Beijing 2008 (PC)

Release:
08.08.2008
Genre:
Sportspiel
Publisher:
k.A.

Test: Beijing 2008 - Olympia für den PC

25.08.2008 16:32 Uhr
|
Neu
|

Nach Summer Athletics, das wir in der vergangenen Ausgabe testeten, bringt Sega mit Beijing 2008 den zweiten und offi ziellen Titel zu den Olympischen Sommerspielen in den Handel. Von der Lizenz selbst merkt man aber wenig, außer dass die Stadien den Originalen ähneln. Wer gehofft hat, in die Haut der Mitglieder des deutschen Kaders zu schlüpfen, schaut in die Röhre.

Zu jeder Disziplin bekommen Sie auf Wunsch ein Tutorial. Die Erklärungen lassen Sie - wie hier beim Judo – trotzdem oft hilflos zurück. Zu jeder Disziplin bekommen Sie auf Wunsch ein Tutorial. Die Erklärungen lassen Sie - wie hier beim Judo – trotzdem oft hilflos zurück. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Im Vergleich zum Konkurrenten sind die Disziplinen vielfältiger. Insgesamt 38 Events, vom Tischtennis über Turmspringen bis hin zum Judo, stehen zur Wahl und lassen kaum Wünsche offen - es fehlt nur manche Olympiasportart wie etwa Boxen. Ausgefeilter als die in Summer Athletics sind sie trotzdem nicht und setzen auch nur auf Ihre Fähigkeit, die Buttons Ihres Gamepads schnell zu drücken. Die Tastatur ist für Beijing 2008 eindeutig die schlechtere Wahl.

So verbringen Sie Ihre Zeit meist damit, Ihren Unterarm mithilfe zweier Knöpfe zum Glühen zu bringen, wobei zum Beispiel bei den Laufwettbewerben ein wenig Timing gefragt ist. Vor dem Start bauen Sie zunächst Kraft auf und lassen Ihren Sportler im richtigen Moment lossprinten. Das ist schwerer, als es sich anhört, da ein klares Startsignal fehlt und man meist zu früh oder zu spät losspurtet. Ein Problem, das sich durch das gesamte Spiel zieht: Die Events fallen unnötigerweise zu herausfordernd aus - die Motivation geht schnell flöten.

Dafür trumpft Segas Titel im Bereich Grafik. Die Sportler wirken deutlich realistischer als die des Mitbewerbers und bewegen sich geschmeidiger über die Bahnen. Die Stadien sind ebenfalls hübscher modelliert und wirken authentischer. Somit geht Silber an Summer Athletics und die Goldmedaille knapp an Beijing 2008.

   
Bildergalerie: Beijing 2008
Bild 1-3
Klicken Sie auf ein Bild, um die Bilderstrecke zu starten! (15 Bilder)
Beijing 2008 (PC)
Spielspaß-Wertung

73 %
Leserwertung
(0 Votes):
-
Hübsche Spielermodelle und Umgebungsgrafik
… die sich aber zu ähnlich steuern
Viele Mehrspielermodi
Teilweise zu schwere Wettbewerbe
Große Auswahl an Disziplinen, …
Dauerhaft nicht motivierend
   
Sebastian Weber
"Erfreulich umfangreich, aber zu schwer"
Es sieht besser aus und bietet mehr Sportarten. Das sind aber auch schon alle Aspekte, bei denen Sega punkten kann. Der Spielablauf ist auf Dauer genauso eintönig wie der von Summer Athletics - hinzu kommt, dass viele der Disziplinen frustrierend schwer sind. Zwar darf man hier die Olympischen Spiele komplett durchleben, braucht dafür aber einen Haufen Einarbeitungszeit und Frustresistenz - unnötig für einen Titel mit Partyspielpotenzial. Wer sich aber reinknien möchte und ein gutes Schmerzmittel für den Unterarm parat hat, erlebt ein solides Sportspiel.
   
Erfahrener Benutzer
Moderation
25.08.2008 16:32 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar