Defcon: Globaler Thermonuklearer Krieg (PC)

Release:
01.02.2008
Genre:
Strategie
Publisher:
Introversion Software, Ltd.

Defcon

23.10.2006 00:10 Uhr
|
Neu
|

Der Gegner greift massiv mit Cruise-Missiles an. Der Gegner greift massiv mit Cruise-Missiles an. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Science-Fiction-Fans werden bei Defcon sofort an den Hollywood-Klassiker War Games denken. Genau wie im Film spielen Sie ein gefährliches Spiel: Sie kontrollieren eine Supermacht während eines nuklearen Krieges. Was in War Games anfangs wie ein harmloses Videospiel aussieht und später bitterer Ernst wird, bleibt in Defcon reine Fiktion.

Hier erhalten Sie die Kontrolle über ein ganzes thermo-nukleares Waffenarsenal. Darunter fallen Raketensilos, Bomber, U-Boote sowie konventionelle Streitkräfte wie Flugzeugträger und Zerstörer. Die spartanisch gestrickte Weltkarte hält sich an die Länderaufteilung der 80er-Jahre, also zur Hochzeit des Kalten Krieges. Eine Spielrunde besteht aus fünf Verteidigungsphasen, den sogenannten Defcons. Auf Defcon 5 verteilen Sie Ihre Radaranlagen strategisch klug über Ihr Land.

Anschließend stellen Sie Flugbasen, Raketenabschussrampen und Seeflotten auf. Bei Defcon 4 bringen Sie Ihre Einheiten in Stellung. Auf Defcon 3 angelangt, kundschaften Sie den Feind aus und starten erste Angriffe mittels Kampfjets, Tarnbombern und Schlachtschiffen. Defcon 2 entspricht der dritten Stufe, es wird lediglich die Alarmstufe der Einheiten erhöht.

Den Showdown bietet Defcon 1: Hier herrscht absoluter Ausnahmezustand und Sie greifen mit allem an, was Sie haben. Schalten Sie gegnerische Radaranlagen aus, um Feinde blind zu machen. Anschließend bomben Sie Ihren Gegner zurück in die Steinzeit. Aber aufgepasst: Der Feind schläft nicht! Er schlägt unmittelbar zurück. Sie sind den Attacken jedoch nicht wehrlos ausgeliefert. Abschussbasen und Flugzeuge haben eine 50:50-Chance, nukleare Gegenschläge abzuwehren. Fluzeugträger spüren U-Boote auf und versenken sie.

Die Grafik ist, wie bereits erwähnt, sehr einfach. Raketenabschüsse und Explosionen werden spartanisch auf der Übersichtskarte dargestellt. Der Spieler weiß so allerdings immer, was Sache ist. Etwas makaber: Auch die menschlichen Verluste werden in Millionen angezeigt. Wer sich mit dem Szenario moralisch abfinden kann, erhält mit Defcon eine kurzweilige und unterhaltsame Weltkrieg-Simulation für kleines Geld. Sie können sogar zu sechst im Multiplayer-Modus um die Weltherrschaft streiten. Das Spiel erhalten Sie über den Online-Service Steam für rund 14 Euro, eine Kreditkarte vorausgesetzt.

Defcon: Globaler Thermonuklearer Krieg (PC)
Spielspaß-Wertung

76 %
Leserwertung
(0 Votes):
-
Erfahrener Benutzer
Moderation
23.10.2006 00:10 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
15.03.2008 17:10 Uhr
Sehr gutes Spiel!