Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • DTM Race Driver 2

    Der berühmte Wischeffekt aus Race Driver 1 sorgt auch im Nachfolger für ein beeindruckendes Geschwindigkeitsgefühl. Der berühmte Wischeffekt aus Race Driver 1 sorgt auch im Nachfolger für ein beeindruckendes Geschwindigkeitsgefühl. Wir treten das Bremspedal bis aufs Bodenblech durch, die Reifen quietschen - zu spät: Glas splittert, Blech zerknautscht und unser Bolide kracht mit ungebändigter Wucht in den anderen Tourenwagen. Produzent Gavin Raeburns Augen beginnen zu leuchten, als er erstmals die "Terminal Damage Engine" in Aktion präsentieren darf. Das völlig umgestrickte Schadensmodell zählt zu den wichtigsten Neuerungen: "Wir haben das ganze Auto in Schadenszonen aufgeteilt und die Bereiche mit gut 70 einzelnen Einschlag-Messpunkten versehen. Wenn diese Sensoren eine Kollision melden, wird der Schaden anhand von Richtung und Geschwindigkeit in Echtzeit berechnet." Im Klartext heißt das: noch spektakulärere Unfälle. Während die Boliden im ersten Teil ein frontales Stelldichein mit der Streckenbegrenzung noch relativ sanft verbeult überstanden haben, zerreißt es nun bei höherer Geschwindigkeit gleich die gesamte Frontpartie. Außerdem versprechen die Entwickler jetzt stärkeren Einfluss von Schäden auf die Wagenleistung - davon konnten wir jedoch in der aktuellen Vorschau-Version noch recht wenig bemerken. So fällt zwar beispielsweise das Lenken etwas schwerer, wenn man eines der Vorderräder zerlegt, aber selbst auf der Felge erreicht man noch deutlich über 150 km/h. Erst bei massiveren Karambolagen zeigt sich, dass die "Totalschaden"-Engine ihren Namen zu Recht trägt: Wer seinen Wagen mit 250 Stundenkilometern gegen eine Mauer setzt, kassiert meist gebrochene Achsen oder einen geplatzten Motor - damit ist das Rennen beendet.

    Keine ultimative Simulation

    Die titelgebende „Deutsche Tourenwagen Meisterschaft“ ist einer der sage und schreibe 31 verschiedenen Wettbewerbe.  Die titelgebende „Deutsche Tourenwagen Meisterschaft“ ist einer der sage und schreibe 31 verschiedenen Wettbewerbe. Auch wenn Race Driver 2 die großspurige Unterzeile "Der Ultimative Rennsimulator" trägt, dürfen Sie kein Realitätsnähe-Wunder im Stile von NASCAR Racing oder Grandprix Legends erwarten. DTM 2 konzentriert sich stattdessen im Wesentlichen auf die Stärken des Vorgängers: 31 Meisterschaften, 35 Autos, spektakuläre Grafik und actiongeladene Rennen. Schon das erste Rennen zeigt, dass das einsteigerfreundliche Fahrmodell des ersten Teils nahezu 1:1 beibehalten wurde: Mit gut 200 Sachen im Ford GT reicht es, vor einer Kehre kurz auf die Bremse zu tippen und den Wagen buchstäblich um die Kurve zu schleudern. Selbst die eigentlich übersensiblen Indycars verzeihen gutmütig kleinere Fehler - es bedarf nur einer recht kurzen Eingewöhnungsphase, um ohne Dreher durch die Rennen zu kommen.

    Ryan raus!

    Wenn die Aufhängung bricht, reißt der Reifen ab und das Rennen ist gelaufen. Wenn die Aufhängung bricht, reißt der Reifen ab und das Rennen ist gelaufen. Überraschung: Nachdem Fachpresse und Spieler vom schnöseligen Ryan McKane alles andere als angetan waren, verzichtet Codemasters in Teil 2 völlig auf einen Protagonisten. Stattdessen sprechen Charaktere wie der raubeinige Coach oder diverse Konkurrenten nun direkt in die Kamera - mit dem netten Nebeneffekt, dass man sich besser in die Story eingebunden fühlt. Apropos Konkurrenz: Auch die KI hat gegenüber dem ersten Race Driver kräftig zugelegt. Die markanteste Änderung fällt schon am Start auf: Hagelte es seinerzeit schon Sekunden nach dem Rennbeginn abgerissene Spoiler, Scherben und Blech, so gehen die Starts nun erstaunlich gesittet vonstatten: Die Computerfahrer geben nicht mehr nur stupide Gas und nehmen im Zweifelsfall einen Crash in Kauf, sondern suchen die Lücke zum Ausweichen. Im eigentlichen Rennen fahren die gegnerischen Piloten nach unterschiedlichen Verhaltensmustern: Vorsichtige Gemüter achten verstärkt darauf, ihren Wagen heil durchs Ziel zu manövrieren, und sind eher bereit, bei einem engen Zweikampf in der Kurve zurückzustecken. Aggressive Fahrer geraten schnell in Rage, wenn der Spieler sie bedrängt oder sogar überholt - dann müssen Sie sogar damit rechnen, in der nächsten Biegung von der Strecke gerempelt zu werden. Wie rabiat Ihre Widersacher vorgehen, hängt auch vom eingesetzten Wagen ab: In einem empfindlichen Open Wheeler (Formel-Wagen mit offen liegenden Rädern) wird weniger gedrängelt als im robusten Landrover.

    Weg mit dem Lag

    Mit dem neuen Schadensmodell wirken sich Kollisionen deutlich detaillierter aus. Mit dem neuen Schadensmodell wirken sich Kollisionen deutlich detaillierter aus. Wer versucht hat, DTM Race Driver online mit mehreren Freunden zu spielen, musste mit der Frustresistenz eines Dickhäuters gesegnet sein: Mit mehr als sechs Teilnehmern geriet das Spiel meist so ins Stocken, dass Gegner zwar beim Zurückschauen hinter dem eigenen Wagen erschienen, in Wirklichkeit aber gerade überholten - frustrierende Unfälle waren die Folge. Für Race Driver 2 sagte Codemasters daher einen brandneuen Netzwerk-Code zu. Der soll doppelt so schnell sein und zwölf Spieler bei einer "normalen" Internetverbindung (sprich: DSL) ermöglichen.

  • DTM Race Driver 2
    DTM Race Driver 2
    Publisher
    Codemasters
    Developer
    Codemasters
    Release
    11.11.2005
    Es gibt 16 Kommentare zum Artikel
    Von PMRjostheboss
    So langsam kann ich das nich mehr hören:" IIIH die Steuerung; man kann das ja gar net mit dem Lenkrad fahren; ENTE ;…
    Von Yassinski
    Mich beeindruckt die Grafik bei den Screenshots überhaupt nicht! 
    Von Gender-Bender
    Ich denke mal, so 4 Wochen vor dem Release der Vollversion kann man damit rechnen. War ja bei Collin nicht anders.…

    Aktuelle Rennspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Forza Horizon 3 Release: Forza Horizon 3 Microsoft
    Cover Packshot von F1 2016 Release: F1 2016 Koch Media , Codemasters
    Cover Packshot von Trials of the Blood Dragon Release: Trials of the Blood Dragon Ubisoft , RedLynx
    Cover Packshot von The Collider 2 Release: The Collider 2 Techland
    • Es gibt 16 Kommentare zum Artikel

      • Von PMRjostheboss Neuer Benutzer
        So langsam kann ich das nich mehr hören:

        " IIIH die Steuerung; man kann das ja gar net mit dem Lenkrad fahren; ENTE ; L4Speed is ja viel besser; UNREALISTISCH"

        Zumindest in einem Punkt kann ich euch rechtgeben. Es war wirklich nicht sehr realistisch. Aber is das ein wirklicher Kritikpunkt? Ich denke nicht…
      • Von Yassinski
        Mich beeindruckt die Grafik bei den Screenshots überhaupt nicht! 
      • Von Gender-Bender Erfahrener Benutzer
        Zitat von Maetschl am 14.03.2004 21:00
        Also ich werds mir vielleicht auch nach zufriedenstellenden Tests mit der Demo und meinen Lenkrad kaufen.
        Das mit dem entfernten Achsenpunkt kling ja schonmal ganz gut, hat mir auch schon bei CMR Rally 4 gut gefallen.

        Ist eigentlich schon ein Demotermin festgesetzt?
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
290922
DTM Race Driver 2
DTM Race Driver 2
http://www.pcgames.de/DTM-Race-Driver-2-Spiel-22238/News/DTM-Race-Driver-2-290922/
05.03.2004
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2004/03/rd2_3.jpg
news