Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Herr der Ringe: Die zwei Türme

    Jetzt im Handel erhältlich: Die Januar-Ausgabe der WIDESCREEN. Jetzt im Handel erhältlich: Die Januar-Ausgabe der WIDESCREEN. Wenn sich am 18. Dezember überall der Vorhang hebt und die Kamera die majestätischen Gipfel des Nebelgebirges umschwebt, dann ist es endlich so weit. Der meisterwartete Film des Jahres flimmert über die Leinwand. Die zwei Türme ist die Fortsetzung von Die Gefährten und somit der zweite Teil der Herr-der-Ringe-Trilogie. Das durch die beiden DVD-Editionen angeheizte Entzugszittern hat genau ein Jahr nach der Premiere des ersten Teils ein Ende.

    Die Gefolgschaft des Ringes ist mit dem Tod Boromirs zerbrochen. Die Hobbits Merry und Pippin wurden von den Orcs verschleppt. Frodo und Samweis versuchen, sich alleine durch unwegsames Gebiet nach Mordor durchzuschlagen, um den Ring der Macht zu zerstören. Aragorn, Gimli und Legolas nehmen die Fährte der Orcs auf und verfolgen die Spur Richtung Isengard über die Ebene von Rohan, um ihre kleinen Freunde zu retten. Dort müssen sie die Unterstützung des Königs Theoden und der Reiterscharen gewinnen, um das Volk vor der Vernichtung durch Sarumans Orc-Armeen und Zauberei zu bewahren. Es kommt zur vernichtenden Schlacht um die Festung Helms Klamm. Mittlerweile findet das Wesen Gollum den zunehmend geschwächten Ringträger und seinen besorgten Freund Sam ...

    Die Mittelstücke von Trilogien haben, sofern der dritte Teil bereits abzusehen ist, eine recht undankbare Aufgabe. Sie müssen die Geschichte fortschreiben, dabei neue Charaktere einführen, dürfen aber keine der Hauptfiguren verlieren, da diese ja noch im Finale gebraucht werden. Wer den zweiten Teil von Star Wars, Das Imperium schlägt zurück, gesehen hat, weiß was Sache ist. Andererseits ist solch ein Mittelstück die optimale Gelegenheit, die Figuren noch mal richtig durch die Mangel zu drehen und den Zuschauer damit an die Geschichte zu fesseln. Peter Jackson macht da keine Ausnahme. In allen Handlungssträngen steht die Hoffnung auf einen Sieg des Guten und die Bewahrung des Geliebten am Rande des bodenlosen Abgrundes.

    Die Gralshüter der literarischen Vorlage werden an manchen Stellen des Filmes stark sein müssen. Jackson hat, mehr noch als im ersten Teil, die Story für die Wirksamkeit auf der Kinoleinwand umgestaltet. Die sensationellen Effekte, der Humor und die starken Auftritte geliebter Figuren wie Gandalf, Gimli, Baumbart oder Gollum können dafür entschädigen. Wer die Bücher noch nicht kannte, wird von der parallelen Führung der drei Geschichtsstränge wohl etwas verwirrt werden, kann dafür aber unbeschwert das Spektakel genießen. Und an Spektakel herrscht wahrlich kein Mangel. Von Massenszenen mit zehntausend angreifenden Orcs über den Hufdonner des Reiterheers von Rohan zu dem Schrecken der wiedererstandenen Ringgeister gibt es viele Gänsehautmomente. Gandalf lässt es mit Magie richtig krachen. Legolas, Aragorn und Gimli räumen kräftig unter ihren Feinden auf. Merry und Pippin entdecken im Wald von Fangorn Fantastisches. Sam und Frodo schließlich werden mit der Macht des Feindes konfrontiert und entkommen ein ums andere Mal nur um Haaresbreite seinem Zugriff. Es bleibt spannend. Fazit: Eine gewaltiges Stück Zelluloid, welches "unbelesene" Kinozuschauer überwältigt, bei echten Tolkien-Jüngern jedoch sicher kleine Sorgenfalten hinterlässt.

    Wertung: ***** (5/5 Sternen)

  • Es gibt 75 Kommentare zum Artikel
    Von The_Chatter_15
    scheiße inszeniert und vorraussehbar? ich fand die story zu keinem punkt vorraussehbar!! und die effekte!! das sind…
    Von s0rc3r3r
    so gesehen hast du schon recht aber dann könnte man ja genauso einen eigenen film über tom machen, wenn es so viel…
    Von Nikioko
    Valar waren ursprünglich Geister. Sie kamen auf die Erde und nahmen irdische Formen an. Es sind Götter, die Mächtigen…
    • Es gibt 75 Kommentare zum Artikel

      • Von The_Chatter_15 Erfahrener Benutzer
        Zitat
        *schluchts* bei diesem film sind mir echt die tränen gekommen! nicht nur dass fehler über fehler drin waren das hätte ich noch akzeptiert aber so scheiße insziniert.... voraussehbar (auch ohne das buch zu kennen) pseudomoralisch, übertrieben, langweilig einfach einschläfernd und…
      • Von s0rc3r3r Neuer Benutzer
        Zitat
        Zu Tom Bombadil: wenn er wirklich so unwichtig wäre, wieso hat Tolkien dann ein ganzes Buch über ihn geschrieben. Und vor allem: ist es nicht merkwürdig, daß er der einzige Bewohner Mittelerdes ist, auf den der Ring keine Macht ausüben kann? Weder begehrt er den Ring noch wird er…
      • Von Nikioko Neuer Benutzer
        Zitat
        Zitat von
        Valar und Istari? Sorry wenn ich da gepennt hab, aber wer waren die nochmal?

        Valar waren ursprünglich Geister. Sie kamen auf die Erde und nahmen irdische Formen an. Es sind Götter, die Mächtigen der Welt.

        Die Istari (Zauberer) sind die Weisen von Mittlelerde.


        Um es…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
114420
Der Herr der Ringe: Die Zwei Türme
Herr der Ringe: Die zwei Türme
http://www.pcgames.de/Der-Herr-der-Ringe-Die-Zwei-Tuerme-Film-35381/Specials/Herr-der-Ringe-Die-zwei-Tuerme-114420/
17.12.2002
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2002/12/COver_WS_01 Kopie.jpg
specials