Das Schwarze Auge: Satinavs Ketten (PC)

Release:
22.06.2012
Genre:
Rollenspiel
Publisher:
Deep Silver (DE)

Das Schwarze Auge: Satinavs Ketten im Test - So gut spielt sich das Adventure im DSA-Universum

18.06.2012 12:55 Uhr
|
Neu
|
Das Schwarze Auge: Satinavs Ketten jetzt im Test bei PC Games: Statt Rollenspiel lockt diesmal ein Point&Click-Adventure in die DSA-Fantasywelt. Trotz etwas zähem Einstieg können die Knobelexperten von Daedalic Spieler in ihren Bann ziehen. Unser Test klärt, wie viel Spaß der Fantasy-Ausflug bereitet.

DSA Satinavs Ketten im Test: Kein Rollenspiel, dafür ein klassisches Point&Click-Adventure im DSA-Universum. Unser Test verrät die Güte des Spiels. DSA Satinavs Ketten im Test: Kein Rollenspiel, dafür ein klassisches Point&Click-Adventure im DSA-Universum. Unser Test verrät die Güte des Spiels. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Das Schwarze Auge: Satinvas jetzt bei uns im Test! In ihrem neuen Spiel entführen euch die Adventure-Spezialisten von Daedalic Entertainment (Deponia, Harveys neue Augen) in das Spieluniversum Das Schwarze Auge. In Satinavs Ketten steht die wunderschöne Fantasy-Welt Aventurien am Abgrund und muss von euch – wie sollte es auch anders sein – natürlich gerettet werden. Dies gestaltet sich jedoch eher schwierig, wenn man wie eure Spielfigur Geron bei seinen Mitmenschen als Unglücksrabe verschrien ist. Als der Bursche noch ein kleines Kind war, wurde im Städtchen Andergast ein wahnsinniger Seher auf dem Scheiterhaufen verbrannt.

Während der Vollstreckung dieser martialischen Strafe zeigte der Seher publikumswirksam auf Geron und prophezeite, dass dieser einmal großes Unglück über Andergast und seine Bewohner bringen würde. Seitdem hat der Vogelfänger Geron einen schweren Stand in seiner Heimat und wird von allen mit Argwohn betrachtet – zumal er als Magiedilettant ganz ohne Hokuspokus, sondern lediglich mit Gedankenkraft einen schwachen Zauber wirken kann, um fragile Gegenstände zu zerbrechen. Als eine mysteriöse Krähenplage auftritt, die sogar Menschenopfer fordert, erhält Geron vom König den Auftrag, die Viecher loszuwerden. Doch der Plan schlägt fehl und sogar Gerons Ziehvater Gwinnling fällt den Vögeln zum Opfer. Kurz bevor er stirbt, kann er Geron noch berichten, dass er ein Mittel gegen die gefährlichen Vögel gefunden hat und offenbar der alte Seher hinter der Zauberei steckt. Auf der Suche nach dem Mittel trifft Geron zunächst auf die Fee Nuri, die fortan mit ihm gemeinsam durch die wunderschön gezeichnete und liebevoll animierte Spielwelt streift.

Die Reise führt durch abwechslungsreiche Locations wie das Blutzinnen-Gebirge mit einem Orklager, die Hafenstadt Enqui oder auch eine abgedrehte Feenwelt. Gemeinsam mit der kindlich-naiven Nuri spricht er nicht nur mit vielen skurrilen Figuren wie einem hutverliebten Kobold und einem Augenwesen, sondern sammelt und kombiniert auch genretypisch Gegenstände. Ab und zu müssen Sie auch Dinge mit dem Messer oder Ihrer Magie zerdeppern, um sie für Rätsel nutzen zu können. Apropos zerdeppern. Als Fee kann Nuri natürlich auch zaubern und bildet in Sachen Magie das Gegenstück zu Geron. Ebenso schnell wie Geron per Mausklick auf das Zaubersymbol etwa eine Flasche oder einen Krug zerbricht, setzt Nuri beispielsweise ein kaputtes Wagenrad per Magie wieder zusammen und ermöglicht so die Weiterfahrt mit einer Kutsche. Zwischenzeitlich kommt noch ein dritter Protagonist ins Spiel: ein sprechender Rabe, der nicht nur witzige Gespräche mit euch führt, sondern auch weit entfernte Gegenstände wie etwa Beeren von einem Berghang beschaffen kann.

Viele Komfortfunktionen machen aus Das Schwarze Auge: Satinavs Ketten ein angenehm zu spielendes Adventure, das lediglich etwas braucht, um in Fahrt zu kommen. Viele Komfortfunktionen machen aus Das Schwarze Auge: Satinavs Ketten ein angenehm zu spielendes Adventure, das lediglich etwas braucht, um in Fahrt zu kommen. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Präsentation und Bedienung des Adventures sind vorbildlich gelungen und bieten unter anderem eine Scrollfunktion des Inventars per Mausrad, wenn ihr den Mauszeiger über ein Objekt bewegt. So schaltet ihr komfortabel alle Gegenstände in eurem virtuellen Rucksack Stück für Stück durch und kombinieren sie dann per Mausklick, ohne bei einem Fehlversuch erneut ins Inventar wechseln und einen anderen Gegenstand aufnehmen zu müssen. Für diese Funktion werdet ihr an einigen Stellen dankbar sein, denn obwohl das Rätseldesign abwechslungsreich, gut gelungen und grundsätzlich fair ist, gibt es dennoch einige Ausreißer. So müsst ihr beispielsweise in der Feenwelt einen Speer verkleinern, um ihn als Pfeilersatz mit einem Bogen benutzen zu können. Der Hinweis darauf, dass man die Waffe hierfür einen (magischen) Wasserfall hinabschwimmen lassen muss, ist im Spiel so klein gehalten, dass er ebenso leicht übersehen wird wie das Formular zum Antrag auf eine Steuerermäßigung auf der Homepage des Finanzamtes.

An dieser Stelle oder auch beim Wundverband-Rätsel in der Hafenstadt Enqui wären kurze Hinweis-Cutscenes beim ersten Betreten der Szene oder eine Funktion, die stufenweise Hinweise gibt, hilfreich gewesen. Dass es in den Dialogen oft konträre Antworten zur Auswahl gibt, ist vorbildlich. Allerdings wirken sich diese lediglich auf den Dialog-, nicht aber auf den Spielverlauf aus – schade, denn das hätte den Charakteren noch mehr Tiefe und dem Spiel insgesamt noch mehr Komplexität verliehen.

Werbung:
Das Schwarze Auge: Satinavs Ketten jetzt ab 9,19 € bei Amazon bestellen

02:50
Satinavs Ketten: Videotest des stimmungsvollen Adventures
Das Schwarze Auge: Satinavs Ketten (PC)
Spielspaß-Wertung

83 %
Leserwertung
(3 Votes):
81 %
Überzeugende Präsentation der DSA-Spielwelt
… aber auch mit einigen Ausreißern
Gelungener Soundtrack, stimmungsvolle Musik und Geräusche sowie sehr gute Sprecher
Keine echte Rätselhilfe
Lange Spielzeit
Leblose Gesichtszüge
   
Marc Brehme
„Hübsches Fantasy- Abenteuer mit Charme“
Nach einem etwas zähen Einstieg hat mich Satinavs Ketten dann doch noch in seinen Bann gezogen. Die rundum gelungene Präsentation der Spielwelt überzeugt auf ganzer Linie. Einzig die Mimik der Figuren ist zu rudimentär. Allerdings haben die Entwickler das DSA-Universum schön umgesetzt. Kenner der Spielwelt werden von ihr überzeugt sein und DSA-Neulinge werden nicht überfordert. Was Wertungspunkte kostet, sind einige Schnitzer im Rätseldesign und das Fehlen von deutlicheren Hinweisen, was an einigen (wenigen) Stellen frustrierendes Herumprobieren nach sich zieht.
   
Redakteur
Moderation
18.06.2012 12:55 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
20.06.2012 12:16 Uhr
Spielen problemlos bei installierten Spielen: einfach auf den Icon auf dem Desktop des Laptops klicken und los gehts - ohne einloggen, ohne Internetverbindung haben zu müssen (langsam auf dem Land, und teilweise nicht möglich - sogar in abgelegenen Gebieten in Deutschland noch) ! WAS ist nun problemlos …
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
20.06.2012 10:14 Uhr
Zitat: (Original von wertungsfanatiker;9470286)
"problemlosen Online-Portals": sicher, wenn wir die Erschwerung/Verunmöglichung des Weiterverkaufs, die Anbindung an ein Steam - Konto und der umstand, dass ich - um ein Spiel zu spielen - einen anderen "Dienst" installieren muss(te) nicht als Probleme…
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
20.06.2012 01:18 Uhr
"problemlosen Online-Portals": sicher, wenn wir die Erschwerung/Verunmöglichung des Weiterverkaufs, die Anbindung an ein Steam - Konto und der umstand, dass ich - um ein Spiel zu spielen - einen anderen "Dienst" installieren muss(te) nicht als Probleme ansehen und damit leider blind sind, dann ist das…