Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Dark Souls: Eine einzigartige Spielerfahrung - Leser-Test von McTrevor

    Hohe Einstiegshürde, Langzeitspaß wie kein zweites Spiel: Die Designer von Dark Souls trauen sich was und machen vieles anders (und richtig!!!) als andere Entwickler. Eine geniale und komplexe Spielmechanik und tolle Bosskämpfe bereiten einem unvergessliche Stunden.

    Vorab muss ich anmerken, dass dieser Test sich darauf bezieht, wenn man Dark Souls mit dem Fanpatch (zeitgemäße Auflösung) und einem Gamepad spielt. Eine Maus+Tastatur-Steuerung ist zwar vorhanden, allerdings ist die Gamepad-Steuerung derart intuitiv umgesetzt, dass selbst ich als Pad-Legastheniker schon nach sehr kurzer Eingewöhnungszeit keinerlei Probleme mehr hatte und das will was heißen!

    Das, was einem wohl zuerst auffällt, wenn man anfängt zu spielen, ist der im Vergleich zu anderen Spielen exorbitant hohe (und nicht einstellbare) Schwierigkeitsgrad. Einfaches vorwärts-Stürmen oder Button-Mashing führt hier in Sekunden zum Tod. Das ist wohl für die meisten Spieler eine Umstellung angesichts anderer verbreiteter Titel und wer ein Spiel einfach nur konsumieren möchte, ohne groß etwas zu investieren, wird jetzt frustriert aufgeben. Wer allerdings mit dem Anspruch dieses Spiel zu meistern an die Sache rangeht wird lernen. Viel lernen! Unter anderem wird man lernen, dass der Schwierigkeitsgrad nur dann hoch ist, wenn man sich nicht ausreichend mit der Spielmechanik auseindergesetzt hat. Dazu aber später mehr.

    Nach dem Tutorial (inklusive Bosskampf gegen einen riesigen Dämon) wird der Spieler kommentarlos von einem riesigen Raben in Lordran abgesetzt. Bis dahin weiß man nur etwas von einer Prophezeiung und zwei Glocken der Erweckung die dafür geläutet werden müssen. Wegweiser, Karte oder dergleichen zu den Glocken gibt es allerdings nicht. Hier ist Entdeckergeist und Initiative gefragt! Überhaupt nimmt einen das Spiel nicht an die Hand, weder was Quests noch die Story angeht. Man muss wirklich sehr aufmerksam sein und die Hinweise sehen und verstehen. Insbesondere die Itembeschreibungen geben viel von der Welt preis und man muss sich wie ein Archäologe die Geschichte von Lordran zusammen puzzlen. In der heutigen Zeit, in der einem sonst die Geschichte mittels Renderszenen vor Augen geführt wird, ist das eine äußerst angenehme Abwechslung. Hier, wie auch bei der Spielmechanik und den Gegnern, nehmen die Entwickler den Spieler endlich mal wieder ernst und trauen sich, ihn zu fordern anstatt ihn durch das Spiel zu "schieben". Und genau dieses Fordern macht den Reiz des Spiels aus. Wenn man dann alles richtig gemacht hat und einen Boss schließlich knackt, hüpft man durch die Bude und macht die Becker-Faust. Hart erarbeitete Erfolge sind nunmal sehr viel befriedigender als geschenkte. Und genau diese Momente motivieren unglaublich zum weiter spielen!

    Kommen wir nun zur Spielmechanik:
    Dark Souls: Eine einzigartige Spielerfahrung - Leser-Test von McTrevor (3) Dark Souls: Eine einzigartige Spielerfahrung - Leser-Test von McTrevor (3) Quelle: PC Games Ein oft gelesener Kritikpunkt von Dark Souls ist, dass man ewig Seelen (Währung und zugleich Erfahrungspunkte in der Spielwelt Lordran) grinden muss, um die nötigen Level für den Charakter zu bekommen, um gewisse neue Gegenden betreten (und lebend wieder verlassen) zu können. Dieser Kritikpunkt mag auf den ersten Blick für diejenigen valide sein, die ihn anbringen. Defacto kann man diese Aussage aber nur tätigen, wenn man sich nicht ausreichend mit der Spielmechanik auseinander gesetzt hat. Und mit Spielmechanik meine ich hier nicht, dass man zig mal bei neuen Gegnern sterben muss, bis man deren Angriffsmuster in- und auswendig kennt. Ich habe später sogar einige Bosse im allerersten Anlauf gepackt, weil ich die Spielmechanik verstanden hatte. Mit einem guten (aufgerüsteten) Schild und einem Verständnis dafür wie das Blocken und Ausdauer regenerieren funktioniert, kann man die meisten Gegner recht gefahrlos mehrere Minuten studieren und sich eine Taktik zurecht legen ohne Schaden zu nehmen.

    Und Taktik ist das A und O in den Kämpfen. Die Auswahl der richtigen Waffe, Schild und Rüstung können einen vorher aussichtslosen erscheinenden Kampf in den berühmten "Cakewalk" verwandeln. So ist es mit einem Rapier oder Speer möglich zu attackieren ohne den Schild senken zu müssen. Ein beidhändig geführter Schwung mit dem mächtigen Zweihänder hingegen ist deutlich riskanter, macht den Gegner dafür aber auch richtig platt oder behindert ihn zumindest in seiner aktuellen Attacke. Die eigene Rüstung reduziert dabei nicht nur Schaden durch Angriffe, sondern beeinflußt auch, ob einen schon leichte Attacken aus dem Gleichgewicht bringen und somit dem Gegner die Möglichkeit geben, direkt nachzusetzen. Diese Stabilität gegenüber Attacken hat aber auch ihren Preis in Form von Geschwindigkeit. Ausweichen ist mit einer massiven Rüstung deutlich schwerer. Zum Schluss bleibt noch die Wahl ob und wenn ja, welchen Schild man verwendet. Für die unterschiedlichen Schadensarten sind unterschiedliche Schilde geeignet und die Haltung (grob das Gewicht) des Schildes bestimmt, wieviel Ausdauer das Blocken von Attacken mit dem Schild kostet.

    Es gibt also viele Schrauben, an denen der Spieler drehen kann, ohne überhaupt irgendeinen Statuspunkt an seinem Charakter zu verändern. Das Verwenden der richtigen Ausrüstung und das Tuning derselbigen hat deutlich mehr Einfluß auf den eigenen Erfolg, als die Stufe des Charakters. Das erklärt auch, warum einige Spieler das Spiel mit nur sehr wenigen oder gar keinen Level-Aufstiegen durchgespielt haben.

    Dark Souls: Eine einzigartige Spielerfahrung - Leser-Test von McTrevor (4) Dark Souls: Eine einzigartige Spielerfahrung - Leser-Test von McTrevor (4) Quelle: PC Games Ein weiterer Eckpunkt der Spielmechanik ist das Respawnen am letzten Leuchtfeuer inklusive Wiederbelebung aller Gegner (exklusive der (Mini-)Bosse), wobei Seelen und Menschlichkeit (eine weitere Ressource in der Welt von Lordran) am Ort des Todes zurückbleiben, um dort wieder eingesammelt zu werden. Stirbt man auf dem Weg dorthin erneut, sind die Seelen und Menschlichkeit verloren. Dies kann für Frust sorgen, zwingt den Spieler allerdings auch zu überlegtem, geduldigen Vorgehen. Es ist wirklich eine Strafe, einen riesigen Berg Seelen zu verlieren. Mit einem herkömmlichen Speichersystem wäre es nicht möglich, den Spieler zu überlegtem Handeln zu bewegen. Ein Quicksave ist schnell erstellt und geladen. Man kann also einfach rushen, weil einem diese Komfortfunktion im Notfall den Hintern rettet. Nicht so hier! Das Spieldesign ist an dieser Stelle konsequent und fordert dem Spieler einiges ab. Aber, wie bereits erwähnt, werden die Siege dadurch um einiges süßer!

    Fazit:
    Alles in allem hat mich in den letzten rund zehn Jahren kaum ein Spiel mehr so gefesselt wie Dark Souls. Und ganz sicher hat mich in den letzten zehn Jahren keines mehr so gefordert! Dabei ist das Spiel mit ganz wenigen Ausnahmen stets fair und auch recht behäbig vom Gameplay her. Man muss wirklich keineswegs mit dem Gamepad jonglieren können um hier siegreich hervor zu gehen. Aufgrund der verschiedenen Herangehensweisen (unterschiedliche Builds), sowie unterschiedlicher, sich gegenseitig ausschließender Handlungsverläufe ergibt sich ein extrem hoher Wiederspielfaktor, zumal man nach einem Durchlauf mit dem vorhandenen Charakter einen weiteren Durchlauf gegen deutlich stärkere Gegner starten kann (bis zu sieben Durchläufe sind meiner Kenntnis nach möglich). Von mir eine ganz klare Kaufempfehlung mit dem Hinweis, auf jeden Fall den Fanpatch zu installieren, sowie ein Pad zu verwenden. Wer dieses Meisterwerk ignoriert, weil er sich kein Pad zulegen will, bringt sich um eine unglaublich tolle Spielerfahrung die mit nichts anderem auf dem Markt vergleichbar ist!

    Meine Wertung lautet damit 98%.

    10:19
    Dark Souls: Die erste Stunde (mit Todescounter)
    Spielecover zu Dark Souls
    Dark Souls

    Dark Souls

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: McTrevor
    98 %
    Multiplayer
    94%
    Grafik
    8/10
    Steuerung
    9/10
    Sound
    9/10
    Atmosphäre
    10/10
    PC GAMES
    Spielspaß-Wertung
    87%
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Dark Souls
    Dark Souls
    Publisher
    Namco Bandai
    Developer
    From Software
    Release
    24.08.2012
    Es gibt 22 Kommentare zum Artikel
    Von Xaipres
    Also ich hab das Game auch für Pc mit xbox 360. Und naja man merkt das du nicht auf blocken setzt.Dieses komische…
    Von McTrevor
    Ich empfehle trotzdem dringend, mit gehobenem Schild da hoch zu wetzen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass man…
    Von Celerex
    Mit "durch" meinte ich das Spiel durchgespielt. Ich habe vom Dolch bis zur Hellebarde alles getestet, spiele aktiv…

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Die Zwerge Release: Die Zwerge EuroVideo Bildprogramm GmbH , King Art
    Cover Packshot von Candle Release: Candle Daedalic Entertainment
    • Es gibt 22 Kommentare zum Artikel

      • Von Xaipres Benutzer
        Also ich hab das Game auch für Pc mit xbox 360. Und naja man merkt das du nicht auf blocken setzt.Dieses komische ausweichen mit der rolle das macht man nur bei schweren Gegner oder beim Bossen.Man muss die Gegner beobachten was die machen und dann weiss man was die können aber trotzdem musst du blocken.Mit Magie ist das Game mega einfach.
      • Von McTrevor Benutzer
        Zitat von Celerex
        Ich habe mal interessehalber nachgeforscht, was für die Leute die schwierigste Stelle im Spiel war und die Stelle mit den beiden Rittern wurde auffällig oft auch im Zusammenhang mit dem Wort unfair in Verbindung gebracht. Kann es sein, dass hier der dsfix im…
      • Von Celerex Erfahrener Benutzer
        Mit "durch" meinte ich das Spiel durchgespielt. Ich habe vom Dolch bis zur Hellebarde alles getestet, spiele aktiv aber nur mit drei Waffengattungen, Bogen zum pullen und Zaubern. Das würde sich im NG+ nicht ändern, weil mir die anderen Waffen nicht gefallen. Ansonsten habe ich wie gesagt vom Spiel und…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1103869
Dark Souls
Dark Souls: Eine einzigartige Spielerfahrung - Leser-Test von McTrevor
Hohe Einstiegshürde, Langzeitspaß wie kein zweites Spiel: Die Designer von Dark Souls trauen sich was und machen vieles anders (und richtig!!!) als andere Entwickler. Eine geniale und komplexe Spielmechanik und tolle Bosskämpfe bereiten einem unvergessliche Stunden.
http://www.pcgames.de/Dark-Souls-Spiel-20858/Lesertests/Dark-Souls-Eine-einzigartige-Spielerfahrung-Leser-Test-von-McTrevor-1103869/
07.01.2014
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2012/04/Dark_Souls_PC_2.jpg
dark souls,test
lesertests