Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Deformers im Test: Das Multiplayer-Partyspiel ohne Spieler
    Quelle: Ready At Dawn Studios

    Deformers im Test: Kaum Spieler online, Lags und horrende Preise

    Die Macher von The Order 1886 haben mit Deformers eine ganz andere Art von Spiel rausgebracht. Im Online-Multiplayer könnt ihr zwischen vielen verschiedenen blobförmigen Wesen wählen und zu Hause auf dem Sofa gegeneinander oder online gegen andere Spieler antreten. Doch genau hier hat Deformers auch einige große Macken zu verbuchen. Im Test erklären wir euch, warum.

    Ready At Dawn und GameTrust Games haben sich zusammengeschlossen und dabei ist der Online-Mehrspieler-Schlagabtausch Deformers entstanden. Im Test seht ihr, was Deformers zu bieten hat und welche Probleme sich in dem Actionspiel eingeschlichen haben. Für PC über Steam, PS4 und Xbox One ist das Spiel der The Order 1886 Macher seit 21. April 2017 erhältlich.

    Bei Deformers handelt es sich um ein Multiplayer-Game, das an Rocket League oder Mario Party erinnert. Ihr steuert witzige, blobartige Wesen in Matches mit mehreren Runden, die ihr online oder lokal mit bis zu vier Freunden bestreiten könnt. Dabei stehen euch drei verschiedene Spielmodi zur Verfügung: Deathmatch, Team Deathmatch und Form Ball. Zusätzlich zu den drei Spielmodi habt ihr die Möglichkeit, ein Zufallsspiel zu wählen oder ein benutzerdefiniertes Spiel zu erstellen, in welchem ihr dann auch gegen Bots antreten könnt. Aber dazu später mehr.

    01:10
    Deformers: Der Launch-Trailer zum Multiplayer-Online-Spiel

    Spielmodi bei Deformers: Deathmatch, Team Deathmatch und Form Ball

    Im Deathmatch tretet ihr mit eurem Blob gegen andere Spieler online oder lokal an. Dabei ist es am wichtigsten, möglichst viele Punkte zu erreichen und an die Spitze der Highscore-Liste zu kommen. Ihr erhaltet Punkte für fast alles, was ihr tut: Katapultiert Gegner aus der Arena, verteilt Prügel oder zerstört und sammelt alle Kisten, Steinhaufen und Kakteen, die in der Arena nicht niet- und nagelfest sind. Ihr könnt aus drei Spielmodi wählen. Außerdem stehen euch die Zufallswahl und der Custom Mode zur Verfügung. Ihr könnt aus drei Spielmodi wählen. Außerdem stehen euch die Zufallswahl und der Custom Mode zur Verfügung. Quelle: PC Games

    Im Team Deathmatch spielen zwei Teams gegeneinander. Jedes Team kann vier Spieler stellen und die Regeln sind im Prinzip die gleichen wie im normalen Deathmatch. Achtet aber darauf, eure Teammitglieder nicht aus der Arena zu rammen!

    Form Ball ist der dritte Spielmodus im Bunde und ein wenig anders als die anderen beiden. Als Blobs spielt ihr auch hier in zwei Teams, diesmal versucht ihr jedoch den Ball ins Tor der gegnerischen Seite zu bekommen. Auf dem Weg zum Tor könnt ihr natürlich die Gegner auch mit euren Skills angreifen und es euren Teamkameraden so leichter machen, den perfekten Schuss hinzulegen. Falls am Ende der Runde Tore-Gleichstand herrscht, wird die Siegermannschaft durch die Gesamtpunktzahl des Teams ermittelt. Denkt also daran, nicht nur Tore zu schießen, sondern auch euer eigenes Tor zu verteidigen, Gegner zu verdreschen und Herumliegendes einzusammeln.

    Benutzerdefinierter Modus

    Im benutzerdefinierten Spielmodus könnt ihr ganz privat mit Freunden spielen oder gegen Bots antreten, um ein wenig zu üben. Diese Bots bewegen sich zwar nicht, aber an ihnen könnt ihr das Schießen und Rammen ausprobieren und außerdem testen, was die einzelnen Spezialfähigkeiten so drauf haben. Den Spielmodus - Deathmatch, Team Deathmatch oder Form Ball - könnt ihr im benutzerdefinierten Modus frei wählen und auch die Arena, in der ihr spielt, sucht ihr euch einfach vor dem Match aus. Wenn ihr mehr Ranger
    Ausgeglichen in Schießen, Geschwindigkeit und Blocken. Am besten für Anfänger.
     
    Striker
    Schnell und haben bessere Rammangriffe. Weniger gut im Schießen.
     
    Guardian
    Deformers Tank-Klasse, gut zum Blocken. Hohe Gesundheit und gute Rammattecken. Weniger beweglich und treffsicher.
     
    Marksman
    Schnell, groß, guter Schütze. Weniger gute Rammattacken.
     
    Speedster
    Schnell, hohe Beweglichkeit, aber verträgt nicht viel Schaden.
    als vier Spieler seid, werdet ihr übrigens direkt auf den benutzerdefinierten Modus beschränkt. Außerdem bekommt ihr in Spielen gegen Bots keinerlei Erfahrung, die ihr braucht, um neue Formen freizuschalten.

    Deformers im Test: Die Klassen

    In den einzelnen Partien benutzt ihr sogenannte Formen, um gegeneinander anzutreten. Fünf Formen werden euch direkt zu Anfang gestellt, alle anderen müsst ihr dann freischalten. Die Formen können dabei ganz verschieden sein: Vom einfachen Blob, über kugelrunde Tiere, Essen oder erfundene Monster, da ist für jeden etwas dabei! Und wenn ihr euch schon mal das Video "If animals ate Fast Food" angeschaut habt und euch vor Lachen kaum noch halten konntet, dann werdet ihr euch auf die kleinen Gesellen in Deformers freuen. Vor jeder Spielrunde könnt ihr euch aussuchen, mit welcher eurer Formen ihr antreten wollt. Dann müsst ihr euch außerdem für eine der fünf Klassen entscheiden, die Deformers bietet. Das sind Ranger, Striker, Guardian, Marksman und Speedster. Diese unterscheiden sich in den Werten Schießen, Geschwindigkeit und Schutzschild, außerdem haben sie verschiedene Gewichtungen beim Schießen, Rammen, der Größe, der Gesundheit und der Beweglichkeit. Im Kasten links seht ihr die Klassen nochmal ein wenig ausführlicher erklärt. Die PC-Steuerung hat zwar nicht viele Belegungen, aber per Gamepad ist das Spiel wesentlich entspannter. Die PC-Steuerung hat zwar nicht viele Belegungen, aber per Gamepad ist das Spiel wesentlich entspannter. Quelle: PC Games

    Deformers im Test: Steuerung

    Jetzt haben wir uns so lange schon mit den Modi und Klassen aufgehalten und ja immer noch nicht gespielt! Ja, bei Deformers muss man sich ein wenig selbst helfen, denn viele Infos für das erste Match bietet das Spiel leider nicht. Ein kleiner Rat aus der Redaktion: Wenn ihr direkt mit dem Spiel starten wollt, schaut euch doch im Hauptmenü die Erklärung zur Steuerung kurz an, diese ist nämlich nicht ganz intuitiv und ihr wollt ja nicht schon im ersten Match nach fünf Sekunden in eure Einzelteile zerlegt werden.

    Eure wichtigsten Knöpfe sind WASD, linke und rechte Maustaste und die Leertaste. Mit WASD bewegt ihr euch logischerweise, die rechte Maustaste nehmt ihr zum Rammen oder Werfen, die Linke zum Schießen und die Leertaste ist zum Springen da. Außerdem benutzt ihr noch die

    linke Shift-Taste zum Greifen, die linke Strg-Taste zum Blocken und mit Q verwendet ihr Spezialkräfte. Deformers lässt sich übrigens auch am PC wesentlich entspannter per Gamepad spielen. Die Matches bestehen immer aus drei Runden, die je zwei Minuten lang sind. Sobald ihr mit eurer Form mitten im Geschehen seid, geht es auch schon ruckzuck los. Spielt vielleicht zunächst einmal gegen die Bots im benutzerdefinierten Modus, um ein Gefühl für die Steuerung zu bekommen, dann könnt ihr eure Gegner schnell und präzise aus der Arena fegen. Wenn ihr mal punktetechnisch zurück liegt, verzagt nicht! Es fallen immer wieder Kisten vom Himmel, die ihr zerstören könnt, um auch so Punkte zu sammeln, wenn gerade kein Gegner an euch vorbei rollt, den ihr verdreschen könnt. Außerdem gibt es in allen Arenen Extras wie Kakteen, Steinhaufen oder Ähnliches, die ihr zerstören und auch so an Punkte rankommen könnt.

    Deformers im Test: Spezialkräfte

    Bei den erwähnten Spezialkräften handelt es sich um verschiedene Pickups, die ihr in Boomers
    Kleine Klebebomben, die auf Oberflächen angebracht werden. Großer Schaden.

    Cloak
    Macht für kurze Zeit fast unsichtbar.

    Rampage
    Verwandelt Form in großen Ball der Zerstörung. Währenddessen könnt ihr nur springen und rollen.

    Bouncer
    Hüpfbomben. Wenig Schaden, aber verwirren Gegner.

    Meteor
    Kleine, explosive Projektile. Bei Treffer explodieren sie und verursachen großen Schaden.
    Arenen während der Partien findet und die euch einen Vorteil gegenüber den anderen Spielern verschaffen können. Aber Vorsicht, natürlich können diese auch die Spezialkräfte aufsammeln. Wenn ihr ein leuchtendes Symbol auf eurem Spielfeld seht, rollt einfach darüber und ihr habt die Kraft aufgenommen. Diese könnt ihr nun mit Q benutzen. Manche der Kräfte sind nur einmalig benutzbar, manche auch öfter. Ein paar der Spezialkräfte findet ihr in der Box rechts. Diese sorgen für witzige Abwechslung im Spiel, vor allem als großer zerstörerischer Ball macht es Spaß, die anderen Spieler plattzuwalzen.

    Unser Fazit: Schade drum

    Nach so vielen ausführlichen Infos mögt ihr jetzt vielleicht denken, dass Deformers ein ziemlich witziges und spaßiges Spiel ist. Ja, das könnte es auf jeden Fall sein, wenn es denn Spieler geben würde. Denn das ist das größte Problem des Actionspiels: Ihr findet online kaum Gegner, gegen die ihr antreten könnt. Während des Tests mussten sehr lange Wartezeiten in Kauf genommen werden, aber auch dann waren kaum andere Spieler online. Sammelt die kleinen, orangenen Kugeln. Dadurch sammelt ihr Punkte und sie sind gleichzeitig eure Munition. Sammelt die kleinen, orangenen Kugeln. Dadurch sammelt ihr Punkte und sie sind gleichzeitig eure Munition. Quelle: PC Games Praktischerweise gibt es da natürlich die Bots, gegen die ihr antreten könnt, doch diese geben wiederum keine Erfahrung her. An ihnen könnt ihr allenfalls üben und die Steuerung und Fähigkeiten ausprobieren, was ihr auch vor dem ersten Match machen solltet, denn Deformers bietet keinerlei In-Game-Tutorials an. Zu manchen Spielmechaniken wie der Klassen-Balance beispielsweise können gar keine Aussagen getroffen werden, da dazu schlichtweg die Spieler fehlten. Zusätzlich gibt es keinen wirklichen Überblick über die Spezialkräfte oder die Klassen, dafür gibt es dann aber auf der Homepage von Deformers ein praktisches Handbuch. Noch praktischer wäre es allerdings, wenn solche Informationen direkt im Spiel gegeben werden würden.

    Leider stand in dem Handbuch nichts über den lokalen Mehrspieler-Modus, denn auch hier musste nachgelesen werden, wie dieser aktiviert wird. Im Endeffekt war das dann doch ziemlich einfach: Schließt einen weiteren Controller an und im Menü erscheint links unter eurem Namen ein weiterer Spieler "Name(1)". Aber wenn er einmal aktiviert ist oder ihr ein Match mit anderen Online-Spielern startet, laggt das Spiel sehr oder ihr werdet sogar vom Server getrennt. Das macht dann auch keinen Spaß mehr, wenn die Matches ständig durch Serverprobleme abgebrochen werden.

    Was aber trotz all dieser Macken funktioniert ist der In-Game-Shop, wo ihr In-Game-Währung mit Echtgeld kaufen könnt, um eure Formen schneller freizuschalten. Da wären wir schon beim nächsten Punkt, denn der horrende Preis von 34,99 € und der zusätzliche In-Game-Shop stehen in keinem Verhältnis zum eher ernüchternden Spielerlebnis.

    Alles in allem ist Deformers eigentlich ein Spiel mit großem Potential. Die Formen sind süß und witzig, das Spielprinzip ist klar und das Spiel hat eine tolle Optik. Jedoch hätten wir gerne gesehen, wie wir uns gegen andere Spieler schlagen. Leider kann das Spielvergnügen durch die kaum vorhandenen Online-Spieler, die oft auftretenden Lags, die langen Wartezeiten und den hohen Preis gar nicht erst aufkommen.

    Deformers (PC)

    Spielspaß
    63 %
    Leserwertung:
     
    Bewerte dieses Spiel!
    Pro & Contra
    viele verschiedene Blobs zur Auswahl
    süßes Design und gute Grafik
    macht Spaß (wenn Gegner vorhanden)
    komplett abstruses Preis-Leistungs-Verhältnis
    kaum Spieler, dadurch ewige Wartezeiten
    keine Tutorials
    laggt, sobald mehrere Spieler spielen
    Splitscreen ist unvorteilhaft
    kein Überblick über Kräfte und Attacken
    lokaler Mehrspieler-Modus nicht offensichtlich

    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 06/2017 PC Games Hardware 06/2017 PC Games MMore 06/2017 play³ 06/2017 Games Aktuell 06/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 06/2017 WideScreen 06/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 06/2017 PCGH Magazin 06/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1227405
Deformers
Deformers im Test: Kaum Spieler online, Lags und horrende Preise
Die Macher von The Order 1886 haben mit Deformers eine ganz andere Art von Spiel rausgebracht. Im Online-Multiplayer könnt ihr zwischen vielen verschiedenen blobförmigen Wesen wählen und zu Hause auf dem Sofa gegeneinander oder online gegen andere Spieler antreten. Doch genau hier hat Deformers auch einige große Macken zu verbuchen. Im Test erklären wir euch, warum.
http://www.pcgames.de/Deformers-Spiel-60945/Tests/review-1227405/
11.05.2017
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2017/05/deformers-pc-games_b2teaser_169.png
tests