Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Norwegen: "Killerspiele"-Diskussion erneut entfacht - Update: Modern Warfare 3- und WoW-Fans sauer

    Am Wochenende sorgten ein Bombenanschlag im Regierungsviertel von Oslo und ein Amoklauf auf der Ferieninsel Utoya in Norwegen für eine erschütternde Tragödie. Auf der Suche nach Informationen zum Täter stießen die Ermittler auf die Facebook-Seite des Amokläufers. Diese bot vage Verbindungen zu den beliebten Computer- und Videospielen Call of Duty: Modern Warfare 2 und World of Warcraft, die die leidige Diskussion um "Killerspiele" erneut entfachen.

    Norwegen und die internationale Gemeinschaft beklagen über 90 Tote nach dem verheerenden Bombenanschlag auf das Regierungsviertel von Oslo sowie nach einem Amoklauf auf der Ferieninsel Utoya. Als Polizist verkleidet, hatte der Täter (der Norweger Anders Behring Breivik, 32 Jahre) im Jugend-Ferienparadies erst viele Teenager und junge Erwachsene zusammengerufen, um danach rücksichtslos und mit brutaler Härte in die Menge zu schießen. Nach mehreren Stunden, während denen unzählige Kinder Schutz im eiskalten Wasser suchten, wurde der Täter gestellt und verhaftet. Auf der Suche nach Motiven und Informationen zum Täter stießen die skandinavischen Ermittler unter anderem auf seine Facebook-Seite.

    Diese offenbarte unter anderem höchst fragwürdige "Verbindungen" zu den Computer- und Videospielen Call of Duty: Modern Warfare 2 und World of Warcraft. Diese zählen kommerziell sowie in der Gunst der Spieler zu den beliebtesten Titeln der Gamer-Gemeinde. Fragwürdig sind diese Verbindungen, da sie lediglich als Interessen des Täters markiert waren. Traurig ist, dass diverse Medien sich direkt nach der Tat auf diesen Umstand stürzten und den Spielen eine Mitschuld an der Norwegen-Tragödie gaben. Manche Fernsehsender zeigten unmittelbar nach den Taten "passende" Szenen aus dem Activision-Shooter, andere bezeichneten das Online-Rollenspiel World of Warcraft fälschlicherweise als "Killerspiel". Ein diskussionswürdiger Titel, den bislang Spiele wie etwa der Taktik-Shooter Counter-Strike oder die Actionspielreihe Grand Theft Auto tragen mussten. Neben den genannten Spielen hatte der Amokläufer übrigens auch unter anderem die Kino-Blockbuster Gladiator und 300 als seine Lieblingsfilme angegeben. Das Facebook-Profil ist mittlerweile gelöscht.

    Wenige Zeit später tauchten angebliche Manifeste des Amokläufers von Norwegen auf, die die Verbindung zu den Spielen verstärkten. "Ich kaufte Modern Warfare 2, das Spiel. Es ist wahrscheinlich die beste Militärsimulation da draußen und das heißeste Spiel des Jahres. Ich sehe MW2 als einen Teil meiner Trainings-Simulation, mehr als alles andere. Ich habe gelernt es zu lieben und besonders der Multiplayer-Part ist fantastisch. Du kannst praktisch komplette Operationen damit simulieren", steht dort angeblich geschrieben. Die Echtheit der Manifeste ist allerdings umstritten. Nichtsdestotrotz: Einerseits kann von einer Simulation bei der Call of Duty-Reihe nicht die Rede sein. Andererseits kann man im Call of Duty-Mehrspielermodus keine "Operationen" simulieren. Der Multiplayer-Part besteht unter anderem aus bis zu 15 Jahre alten Spielmodi wie etwa (Team-)-Deathmatch, Capture the Flag oder Domination. Bei Letzterem gilt es, mit Taktik und Können an der Maus sowie Tastatur im Team verschiedene Ziele zu sichern und zu halten.

    Update: Spielefans reagieren größtenteils erzürnt über Ansichten, dass Spiele wie Modern Warfare 3 oder World of Warcraft den mutmaßlichen Attentäter von Norwegen, Anders Breivik, beflügelt haben könnte. Häufiges Argument ist, dass die Auslöser einer solche grauenhaften Tat nicht beim Spielen von Games zu suchen seien. Schließlich würden Millionen Spieler Modern Warfare 3 oder World of Warcraft spielen und nicht Amok laufen. Stattdessen sollte man Breiviks Motive in seinen irrsinnigen Ansichten über Religion, Ethik und Politik suchen.

  • Call of Duty: Modern Warfare 2
    Call of Duty: Modern Warfare 2
    Publisher
    Activision Blizzard
    Developer
    Infinity Ward
    Release
    10.11.2009

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Eagle Flight Release: Eagle Flight Ubisoft , Ubisoft
    Cover Packshot von Strafe Release: Strafe
    Cover Packshot von The Culling Release: The Culling
    Cover Packshot von Beacon Release: Beacon
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 02/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 02/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
835614
Call of Duty: Modern Warfare 2
Norwegen: "Killerspiele"-Diskussion erneut entfacht - Update: Modern Warfare 3- und WoW-Fans sauer
Am Wochenende sorgten ein Bombenanschlag im Regierungsviertel von Oslo und ein Amoklauf auf der Ferieninsel Utoya in Norwegen für eine erschütternde Tragödie. Auf der Suche nach Informationen zum Täter stießen die Ermittler auf die Facebook-Seite des Amokläufers. Diese bot vage Verbindungen zu den beliebten Computer- und Videospielen Call of Duty: Modern Warfare 2 und World of Warcraft, die die leidige Diskussion um "Killerspiele" erneut entfachen.
http://www.pcgames.de/Call-of-Duty-Modern-Warfare-2-Spiel-19653/GNews/Norwegen-Killerspiele-Diskussion-erneut-entfacht-Update-Modern-Warfare-3-und-WoW-Fans-sauer-835614/
25.07.2011
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2010/07/modern_warfare_2_9.jpg
call of duty,ego-shooter,activision
gnews