Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Deathfire: Ruins of Nethermore - Dev Diary von Guido Henkel (Teil 1)

    Mit Deathfire: Ruins of Nethermore arbeitet Guido Henkel an einem neuen Oldschool-Rollenspiel. Guido Henkel hat sich unter anderem mit Schatten über Riva und Planescape Torment einen Namen gemacht. Die Kickstarter-Kampagne zu Deathfire: Ruins of Nethermore begleitet er auf pcgames.de mit einem Dev Diary (Entwicklertagebuch), in dem er die Arbeit am Spiel und die Kampagne reflektiert.

    Willkommen zum "Deathfire: Ruins of Nethermore" Kickstarter Tagebuch, in dem wir über die nächsten 30 Tage den Verlauf unserer Kickstarter Kampagne festhalten möchten. Ich hoffe, dass dieses Tagebuch einige interessante Facetten einer solchen Kampagne offenlegt, und uns eben auch die Möglichkeit gibt, zu diversen Themen und Fragen Stellung zu nehmen. Vergesst also nicht, regelmäßig vorbeizuschauen, da wir planen, dieses Tagebuch alle paar Tage auf dem neuesten Stand zu halten.

    Eine Kickstarter Kampagne ist, wie ihr sicher bereits wißt, ein Versuch ein Projekt mit Hilfe der Fans zu finanzieren. Anders als im traditionellen Publishing, in dem der Publisher die Entwicklung vorfinanziert und am Ende einen Grossteil der Einnahmen abkassiert, haben bei einem Kickstarter interessierte Spieler die Möglichkeit, mitzuhelfen ein Projekt wie unser Spiel mitzufinanzieren.

    Im Moment stehen wir unmittelbar vor dem Start der Kampagne und die Spannung bei uns ist unglaublich. Die letzten acht Wochen haben wir an sich nichts anderes gemacht, als uns auf diesen Moment vorzubereiten. Als Außenstehender ist es sicherlich nicht ganz einfach, nachzuvollziehen, warum eine solche Kampagne so viel Zeit in der Planung und Vorbereitung in Anspruch nimmt, daher möchte ich Euch einen kurzen Einblick geben in die Arbeit, die im Vorfeld betrieben wurde.

    Deathfire: Ruins of Nethermore - Dev Diary von Guido Henkel (Teil 1) Quelle: G3 Studios Grundsätzlich fließt die meiste Arbeit natürlich in das Spiel selbst. Wir haben ja schon seit acht Monaten daran gearbeitet, doch anstatt wirklich am Spiel an sich zuarbeiten, schwenkt der Fokus plötzlich zu Elementen die ordentlich repräsentativ sind. Vor allem im Bereich der Grafik wird angefangen, Dinge zu polieren damit sie im Video und auf Screenshots vorgezeigt werden können. Inhalt wird erstellt, doch nicht basierend darauf was logisch benötigt würde, sondern danach priorisiert, was optisch am meisten hermacht. Es ist in gewisser Weise schon erschreckend, wie der Fortschritt am Spiel an sich plötzlich zum Stillstand kommt, und stattdessen alle möglichen visuellen Elemente herausgearbeitet werden.

    Obwohl wir schon lange eine Datenbank mit Pressekontakten pflegen, haben wir die letzten Wochen nochmals enorm Druck gemacht und tagelang das Internet nach Webseiten sondiert, die Rollenspiele abdecken. Ihr würdet es kaum glauben, wie viele Webseiten und Blogs heutzutage nicht einmal rudimentäre Kontakt Information haben, die es uns an sich ermöglichen würden, mit den Schreibern und Besitzern Kontakt aufzunehmen, und sie mit Materialien zu versorgen. Oftmals beginnt dann eine stundenlange Odysee in der versucht wird, Kontakt Information auf andere Weise ausfindig zu machen, wie etwa über Twitter, Google oder gar Google Maps. Lächerlicher und total unnötiger Aufwand, der mit einer einfachen Kontakt eMail Addresse auf der entsprechenden Webseite hinfällig wäre, aber so ist das nun mal.

    Deathfire: Ruins of Nethermore - Dev Diary von Guido Henkel (Teil 1) Quelle: G3 Studios Dann müssen natürlich diverse Pressemitteilungen geschrieben und Pressepakete geschnürt werden, ganz zu schweigen davon, dass "Deathfire" plötzlich eine offizielle Webseite benötigte, auf die wir interessierte Spieler verweisen können. Auch das Erstellen und Programmieren einer Webseite ist ein sehr zeitaufwändiger Prozess, insbesondere da heutzutage nicht nur standard Browser unterstützt werden müssen sondern auch all die Tablet und Handy Varianten. Das ist längst kein Zuckerschlecken mehr. Insbesondere, wenn man das Ganze visuell ansprechend machen möchte fällt auch in dem Bereich ein Menge Grafikarbeit an.

    Außerdem müssen Kickstarter Rewards erstellt werden, ein Prozess der sehr viel Zeit in Anspruch nimmt. Potentielle Kostenpunkte müssen erfast und erfragt werden, Portokosten müssen berechnet werden, fürs Inland und Ausland, und dann muss man versuchen das Alles in einen ansprechenden Rahmen zu bepreisen, der für interessierte Spieler Sinn macht, und für uns die Kosten im Rahmen hält. Wenn wir $20 ausgeben müssen, um $5 Gewinn zu erzielen, macht das Ganze keinen Sinn, denn schließlich soll die Kickstarter Kampagne ja dazu dienen Geld für die Entwicklung des Spieles zu finanzieren, und nicht, um einen vorzeitigen, virtuellen Kaufladen aufzumachen. Die rechte Balance zu finden ist fast unmöglich, und endlose Änderungen und Korrekturen, halten einen da ganz schön auf Trab. Zuguterletzt, müssen dann natürlich auch all die Grafik Icons erstellt werden und alle Reward Tiers in schönen Boxen präsentiert werden.

    Deathfire: Ruins of Nethermore - Dev Diary von Guido Henkel (Teil 1) Quelle: G3 Studios Der Text für die Kampagne muss natürlich auch geschrieben werden. Da dieser Text enorm wichtig ist, wird er unweigerlich immer wieder redigiert, erweitert, gekürzt oder umgeschrieben.

    Am Ende werden all diese Sachen auf der Kickstarter Webseite zusammengepackt, mit grafischen Elementen, Screenshots, Tabellen, und so fort. Da wir auch eine deutsche Version der Kickstarter Page anbieten möchten, möchte auch diese erstellt sein, und als Webseite auf unserem eigenen Server ausgelegt werden.

    Alle möglichen Buttons, Icons, Banners, und andere Grafiken müssen erstellt werden. Alle möglichen Leute müssen persönlich angeschrieben werden, um sie auf die kommende Kampagne aufmerksam zu machen. Insgesamt gibt es ein Unmenge kleiner Dinge im Vorfeld zu tun, die man nicht wirklich erahnt, die sich allerdings summieren und unglaublich Arbeit machen können.

    Und dann ist da natürlich das Kickstarter Video. Nicht nur muss das Interview Segment aufgenommen werden, sondern das gesamte Video muss auch editiert werden. Bildmaterial muss sortiert werden, Clips müssen erstellt und ausgesucht, und bei Bedarf auf Zeit getrimmt werden. Musik muss geschrieben und aufgenommen werden, und zuguterletzt muss das Video immer wieder getrimmt werden bis es wirklich alles passt.

    Es hat noch unzählige andere Dinge, die gemacht und vorbereitet werden müssen, doch ich denke ihr habt die Idee im Prinzip verstanden. Nach all dieser Arbeit sind wir nun natürlich sehr gespannt, herauszufinden, wie die Öffentlichkeit auf unser Projekt reagiert. Das Feedback das unser Development Diary auf unserer Webseite (http://www.deathfiregame.com) bisher generiert hat war durchweg sehr gut, doch eine Kickstarter Kampagne ist eben doch noch ein ganz anderes Biest.

    Machen sich all die durchgearbeiteten Nächte bezahlt? Ab heute Abend werden wir's sehen...

  • Es gibt 6 Kommentare zum Artikel
    Von golani79
    glaubst du, das Zeug läuft / vermarktet sich von selbst? :rolleyes:Freu mich übrigens auch ein weiteres Spiel dieser…
    Von LordCrash
    Also neben Project Eternity und Torment ToN meinst du? ;-)Aber es kann kaum genug davon geben, da stimme ich dir zu…
    Von Mikealpha
    prima, endlich mal wieder ein Old-School Party-RPG !Für mich auf jeden Fall unterstützenswert !

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Die Zwerge Release: Die Zwerge EuroVideo Bildprogramm GmbH , King Art
    Cover Packshot von Candle Release: Candle Daedalic Entertainment
    • Es gibt 6 Kommentare zum Artikel

      • Von golani79 Erfahrener Benutzer
        Zitat von fertigo
        Und ich finde es auch traurig, dass allein zur Kickstarter Kampagne soviel Aufwand in nebensächliche Aufgaben verschleisst werden muss, die stattdessen in die Produktion des Spiels laufen könnte.

        glaubst du, das Zeug läuft / vermarktet sich von selbst? :rolleyes:

        Freu mich übrigens auch ein weiteres Spiel dieser Sparte auf Kickstarter zu sehen und wünsche viel Erfolg damit.
        Werds wahrscheinlich auch backen 
      • Von LordCrash Gesperrt
        Zitat von Mikealpha
        prima, endlich mal wieder ein Old-School Party-RPG !

        Für mich auf jeden Fall unterstützenswert !
        Also neben Project Eternity und Torment ToN meinst du? ;-)

        Aber es kann kaum genug davon geben, da stimme ich dir zu. 
      • Von Mikealpha
        prima, endlich mal wieder ein Old-School Party-RPG !

        Für mich auf jeden Fall unterstützenswert !
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1095948
Deathfire
Deathfire: Ruins of Nethermore - Dev Diary von Guido Henkel (Teil 1)
Mit Deathfire: Ruins of Nethermore arbeitet Guido Henkel an einem neuen Oldschool-Rollenspiel. Guido Henkel hat sich unter anderem mit Schatten über Riva und Planescape Torment einen Namen gemacht. Die Kickstarter-Kampagne zu Deathfire: Ruins of Nethermore begleitet er auf pcgames.de mit einem Dev Diary (Entwicklertagebuch), in dem er die Arbeit am Spiel und die Kampagne reflektiert.
http://www.pcgames.de/Deathfire-Spiel-21049/Specials/Deathfire-Ruins-of-Nethermore-Dev-Diary-von-Guido-Henkel-Teil-1-1095948/
06.11.2013
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2013/10/deathfire_ruins_of_nethermore_0008-pc-games.jpg
deathfire,rollenspiel
specials