Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Updated

    Destiny 2: Gerüchte um PC-Release, wie ein komplett neues Spiel

    Destiny 2: Gerüchte um PC-Version, angeblich vollwertiger Nachfolger (1) Quelle: Bungie

    Destiny 2 soll für PC erscheinen, zitieren mehrere Online-Magazine Quellen aus Insider-Kreisen. Das nächste Spiel soll sich wie ein vollwertiger Nachfolger anfühlen, was bedeuten könnte, dass Bungie bekannte Charaktere, Feinde und Schauplätze fallen lässt. Verglichen wird die Evolution mit Diablo 2. Im nächsten Jahr soll Destiny 2 für PS4, Xbox One und möglicherweise für PC erscheinen.

    Die Gerüchteküche um Destiny 2 brodelt: Das Online-Magazin Kotaku will von "verschiedenen Quellen" erfahren haben, dass die Fortsetzung des Online-Shooters für PC erscheint. Das Debütspiel kam exklusiv für Konsolen in den Handel. Um die PC-Version zu realisieren, habe Activision die internen Studio Vicarious Visions und High Moon verpflichtet. Jene sollen Bungie bei der Umsetzung unterstützen. Außerdem berichtet Kotaku, dass Destiny 2 als vollwertiger Nachfolger geplant ist und sich nicht wie eine größere Erweiterung wie König der Besessenen anfühlen solle. Das wiederum könnte bedeuten, dass die Destiny-Macher alte Zöpfe abschneiden und sich von bekannten Charakteren und Schauplätzen trennen.

    In Gesprächen mit Insidern direkt bei Bungie, verglichen Mitarbeiter Destiny 2 mit Blizzards vielerorts umjubelten Action-Rollenspiel Diablo 2. Die Fortsetzung griff zwar das erfolgreiche Spielkonzept auf, brachte aber so viele Neuerungen ein, dass es sich spürbar anders spielte. "Diablo 2 ist ein komplett anderes Spiel", zitiert das Online-Blog Kotaku eine Bungie-nahe Quelle. "König der Besessenen war ein Reboot des ersten Destiny, das kleinere Probleme behoben hat. Destiny 2 ist eine Revision, das sich größerer Baustellen annimmt."

    Ein oft im Zusammenhang mit Destiny 2 genanntes Feature sollen sogenannte "play-in destinations" sein - ein brandneues Modell für Aktivitäten, das die Spielwelt von Destiny radikal verändert. Planeten im Online-Shooter sollen um ein Vielfaches stärker bevölkert sein, was durch Städte, Außenposten und im Vergleich zu den herkömmlichen Patrouillenmissionen spannendere Quests erreicht werden soll. Der normalerweise gut informierte Brancheninsider shinobi602 hat im Neogaf-Forum zur Umgestaltung der spielbaren Aktivitäten in Destiny 2 noch mehr Details gelüftet:

    • Bungie verfolge laut Insider mit Destiny 2 das Ziel, Spielern den Zugang zu Aktivitäten während der laufenden Partie heraus zu gewähren. Um Story-Missionen, Strikes, Raids oder sonstige Events zu starten, muss man in Destiny 1 noch in den Orbit zurückkehren von dort über ein Menü die gewünschte Aktivität wählen. In Destiny 2 soll dieser Schritt entfallen, Spieler sollen stets die Kontrolle über ihren Charakter behalten und nicht aus dem Spiel herausgerissen werden.
    • Auf Story-Ebene soll Destiny 2 deutlich zulegen - und zwar in puncto Plot, Pacing und Erzählstruktur. Der Hauptfokus soll dabei auf den Kabalen (Alien-Fraktion) und dem Planeten Saturn (inklusive umliegender Monde) liegen. Saturn beschreibt der Insider als gigantischen Spielplatz, der größer sei, als alles was in Destiny 1 gegenwärtig enthalten ist. Die Spielwelt sei aber nicht nur umfangreicher, sondern auch voller Aktivitäten. Es gäbe außerdem aus erzählerischer Sicht einen nicht näher genannten Grund, warum Hüter auf dem Saturn kämpfen.
    • Neue Rassen und Fraktionen werden in Destiny 2 höchstwahrscheinlich einen Auftritt haben. Ob Bungie an den bisherigen drei Destiny-Klassen Jäger, Titan und Warlock festhält, ist indes unklar.
    • Feinde möchte Bungie in Destiny 2 inklusive ihrer Motivation und Ziele vorstellen, sie sollen sich nicht mehr wie Kreaturen beziehungsweise Kanonenfutter verhalten.
    • Raumschiffkämpfe im All waren laut Insider für Destiny 2 im Gespräch, werden vermutlich aber erst in den späteren Fortsetzungen realisiert. Langfristig ist aber geplant, dass das Raumschiff mehr wird als nur ein kosmetischer Gegenstand.
    • Die Grafik-Engine soll gravierende Änderungen erfahren haben. Bungie habe größere Sprünge machen können, weil die Unterstützung für PS3 und Xbox 360 wegfällt. Allerdings sei noch unklar, ob bestehende Inhalte (Story-Missionen, Strikes, Raid, Schauplätze) von Destiny 1 in die Fortsetzung importiert werden können. Das Team spiele mit dem Gedanken, das Debütspiel unabhängig von Destiny 2 eigenständig laufen zu lassen. Eine endgültige Entscheidung ist noch nicht gefallen.
    • Sollten Bungie Schauplätze aus dem ersten Teil in Destiny 2 bringen, dann womöglich nicht permanent, sondern etwa als Teil zeitlich befristeter Events. Dabei könnte es etwa um die Rückeroberung bekannter Orte aus den Händen der Feinde gehen. Neuauflagen bekannter Schauplätze könnten in puncto Aufgabenvielfalt und Größe erweitert werden, um dem allgemeinen Anspruch an eine lebendigere Spielwelt in Destiny 2 gerecht zu werden.
    • Nach Release von Destiny 2 soll es zwischen den jährlichen Erweiterungen mehr signifikante Content-Updates, dafür habe Bungie das Live-Team umstrukturiert. Für das erste Destiny dürfe man sich aber keine großen Hoffnungen machen, denn das Personal ist begrenzt - der Löwenanteil würde an Destiny 2 arbeiten.
    • Der Vertrag mit Sony bleibt weiterhin bestehen und gilt augenscheinlich für die abgepeilte Lebensspanne der Destiny-Marke von zehn Jahren. (Zeit-) exklusive Inhalte, wie es sie schon für den ersten Teil gibt (etwa Strikes und PvP-Karten), sind für Destiny 2 zu erwarten.

    Fraglich bleibt, ob sich bisher erspielter Fortschritt in irgendeiner Art und Weise in Destiny 2 übernehmen lässt. 2014 versicherte Bungie noch, dass ein Charakter-Import geplant sei. "Die Idee dahinter ist, dass der Hüter, den du kreiert hast, etwas ist, das du über das Abenteuer hinweg mitnehmen kannst", sagte Community Manager David "DeeJ" Dague.

    In den vergangenen Monaten machten Gerüchte die Runde, wonach die Arbeiten an Destiny 2 längst nicht problemlos laufen. So soll Bungie das für die Fortsetzung verantwortliche Team restrukturiert haben. Luke Smith, der als Game Director die Entwicklung von König der Besessenen leitete, ist seit April 2016 für Destiny 2 verantwortlich. Über 750 Mitarbeiter sind bei Bungie beschäftigt, berichtet Kotaku. Nach der Fertigstellung der jüngsten Destiny-Erweiterung Das Erwachen der Eisernen Lords soll nun ein Großteil an dem offiziellen Nachfolger arbeiten. Mehr über die holprige Entstehungsgeschichte von Destiny erfahrt ihr auf unserer Themenseite. Wie gut das womöglich letzte Destiny-Add-on Rise of Iron geworden ist, könnt ihr im Test nachlesen.

    Quelle: Kotaku

    10:11
    Destiny: Rise of Iron - Testvideo zur 2. Erweiterung
  • Destiny 2
    Destiny 2
    Publisher
    Activision Blizzard
    Developer
    Bungie Studios (US)
    Release
    2017
    Es gibt 11 Kommentare zum Artikel
    Von DerdOn2006
    Sollte es wirklich auch für den PC entwickelt werden, ist das eine super Sache. Destiny war/ist m. E. ein super Loot…
    Von belakor602
    Leider haben alle meine Freunde (die sowas spielen würden) ne Ps4, und ich kann Shooter nicht auf Ps4. Selbst wenn es…
    Von schokoeis
    Weis gar nicht was ihr alle habt. Ich bin mit König der Besessenen eingestiegen und es hat echt Spaß gemacht. Mir…

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 11 Kommentare zum Artikel

      • Von DerdOn2006 Erfahrener Benutzer
        Sollte es wirklich auch für den PC entwickelt werden, ist das eine super Sache. Destiny war/ist m. E. ein super Loot-Shooter, nicht mehr und nicht weniger. Freu mich definitv darauf, für Destiny 2 die PS4 einzumotten xD
      • Von belakor602 Erfahrener Benutzer
        Leider haben alle meine Freunde (die sowas spielen würden) ne Ps4, und ich kann Shooter nicht auf Ps4. Selbst wenn es für PC kommt, alleine ist das sicher stinklangweilig, ging mir schon mit Borderlands so.
      • Von schokoeis Erfahrener Benutzer
        Weis gar nicht was ihr alle habt. Ich bin mit König der Besessenen eingestiegen und es hat echt Spaß gemacht. Mir wurde allerdings auch gesagt das es eine gute Entscheidung war erst mit KdB einszusteigen.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1209022
Destiny 2
Destiny 2: Gerüchte um PC-Release, wie ein komplett neues Spiel
Destiny 2 soll für PC erscheinen, zitieren mehrere Online-Magazine Quellen aus Insider-Kreisen. Das nächste Spiel soll sich wie ein vollwertiger Nachfolger anfühlen, was bedeuten könnte, dass Bungie bekannte Charaktere, Feinde und Schauplätze fallen lässt. Verglichen wird die Evolution mit Diablo 2. Im nächsten Jahr soll Destiny 2 für PS4, Xbox One und möglicherweise für PC erscheinen.
http://www.pcgames.de/Destiny-2-Spiel-59880/News/PC-Release-Geruechte-Details-Infos-1209022/
28.09.2016
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2013/12/destiny_20131216143236-pc-games_b2teaser_169.jpg
destiny,ego-shooter
news