Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Das letzte Schweigen (Kinokritik/Review)

    Das letzte Schweigen (7) Quelle: NFP (Warner)

    Nahegehendes Krimidrama, das nicht von packendem Thrill, sondern der Betroffenheit über die Abscheulichkeit der Tat lebt.

    Es ist auf den Tag genau 23 Jahre her. Damals fiel Hausmeister Peer in einem Feld über die junge Pia her, vergewaltigte und erschlug sie und warf den Leichnam in einen See. Sein Kumpel Timo, Zeuge der Tat, suchte danach das Weite – bis heute. Doch als am Jahrestag des von der Polizei nie aufgeklärten Verbrechens eine ganz ähnliche Tat geschieht, zwingen die Dämonen der Vergangenheit Timo zur Rückkehr. Denn am exakt selben Ort wie damals ist mit der 13-jährigen Sinikka erneut eine Teenagerin verschwunden – und das Umfeld ist geschockt: Sinikkas Eltern warten verzweifelt auf Nachricht; bei Pias Mutter sowie dem damals zuständigen, heute frisch pensionierten Polizisten Krischan reißen alte Wunden auf und die aktuell ermittelnden Beamten tragen ihre ganz eigenen Probleme mit sich herum.

    Basierend auf der Vorlage des Romans Das Schweigen des deutschen Krimiautors Jan Costin Wagner verlegt der Schweizer Baran bo Odar in seinem Langfilmdebüt die Handlung aus Finnland in eine beliebige deutsche Kleinstadt. Sein Krimidrama setzt dabei voll auf die Psychologie der Protagonisten, bezieht alle Beteiligten mit ein und errichtet so ein plastisches Bild eines Verbrechensumfeldes, in dem jeder seine ganz eigenen Untiefen zu überwinden hat. Daneben bricht er mit dem Prinzip der Whodunit-Krimis, indem er zwar den zweiten Mord zum Rätsel macht, den ersten von vor 23 Jahren aber schildert und zudem die (nicht überführten) Täter nicht als die reinen Satane beschreibt, die man gerne in ihnen sehen möchte. Man kann als Kenner der Buchvorlage bekritteln, dass die Vielschichtigkeit einiger der Figuren nur angerissen wird, doch ein Film hat eben keine 300 Seiten. Dafür gelingt es dem Regisseur und seinem exzellent zusammengestellten Ensemble, die bedrückende Stimmung und das Schockierende der ganzen Thematik atmosphärisch dicht in Bildern zu übertragen.

    Widescreen-Wertung
     

    Action
     
    Spannung
     
    Emotion
     
    Humor
     
    Erotik
     
    Anspruch
     
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Das letzte Schweigen
    Das letzte Schweigen
    Kinostart
    19.08.2010
    Film-Wertung:
     
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
767442
Das letzte Schweigen
Das letzte Schweigen (Kinokritik/Review)
Nahegehendes Krimidrama, das nicht von packendem Thrill, sondern der Betroffenheit über die Abscheulichkeit der Tat lebt.
http://www.pcgames.de/Das-letzte-Schweigen-Film-235587/Tests/Das-letzte-Schweigen-Kinokritik-Review-767442/
17.08.2010
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2010/08/631_b2teaser_169.jpg
Das letzte Schweigen, Kinokritik, Review
tests