Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Call of Duty 7: Hintergrund zu den möglichen Schauplätzen - Korea-Krieg, Kuba-Krise und mehr

    Noch immer stehen für Call of Duty 7 weder der endgültige Titel, noch die Settings, offiziell fest. Gerüchten zufolge soll der Titel aber verschiedene geschichtsträchtige Ereignisse, wie den Korea-Krieg oder die Kuba-Krise aufgreifen. Aber was ist eigentliche der geschichtliche Hintergrund der Settings und welche Missionen könnten Sie demnächst erwarten?

    Weder Settings noch Titel des siebten Call of Duty-Teils sind bisher offiziell bekannt. Es ist aber davon auszugehen, dass der Stil der Reihe beigehalten wird. (Hier: Screenshot aus Call of Duty: Modern Warfare 2) Weder Settings noch Titel des siebten Call of Duty-Teils sind bisher offiziell bekannt. Es ist aber davon auszugehen, dass der Stil der Reihe beigehalten wird. (Hier: Screenshot aus Call of Duty: Modern Warfare 2) Quelle: Activision Noch immer wurden für den siebten Teil der Call of Duty-Reihe von Treyarch keine Settings offiziell bekannt gegeben. Dafür brodelt die Gerüchteküche bereits kräftig. So soll dem Spieler des Kriegs-Shooters nicht nur der Vietnamkrieg als Setting - pcgames.de berichtete ausführlich über den Vietnamkrieg als mögliches Setting für Call of Duty 7 - dienen, sondern auch der Kalte Krieg, mit den Schauplätzen Korea und Kuba und die Geiselnahme in der Londoner Botschaft im Jahr 1980. Wir haben für Sie die Geschichtsbücher gewälzt und uns die möglichen Schauplätze von Call of Duty 7 näher angesehen. Im Folgenden erfahren Sie deshalb die wichtigsten Fakten zum Korea-Krieg, der Kuba-Krise und der legendären Operation Nimrod in der iranischen Botschaft in London.

    Der Kalte Krieg
    Nach dem Sieg über Deutschland im Zweiten Weltkrieg zerbrach die Kriegsallianz zwischen den beiden Supermächten Sowjetunion und USA. Zu unterschiedlich waren die Ideologien und Interessen der beiden konkurrierenden Machtblöcke. Parlamentarische Demokratie mit freier Marktwirtschaft traf auf kommunistischen Diktatur und sowjetische Planwirtschaft. Die Folge war der Kalte Krieg, der sich vor allem in den Jahren zwischen 1947 und 1991 abspielte. Dabei wurden auf beiden Seite diverse ökonomische und politische Anstrengungen unternommen, um den Einfluss der Gegenseite einzudämmen. Der Konflikt der beiden Großmächte äußerte sich überwiegend in ideologischer Propaganda, Wettrüsten, und der wechselseitigen Androhung von Atomkriegen. In einem offenen Krieg eskalierte die Situation niemals, wohl aber in einer Reihe von Stellvertreterkriegen, wie dem Koreakrieg und der Kuba-Krise.

    Koreakrieg
    Bereits vor Kriegsausbruch lieferten sich die beiden Parteien in Korea schon kleinere Schlamützel entlang der Demarkationslinie. Bereits vor Kriegsausbruch lieferten sich die beiden Parteien in Korea schon kleinere Schlamützel entlang der Demarkationslinie. Quelle: Youtube Bereits im Jahr 1894 wurde Korea von Japan annektiert und systematisch ausgebeutet. Nach der Kapitulation Japans im Zweiten Weltkrieg wird Korea, ähnlich wie Deutschland, von den Siegermächten in eine südliche und eine nördliche Hälfte geteilt. Während der nördliche Teil jenseits des 38ten Breitengrades von den sowjetischen Streitkräften besetzt wird, lehnt sich das, als Republik konstituierte, Süd-Korea wirtschaftlich und militärisch an die USA an. Die Idee wieder ein vereintes Korea zu schaffen, wird seit Ausbruch des Kalten Krieges von beiden Parteien abgelehnt. Trotzdem verlassen sowohl die sowjetischen, als auch die amerikanischen Truppen vorläufig Korea. Jetzt sehen sich die Regierungsvertreter, sowohl der demokratischem Volksrepublik im Norden, als auch der der südkoreanischen Republik als bevollmächtigt, die Interessen des gesamten Landes zu vertreten und hoffen darauf, das jeweils andere System beseitigen zu können. Die Situation ist über Monate hinweg angespannt, immer wieder liefern sich die Parteien kleinere Kämpfe entlang der Demarkationslinie.

    Die folgenreiche Grenzüberschreitung
    Am 25. Juni 1950 kommt es schließlich zu der entscheidenden Grenzverletzung, die das Land in einen dreijährigen Krieg stürzen und ungefähr drei Millionen Menschen das Leben kosten wird. Mit sowjetischer Unterstützung überschreiten die nordkoreanischen Truppen den 38ten Breitengrad, greifen den amerikanischen Luftwaffenstützpunkt Gimpo an und überrollen innerhalb weniger Tage die südkoreanische Hauptstadt Seoul. Diese Bedrohung des Status Quo will der US-Präsident Harry S. Truman nicht so ohne weiteres hinnehmen. Bereits am 27. Juni, zwei Tage nach Kriegsausbruch, tritt auf Antrag der USA die UNO zu einer Krisensitzung zusammen, in der das Eingreifen einer UN-Streitmacht beschlossen wird. Insgesamt 16 Staaten beteiligen sich an den Sanktionen gegenüber Nordkorea, die militärische Hauptlast wird jedoch von den USA getragen. Bis September 1950 gelingt es Nordkorea zunächst, den größten Teil Südkoreas unter seine Kontrolle zu bringen. Lediglich ein kleines Gebiet um die Stadt Pusan können die südkoreanischen Soldaten noch verteidigen.

    Der amerikanische Gegenschlag
    Unter dem Kommando des Generals Douglas MacArthur gehen die amerikanischen Truppen mit 200.000 Mann zum Angriff über. Mit Hilfe der amerikanischen Luftwaffe stabilisiert sich die Lage um Pusan, der Einmarsch der Nordkoreaner kann gestoppt werden. Durch harte Kämpfe gelingt es der UN nicht nur, ihre Feinde über den 38ten Breitengrad zurückzuschlagen, sondern sogar selbst in nordkoreanisches Gebiet einzurücken. Dessen Truppen sind inzwischen so versprengt und stark dezimiert, dass sie ihren Gegnern nicht viel entgegensetzen können. Am 19. Oktober wird die Stadt Pjongjang eingenommen. Warnungen, seitens der chinesischen Regierung, die das Einrücken der Amerikaner in Nordkorea als Kriegserklärung auffasst, schlägt General Mac Arthur zunächst in den Wind. Vielmehr plädiert der Befehlshaber für eine Ausweitung des Konflikts auf China und für den Einsatz atomarer Waffen. Unter seinem Befehl rücken die Soldaten bis an den Grenzfluss zu China, dem Yalu, vor und beginnen mit der Bombardierung chinesischer Kraftwerke. China sieht sich gezwungen zum Gegenschlag auszuholen. Rund 300.000 chinesische Soldaten nehmen in Nordkorea Stellung. Allerdings werden diese Truppen noch als eine Freiwilligenarmee geführt, eine offizielle Einmischung in das Kriegsgeschehen wird von chinesischer Seite vermieden. Und auch Washington ist vorsichtig, einen dritten Weltkrieg wollen die Alliierten nicht riskierten. Deshalb wird General Mac Arthur von Truman entlassen, die Truppen werden unter Befehl des Generals Matthew Ridgway gestellt. Gestärkt durch die chinesischen Soldaten schafft es Nordkorea, die Invasoren zurückzudrängen.

    Die Pattsituation und ihre Folgen
    In den folgenden zwei Jahren eroberten die beiden Parteien immer wieder wechselseitig die feindlichen Gebiete. Die eindeutige Oberhand kann jedoch keine Armee erringen, der Konflikt scheint zu einem Stellungskrieg erstarrt. Die hohen Verluste auf beiden Seiten führen letztendlich dazu, dass erste Friedensverhandlungen aufgenommen werden. Um die UdSSR und China zu Zugeständnissen zu bewegen, holen die UN-Streitkräfte zu einem letzten mächtigen Schlag aus. Bomben und Napalm-Angriffe hinterlassen ein verwüstetes Nordkorea, tausende von Zivilisten fallen den Luftangriffen zum Opfer. Für die UN bleibt die Aktion jedoch erfolglos. Bei der Unterzeichnung des Waffenstillstandsabkommens im Juni 1953 in der Sicherheitszone Panmunjom, einigen sich die Großmächte darauf, das Land erneut am 38ten Breitengrad zu teilen. Einen Sieger gibt es in dem Konflikt nicht. Verlierer ist die Zivilbevölkerung Koreas, die sich einer zerstörten Industrie und Infrastruktur gegenübersieht und hohe Opferzahlen zu verzeichnen hat. Die beiden Großmächte UdSSR und USA sind mit dem Ende des Korea-Krieges jedoch in ihre ursprüngliche Position zurückgekehrt.

  • Call of Duty: Black Ops
    Call of Duty: Black Ops
    Publisher
    Activision Blizzard
    Developer
    Treyarch Corporation
    Release
    09.11.2010
    Es gibt 15 Kommentare zum Artikel
    Von der-jan
    hmm, du meinst also, die herangehensweise:-viele filme über ein setting könnte bedeuten, daß dieses setting gern als…
    Von Enisra
    ne ne ne ne neDU behauptest hier einfach so Sachen mit Hanebüchenen GründenNur weils da kaum Filme und so gab …
    Von Mothman
    WIll mich nicht wirklich in eure Waffentechnik Diskussion einmischen, ABER:Im Koreakrieg wurden die modernsten Waffen…
    • Es gibt 15 Kommentare zum Artikel

      • Von der-jan
        Zitat von Enisra
        Also echt, danach zu gehen, was für Filme es über ein Szenario gibt = Erfolg für ein Spiel, das haut total nicht hin
        hmm, du meinst also, die herangehensweise:
        -viele filme über ein setting könnte bedeuten, daß dieses setting gern als unterhaltung konsumiert wird, wenig filme…
      • Von Enisra Erfahrener Benutzer
        Zitat von der-jan
        ich vergleiche die militärlager (und mash spielte zum großteil nur im lager) der sendung mit denen in bisherigen vietnam spielen und komme zu großer übereinstimmung
        wie nun die kriegsführung selbst in den drei kriegen (ww2, korea, vietnam) war, spielt meines…
      • Von Mothman Erfahrener Benutzer
        WIll mich nicht wirklich in eure Waffentechnik Diskussion einmischen, ABER:

        Im Koreakrieg wurden die modernsten Waffen eingesetzt. Und viele davon wurden erst nach 1945 entwickelt/gebaut. Als Beispiel nehmen wir nur die Fluggeräte, wie die Mig-15 oder den amerikanischen F-86 Sabre.

        Ist doch auch logisch.…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
744024
Call of Duty: Black Ops
Call of Duty 7: Hintergrund zu den möglichen Schauplätzen - Korea-Krieg, Kuba-Krise und mehr
Noch immer stehen für Call of Duty 7 weder der endgültige Titel, noch die Settings, offiziell fest. Gerüchten zufolge soll der Titel aber verschiedene geschichtsträchtige Ereignisse, wie den Korea-Krieg oder die Kuba-Krise aufgreifen. Aber was ist eigentliche der geschichtliche Hintergrund der Settings und welche Missionen könnten Sie demnächst erwarten?
http://www.pcgames.de/Call-of-Duty-Black-Ops-Spiel-19647/Specials/Call-of-Duty-7-Hintergrund-zu-den-moeglichen-Schauplaetzen-Korea-Krieg-Kuba-Krise-und-mehr-744024/
02.04.2010
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2010/03/Kuba-Kennedy.jpg
call of duty black ops,geschichte
specials