Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Coraline - Review/Filmkritik

    Coraline Bild (4) Quelle: Universal Pictures


    Mit The Nightmare Before Christmas landete Henry Selick 1993 einen Überraschungshit: Die im Stop-Motion-Verfahren gedrehte Weihnachtsgeschichte wurde von Kritikern wie Publikum für ihren innovativen, alten mit neuem Techniken verknüpfenden Stil gefeiert - ein Puppenfilm für Erwachsene. Doch als zwei Jahre später mit Toy Story der erste komplett computeranimierte Langspiel-Trickfilm in die Kinos kam, schien die noch aus dem späten 19. Jahrhundert stammende Stop-Motion-Technik endgültig ausgedient zu haben. Nachdem Selicks Puppenabenteuer James und der Riesenpfirsich 1996 nicht mehr dieselbe Aufmerksamkeit erlangte, wurde es an der Kinofront eine ganze Weile ruhig um den kreativen US-Filmemacher.

    Coraline Bild (1) Coraline Bild (1) Quelle: Universal Pictures Doch Fans des Trickfilm-Künstlers können aufatmen: Mit Coraline kommt nun ein neues Abenteuer auf die Leinwand, das die gute alte Stop-Motion-Verfahren geschickt mit CGI-Effekten und 3D-Technik kombiniert. Die Geschichte handelt - basierend auf einem Buch von Fantasy-Autor Neil Gaiman (Der Sternenwanderer) - von dem elfjährigen Mädchen Coraline, dass mit seinen Eltern in eine alte viktorianische Villa auf dem Land zieht. Unzufrieden über den neuen Wohnsitz und das Desinteresse ihrer Eltern, stöbert Coraline herum und entdeckt eine verborgene Tür, hinter der sich ein geheimnisvoller Tunnel erstreckt. Auf der anderen Seite landet die aufgeweckte Jung-Forscherin in einer Parallelwelt, in der ihre Eltern zu ihrer Überraschung aufmerksam und fröhlich sind, leckeres Essen kredenzen und überhaupt viel liebevoller sind, als ihre wahren Ebenbilder. Nur in einem unterscheidet sich das Doppeluniversum: Alle Bewohner haben statt Augen angenähte Knöpfe wie die einer Puppe, die Coraline im ihrer neuen Bleibe gefunden hat. Anfangs zwischen beiden Welten pendelnd, beginnt das kleine Mädchen erst allmählich zu erkennen, welche Gefahr von der anderen Welt und vor allem ihrer Knopf-Augen-Mutter ausgeht...

    Coraline Bild (3) Coraline Bild (3) Quelle: Universal Pictures Im Stile von Alice im Wunderland entführt Henry Selick seine kleine Protagonistin und den Zuschauer in eine fantastische Welt und verquickt dabei putzige Realität mit unheimlichen Traumsequenzen, setzt Familienidyll Gruselathmosphäre entgegen. Zwischenzeitlich wird die Geschichte dabei so düster, dass man sich regelrecht kneifen muss, ob man wirklich noch in einem Puppenfilm sitzt. Die verzaubernd-schräge Märchen-Story und vor allem die tolle Animation, die im 3D-Verfahren zusätzliche Glanzpunkte setzt, sind jedoch so genial, dass Coraline vor allem denen, die in Zeiten von CGI das Old-School-Verfahren noch zu schätzen wissen, einen Heidenspaß bereiten dürfte.

    Widescreen-Wertung
     

    Action
     
    Spannung
     
    Emotion
     
    Humor
     
    Erotik
     
    Anspruch
     
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Coraline
    Coraline
    Vertrieb
    Universal Pictures
    Kinostart
    13.08.2009
    Film-Wertung:
     
    Leserwertung
     
    Meine Wertung
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 05/2017 PC Games Hardware 05/2017 PC Games MMore 05/2017 play³ 05/2017 Games Aktuell 05/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 05/2017 SpieleFilmeTechnik 04/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 05/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
692251
Coraline
Coraline - Review/Filmkritik
http://www.pcgames.de/Coraline-Film-219166/Tests/Coraline-Review-Filmkritik-692251/
11.08.2009
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2008/11/Coraline_Universal_Widescreen_Vision_24112008_04_b2teaser_169.jpg
Nightmare Before Christmas, Henry Selick, Neil Gaiman
tests