ihr sie vertrieben habt, könnt ihr jederzeit über den Kartenbildschirm dorthin reisen. Ist der Treffpunkt von Feinden befreit, trefft ihr dort neue NPCs an.

    Lord Saladin führt euch durch die Story und vergibt in diesem Zusammenhang neue Quests an euch. Kryptarchin Tyra Karn hat die neuen Artefakte in Destiny: Rise of Iron im Angebot, die sich Hüter aber erst einmal verdienen müssen. Mit exklusiven Beutezügen versorgt euch wiederum der NPC namens Shiro-4. Überall in Felwinters Peak sind außerdem Wölfe anzutreffen, die jedoch nach bisherigen Erkenntnissen keinen besonderen Nutzen haben. Außerdem zeigte Bungie verschiedene Glocken. Wer die in einer bestimmten Reihenfolge läutet, soll eine Überraschung erleben, scherzte ein Entwickler.


    Neuer Strike "Das elende Auge", überarbeitetes Belohnungssystem

          

    Garantierte Belohnungen für Strike-Abschlüsse: Mit Skeleton Keys können Hüter eine spezielle Truhen öffnen, die exklusive Ausrüstung bereithält. Garantierte Belohnungen für Strike-Abschlüsse: Mit Skeleton Keys können Hüter eine spezielle Truhen öffnen, die exklusive Ausrüstung bereithält. Quelle: Bungie Nur einen neuen Strike bringt Rise of Iron mit, der solle sich jedoch durch einen hohen Wiederspielwert auszeichnen. Die Gruppe muss den Spleißer-Priester Kovik ausschalten, der sich das Auge eines Ogers einverleibt hat und dadurch zu einem zähen Gegner wird. Vor der Konfrontation mit dem Boss muss jedoch unter anderem eine Bunkeranklage durchquert werden. Der Zugang öffnet sich nur, wenn alle SIVA-Knoten in der Umgebung zerstört sind. Zwischen 15 und 20 Minuten dauert der neue Koop-Einsatz. Bungie hat auch einige ältere Strikes aus dem Hauptspiel modernisiert, so trefft ihr dort beispielsweise neue Feinde an. Die wichtigste Neuerung im Zusammenhang mit Strikes stellen aber die sogenannten Skeleton Keys dar. Diese Schlüssel passen zu einer bestimmten Truhe und garantieren einen Strike-spezifischen Gegenstand. Vorbei sein dürften also die Zeiten, in denen man Strikes stundenlang der seltenen Ausrüstung wegen absolvierte - und am Ende dann doch leer ausging.


    Welle für Welle: Archons Schmiede als Koop-Arena

          

    Gegnerwellen abwehren unter Zeitdruck: Archons Schmiede ist eine optionale Herausforderung in Destiny: Rise of Iron. Gegnerwellen abwehren unter Zeitdruck: Archons Schmiede ist eine optionale Herausforderung in Destiny: Rise of Iron. Quelle: Bungie Der Hof von Oryx diente Bungie als Inspiration für die neu für Destiny: Rise of Iron neu geschaffene Arena namens Archons Schmiede. Der neue Kampfplatz ist in den Verseuchten Landen gelegen und stellt eine "große, flammende Festung" dar. Die Aufgabe besteht darin, mehrere Gegnerwellen erfolgreich abzuwehren. Das soll schon knifflig genug sein, gerade weil ein Countdown-Timer im Hintergrund runtertickt. Schaltet ihr die Feinde in der Arena nicht schnell genug aus, bekommt ihr am Ende keinen Boss zu Gesicht - und verliert damit die Chance, außergewöhnliche Beute zu ergattern. Würdige Hüter können sich nämlich in Archons Schmiede einzigartige Waffen und Rüstungsteile verdienen.

    Ein weiterer Clou an der Archons Schmiede ist, dass die Arena wie schon der Hof von Oryx aus Destiny: König der Besessenen ein öffentlicher Platz ist. Beliebige Spielern in der Umgebung können sich dem Kampf anschließen. Sterben solltet ihr in der Arena nach Möglichkeit nicht. Wenn euch kein Mitspieler wiederbelebt, steigt ihr vor dem verschlossenen Eingang in die Partie ein und könnt nicht mehr am laufenden Gefecht teilnehmen!


    Neuer Raid "Zorn der Maschine"

          

    Mit diesem Maschinenwesen, dem Hüter im neuen Raid begegnen, ist nicht zu spaßen. Mit diesem Maschinenwesen, dem Hüter im neuen Raid begegnen, ist nicht zu spaßen. Quelle: Bungie Wer in Destiny eine außergewöhnliche Herausforderung sucht, wird in den Raids fündig. Mit Rise of Iron kommt der neue Feldzug namens "Zorn der Maschine" hinzu. Sechs Hüter erkämpfen sich hier den Weg durch den gigantischen Wall, der das Kosmodrom in Alt-Russland umgibt, um den wahren Ursprung des SIVA-Ausbruchs herauszufinden. Nach Angaben von Bungie wechseln sich klaustrophobische Areale mit Umgebungen an der Frischluft ab. Dass es unter anderem auf Geschick ankommen wird, legt das ViDoc zur Gamescom 2016 nahe, wo Hüter beim Sprung über einen Abgrund zu sehen sind.

    Oben auf der Mauer angekommen, steht ein Kampf gegen eine riesige Maschinenbestie an, die mit einem mit Dornen besetzten Arm um sich schlägt. "Zorn der Maschine" ist wie die letzten Raids in Destiny für sechs Spieler konzipiert und soll schwer ausfallen. Der Schwierigkeitsgrad hängt dabei stärker vom Lichtlevel der Gruppe ab, als es etwa im Königsfall-Raid von Destiny: König der Besessenen der Fall war. Weitere Infos rückte Bungie bisher nicht raus, was jedoch nicht weiter verwunderlich ist. Die Entwickler überlassen es Spielern, die Geheimnisse und Spielmechaniken der Raids zu lüften.


    Neue Artefakte aktivieren spezielle Talente und Superkräfte

          

    Die acht neuen Artefakte in Destiny: Rise of Iron beschreibt Bungie als 'Game-Changer.' Die acht neuen Artefakte in Destiny: Rise of Iron beschreibt Bungie als "Game-Changer." Quelle: Bungie Mit der ersten, großen Destiny-Erweiterung König der Besessenen führte Bungie den neuen Item-Typ "Artefakte" ein. Sie erhöhen zwar eigenen Lichtlevel, erfüllen abgesehen davon aber keinen höheren Zweck. Das soll sich nun mit Das Erwachen der Eisernen Lords ändern. Bungie hat acht brandneue Artefakte ins Spiel gebracht. Die Relikte repräsentieren die gefallenen Iron Lords Radegast, Perun, Jolder, Silimar, Felwinter, Gheleon, Skorri und Timur - einige Namen dürften Destiny-Kennern bekannt vorkommen. Nach Felwinter ist etwa eine legendäre Schrotflinte benannt, die gerade PvP-Fans aufgrund ihrer Schlagkraft wertschätzen.

    Die Suche nach den neuen Artefakten beginnt bei dem NPC Tyra Karn, sie vergibt besondere Missionen, für deren Abschluss ihr den Gegenstand Iron Lords Legacy erhaltet. Das könnt ihr bei Tyra wiederum gegen eines von drei Relikten eintauschen. Das Angebot soll wöchentlich wechseln. Um die Kräfte des Artefakts freizuschalten, müssen Hüter anschließend die Krypta im neuen Social Hub Felwinters Peak aufsuchen und das Relikt dem jeweiligen Eisernen Lord darbieten - symbolisiert durch Statuen. Welche acht Artefakte auf Spieler in Destiny: Das Erwachen der Eisernen Lords warten, zeigt der Überblick:

    • Erinnerung von Felwinter - Verlust der Superfähigkeit, dafür aber Boni auf alle Charakterwerte, eine zusätzliche Granate sowie Extra-Nahkampfangriff
    • Erinnerung von Gheleon - Radar liefert mehr Informationen über die Spielumgebung und verschwindet beim Zielen mit der Primärwaffe nicht
    • Erinnerung von Perun - Gegnerische Hüter mit aufgeladener Superfähigkeitund jene mit nierigen Lebenspunkten werden automatisch gelb beziehungsweise rot markiert (speziell für PvP)
    • Erinnerung von Jolder - Sprinten unbegrenzt möglich
    • Erinnerung von Timor - Nahkampf-Angriffe an Standardgegnern (rote Lebensbalken) haben die Chance, diese vorrübergehend an eurer Seite kämpfen zu lassen
    • Erinnerung von Skorri - Bei vollständig aufgeladener Superfähiger wird die Super-Leiste von Verbündeten in der Nähe schneller regeneriert
    • Erinnerung von Silimar - Effekte, die Schaden über eine bestimmte Zeit verursachen (etwa der Giftangriff der Handfeuerwaffe Dorn), richtigen an einem selbst weniger Schaden an
    • Erinnerung von Radegast - Aktiviert die Fähigkeit, mit dem eigenen Schwert gegnerische Energieprojektile auf Gegner umzulenken. Außerdem sind mehr Schwerthiebe möglich, bevor wieder "Munition" aufgesammelt werden muss

    Zahlreiche neue Ausrüstungssets warten in Destiny: Das Erwachen der Eisernen Lords auf ihre Entdeckung. Zahlreiche neue Ausrüstungssets warten in Destiny: Das Erwachen der Eisernen Lords auf ihre Entdeckung. Quelle: Bungie

    Obligatorisch: Neue Ausrüstung, mehr Individualität

          

    Um Spieler zu motivieren, die Aktivitäten in Destiny: Rise of Iron mehrfach zu wiederholen, hat Bungie neue Ausrüstungsgegenstände kreiert. Neben neuen und älteren (modernisierten) exotischen Waffen, können Hüter spezielle Rüstungssets erbeuten. Rein optisch sollen diese abwechslungsreicher ausfallen als in der vorherigen Erweiterung. So gibt es etwa passend zum winterlichen Charakter des neuen Add-ons nordisch angehauchte Ausrüstung. Sets können sich Hüter in verschiedenen Aktivitäten wie Trials of Osiris, dem Eisenbanner-Event und dem Raid "Zorn der Maschine" verdienen.

    Mit den neuen Ornamenten können Spieler außerdem das Erscheinungsbild der Ausrüstung ändern und somit stärker individualisieren. Das System funktioniert auch bei exotischen Waffen, so könnt ihr bei Waffen zwischen zwei Stilen hin- und herschalten und Rüstungen mit besonderen Verzierungen schmücken. Ornamente erhalten Spieler unter anderem aus Radiant Treasures, die den bekannten Sterling-Schätzen ähneln und auch im Everversum-Shop gegen Echtgeld erworben werden können. Nette Geste an Fans: Der berühmt-berüchtigte Raketenwerfer Gjallarhorn wurde generalüberholt, diesen gibt's als Belohnung im Rahmen einer Quest-Reihe.


    PvP-Modus Supremacy und neue Mehrspieler-Karten

          

    PvP ergänzt Bungie um einen neuen Spielmodus sowie insgesamt vier Mehrspieler-Karten. PvP ergänzt Bungie um einen neuen Spielmodus sowie insgesamt vier Mehrspieler-Karten. Quelle: Activision / Bungie Destiny war schon immer kein reines Koop-Geballer, sondern bot mit dem Schmelztiegel auch eine PvP-Variante an. Die Rise-of-Iron-Erweiterung bringt nun mit Supremacy einen neuen Spielmodus. Bungie erfindet das Rad nicht neu: Supremacy ähnelt Kill Confirmed aus Call of Duty. Um in dieser Deathmatch-Variante zu punkten, reicht der Abschuss eines Gegners nicht aus. Spieler müssen zusätzlich noch ein am Sterbeort hinterlassenes Symbol aufsammeln. Damit das Ganze nicht schnell langweilig wird, spendiert Bungie dem PvP-Part vier neue Mehrspieler-Karten (eine davon zeit-exklusiv für PlayStation-Nutzer).


    Private Matches konfigurieren

          

    Was in vielen Ego-Shootern zum Standard gehört, schafft es nun auch ins Destiny-Universum. Spieler können private Matches konfigurieren und müssen sich nicht zwangsläufig auf das Matchmaking-System verlassen. Spielmodi, Maps und Siegbedingungen können nun nach Belieben verändert werden. Auch der Einfluss des Lichtlevels lässt sich ein- und abschalten.

    01:02
    Destiny: The Collection - Trailer zur Blockbuster-Edition
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1205751
Destiny
Destiny: Rise of Iron - 9 wichtige Neuerungen - das bringt die neue Erweiterung für Bungies Shooter
Destiny: Rise of Iron (deutsch: Erwachen der Eisernen Lords) steht in den Startlöchern. Vor dem Release am 20. September fassen wir neun wichtige Neuerungen der großen Erweiterung zusammen. Auf Hüter warten fünf Story-Missionen in einem neuen Schauplatz sowie frische PvP-Karten. Bungie hat außerdem neben einem neuen Raid auch eine öffentlich zugängliche Koop-Arena entworfen.
http://www.pcgames.de/Destiny-Spiel-21308/Specials/Rise-of-Iron-Neuerungen-vorgestellt-1205751/
28.08.2016
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2016/08/destinyneuerungen-pc-games_b2teaser_169.jpg
destiny,ego-shooter
specials