Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Call of Duty: Black Ops 3 - Kampagne angespielt - Wir sind kaum klüger als zuvor

    Wenige Wochen vor Release von Call of Duty: Black Ops 3 lud uns Activision nach München ein, um uns einen Einblick in die Solo-Kampagne und den Zombie-Modus zu gewähren. Erstere konnten wir sogar kurz anspielen. Und mit kurz meinen wir verdammt kurz! In fünf Minuten Explosionsgewitter blieb keine Zeit, den Versprechen auf den Grund zu gehen.

    Eigentlich wollte ich hier meine Eindrücke zum offeneren Spieldesign der Kampagne von Call of Duty: Black Ops 3 festhalten. Ich hatte vor, an die ausführliche Vorschau meines Kollegen Lukas Schmid anzuknüpfen, der bei der ersten Präsentation im April 2015 zugegen war und sich seinerzeit angesichts wohlklingender Versprechungen vorsichtig optimistisch äußerte. Wie gesagt, eigentlich. Denn auf dem jüngsten Black Ops 3-Event wenige Wochen vor Release am 6. November 2015 konnten wir die Story kaum mehr als fünf Minuten anspielen. Viel zu wenig Zeit, um den Versprechen auf den Grund zu gehen. Und dann wählte Treyarch ausgerechnet eine Demo-Mission aus, in der auf engstem Raum ein Call of Duty-typisches Explosionsgewitter über uns hereinbrach.

    Mehr Freiheiten - auf dem Papier

    Die Story in Black Ops 3 wird serientypisch in kinoreif inszenierten Zwischensequenzen präsentiert. Die Story in Black Ops 3 wird serientypisch in kinoreif inszenierten Zwischensequenzen präsentiert. Quelle: Activision Dabei soll in Call of Duty: Black Ops 3 doch eigentlich Schluss sein mit extrem linearen Schlauchleveln und durchgeskripteten Events. Stattdessen sollen Spieler anders als etwa in Advanced Warfare frei entscheiden können, wann sie welche Fähigkeiten im Kampfgeschehen einsetzen. Wie das Ganze im Actionspiel umgesetzt ist, zeigt Senior Executive Producer Jason Blundell nur anhand kommentierter Videos. Und das ist Schade, denn das System klingt schlüssig: Während wir uns durch die kooperativ spielbare Kampagne ballern, verdienen wir uns sogenannte Token, die wir etwa in Waffen-Upgrades und Fähigkeiten investieren. Letztere werden Cybercores genannt und sind in die Talentbäume Chaos, Martial und Control untergliedert, die sich wiederum aus mehreren Skills zusammensetzen.

    Entscheidet ihr euch etwa für "Chaos", könnt ihr etwa einen Schwarm winziger Drohnen auf Gegner loslassen, die diese kampfunfähig machen. Besonders fies ist der Immolation-Skill, mit dem wir die Granaten, mit denen die KI-Soldaten standardmäßig ausgerüstet sind, bequem aus Distanz zünden können. Während sich der Talentzweig Chaos also augenscheinlich an Rambos richtet, dürfte "Martial" für Stealth-Fans die richtige Wahl sein. So machen wir uns kurzfristig unsichtbar, solange wir uns nicht schnell durch die Gegend bewegen. Und sollten wir dennoch entdecken werden, flüchten wir mit Overdrive (Tempo-Boost) aus der Schusslinie und werfen Gegner im Lauf mit Concussive Wave wie Streichhölzer um. Wer lieber andere für sich kämpfen lässt, wählt den Cybercore "Control" und bringt damit feindliche Drohnen und Robo-Soldaten zum Überlaufen.

    02:45
    Call of Duty: Black Ops 3 - Story-Trailer - Ein neuer Typ von Black Ops-Soldat, ein neuer kalter Krieg
    Spielecover zu Call of Duty: Black Ops 3
    Call of Duty: Black Ops 3

    Kampagne nach Netflix-Art

    In Black Ops 3 müsst ihr die Story-Missionen nicht zwingend in chronologischer Abfolge abschließen. In Black Ops 3 müsst ihr die Story-Missionen nicht zwingend in chronologischer Abfolge abschließen. Quelle: Activision Treyarch möchte Spieler stärker denn je dazu motivieren, die Kampagne mehrfach (mit Freunden) zu absolvieren. Die Design-Philosophie spiegelt sich in dem oben skizzierten Skill-System wieder. Weil wir die Fähigkeiten unserem persönlichen Spielstil entsprechend wählen können, soll sich jede Partie Call of Duty: Black Ops 3 frisch anfühlen. Dass Treyarch bemüht ist, aus alten Mustern auszubrechen, ist auch daran zu erkennen, dass in Black Ops 3 sämtliche Kampagnen-Missionen von Beginn an (!) zugänglich sind. Ihr müsst die Story also nicht chronologisch spielen, auch wenn einem dann womöglich viele Details zur Story entgehen. Blundell vergleicht das Konzept mit Streaming-Diensten wie Netflix und Amazon Prime Instant Video, wo den Zuschauern einzelne Serienepisoden ebenfalls von Beginn an zur Verfügung stehen.

    Keine Kampagne für PS3 und Xbox 360
    Wer sich Call of Duty: Black Ops 3 für die PS3 oder Xbox 360 kauft, wird auf die reguläre (Koop-) Kampagne verzichten müssen. Diese sei laut Herstellerangaben zu ambitioniert, um sie auf alter Hardware adäquat umsetzen zu können. Der Zombie- und Multiplayer-Modus sind aber enthalten. Spieler erhalten zum Trost den kostenlosen Download des ersten Call of Duty: Black Ops. Außerdem kostet Black Ops 3 für PS3 und Xbox 360 unverbindliche 49,99 Euro anstatt der 69,99 Euro. 
    Zum mehrmaligen Durchspielen der Kampagne sollen außerdem Medaillen und andere Trophäen anregen, die wir für besondere Verdienste freischalten. Diese sind nicht einfach irgendwo im Spielmenü versteckt, sondern werden in unseren persönlichen vier Wänden ausgestellt, wo sie Mitspieler in Augenschein nehmen dürfen. Neu in diesem Zusammenhang ist das sogenannte Safe House, eine als Level gestaltete Lobby. Jeder Spieler der Partie hat sein persönliches Refugium, wo neben dem erwähnten Trophäenschrank auch noch eine Garderobe (Avatar personalisieren), eine Kiste mit freigeschalteten Sammelobjekten und ein "Personal Data Vault", eine Art digitales Nachschlagewerk, steht. Letzteres liefert beispielsweise Informationen zu den Ereignissen, den Schauplätzen und Waffen im Black Ops-Universum. Außerdem verspricht Treyarch hier das ein oder andere Arcade Game und Easter Egg einzubauen.

    Wie gesagt, nur Versprechen. Selbst durch das Safe House bewegen und die Gadgets ausprobieren konnten wir auf dem Event nicht.

    Zombies sind (wieder) los!

    Zombies niedermähen auch in Deutschland: Call of Duty: Black Ops 3 erscheint hierzulande komplett ungeschnitten. Zombies niedermähen auch in Deutschland: Call of Duty: Black Ops 3 erscheint hierzulande komplett ungeschnitten. Quelle: Activision Konnten wir die reguläre Story-Kampagne immerhin kurz anspielen, war das bei dem Zombie-Modus überhaupt nicht der Fall. Stattdessen feuerte Treyarchs Jason Blundell allerhand (bereits bekannte) Trailer ab. Falls ihr die vergangenen Wochen sprichwörtlich unterm Stein verbracht habt: Die Zombie-Kampagne in Call of Duty: Black Ops 3 hört auf den Namen "Shadows of Evil" und spielt in einer Großstadt in den vierzigen Jahren. Treyarch ist es vortrefflich gelungen, den Film noir-Look einzufangen, woran die optimierte Grafik-Engine einen nicht unerheblichen Anteil hat. Wir bekamen einige Schauplätze zu Gesicht, die sehr stimmungsvoll ausgeleuchtet waren. Passend zur Atmosphäre ist die Musikuntermalung, die eine Jazz-Band beisteuert.

    Bonus Zombie-Map "The Giant"
    Käufer der verschiedenen Collector's Editions von Call of Duty: Black Ops 3 erhalten als Bonus die zusätzliche Zombie-Karte "The Giant". Dabei handelt es sich um eine Neuauflage der aus CoD: World at War bekannten "Der Riese". Die Story soll unmittelbar an die Ereignisse von Origins in Call of Duty: Black Ops 2 anknüpfen und einige zum Schluss offen gebliebene Fragen beantworten.
    Im Mittelpunkt von Shadows of Evil stehen abermals vier Anti-Helden, dieses Mal verkörpert von Hollywood-Größen wie Jeff Goldblum (Jurassic Park) und Ron Perlman (Pacific Rim). Das Quartett besteht aus herrlich überzeichneten Figuren, die schwere Sünden begangen haben. Bei Nero (Jeff Goldblum) handelt es sich etwa um einen Magier, der seine Ehefrau bei der Vorführung eines Messer-Tricks ins Jenseits schickte. Aufgrund ihrer Vergehen finden sich die Charaktere nun inmitten einer Zombie-Apokalypse wieder. Die neue Map soll groß ausfallen. Wie groß, hat Treyarch nicht verraten, aber fleißige Entdecker dürfen laut Herstellerangaben auf jede Menge Easter Eggs stoßen. Auch beim Zombie-Modus ist Wiederspielwert ein Thema. Anstatt auf Cybercores, greifen wir hier jedoch auf Fähigkeiten zurück, die wir von Kaugummiautomaten erhalten.

    Präsentationen lauschen ist Silber, selbst spielen ist Gold

    Zum Schluss hat uns Blundell noch verraten, dass Spieler mit ihrer Gruppe nach Belieben jederzeit zwischen Kampagne, Zombie-Modus und kompetitiven Multiplayer hin- und herwechseln können. Die Neuerungen klingen sinnvoll, doch ob sie wirklich greifen und dafür sorgen, dass Spieler in Call of Duty: Black Ops 3 länger als die üblichen vier bis sechs Stunden an der Stange bleiben, ist nach dem Event nicht wirklich abzuschätzen. Dabei würde ich nur zu gern hier und jetzt schreiben, dass sich Treyarchs Versprechen mit meinen persönlichen Spielerlebnissen decken. Hoffentlich stellt es sich am Ende nicht als schlechtes Omen heraus, dass man sich im Bezug auf die Marketing-Strategie für Black Ops 3 augenscheinlich stärker aufs Reden konzentriert.

    02:36
    Call of Duty: Black Ops 3 - Shadows of Evil Zombies: Enthüllungstrailer von der SDCC
    Spielecover zu Call of Duty: Black Ops 3
    Call of Duty: Black Ops 3
    • Es gibt 12 Kommentare zum Artikel

      • Von MichaelG Erfahrener Benutzer
        Also ich hätte schon gern weniger Schlauchlevel, eine bessere KI und eine längere Spieldauer. Wenn nun die ersten Eindrücke und Infos wirklich stimmen, würde sich zumindestens ein Teil meiner Vorstellungen erfüllen.

        Den Nachteil den ich aber (außer der wohl weiter vorhandenen Schlauchleveltechnik) sehe ist…
      • Von Hoodium Erfahrener Benutzer
        Zitat von MaxFalkenstern
        Ich gehe an jedes neue Call of Duty mit deiner (vielleicht) naiven Einstellung heran - natürlich mit der Hoffnung, dass sich irgendwann etwas großartig geändert. Bin halt Optimist. Mal sehen, was der Test ans Tageslicht bringt. :-)
        Lustig, ich will gar nicht das sich großartig was ändert - ich will nur das es gut ist. Sonst könnte man ja gleich was anderes spielen 
      • Von Cicero Erfahrener Benutzer
        Naja, ich weiß nicht. Das größte Feature scheint das Zuschau- Stellen persönlicher Errungenschaften zu sein. Sozusagen eine digitale Schw****vergleich- Lobby. Toll. Welchen Sinn hat es denn außerdem, wenn alle Kampagnenelemente vorher schon spielbar sind? We spielt denn bitteschön beim erstmaligen Spielen…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1172752
Call of Duty: Black Ops 3
Call of Duty: Black Ops 3 - Kampagne angespielt - Wir sind kaum klüger als zuvor
Wenige Wochen vor Release von Call of Duty: Black Ops 3 lud uns Activision nach München ein, um uns einen Einblick in die Solo-Kampagne und den Zombie-Modus zu gewähren. Erstere konnten wir sogar kurz anspielen. Und mit kurz meinen wir verdammt kurz! In fünf Minuten Explosionsgewitter blieb keine Zeit, den Versprechen auf den Grund zu gehen.
http://www.pcgames.de/Call-of-Duty-Black-Ops-3-Spiel-55478/Specials/Kampagne-gespielt-Preview-1172752/
13.10.2015
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2015/10/blackops_2-pc-games_b2teaser_169.jpg
call of duty,ego-shooter,activision
specials