Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Broken Age im Test - Endlich komplett, aber noch immer kein Hit

    Zwei rebellische Teenager (links im Bild: die taffe Vella) stehen im Zentrum der verrückten Geschichte. Quelle: PC Games

    Aus großen Zielen wurde ein kleines Spiel: Tim Schafers Kickstarter-Vorzeigeprojekt ist endlich komplett. Im Test des zweiten Aktes von Broken Age prüfen wir, ob der Kickstarter-Erfolg halten kann, was er vor Jahren versprach.

    So schnell kann die Stimmung umschlagen: Mit seiner wuchtigen Kickstarter-Kampagne erobert Tim Schafer Anfang 2012 noch die Herzen der Spieler. 22 Monate später folgt jedoch schon der erste Dämpfer: Sein mit drei Millionen US-Dollar gestütztes Projekt Broken Age bleibt hinter den Erwartungen zurück. Trotz kreativer Ideen, witziger Dialoge und prominenter Sprecher können weder Story noch Rätseldesign an Schafers frühere Werke (Grim Fandango, Day of the Tentacle) anknüpfen.

    Auch die Kürze des Adventures stößt auf Kritik: Aus Kostengründen musste Schafer das Spiel in zwei Kapitel unterteilen, das erste kaum vier Stunden lang. Allerdings sei der zweite Teil bereits fertig geschrieben, lässt Double Fine schnell verlauten, er soll nach wenigen Monaten folgen. Doch daraus wurde nichts: Double Fine benötigt noch mal weit über ein Jahr, um das Spiel fertigzustellen. Und nun ist es endlich geschafft: Der zweite Akt wird für Käufer kostenlos nachgepatcht und verschmilzt so mit dem ersten Part zu einem kompletten Erlebnis.

    Tipp: Hier geht's zum Test des ersten Aktes von Broken Age.

    Rollentausch in alter Kulisse

    In der zweiten Spielhälfte tauschen Shay und Vella die Locations - das führt zu unschönen Wiederholungen. In der zweiten Spielhälfte tauschen Shay und Vella die Locations - das führt zu unschönen Wiederholungen. Quelle: PC Games Die skurrile Geschichte knüpft nahtlos an das überraschende, offene Ende des ersten Aktes an. Das Besondere dabei: Diesmal ist es an der mutigen Vella, das "Raumschiff" Bossa Nostra zu erkunden. Der ungläubige Shay tobt sich derweil an den gleichen Orten aus, die Vella schon im ersten Akt bereist hat, darunter die Strandszenerie von Shellmound mitsamt der hübschen Wolkensiedlung Meriloft. Darin liegt aber auch das Problem des zweiten Aktes: Man sieht einfach zu wenig Neues. Zwar ist das Raumschiff nun in einem ramponierten Zustand und alle Räume haben sich dadurch verändert, doch im Kern ist das immer noch derselbe Ort, den wir schon mit Shay ausgiebig erforscht haben. Die wenigen neuen Locations lassen sich an einer Hand abzählen.

    Gleiches gilt auch für die Charaktere: Nur eine Figur ist wirklich frisch und drei andere machen zumindest so interessante Veränderungen durch, dass man sie noch mal völlig neu kennenlernt. Doch der Rest der Besetzung ist altbekannt – egal ob kotzender Baum, fauler Wolkenguru oder sprechendes Essbesteck, sie alle hatten wir bereits getroffen. Auch der Story fehlt der Reiz des Neuen: Zwar liefert der zweite Akt viele Antworten auf offene Fragen und bringt die Handlung zu einem (leicht unbefriedigenden) Ende, doch so mysteriös und spannend wie der erste wird's leider nicht mehr. Der verheißungsvolle Schluss des ersten Kapitels hat somit mehr Erwartungen geweckt, als Broken Age liefern kann. Ebenfalls schade: Shay und Vella haben im gesamten Spiel kaum miteinander zu tun – ein kurzes, wortloses Aufeinandertreffen, schon sind die zwei wieder getrennt. Man spielt ihre Pfade daher größtenteils unabhängig voneinander und wechselt per Schalter zwischen ihnen hin und her.

    Fordernder, aber nicht besser

    Viele der umständlicheren Puzzles drehen sich um solche Roboter, die wir von Hand reparieren müssen. Viele der umständlicheren Puzzles drehen sich um solche Roboter, die wir von Hand reparieren müssen. Quelle: PC Games Immerhin: Der zweite Akt ist mit vier bis sechs Stunden nicht nur länger als der erste, sondern auch kniffliger. Die Puzzles nehmen nun deutlich mehr Raum ein als zuvor, einige davon sind auch gut gemacht und folgen einer angenehm verschrobenen Logik. Einige Aufgaben geraten aber auch umständlich und fühlen sich eher so an, als sollten sie die Spielzeit strecken. Daran trägt auch die unelegante Maussteuerung Schuld, denn Double Fine verzichtet auf die genretypische Beschriftung für Hotspots und das Inventar fühlt sich immer noch an, als habe man es für Tablets konzipiert.

    Überraschend gut auf Deutsch

    Am ungewöhnlichen, aber hübschen Kinderbuch-Grafikstil haben die Entwickler natürlich festgehalten, ebenso an der hochwertigen orchestralen Musikuntermalung, die für viel Atmosphäre sorgt. Auch die bekannten Sprecher – darunter Jennifer Hale oder die US-Schauspieler Elijah Wood, Wil Wheaton und Jack Black – sind wieder mit von der Partie und vertonen die charmant-witzigen Dialoge gewohnt professionell.

    Ganz neu ist nun auch eine klasse deutsche Sprachausgabe, die auffällig nahe am Original bleibt. Dickes Lob an Nordic Games, die für die deutsche Lokalisation verantwortlich zeichnen! Liebenswerte Figuren, flotte Dialoge, verrücktes Design – mit seinen alten Stärken kann Broken Age natürlich auch im zweiten Akt wieder punkten.Trotzdem bleibt am Ende die ernüchternde Erkenntnis: Ein neuer Klassiker ist Tim Schafer diesmal schlichtweg nicht gelungen.

    Broken Age ist auch als DVD-Version im Einzelhandel erhältlich. Diese Version ist DRM-frei, enthält aber zusätzlich auch einen Steam-Key.

    Die PS4- und PS Vita-Umsetzungen

    Broken Age gibt's seit 28. April auch für PS4 und PS Vita (Cross Buy). Inhaltlich sind PC- und Konsolenversionen identisch. Im Test der PS4-Version zeigt sich: Die Steuerung per Gamepad funktioniert überraschend gut, man steuert den Mauscursor hier einfach mit dem linken Analogstick. Das geht nach ein paar Sekunden flott von der Hand. Die PC-Version lässt sich ebenfalls per Gamepad steuern, falls man diese Methode bevorzugt.

    Die Wertungen

    Broken Age wurde zwar zunächst in zwei Akten veröffentlicht, doch seit 28. April 2015 ist das Spiel nur noch vollständig erhältlich. Darum errechnen wir aus zwei Einzelwertungen die Gesamtnote.

    Wertung Broken Age Akt 1: 76
    Wertung Broken Age Akt 2: 72
    Gesamtwertung: 74


    Broken Age: Akt 2 (PC)

    Spielspaß
    74 %
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung

    Broken Age (PS4)

    Spielspaß
    74 %
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Akt 2 ist kniffliger als der erste …
    Kreative Abenteuergeschichte
    Sehr gute Sprachausgabe (nun auch auf Deutsch!)
    Origineller, oft hübscher Grafikstil
    Einige liebenswerte Nebenfiguren
    Ein paar gelungene Gags
    Gute Musikuntermalung
    … bietet aber kaum Neues
    Hauptfiguren bleiben blass
    Einige umständliche Rätsel
    Schwache Animationen
    Steuerung mit Detailmängeln (z.B. keine Beschriftung für Hotspots)

    02:00
    Broken Age: Launch-Trailer zum ersten Akt des Adventures
    Spielecover zu Broken Age
    Broken Age
  • Es gibt 8 Kommentare zum Artikel
    Von sauerlandboy79
    Unabhängig vom Test und der Spendenangelegenheit kann und werde ich nicht zu hart mit Schafer ins Gericht gehen und…
    Von Enisra
    ich mochte den Artikel, aber ich habe den halt im Heft gelesenAber ich weiß auch nicht, ich habe nicht so wirklich…
    Von FelixSchuetz
    Darum: Tell your friends! Teilen, kommentieren, verlinken - da freuen wir uns. 
    • Es gibt 8 Kommentare zum Artikel

      • Von sauerlandboy79 Erfahrener Benutzer
        Unabhängig vom Test und der Spendenangelegenheit kann und werde ich nicht zu hart mit Schafer ins Gericht gehen und mir Broken Age dennoch bald kaufen. Dafür finde ich die Aufmachung und den Humor von Schafer-Spielen einfach zu sehr.
      • Von Enisra Erfahrener Benutzer
        ich mochte den Artikel, aber ich habe den halt im Heft gelesen
        Aber ich weiß auch nicht, ich habe nicht so wirklich verstanden warum es dafür so viel Geld gab, warscheinlich weil sich manche Leuten da immer noch eingebildet haben, das Genre sei tot gewesen
      • Von FelixSchuetz Redakteur
        Zitat von Bonkic
        ...für den sich nur leider, den kommentaren nach zu urteilen, kaum einer zu interessieren scheint.
        aber wehe ea, ubi oder irgendein anderer major vebockt (vermeintlich) irgendwas.
        dann ist gleich die kacke mächtig am dampfen. wobei die nicht das vorgestreckte geld…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1157045
Broken Age: Akt 2
Test - Endlich komplett, aber noch immer kein Hit
Aus großen Zielen wurde ein kleines Spiel: Tim Schafers Kickstarter-Vorzeigeprojekt ist endlich komplett. Im Test des zweiten Aktes von Broken Age prüfen wir, ob der Kickstarter-Erfolg halten kann, was er vor Jahren versprach.
http://www.pcgames.de/Broken-Age-Akt-2-Spiel-55525/Tests/Test-von-Akt-2-1157045/
28.04.2015
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2015/04/Seite1_Aufmacher_links-pc-games_b2teaser_169.jpg
double fine,adventure
tests