Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Bioshock 2-Vorschau: Wir haben es angespielt... und siehe da, es ist ein Bioshock!

    Große Änderungen bleiben in Bioshock 2 aus - dafür bringen's die kleinen Details um so mehr! Wir waren zu Gast bei 2K Marin in San Francisco und erklären Ihnen, was den Unterwasser-Shooter von seinem Vorgänger unterscheidet. Und was nicht.

    Bioshock 2-Vorschau >>> Schauplatz: ein altes Fabrikgebäude im Herzen von San Francisco. Draußen erwärmt die nachmittägliche Herbstsonne trotz leichter Brise die Luft auf angenehme 21 °C. Doch das ist den 150 aus aller Welt angereisten Journalisten herzlich egal. Im Inneren des Gebäudes warten nämlich knapp 100 Xbox-360-Konsolen, die alle Anwesenden wie Sirenen in ihren Bann ziehen. Über die angeschlossenen Bildschirme flackert ein Häppchen Rapture, ein Hauch Unterwasserabenteuer, eine Prise Meeresboden - kurzum: eine erste spielbare Fassung von Bioshock 2!
    Die Big Sisters sind die härtesten Widersacher im Spiel. Die Big Sisters sind die härtesten Widersacher im Spiel. Quelle: 2K Games Unser Zug von Alantic Express läuft in einen Unterwasserbahnhof ein. Eigentlich ist das gar nicht unsere Haltestelle, aber da ein monströser Eisklotz die Schotte vor uns blockiert, bleibt uns wohl nichts anderes übrig, als auszusteigen. "Der Level ist vom Anfang des Spiels, quasi direkt nach dem Tutorial", erklärt uns Lead Designer Zak Mc-Clendon später. Wie gewohnt weist uns eine Stimme über Funk den richtigen Weg. Unser Reiseleiter für diesen Ausflug ist Sinclair, Eigentümer der Plasmid-Entwicklungsfirma Sinclair Solutions und kein Unbekannter für alte Bioshock-Hasen. Die ahnen aber ohnehin schon, was zu tun ist: ein "Incinerate"-Plasmid (eine Art Zauberspruch) besorgen, um den Eisblock zu schmelzen. Doch Plasmide brauchen Adam, die Droge, die Rapture in den Abgrund geführt und uns im Vorgänger mit übermenschlichen Fähigkeiten gesegnet hat. Wir machen uns auf die Suche ...

    Bioshock 2-Screenshot (11) Bioshock 2-Screenshot (11) Quelle: 2K Games Dass wir in Bioshock 2 im Anzug eines Big Daddy stecken, ist mittlerweile nichts Neues mehr. Und da Big Daddys entworfen wurden, um Little Sisters bei ihrer Suche nach Adam zu unterstützen, sollten wir auch genau das tun: eine Little Sister auftreiben. Ein erstes Exemplar ist schnell gefunden; dank der gruseligen Lieder, die ihrem kindlichen Mund entfliehen, und des satten Brummens ihres kolossalen Begleiters ist das kleine Gör kaum zu übersehen beziehungsweise -hören. Bei diesen Klängen stellen sich uns vor Freude die Nackenhaare auf, spätestens jetzt sind wir vollends in Rapture angekommen - und wir sind verdammt noch mal gerne hier! Wir staunen nicht schlecht, als wir dem Zweiergespann letztendlich gegenüberstehen. Statt der markanten, kugelförmigen Taucherglocke trägt dieser Big Daddy einen eher zylinderförmigen Helm und einen seltsamen Apparat auf seinen Schultern, der sich im folgenden Kampf als Geschütz-Schleuder herausstellt. Damit wirft der sogenannte Rumbler kleine Selbstschussanlagen in den Raum, die sofort das Feuer auf uns eröffnen. Aber auch wir haben in den zehn Jahren, die seit Bioshock in Rapture verstrichen sind, aufgerüstet: Dank der neuen Fallenmunition unseres Nietengewehrs ist der Klops im Taucheranzug schnell Geschichte. Seine Schutzbefohlene trauert leise weinend, doch als wir sie uns per Tastendruck auf die Schulter heben, scheint sofort alles wieder in Ordnung. "Komm, Mister Bubbles, da vorne liegt ein Engel", flüstert sie uns ins Ohr und gibt mit einer Pheromonspur den Weg vor. Als ausgewiesene Rapture-Experten wissen wir: Engel = Leichen = Adam. Doch nicht jeder tote Körper eignet sich zur Adam-Ernte, also führt uns die kleine Schwester zu einem Verblichenen, der dummerweise genau im Fokus einer Überwachungskamera liegt. Hier kommt uns der neue Hack-Dart zu Hilfe: Mit dieser Waffe zapfen wir die Kamera aus sicherer Entfernung an und "überreden" sie, für uns zu arbeiten. Beim Hacken haben sich die Entwickler das Feedback zum ersten Teil zu Herzen genommen: Das zu absolvierende Minispiel dauert nur wenige Sekunden und reißt uns nicht aus dem Spielfluss heraus. Dabei gilt es, einen horizontal wandernden Strich per Tastenbefehl in einem grünen Bereich anzuhalten - bei schwereren Hacks auch mehrmals hintereinander. Blaue Bereiche sind kleiner, aber noch erstrebenswerter: Hält der Strich dort an, gibt es eine vom Gerät abhängige Belohnung.

    Eine Renn-Taste suchen Sie vergebens, lediglich der Bohrer erlaubt Sprint-Attacken. Eine Renn-Taste suchen Sie vergebens, lediglich der Bohrer erlaubt Sprint-Attacken. Quelle: 2K Games Die gehackte Kamera leistet uns bei dem, was jetzt kommt, gute Dienste: Nachdem wir unseren Protegé bei dem Toten abgesetzt haben, wittern einige Splicer das angezapfte Adam und beschließen, es sich mit Gewalt zu holen. Aber nicht mit uns! Dank von der Kamera herbeigerufenen Sicherheitsdrohnen, dem neuen Big-Daddy- Bohrer und einer Kombination aus Plasmid-Attacken und roher Gewalt schlagen wir den Ansturm schnell nieder, ohne dass der Kleinen was zustößt. Hey, Plasmide und Waffen gleichzeitig zu benutzen, fühlt sich richtig an. Es fühlt sich gut an. Es fühlt sich sogar so gut an, dass wir insgeheim Bioshock 1 verfluchen, weil es dort nicht möglich war. Wieder meldet sich Sinclair über Funk: "Das Adam reicht noch nicht, du wirst noch eine Leiche finden müssen." Also das gleiche Spiel noch einmal: geeigneten Toten suchen, Splicer-Angriff abwehren, Little Sister wieder einsammeln. Beim zweiten Mal macht das Ganze schon weniger Spaß. Zum Glück sind wir das Mädel gleich los - müssten wir das ganze Spiel hindurch auf sie aufpassen, wäre das vermutlich schnell eintönig. Beim Abliefern steht wieder die obligatorische Gut-Böse-Entscheidung an: Falls wir nett sind und die Kleine "befreien", erhalten wir weniger Adam und das Wissen, etwas Gutes getan zu haben. Wählen wir hingegen "Ausbeuten", so gibt's mehr Adam und den faden Beigeschmack einer verwerflichen Schandtat. Schade, wie schon im Vorgänger lässt man uns hier ein bisschen alleine - die Auswirkungen unseres Handelns sind nicht abzusehen. Sind wir nun lieber gut oder böse? Und was haben wir dann davon? Gibt es nur "Schwarz" oder "Weiß" oder auch ein wenig "Grau"? Alles Fragen, die uns wohl erst das fertige Spiel beantworten wird, aus der ausweichenden Antwort von Lead Artist Hogarth de la Plante werden wir jedenfalls nicht so richtig schlau: "Ich würde nicht sagen, dass es so 'Schwarz‘ und 'Weiß‘ ist wie im Vorgänger, [...] in Bioshock 2 gestaltet sich das eher ein wenig subtiler." Aha!
    Natürlich beherrschen auch die Gegner im Mehrspielerteil Plasmid-Angriffe. Natürlich beherrschen auch die Gegner im Mehrspielerteil Plasmid-Angriffe. Quelle: 2K Games Die abschließende Auseinandersetzung mit einer der Big Sisters ist jedenfalls das Highlight unseres Ausflugs und über jede Kritik erhaben. Und ja, es gibt, entgegen den ursprünglichen Aussagen, mehrere dieser zähen und agilen Biester. Und die setzen auf einen eindrucksvollen Auftritt: Die Musik schwillt an, Lampen bersten und Schatten huschen durchs Halbdunkel. Gänsehautstimmung. Vorsichtig schreiten wir voran. Sofort, als wir die "Große Schwester" erblicken, reißen wir unser schweres Maschinengewehr hoch und feuern das gesamte Magazin leer. Doch die Gute ist wieselflink. Blitz-Plasmid und weitere Maschinengewehrsalven kosten sie zwar viel Lebensenergie, doch bevor wir ihrem Dasein ein Ende bereiten können, gehen uns die Kugeln aus. Zum Glück gibt es den Winter Blast. Mithilfe dieses Plasmids frieren wir unsere Gegen-über ein und setzen mit der brandneuen Raketen-Speer-Munition zum finalen Manöver an: Ein düsenbetriebener Pfeil, der schon im Flug Teile der Umgebung und hinzugeeilte Splicer in Brand steckt, bohrt sich Sekunden später in die Brust unserer Gegnerin, reißt sie von den Füßen und wirbelt sie wie einen Gummiball kreuz und quer durch den Raum. Eine folgenschwere Explosion besiegelt anschließend das Schicksal der Big Sister. Jetzt nur noch das Feuer- Plasmid einsammeln, zurück zum Bahnhof und die Reise kann weitergehen - allerdings nicht für uns, die Präsentation des Einzelspielerteils ist hier zu Ende.

    Das Fazit der Solo-Erfahrung: Es ist immer noch ein Bioshock. Es fühlt, klingt und spielt sich wie der Vorgänger, allerdings fehlt der große "Wow!"-Effekt, den Teil 1 aufgrund der grandiosen Inszenierung seinerzeit auslöste. Tja, wir kennen Rapture nun doch schon zu gut. Allerdings machen die vielen Detailverbesserungen den faden Schon-gesehen-Beigeschmack wieder wett: Das Hacken nervt nicht mehr so schnell, das gleichzeitige Verwenden von Waffen und Plasmiden fühlt sich perfekt an, das Leveldesign ist super, die Optik setzt noch einen drauf, die Gesichts- und Bewegungsanimationen haben einen Quantensprung hinter sich, es gibt neue Splicer und Big Daddys und so weiter und so fort. Einzig die Hintergrundgeschichte muss sich noch beweisen. Hier geht's zum neuen Bioshock 2-Einzelspieler-Trailer.

    Werbung
    Bioshock 2 jetzt im PC Games Amazon-Shop vorbestellen

    Bildergalerie zu Bioshock 2

  • Bioshock 2
    Bioshock 2
    Publisher
    2K Games
    Release
    09.02.2010
    Es gibt 12 Kommentare zum Artikel
    Von HauptmannHidan
    Ich freu mich auf Bioshock aber hoffe(auch wenn es umsonst ist) das es nicht wieder brutal zensiert wird...
    Von JuergenKrauss
    Auch daran haben die Entwickler gefeilt, wird im Text imho nur am Rande erwähnt. Sieht wohl so aus, als wären die…
    Von LouisLoiselle
    da stimme ich zu, schon das skurrile Setting im 30er Jahre Art Déco Stil, die tollen verzweigten Levels in denen man…

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 12 Kommentare zum Artikel

      • Von HauptmannHidan Neuer Benutzer
        Ich freu mich auf Bioshock aber hoffe(auch wenn es umsonst ist) das es nicht wieder brutal zensiert wird...
      • Von JuergenKrauss Benutzer
        Zitat von mrbungle-I
        ...wenn da nicht diese wiederbelebungs-zellen waeren, die mir schon bei teil 1 das spiel versaut haben.

        Auch daran haben die Entwickler gefeilt, wird im Text imho nur am Rande erwähnt. Sieht wohl so aus, als wären die Kammern noch immer drin, aber es gibt Sanktionen für die Benutzung - so z.B. regenerieren sich vorher bearbeitete Gegner bis zu einem gewissen Grad.
      • Von LouisLoiselle VIP
        Zitat von DestinisHand
        Hmm klingt irgendwie nicht so als hättest du Bioshock 1 gespielt !^^
        Die Athmosphäre is so dicht das man glaubt man wird davon erdrückt wenn man versucht sich das vor Augen zu führen. Die in Bioshock geschaffene Welt sucht ihresgleichen verzweifelt!
        Das Spiel…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
698425
Bioshock 2
Bioshock 2 Preview
Große Änderungen bleiben in Bioshock 2 aus - dafür bringen's die kleinen Details um so mehr! Wir waren zu Gast bei 2K Marin in San Francisco und erklären Ihnen, was den Unterwasser-Shooter von seinem Vorgänger unterscheidet. Und was nicht.
http://www.pcgames.de/Bioshock-2-Spiel-18981/News/Bioshock-2-Preview-698425/
30.10.2009
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2009/10/bioshock_2_screenshots_preview_pcgames__1_.jpg
bioshock 2
news