Cryostasis: Sleep of Reason (PC)

Release:
28.05.2009
Genre:
Action
Publisher:
cdv Software Entertainment AG (DE)

Cryostasis Test: Ein psychedelischer Trip zum eisigen Nordpol

30.03.2009 19:25 Uhr
|
Neu
|
Das erste Spiel, das Sie Eiseskälte förmlich spüren lässt.

Worum geht's bei Cryostasis?
Als russischer Meteorologe namens Alexander Nesterov erkunden Sie in der eisigen Arktis einen verschollenen Eisbrecher in Ego-Shooter-Ansicht. Dabei lüften Sie Stück für Stück das Geheimnis, unter welch mysteriösen Umständen die Besatzung ums Leben kam. An Bord des russischen Eisbrechers 'Nordwind' rüsten Sie sich mit ungewöhnlichen Waffen, wie hier einem abgerissenen Ventil aus, um sich gegen die Untoten an Bord zur Wehr zu setzen. An Bord des russischen Eisbrechers "Nordwind" rüsten Sie sich mit ungewöhnlichen Waffen, wie hier einem abgerissenen Ventil aus, um sich gegen die Untoten an Bord zur Wehr zu setzen. [Quelle: Siehe Bildergalerie] In 18 Kapiteln dringen Sie dabei immer tiefer in das atomar betriebene Schiff vor und müssen sich dabei gegen gruselige Untote und die tödliche Kälte der Arktis behaupten.

+++Pro+++ Das Kältefeature
Typische Ego-Shooter statten die Spielfigur mit einer festen Zahl X an Lebenspunkten aus. Verletzungen werden mit Medipacks oder anderem, medizinischen Material kuriert. Ganz anders bei Cryostasis. Wärmequellen wie diese Schreibtischlampe dienen im Spiel dazu, ihre Körpertemperatur zu erhöhen und damit Ihre maximal verfügbare Lebensenergie. Wärmequellen wie diese Schreibtischlampe dienen im Spiel dazu, ihre Körpertemperatur zu erhöhen und damit Ihre maximal verfügbare Lebensenergie. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Um dem Spieler das Gefühl, am kalten Nordpol zu agieren, besser zu vermitteln, bestimmt die jeweilige Umgebungstemperatur des Levelabschnitts, wie es um Ihre Gesundheit bestellt ist.

In kälteren Räumen sinkt Ihre Lebensenergie langsam ab und auch die Ausdauer Ihres Helden reduziert sich. Wenn Sie dagegen eine Wärmequelle, beispielsweise einen Heizofen, ein Feuer oder auch nur eine Schreibtischlampe finden, lässt sich damit die Umgebungstemperatur erhöhen und Sie können sich an dem Wärme spendenden Objekt wärmen.

Auf diese Art und Weise schafft das Spiel eine einzigartige Atmosphäre tödlicher Kälte. Verstärkt wird das Ganze durch optische Spielereien, wie zum Beispiel die kalten Atemwolken, die Ihr Protagonist ausstößt oder auch der geniale Frosteffekt am Monitor.

+++Pro+++ Gut dosierte Gruselmomente
In Cryostasis kommt kein Splatter-Horror zum Einsatz und auch Nonstop-Action sucht man hier vergeblich. Der Gruseleffekt ist dennoch beklemmend hoch, was zunächst an der hervorragenden Soundkulisse (die ohne Soundtrack auskommt) liegt. Gegner tauchen blitzartig auf und sorgen für einen gehörigen Adrenalinschub. Gegner tauchen blitzartig auf und sorgen für einen gehörigen Adrenalinschub. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Das eisige Heulen des Windes, die quietschenden Schott-Türen, das Echo der Schritte auf dem rostigen Metallboden - man fühlt sich sofort einsam, verlassen und hilflos an Bord des Eisbrechers.

Gegner treten dezent, dafür aber schockartig auf - mal taucht ein Untoter urplötzlich aus den eisigen Fluten hervor, um Sie von einem Schlauchboot herunterzuzerren oder ein Gegner durchbricht die Leinwand des Bordkinos, als Sie gerade dabei sind, eine Filmaufnahme anzuschauen. Das sind herrlich inszenierte Momente im Spiel.

+++Pro+++ Das mentale Echo
Das Spiel nutzt eine ungewöhnliche Methode, den Spieler mit Rätseln zu konfrontieren. Die Hauptfigur Alexander Nesterov verfügt über die Gabe "mentales Echo". Damit ist sie in der Lage, die letzten Momente von verstorbenen Personen selbst zu erleben. Damit reisen Sie sozusagen in die Vergangenheit und können nun den Tod der Person verhindern, was sich auf Ihr Weiterkommen in der Gegenwart auswirkt.
Der grellbunte Lichteffekt stellt den Beginn des mentalen Echos dar, wenn Sie sich gerade in die Vergangenheit eines Verstorbenen 'beamen'. Der grellbunte Lichteffekt stellt den Beginn des mentalen Echos dar, wenn Sie sich gerade in die Vergangenheit eines Verstorbenen "beamen". [Quelle: Siehe Bildergalerie]
Ein Beispiel: Auf unserer Schiffstour stehen wir vor einer verschlossenen Tür, linkerhand ist eine geborstene Scheibe, hinter der eine von Glassplittern durchbohrte Matrosenleiche in einem Stuhl sitzt. Wir wenden das mentale Echo an und schlüpfen in die Rolle des Matrosen. Um uns Getöse, schrillende Alarmsirenen, das Schiff wurde von einem Eisberg gerammt. Wir springen von dem Stuhl auf und ducken uns instinktiv - in diesem Moment zerbirst die genannte Scheibe - wir bleiben unversehrt und entkommen durch die Tür. - Mit grellbunten, psychedelisch wirkenden Lichteffekten holt uns Cryostasis in die Gegenwart zurück. Die Leiche ist nicht mehr da und die zuvor verschlossene Tür steht uns nun offen.

Redakteur
Moderation
30.03.2009 19:25 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
10.04.2009 19:01 Uhr
Ich habe es mir nun doch bei 1C Company gekauft und folgendes:

Also zur Story, sie ist ähnlich aufgebaut wie die der Silent Hill Reihe, setze die Puzzle zusammen und lass deiner Fantasie freien Lauf bei den noch ungeklärten Details. Die Atmoshpäre ist gut aber nicht wirklich gruselig.

Die Grafik ist…
Bewertung: 0
31.03.2009 13:06 Uhr
Jau, besten Dank an meinen Kollegen Christoph, der Cryostasis ja für die PCA getestet hat. Zum Thema Spielzeit - für die 18 Kapitel habe ich eine Gesamtspielzeit von gut 9 Stunden verbucht, wobei ich stellenweise einen Walkthrough benutzt habe, um möglichst zügig durchzukommen. Wer sich gemütlich Zeit lässt…
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
31.03.2009 12:11 Uhr
Zitat: (Original von Chemenu am 31.03.2009 11:44)

Ja, hast Du. Danke für den super Service!    
Eine Frage hab ich aber noch, dann bin ich still.  

Ich nehme an man kann den Schwierigkeitsgrad auswählen (Leicht/Normal/Schwer)?
Evtl. sogar jederzeit während dem Spiel?
Oder gibt es nur einen Schwierigkeitsgrad?


Es gibt da tatsächlich nur einen Schwierigkeitsgrad.

Ansonsten: Bitteschön, gern geschehn