Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Blue Byte-Rückblick: Wie Die Siedler erwachsen wurden - deutsche Aufbau-Tradition
    Quelle: PC Games

    Blue Byte Retrospektive: Wie Die Siedler erwachsen wurden - ein Rückblick auf die Firmengeschichte

    Wuseln, menscheln und auf die eigene Stärke vertrauen: Wir blicken auf die bewegte Geschichte von des traditionsreichen deutschen PC-Spiele-Entwicklers Blue Byte zurück. Von Die Siedler über Battle Isle bis hin zur Existenz unter Ubisoft: So wurde ein kleines Studio aus Gütersloh zu einem der einflussreichsten Spielemacher in Deutschland!

    Die deutsche Entwicklerszene steht vor einem Umbruch: Goodgame Studios entließ bereits im August 2016 mehrere hundert Mitarbeiter, auch die Adventure-Experten von Daedalic Entertainment mussten Stellen streichen. Und Crytek geht es laut neuesten Gerüchten offenbar so schlecht, dass das Unternehmen seinen Angestellten monatelang keine Gehälter zahlen konnte. Kurzum: Der Markt scheint gesättigt, der Free2Play-Boom ist gestoppt. Doch während andere Studios in Hektik verfallen, zieht Blue Byte aus den Veränderungen leise Konsequenzen. Geradezu stoisch geht das vor über 28 Jahren gegründete Unternehmen seinen Weg und setzt vor allem auf zwei Dinge: seine starken Marken Die Siedler und Anno sowie seine Expertise im PC-Bereich. Doch dieses Wissen kommt nicht von ungefähr, sondern entspringt einer langen, teils steinigen Vergangenheit.

    Gründung unterm Dach

          

    Die Gründung von Blue Byte war das Ergebnis unglücklicher Umstände und unternehmerischen Wahnsinns. Rainbow Arts gehörte zu den erfolgreichsten Software-Entwicklern der Achtziger- und frühen Neunzigerjahre. Die zunächst in Gütersloh ansässige Spieleschmiede war unter anderem für Titel wie Mad TV oder die Turrican-Serie verantwortlich. Doch das schnelle Wachstum forderte seinen Tribut - es fehlte die kreative Ausrichtung und eine funktionierende Führung.

    Die Siedler begründete 1993 den Wusel-Hype. Der Erfolg war so groß, dass im Folgejahr eine Blue-Byte-Niederlassung im englischen Northampton eingerichtet werden musste. Die Siedler begründete 1993 den Wusel-Hype. Der Erfolg war so groß, dass im Folgejahr eine Blue-Byte-Niederlassung im englischen Northampton eingerichtet werden musste. Quelle: PC Games Der einstige Mitarbeiter Thomas Hertzler schildert die damalige Situation gegenüber dem britischen Retro-Blog Arcadeattack: "Rainbow Arts rückte damals näher an seinen Publisher Rushware heran und wechselte im Zuge dessen nach Düsseldorf." Laut Hertzler hatte Rainbow Arts über 20 Mitarbeiter und so begann im Sommer 1988 ein kleiner Exodus. "Ich hatte zwar eine konkrete Position im Unternehmen, doch die Entscheidungen wurden woanders getroffen", sagt Hertzler. "Also kündigte ich und arbeitete für einige Wochen als Programmierer weiter." Doch wirklich befriedigend war das nicht. Gemeinsam mit Lothar Schmitt beschloss er daher, sich auf eigene Beine zu stellen - die Geburtsstunde von Blue Byte.

    Mit einem von seinen Eltern geliehenen Startkapital von 10.000 D-Mark und einem Dachgeschossbüro direkt über seiner eigenen Wohnung beginnen Hertzler und Schmitt in Mülheim an der Ruhr ihre Laufbahn. Heute denkt er liebevoll an diese Zeit zurück: "Freunde und Kollegen haben mich für verrückt erklärt, weil ich meine Karriere für Videospiele riskiere. Umso besser hat es sich dann angefühlt, als sich die ersten Erfolge einstellten." Diese kommen 1991 in Form des Rundenstrategie-Krachers Battle Isle und 1993 durch das legendäre Aufbauspiel Die Siedler.

    Aufstieg und Fall

          

    Durch den Erfolg von Die Siedler beflügelt, expandiert Blue Byte in der Folgezeit: Noch 1994 eröffnet das Unternehmen eine Niederlassung in Northampton, England; ein Jahr später folgt ein Ableger im US-amerikanischen Schaumburg, Illinois. Der Plan hinter den Zweigstellen: Blue Byte soll nicht nur in Deutschland, sondern auch in England und den USA Fuß fassen. Und auch wenn die Mannschaft weiterhin klein ist, so liefert Blue Byte 1995 Battle Isle 3 und 1996 Die Siedler 2: Veni, Vidi, Vici ab. Der zweite Teil des Aufbauspiels etabliert Blue Byte endgültig als wichtigen Player in der deutschen Entwicklerlandschaft.

    Neben Die Siedler gehörte die Battle Isle-Serie zu den für Blue Byte wichtigsten Reihen im Aufgebot. Legendär: Im Splitscreen-Modus gegen die Freunde am Amiga taktieren. Neben Die Siedler gehörte die Battle Isle-Serie zu den für Blue Byte wichtigsten Reihen im Aufgebot. Legendär: Im Splitscreen-Modus gegen die Freunde am Amiga taktieren. Quelle: PC Games Doch auf den schnellen Aufstieg folgt die Talfahrt: Das von Massive Entertainment entwickelte und von Blue Byte vertriebene Unterwasser-Abenteuer Schleichfahrt (1996) floppt ebenso wie Incubation: Battle Isle Phase Vier (1997), ein aus heutiger Sicht an XCOM erinnernder 3D-Ableger der Battle Isle-Serie. In beide Titel setzt man damals große Hoffnungen, wird jedoch bitter enttäuscht. Gleiches gilt für das Online-Strategiespiel Shadowpact, für das eigens in den USA das in Austin, Texas beheimatete Entwicklerstudio Murder of Crows gegründet wird.

    Gegenüber dem Branchenmagazin Gamesmarkt erklärt Thomas Hertzler im Oktober 1999: "Shadowpact, an dem unser US-Studio gearbeitet hatte, war und ist hier eine neue Möglichkeit. Es sollte das große Produkt für das Jahr 1999 werden. Aber es war zu revolutionär, um vom breiten Publikum verstanden zu werden." Lange Rede, kurzer Sinn: Shadowpact erblickt nie das Licht der Welt, wird erst auf Eis gelegt und später ganz eingestampft. Als Konsequenz aus einer ganzen Reihe von Misserfolgen verlassen immer mehr Mitarbeiter das Unternehmen. Unter ihnen auch Thomas Friedmann, einer der Urväter von Die Siedler. Er gründet wenig später Funatics und ist für die 2006 veröffentlichte Neuauflage Die Siedler 2: Die nächste Generation mitverantwortlich.

    Doch selbst in Krisenzeiten beweist Blue Byte ein Gespür für neue Ideen. Zur damaligen Zeit kommt die flächendeckende Verbreitung von Online-Zugängen auf. Mit Game, Net & Match, dem dritten Teil der Tennisspiel-Reihe Great Courts, veröffentlicht man bereits 1998 einen Sport-Titel mit kompetitivem Online-Turniermodus. Darüber hinaus investiert Blue Byte drei Millionen D-Mark in die Entwicklung neuer Online-Projekte. So geht zunächst der Onlineshop "Blue Byte Direct" in den USA an den Start, darauf folgt der "Blue Byte Game Channel".

    Die Ubisoft-Siedler

          

    Kurz vor der Veröffentlichung von Die Siedler 4 ist dann aber Schluss mit dem Ruhrgebietsidyll: Der französische Publisher Ubisoft kauft Blue Byte im Februar 2001 für rund 26 Millionen D-Mark und ist vor allem an der Marke Die Siedler interessiert. Nur einen Monat nach der Übernahme tritt auch Benedikt Grindel seinen Dienst bei Blue Byte an. Im Gespräch mit PC Games rekapituliert der heutige Studio Manager von Blue Byte die damalige Situation. "Man merkte, dass die Mitarbeiter von dem plötzlichen Verkauf geschockt waren", sagt Grindel. "Deshalb musste ich mit viel Empathie und Feingefühl herangehen. Grundsätzlich gab es zwei große inhaltliche Fragen: Kann man noch ein normales 2D-Strategiespiel machen oder muss es 3D sein? Und wo geht Die Siedler hin?"

    Das Tennisspiel Great Courts verkaufte sich über eine halbe Million Mal. Der dritte Teil Game, Net & Match setzte bereits 1998 auf umfangreiche Online-Optionen. Das Tennisspiel Great Courts verkaufte sich über eine halbe Million Mal. Der dritte Teil Game, Net & Match setzte bereits 1998 auf umfangreiche Online-Optionen. Quelle: PC Games Die größte Herausforderung besteht für Grindel und seine Vorgesetzte Odile Limpach darin, ein neues, schlagkräftiges Team aufzubauen, ohne den laufenden Betrieb zu vernachlässigen. Die Siedler 4 beispielsweise erfreute sich seinerzeit zwar bei den Spielern großer Beliebtheit, krankte aber an vielen Programmfehlern, die erst mit Patches und den folgenden Addons ausgebügelt werden konnten.

    Wie unorthodox Blue Byte damals noch war, zeigte sich nicht allein in den Strukturen, sondern sogar in den Büros, in denen 2004 Die Siedler: Das Erbe der Könige entstand. "Das Spiel hängt für mich stark mit dem alten Bürogebäude in Mülheim an der Ruhr zusammen. Dieses abgefahrene alte Möbelhaus, in dem wir erst mal Räume leer geräumt haben, um arbeiten zu können", erinnert sich der heute 47-jährige Grindel. Es seien besondere Zeiten gewesen. "Die Abende endeten gerne mal im Irish Pub in der Nähe, wo die Mannschaft mit ihrem amerikanischen Consultant zusammen irische Rebel Songs sang", so Grindel.

    Erneuter Zuwachs

          

    In den Folgejahren setzen Ubisoft und Blue Byte vor allem auf Die Siedler. 2006 bringt Partner Funatics die bereits erwähnte Neuauflage Die Siedler 2: Die nächste Generation auf Kurs, 2007 folgt der offizielle sechste Teil Die Siedler: Aufstieg eines Königreichs. Mit ein wenig Abstand betrachtet, sieht Grindel den immerhin mit dem deutschen Entwicklerpreis 2007 ausgezeichneten Titel kritisch: "Wenn ich heute an Die Siedler 6 denke, dann gerate ich ins Grübeln. Wir haben so ein bisschen versucht, in Richtung Anno zu gehen, was allerdings noch vor der Akquisition von Sunflowers und den Anno-Rechten war. Das würde ich aus heutiger Sicht vermutlich nicht mehr so machen."

    Blue Byte: Wie Die Siedler erwachsen wurden. (2) Blue Byte: Wie Die Siedler erwachsen wurden. (2) Quelle: PC Games Nur ein Jahr nach dem Erscheinen von Die Siedler 6 schluckt Ubisoft Sunflowers und sichert sich so die Anno-Serie sowie 30 Prozent an dessen Entwicklerstudio Related Designs - dem heutigen Blue Byte Mainz. Mit diesen Neu-Akquisen ist auch frisches Blut vonnöten und so stößt 2007 Christopher Schmitz hinzu, der in den folgenden beinahe acht Jahren die Anno-Reihe betreut und eines der bekanntesten Gesichter der Firma werden soll. Seinen Weg zu Ubisoft und Blue Byte beschreibt Schmitz im Gespräch eher nüchtern. Er ist nämlich einfach von einem Headhunter abgeworben worden. "Als ich dazu kam, waren sie gerade dabei, Die Siedler 6 mit einem winzigen Team fertig zu machen. Während meiner Dienstzeit ist die Entwicklungsabteilung von 25 auf über 300 Mitarbeiter gewachsen", bringt Schmitz die Entwicklung des Unternehmens auf den Punkt.

    Die zusätzliche Manpower ist dringend notwendig. Schließlich wollen Ubisoft und Blue Byte größer werden und in neue Geschäftsbereiche einsteigen. "Wenig später ging es mit Free2Play los. Ich erinnere mich noch gut an einen Vortrag auf der Entwicklerkonferenz Quo Vadis, in dem sinngemäß gesagt wurde, dass Ubisoft von Free2Play keine Ahnung hätte", sagt Schmitz. "Das sah meine Chefin Odile Limpach als Grund, klare Kante zu zeigen." Benedikt Grindel konzipiert daraufhin ein Facebook-Spiel, Christopher Schmitz ein Browser-Game, das wir heute als Die Siedler Online kennen. In der Anfangsphase besteht das Team aus lediglich drei Leuten: einem externen Programmierer, einem externen Game-Designer und Schmitz selbst.

    Dieses verdammte Internet

          

    Christopher Schmitz betreut das Free2Play-Projekt das erste halbe Jahr und erlebt auch den verhängnisvollen Start von Die Siedler Online mit. Das Team will die Fertigstellung des Projekts gebührend in der Düsseldorfer Altstadt feiern, "doch kaum stand die erste Runde auf dem Tisch, erhielten wir eine Nachricht, auf Fehlersuche zu gehen." So wird aus Die Siedler Online ganz schnell "Die Siedler Offline". Es dauert eine Woche, bis der Fehler gefunden ist.

    Der Kopierschutz von Die Siedler 7 erforderte eine Internet-Verbindung. Durch Server-Überlastungen war das Spiel in der Phase nach dem Release kaum benutzbar. Der Kopierschutz von Die Siedler 7 erforderte eine Internet-Verbindung. Durch Server-Überlastungen war das Spiel in der Phase nach dem Release kaum benutzbar. Quelle: PC Games Überhaupt hat Blue Byte 2010 mit Online-Problemen zu kämpfen. Nur wenige Monate zuvor stolpert die andere große Marke mit Die Siedler 7 über ihren Online-DRM-Kopierschutz. Für Benedikt Grindel ist dies bis heute einer seiner größten Höhe- und Tiefpunkte bei Blue Byte. "Die Siedler 7 erhielt im Vorfeld sehr gute Testwertungen. Und dann ist das Spiel aus Gründen, für die wir als Entwickler nichts konnten, in den ersten Wochen nahezu unspielbar.

    Das war nach dem Hoch der ersten Reviews ein Schlag in die Magengrube". Die Siedler 7 ist bis heute der letzte Titel der Aufbaureihe. Die Anno-Serie wiederum wird 2015 mit Anno 2205 fortgesetzt. Diese beiden Franchises bilden die Speerspitze des aktuellen Blue-Byte-Portfolios. Mit Studios in Düsseldorf und in Mainz arbeitet Blue Byte eng mit dem weltweit agierenden Ubisoft-Netzwerk zusammen.

    Eine schrecklich nette Familie?

          

    Obwohl die Firma mittlerweile über 300 Mitarbeiter beschäftigt, herrscht weiterhin eine familiäre Stimmung. Das spüren auch wir in den Gesprächen mit Studioleiter Benedikt Grindel und dem langjährigen Mitarbeiter Christopher Schmitz. "Natürlich schreibt es sich immer sehr leicht, dass Ubisoft und Blue Byte People Companys sind. Das ist bei uns aber nicht nur ein Spruch, sondern eine Tatsache - und es schließt Streit und heftige Diskussionen nicht aus", führt Grindel diesen Standpunkt aus. Bedeutet unter anderem: Die Mitarbeiter treffen sich gemeinsam nach der Arbeit, veranstalten Game Jams oder Brettspielabende.

    Ubisoft und Blue Byte starteten von 2010 bis 2013 eine große Free2Play-Offensive. Auch Nischen-Titel wie Silent Hunter Online oder Panzer General Online wurden in das Bezahlmodell gepresst. Ubisoft und Blue Byte starteten von 2010 bis 2013 eine große Free2Play-Offensive. Auch Nischen-Titel wie Silent Hunter Online oder Panzer General Online wurden in das Bezahlmodell gepresst. Quelle: PC Games Christopher Schmitz und Benedikt Grindel verbrachten selbst viele Stunden und Tage miteinander. Gemeinsam waren sie auf Pressetouren oder hielten auf Konferenzen Vorträge vor einem Fachpublikum. Diese Momente blieben Schmitz besonders im Gedächtnis. Bei der Ankündigung von Anno 2070 etwa führt Blue Byte die Pressekollegen an der Nase herum. Erst zeigt man ein fiktives Anno-1305-Logo auf der Leinwand und wartet die Reaktionen ab. Als dann ein Walker durch das Bild stapft, ist die Überraschung umso größer.

    Besagte gemeinsame Reisen schweißten Grindel und Schmitz zusammen. Nicht zuletzt, weil Ubisoft die beiden gerne in einem Doppelzimmer einquartierte. Schmitz schwärmt über die Zusammenarbeit mit seinem Kollegen in den höchsten Tönen, auch wenn Grindel schnarche "wie ein Stier". Zu den versteckten Talenten des Siedler-Chefs gehört unter anderem auch seine Bühnentauglichkeit, in seiner Freizeit tritt er als Zauberer auf. Im Job lässt er diese Seite allerdings nur selten durchscheinen. "Auf der letzten Weihnachtsfeier habe ich ein paar Kartentricks gezeigt. Es war auch ein Kollege da, der toll zaubern konnte. Da habe ich mich dazu hinreißen lassen, mitzumachen", sagt Grindel.

    Heute befindet sich Blue Byte auf einem Kurswechsel - weg von den Free2Play-Titeln, hin zu PC-Portierungen und der Weiterentwicklung seiner starken Marken Die Siedler und Anno. Wie diese neue Strategie aufgeht, wird sich erst in Zukunft zeigen. Fest steht jedoch, dass es bei Blue Byte nicht nur wuselt, sondern auch menschelt. Etwas, das auch Benedikt Grindel so sieht: "Computerspiele werden von Menschen gemacht - und nicht von Maschinen."

    Lesen Sie weiter auf der nächsten Seite: "Blue Byte - Interviews und unveröffentlichte Spiele"

    05:24
    25 Jahre Bluebyte im Schnelldurchlauf: Welche Spiele habt ihr gezockt?
    • Es gibt 19 Kommentare zum Artikel

      • Von AyC1 Neuer Benutzer
        Für mich waren die Siedler2 und Anno1602 einfach wahnsinnig gute Spiele und damit habe ich Jahre verbracht. Selbst die KI und die Multiplayermodi waren gut und durchdacht. Aus dem Grund habe ich auch die Siedler2 - die nächste Generation gespielt und war von der KI einfach saumäßig enttäuscht. Selbst nach…
      • Von BigKahuna01 Erfahrener Benutzer
        Ich mochte Siedler seit Die Siedler 2. Die Siedler 2: Die nächste Generation war das letzte gute Spiel fand ich. Das mit den Bayern und Schotten als Völkern war einfach nur schwachsinnig und als die Siedler nicht mehr knubbelig waren ging für mich auch generell das komische Element verloren, welches ein tolles Alleinstellungsmerkmal der Siedler war.
      • Von HowdyM Erfahrener Benutzer
        Ich kann bei vielen Spielen die "Remastered" und Neuauflagewelle nicht nachvollziehen.....doch bei einigen würde ich mir das stark wünschen. Ein anständiges Siedlerspiel, oder wieder ein historisches Anno-Spiel gehören da eindeutig dazu. Genrell fehlen in meinen Augen derzeit gute Wirtschaftssimulationen, die weniger auf grafisches Blingbling setzen als auf vernünftige Simulation.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 06/2017 PC Games Hardware 06/2017 PC Games MMore 06/2017 play³ 06/2017 Games Aktuell 06/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 06/2017 WideScreen 06/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 06/2017 PCGH Magazin 06/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1218897
Blue Byte
Blue Byte Retrospektive: Wie Die Siedler erwachsen wurden - ein Rückblick auf die Firmengeschichte
Wuseln, menscheln und auf die eigene Stärke vertrauen: Wir blicken auf die bewegte Geschichte von des traditionsreichen deutschen PC-Spiele-Entwicklers Blue Byte zurück. Von Die Siedler über Battle Isle bis hin zur Existenz unter Ubisoft: So wurde ein kleines Studio aus Gütersloh zu einem der einflussreichsten Spielemacher in Deutschland!
http://www.pcgames.de/Blue-Byte-Firma-15294/Specials/Firmengeschichte-Werdegang-Die-Siedler-Retrospektive-Rueckblick-1218897/
11.02.2017
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2017/01/blue-byte-historie-0001-pc-games_b2teaser_169.jpg
die siedler,blue byte
specials