Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
  • Day of the Tentacle Remastered: HD-Neuauflage im Test mit Video

    Für viele war es das beste Adventure aller Zeiten! Doch kann Day of the Tentacle heute noch so begeistern wie vor 23 Jahren? Und hat Double Fine diesmal mehr Mühe in die Neuauflage gesteckt als zuletzt bei Grim Fandango? Der Test zum HD-Remaster gibt Antworten.

    Nach 23 Jahren kehrt Day of the Tentacle mit aufpolierter HD-Optik auf die Bildschirme zurück. Nach 23 Jahren kehrt das kultige Day of the Tentacle zurück - aber genügt HD-Grafik allein, um heute noch zu begeistern? Quelle: PC Games Gäbe es einen Ehren-Oscar für Computerspiele, Day of the Tentacle hätte ihn sich locker verdient. 23 Jahre hat das Adventure von Tim Schafer (Psychonauts) und Dave Grossman (Telltales Sam & Max) schon auf dem Buckel, doch von Altersschwäche keine Spur: Die abgedrehte Zeitreise-Knobelei zählt nicht nur zum Besten, was Lucas Arts je hervorgebracht hat, sie kann sich auch heute noch mit vielen modernen Adventures messen. Den Beweis dafür liefert nun Double Fine, die sich von Lucas Arts die Erlaubnis holten, ein HD-Neuauflage des Kultspiels zu produzieren. Die macht zwar wenig neu, begeistert uns im Test aber gerade deshalb so wie in 1993.

    DOTT Remastered im Test: Gehe zu Zeitreise-Klo

          

    Die auffälligste Neuerung in der Remaster-Version: Der pixelige Look des Originals ist einer knackscharfen, hochauflösenden HD-Optik gewichen. Das hätte natürlich schiefgehen können, doch zum Glück hat Double Fine den herrlichen, kontrastreichen Comic-Stil des Urspiels streng beibehalten - im Grunde wurden die Originalgrafiken einfach nur scharf nachgezeichnet.

    Anders als bei den Remakes von Monkey Island 1 und 2 wurde allerdings auf neue Effekte, Schatten und Animationen verzichtet, im direkten Vergleich wirkt die Grafik von Day of the Tentacle Remastered daher längst nicht so frisch wie die letzten Guybrush-Abenteuer oder gar Daedalics moderne Deponia-Serie. Dafür bleibt der Charme des Urspiels aber komplett erhalten, wer DOTT einmal in HD gespielt hat, wird kaum noch zum Original wechseln wollen. Beinharte Nostalgiker dürfen aber trotzdem jederzeit zur alten Optik umschalten und genießen dann wieder die Klötzchenpracht in 320 x 240 Pixeln.

    Alte und neue Grafik im Vergleich

    before
    after

    DOTT Remastered im Test: Rede mit Tentakel

          

    Soundtrack: Ein Orchester spielt DOTT!
    Das Eröffnungskonzert der Games Convention 2007 in Leipzig war nicht arm an Highlights, doch der größte Auftritt gebührte Day of the Tentacle: Hier wurde zum ersten Mal ein tolles Medley aus dem Spiel live von einem Profi-Orchester gespielt. Eine offizielle Aufnahme gibt es leider nicht, aber zumindest einen Mitschnitt (hier auf Youtube), der die Güte der Aufführung erahnen lässt. Felix Schütz  saß damals im Publikum und erinnert sich: Spätestens nach dem Chor-Einsatz (bei ca. 3:35) ging eine gewaltige Gänsehaut durch den Saal.
     
    Day of the Tentacle war das erste Lucas-Arts-Adventure mit Sprachausgabe - was 1993 eine kleine Revolution für die Kult-Firma war, klingt heute eher verrauscht und technisch unsauber. Umso besser, dass Double Fine die originalen Tonaufnahmen sicherstellen und neu abmischen konnte, dadurch wirken sie wieder frisch und zeitgemäß! Die Remaster-Version bietet neben der englischen Sprachausgabe auch die deutsche Vertonung - die klingt zwar manchmal etwas unbeholfen, rundet den Retro-Charme des Spiels aber perfekt ab. Zudem gibt's verschiedene Untertitel, die man beliebig mit der Sprachausgabe kombinieren kann - vorbildlich! Einzig die neu eingespielte Musik wirkt leider etwas lieblos, wer sich auf aufwendige orchestrale Klänge mit echten Instrumenten gefreut hat, wird enttäuscht. Dass es auch besser geht, zeigt ein Mitschnitt des Eröffnungskonzertes der Games Convention 2007 - mehr dazu im Kasten oben!

    Day of the Tentacle Remastered: Test-Video
    05:27
    Day of the Tentacle Remastered im Video-Review

    DOTT Remastered im Test: Nimm Plastikkotze

          

    Bei der Steuerung genießen wir freie Wahl: Für die HD-Version hat Double Fine ein neues Ringmenü eingebaut, das sich sowohl im alten wie auch im neuen Grafikmodus verwenden lässt. Dadurch verschwinden die alten Aktionen am unteren Bildrand, wodurch der Spielgrafik mehr Platz eingeräumt wird. Das neue Menü lässt sich sowohl mit der Maus als auch mit dem Gamepad prima bedienen - DOTT spielt sich also auch auf der PS4 einwandfrei!

    Löblich: Anders als in Grim Fandango haben die Entwickler diesmal sogar an eine Hot­spot-Anzeige gedacht. Die braucht man dank des klaren Grafikstils zwar eigentlich nicht, doch wer das Feature aus zeitgemäßen Adventures gewohnt ist, dürfte sich trotzdem darüber freuen. Und wem der ganze Kram zu modern ist, der kann auch das alte Interface nutzen (auch im HD-Grafikmodus) und seine Helden mit klassischen Kommandos ans Ziel führen: Ob "Gehe zu" oder "Benutze mit", das spielt sich auch heute noch ordentlich und versprüht wohligen Retro-Charme.

    Für die HD-Neuauflage hat Double Fine ein schlankes Verben-Ringmenü eingebaut. Auf Wunsch spielen wir mit einem neuen, schlanken Verben-Ringmenü. Das eignet sich prima für Gamepads, steuert sich aber auch mit der Maus sehr gut. Quelle: PC Games An Bonusmaterial liefert Double Fine einen Audiokommentar mit den Original-Entwicklern, der uns nach einigen Stichproben besser gefallen hat als der von Grim Fandango Remastered. Außerdem schalten wir im Spielverlauf eine umfangreiche Galerie frei, in der wir Zeichnungen aus den frühen 90ern durchstöbern können. Das ist nicht weltbewegend, aber nett!

    DOTT Remastered im Test: Benutze Hamster mit Mikrowelle

          

    In der Zukunft wird Laverne von den Tentakeln gefangen, wir müssen uns aus der Gefängniszelle rausknobeln. Die schrullige Laverne verschlägt es 200 Jahre in die Zukunft, in der die Tentakel die Menschheit unterjocht haben. Unser Ziel: Aus dem Gefängnis entkommen und dann ab zurück in unsere Zeit! Quelle: PC Games Inhaltlich bleibt das Spiel komplett unangetastet, die Rätsel und die Story sind genauso abgefahren wie eh und je: Day of the Tentacle ist die Fortsetzung zu Ron Gilberts Maniac Mansion (das als Easter Egg komplett im Spiel enthalten ist) und lässt uns mit den liebenswerten Studenten Bernard, Hoagie und Laverne die Villa der verrückten Familie Edison erkunden. Dort sollen wir diesmal das mutierte Purpur-Tentakel davon abhalten, die Welt zu erobern, weshalb wir unsere Helden mithilfe von Dixi-Klos (kein Witz) durch die Zeit schicken, um den bösen Saugnapf aufzuhalten. Dabei geht natürlich alles schief; der gutmütige Rocker Hoagie kommt 200 Jahre früher an als geplant und erhält so die Gelegenheit, die Gründerväter der USA kräftig aufzumischen. Die anatomiebegeisterte Laverne landet dafür 200 Jahre in der Zukunft, in der die Menschheit bereits von den Tentakeln unterjocht wurde - und wird prompt in den Knast gesteckt.

    Fan-Fortsetzung "Return of the Tentacle"
    Schon seit einigen Jahren arbeiten deutsche Fans einer inoffiziellen Fortsetzung mit dem Titel Return of the Tentacle. Vor wenigen Tagen veröffentlichten die Entwickler einen neuen Teaser-Trailer mitsamt der Ankündigung, dass im Sommer 2016 ein spielbarer Prolog veröffentlicht werden soll. Mehr Infos und den Trailer findet ihr auf der offiziellen Website: http://returnofthetentacle.de
     
    Das Coole daran: Wir springen beliebig zwischen den drei Helden hin und her, sammeln unterwegs Items und lösen damit abgefahrene Puzzles - ein Glück, dass wir Gegenstände in die Klos spülen und so zwischen den Figuren tauschen können! Rund um Plastikkotze, Mi­krowellenhamster und Spaghetti-Mumien haben die Entwickler Dutzende schräge Rätsel gestrickt, von denen einige mehrere Zeitebenen umspannen. Das sorgt hier und da für knifflige Momente, an denen sich manche Spieler vielleicht die Zähne ausbeißen. Aber: Im Vergleich zu modernen Adventures wie Deponia ist DOTT auch nicht kniffliger - man muss eben ein Weilchen rumprobieren, bis man auf die Lösung kommt. Doch selbst dann ist Day of the Tentacle in 5 bis 6 Stunden durchgespielt, das Edison-Anwesen bietet trotz Zeitreisen-Dreierlei nur wenige erkundbare Locations. Dafür muss man aber auch nur 15 Euro berappen - ein fairer Preis für einen Meilenstein, der spätestens jetzt in jede Adventure-Sammlung gehört!

    Die PC-Version von Day of the Tentacle Remastered ist über Steam, Humble Bundle und GOG erhältlich. Parallel erscheint am 22. März auch eine Konsolenfassung für PS4 und PS Vita.

    DOTT Remastered im Test: Fazit und Wertung

          

    Day of the Tentacle Remastered (PC)

    Spielspaß
    85 %
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Unverfälschter Lucas-Arts-Klassiker
    Enorm liebenswerte Charaktere
    Nach wie vor tolles Comic-Design
    Drei spielbare Helden
    Jederzeit zwischen altem und neuem Grafikmodus umschaltbar
    Neues, schlankes Interface und auf Wunsch klassische Verbensteuerung
    Neuer HD-Look behält den Charme des Originals bei
    Deutsche und englische Tonspuren lassen sich mit verschiedensprachigen Untertiteln kombinieren
    Viele freispielbare Konzeptzeichnungen und Audiokommentere
    Neu abgemischte Original-Sprachausgabe von 1993
    Sehr gut mit Gamepad spielbar
    Neue Hotspotanzeige
    Maniac Mansion von 1987 komplett spielbar als Easter Egg enthalten
    Günstiger Preis (ca. 15 Euro)
    Animationen der Ur-Fassung wurden nicht verbessert (sehen zum Glück aber immer noch ganz gut aus)
    Im Vergleich zu modernen Adventures mäßige deutsche Sprachausgabe
    So gut wie keine neuen Grafikdetails (z. B. mehr Umgebungsanimationen), dadurch wirken die Levels unnötig steril
    Mit ca. 5 bis 6 Stunden sehr kurz
    Einige Rätsellösungen sind ziemlich an den Haaren herbeigezogen.
    Neu eingespielter Soundtrack wirkt manchmal etwas lieblos

    • Es gibt 24 Kommentare zum Artikel

      • Von svd Erfahrener Benutzer
        Naja... persönlich, wäre es mir schon lieber gewesen, sie hätten Max, nur weil er klein und knuffig ist, keine "passende" Stimme verpasst.
        Er ist ein erwachsener Hase und freiberuflicher Polizist. Der braucht keine "Kinderstimme". Für mich eine typische Fehlbesetzung, wie es deutsche Synchronstudios nun mal…
      • Von sauerlandboy79 Erfahrener Benutzer
        Zitat von Neawoulf
        Man hat die Aufnahmequalität wohl ziemlich gedrosselt, damit die Sprachdateien kleiner werden. Die Sprecher an sich fand ich in den Diskettenversionen in beiden Fällen gar nicht so übel. Zumindest gab es in den 90ern Spiele, die weitaus schlimmer vertont waren.
        Dennochkann…
      • Von Neawoulf Erfahrener Benutzer
        Zitat von sauerlandboy79
        Sicher war das damals eine Speicherplatz-Frage, aber der Unterschied war beispielsweise bei "Sam & Max" sehr groß. In der Diskettenversion konnte man den Hasen bzw. Köter kaum verstehen, und das lag nicht an den von der CD-Version abweichenden Sprechern.
        Man hat die…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 08/2016 PC Games Hardware 08/2016 PC Games MMore 08/2016 play³ 08/2016 Games Aktuell 08/2016 buffed 08/2016 XBG Games 03/2016 N-Zone 07/2016 WideScreen 08/2016 SpieleFilmeTechnik 07/2016
    PC Games 08/2016 PCGH Magazin 08/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1189479
Day of the Tentacle Remastered
Day of the Tentacle Remastered: HD-Neuauflage im Test mit Video
Für viele war es das beste Adventure aller Zeiten! Doch kann Day of the Tentacle heute noch so begeistern wie vor 23 Jahren? Und hat Double Fine diesmal mehr Mühe in die Neuauflage gesteckt als zuletzt bei Grim Fandango? Der Test zum HD-Remaster gibt Antworten.
http://www.pcgames.de/Day-of-the-Tentacle-Remastered-Spiel-56258/Tests/Review-HD-1189479/
21.03.2016
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2016/03/DOTT-Remastered-PCGames-Review-Test05-pc-games_b2teaser_169.jpg
day of the tentacle,hd remake,remaster,lucas arts,double fine
tests